wie kommt ihr mit mtx klar.

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Rheuminchen, 18. September 2009.

  1. Baghiro

    Baghiro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ich nehme seit Jan.08 MTX.Von Jan.08 -April 09 Tabl.15 mg.Seit April 20mg in Spritzenform.Zusätzlich Sulfasalazin und Quensyl.Hatte Anfangs auch große Angst davor aber inzwischen nicht mehr.Von den Tabletten bekam ich Sodbrennen hatte davor aber immer schon Last damit und auch vorher schon Omebeta bekommen wegen Reflux.Ich merke am nächsten Tag nichts davon und es hilft mir gut, ab und zu nur noch ein kleiner Schub.Mein Rheumadoc sagte das ich nicht desinfizieren muss.Seitdem brennt es auch nicht mehr beim Spritzen.

    Baghiro

    P.S. Egal welches Medikament man nimmt, hauptsache es wirkt.
     
  2. BarbaraM

    BarbaraM Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    ich nehme auch seit 2 jahren mtx, zuerst 7,5mg tabletten, dann 15mg tabletten und jetzt 15mg spritzen. wegen der übelkeit und den magenproblemen nehme ich zusätzlich einen magenschutz, ohne geht es gar nicht. seit einiger zeit stelle ich fest, dass meine haare nicht mehr nachwachsen, habe jetzt das mtx auf eigene verantwortung abgesetzt und hoffe dass ich 1-2 monate spielraum habe, bevor mich ein neuer schub erwischt. ich muss so lang auf einen termin beim hautarzt warten, um die ursachen abzuklären, dass ich jetzt erst mal gehandelt habe.
    lg barbara
     
  3. sternle073

    sternle073 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Reutlingen
    MTX-Spritze

    Hallo ich nehme auch MTX und als ich die Tab. schon sah wurde mir schlecht, bin jetzt umgestiegen auf Spritzen, spritz mir es abends damit ich die erste Übelkeitswelle verschlaf und dann gehts eigentlich sehr gut.:)
     
  4. nasuse

    nasuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    MTX = Immunsystem auf Null

    meine Mutter nahm 4 Jahre lang MTX und liegt nun auf der Intensivstation im künstl. Koma. Ihre Blutwerte werden immer schlechter. Sie wird z.Zt. mit hohem Druck intubiert und leider bekommt ihre Lunge dadurch Risse. Vergangene Woche wurden Katheter in die Lunge gelegt um das Sekret abzusaugen. Eigentlich sollte eine Tracheotomie gemacht werden aber aufgrund der schlechten Werte wird es immer wieder verschoben, da sie auch immer wieder stark blutet, bekommt sie von Zeit zu Zeit Tromobzyten, aber die Blutungen lassen nicht nach.
    Heute war sie ganz gelb und soll wieder an die Dialyse angeschlossen werden. Aber auch hier warten die Ärzte irgenwelche Ergebnisse ab. Der Puls war heute abend bei 120, der Blutruck bei 80/50, leichtes Fieber kam hinzu 38,3°, vergangene Nacht 40,3°.
    Ihre Haut hat viele Wunden, die Druckstellen verheilen nicht, sondern verkrusten. Am Anfang wurde sie noch alle 8h gedreht . Jetzt versuchen die Ärzte nur noch alle neu hinzukommenden Symtome in den Grif zu bekommen. Manchmal glaube ich, sie tappen völlig im Dunkeln und geben ihr auf gut Glück Antibiotikum. Sie legen Kulturen mit gefundenen Viren an und manchmal finden sie auch einen, von dem sie meinen: er wäre es, und behandeln ihn, aber nach 3/4 Tagen zeigt sich, dass er es doch nicht war.

    Wir, ihre Kinder und ihr Mann, verstehen nicht warum die behandelnde Rheuma-Ärztin nicht im Vorfelde feststellen konnte, dass meine Mutter das Medikament nicht verträgt. Symtome müssen doch schon dagewesen sein. Meine Mutter neigte nicht dazu, wenn es ihr schlecht ging dies auch kundzutun. Aber die Ärztin hätte es doch aufgrund des Blutbildes schon vorher merken müssen. Sie wird sterben und keiner kann es aufhalten.
    Kennt jemand ähnliches und kann mir was sagen.
    lg nasuse
     
  5. netti66

    netti66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo nasuse,

    ohh, daß klingt dramatisch und traurig, es tut mir sehr leid für euch!

    Meinst du, es kommt tatsächlich vom MTX?
    War deine Mam denn regelmäßig zu den angeratenen Untersuchungen?
    Mein Rheumadoc sagt, regelmäßig alle 6- 8 Wochen Blutuntersuchungen, bei Verschlechterungen, engmaschig, dazu Atemfunktionstest´s usw.

    Wir wissen ja nichts weiter über deine Mam, außer das sie Rheuma hat und MTX genommen hat.
    Meistens wird das ja kombiniert, ich nehme tgl Kortison dazu.

    Hat sie auch nichts anderes eingenommen, was sich nicht mit MTX verträgt?
    Ich habe oft Migräne, wenn ich das MTX gespritzt habe, darf ich bzw. man, keine Aspirin u. a. Arzneimittel aus diese Gruppe nehmen, für mind. 48 Std.

    Ich wünsche euch von Herzen, daß es den Ärzten gelingen möge, ihren Zustand zu stabilisieren.
    Die Werte, die du durchgibst, sind Angst machend.

    Alles Gute!
    liebe Grüße
    netti
     
  6. marauf

    marauf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. September 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    MTX und Folsäure

    Hallo,
    mein Arzt hat mir empfohlen, am Tage nach Spritzen des MTX die Folsäure einzunehmen, über den Tag verteilt. Jetzt lese ich hier, dass die Folsäure erst 48 Stunden später eingenommen werden sollte. Ich leide immer wieder an Übelkeit, auch nach Reduzierung von 20 auf 15 mg.

    marauf
     
  7. marauf

    marauf Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. September 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    MTX und folsäure

    Hallo Anja,
    danke, so habe ich es bisher auch gehandhabt. Dann bleibe ich auch dabei - und hoffe auch, dass die Nebenwirkungen weniger werden ;-). Ich glaube, es hat bei mir sehr viel mit der Einstellung zu tun - mir wird immer schon vorher schlecht, wenn ich nur an das spritzen denke....

    GLG Marion
     
  8. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    melde mich mal wieder nach fast 1,5 jahren Einnahme von MTX.

    Von anfangs Tabletten, wurde nach einem halben Jahr umgestellt auf 15mg Spritzen. Und seit 8 Wochen erhöht auf 20mg.

    Ich vertrage es immer noch gut. Kaum Übelkeit aber die "Schlafkeule" erwischt mich immer noch....:p:p Und am nächsten Tag kann ich fast im stehen einschlafen....

    Probleme mit dem Spritzen hab ich nicht. Ich ekele mich auch nicht vor der gelben Flüssigkeit sowie manch anderer hier. Kommt vielleicht noch, wer weiss.

    Lt. Rheumatologe soll ich die Folsäure-Tablette am nächsten Abend nehmen. Also 24 Std nach der Spritze..... und dass dann 4 Tage lang. Ich glaube, jeder Rheuma-Doc händelt es anders.

    Ach und den "Waschzettel" habe ich bis heute nicht gelesen. Find ich einfach zu gruselig:D.

    Wünsche allen viel Erfolg mit dem MTX.

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden