1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie komm ich an humira?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von BarbaraM, 1. Dezember 2009.

  1. BarbaraM

    BarbaraM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    vielleicht kann mir jemand einen rat geben?
    ich habe seit 10 jahren cp, nehme seit 3 jahren mtx, cortison und resochin. seit drei jahren vermindert sich meine sehkraft dramatisch und seit 6 monaten fällt mir auf, dass meine haare sich heimlich davon gemacht haben. ich würde gern humira ausprobieren, vielleicht könnte ich die anderen medis dann ja weglassen. wie stehen eurer erfahrung nach die chancen, dieses medikament zu erhalten oder sollte man direkt bei kk anfragen? mein rheumadoc meint ich solle bei der bisherigen medikation bleiben, obwohl er scheinbar viel mit humira behandelt.
    lg barbara
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Die KK hat damit rein gar nichts zu tun. Du kannst es nur über einen Rheumatologen verordnet bekommen. Denn ist es ja auch ein Kostenfaktor. Zudem müssen 3 andere Basismedikamente erfolglos gewesen sein. Ich habe auch sehr lange warten müssen, bis ich einen Rheumatologen gefunden habe, der das verschreibt, obwohl ich alles durch hatte und eine schriftliche Empfehlung einer Rheuma Akutklinik hatte.

    Noch was vergessen, bei CP wird Humria zudem mit MTX kombiniert.
     
  3. BarbaraM

    BarbaraM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    hallo melanie, danke für deine antwort, aber ich denk mal die kasse hat ne menge damit zu tun, denn sie müssen es ja schließlich bezahlen.
    lg barbara
     
  4. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte auch die Aussage der KK, dass Sie das für mich auf jeden Fall bezahlen und trotzdem bin ich nicht dran gekommen. Das liegt am Budget des Arztes und nicht an der Kasse. Aber du kannst dich ja bei deiner erkundigen. Zudem wirst du eine schriftliche Zusage der KK so schnell nicht erhalten
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ???

    Du hast eine Basis,die die dir Schmerzen nimmt und möchtes,nur weil die
    Haare weniger werden,das Medikament wechseln.
    :uhoh:
    Ich habe als Kind gelernt:
    Was ich habe,weiss ich,was ich bekomme,eben nicht.
    Biba und eine Schmerzarme zeit.
    Gitta
     
  6. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    lach, ach so. Übrigens verliere ich auch büschelweise Haare. Dafür kannst dir das wechseln getrost sparen!!!
     
  7. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Barbara,

    ich kann dir bei deinem eigentlichen Problem nicht behilflich sein, aber mir fällt etwas auf.
    Bist du unter augenärztlicher Kontrolle? Du weißt doch, dass Resochin die Augen schädigen kann? Regelmäßige Kontrollbesuche beim Augenarzt sind daher nötig.


    Auch während einer Therapie mit Kortison sollte der Augenarzt ca. alle sechs Monate aufgesucht werden.

     
    #7 1. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2009
  8. BarbaraM

    BarbaraM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    danke für eure antworten,
    meine basismedikamente haben meinem allgemeinzustand deutlich verbessert, aber schmerzlos bin ich deshalb noch lange nicht, mit meinen zerstörten zehengelenk tut jeder schritt weh. damit konnte ich bisher auch sehr gut leben, man könnte ja auch noch viel schlimmere erkrankungen haben.
    ich habe seit 2 wochen die diagnose androgenetische alopezie und möchte deshalb nicht auch noch medis nehmen, die alle als nebenwirkung haarausfall haben, wenn es denn alternativen gibt. neben meinen deformierten gelenken möcht ich nicht auch noch eine glatze, wenn möglich. vielleicht könnt ihr mich ja verstehen?
    lg barbara
    beim augenarzt bin selbstverständlich, aber der sieht nur meine augen. der rheumatologe nur die blutwerte, der dermatologe nur die haare etc..ich wünschte mir einen ganzheitlicheren ansatz. denn wenn ich depressiv werde, weil mir die haare ausfallen, tut das meinem rheuma sicherlich auch nicht gut.
     
  9. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    Barbara, ich verstehe, dass du unter der Form des Haarausfalles leidest. Ich habe selbst seit Jahren die Diagnose Androgenetische Alopezie an der Stirnhaargrenze. Bei mir begannen die Probleme mit Ende 20 und mit 34 hatte ich die Diagnose. Sind deine Haarwurzeln noch intakt? Bei mir ist das glücklicherweise der Fall, sodass mir der Wirkstoff Minoxidil (Regain) ganz gut hilft. Es ist leider so, sobald man aufhört die Stellen damit einzureiben, fallen die Haare wieder aus.
     
    #9 1. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2009
  10. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi Mandy,
    ich habe eine Bitte.
    Kannst du deine Schriftgröße erhöhen?
    Leider machen meine Augen,selbst bei schwarz auf weiis,
    probleme.Eben habe ich mir eine Lupe geholt.
    Bitte nicht laut lachen!!!!!!!
    Liebe Grüße
    Gitta
     
  11. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Gitta, Mandy schreibt genau in der Schrift wie du ;), oder sind das meine Einstellungen? :rolleyes: Wie ich das sehe haben wie hier alle im Thread die selbe Schriftart, Schriftgröße und Farbe.

    @ barbara,

    ich bin wirklich gut eingestellt auf Humira und Co. und ich kann sein zwei Jahren sagen so kann ich leben für die nächsten Jahre. Trotzdem kann ich nicht sagen, dass ich schmerzfrei bin. Man könnte es vielleicht als schmerzarm bezeichnen.
    Das liegt sicher auch daran, dass ich mich sehr viel mit Entspannungs- und Atemtechniken beschäftige, die dafür sorgen dass Schmerzen nicht immer nur weh tun. Das mag sich blöde anhören, aber es fühlt für erhöhtes Wohlbefinden und fördert den positiven Umgang mit den Schmerzen.

    Es gibt Schmerzbewältigungsseminare wo man unterschiedliche Techniken versuchen kann. Jeder springt auf was anderes an. Es gibt kein Medikament, dass uns alles abnimmt, ein Großteil liegt an uns wie es uns geht.

    Leider darf man auch nicht zuviel verlangen.

    Viele Grüße
    Kira
     
  12. Ducky

    Ducky Guest

    @Kira,

    mandy hat ihren Text nach Gittas Anfrage geändert, deshalb siehst du alles gleich :)


    @barbara,
    nimmst du noch andere medis außer deinen Rjeuamedikamenten,
    übrigens kann auch eine depression für schlechteres sehen verantwortlich sein.

    bei mir kommt das schlechte sehen durch die medikamenten, allerdings nehme ich keine basismediaktion

    und somit wäre bei dir ja eine mediumstellung nicht nur gegen den haarausfall, sondern auch evtl für ein besseres sehen günstig
    evtl...


    @ melanie,

    haben diese 3 basismedis die man speziell was mit humira zu tun oder gilt es für alle TnF-alpha blocker?
    mein neffe bekam, nämlich gleich nach mtx bzw dazu ebrel ohne noch irgendein anderes mittel probiert zu haben.mittlerweile spritzt er nur noch enbrel und die kasse hat alles ohne murren gezahlt ( er hat PSA)
     
  13. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ach so :o danke Ducky, mir kam das auch komisch vor :D

    Die TNFa gibts generell erst nach drei unvertragenen oder nicht ausreichend wirksamen Basismedikamenten.
    Es gibt allerdings Indikationen bei denen es möglich ist. Z.B. wenn kurzfristig drohende Erblindung oder andere massive nicht rückgängig zu machender Folgen zu erwarten sind.
    Auch in der Zeit in der die Mittel noch im Rahmen einer Studie eingesetzt werden ist es möglich schneller zum Zug zu kommen, weil's an " Freiwilligen" fehlt oder sagen wir anders an passenden Betroffenen.

    Schönen Abend oder eine gute Nacht
    Kira
     
  14. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Schließe mich Kira an. Normalerweise gilt, erst 3 Basismedikamente erfolglos genommen zu haben. Ich glaub, bei sehr jungen Menschen, schießen sie schneller los. Aber generell sind es 3 Basismedikamente.

    Ich habe auch erst meinen ersten TNF nach 3 Basen bekommen, obwohl es mir so schlecht ging zu dem Zeitpunkt, dass ich im Rolli war vor Schmerzen. Das mußte ich dann durch und erstmal einen Arzt finden, der es mir verordnet hat. Der Klinik waren die Hände gebunden.
     
  15. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ja, bei "Gefahr im Verzug" ;) verschreiben sie ein Biological schneller. Ich habe z.B. auch nach erfolglosem MTX sofort Remicade bekommen.

    Die Ärzte müssen es nur gut für die KK begründen können und dazu gehört eben 1. erfolglose Behandlung mit drei (wobei ich eigentlich dachte "nur" zwei) Basismedikationen oder 2. ein aggressiver/heftiger Krankheitsverlauf.

    @Threaderstellerin
    Ich bin grds. eigentlich auch der Meinung "Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach", zumal Dir keiner Garantieren kann, dass die Biologicals bei Dir so gut anschlagen - es gibt auch einige, wenn auch wenige Fälle, in denen sie gar nicht oder nur ungenügend wirken.

    Außerdem werden sie Dir die Schmerzen bei Deinen "zerstörten Zehengelenken" auch nicht nehmen können. Es sind auch keine Wundermittel, auch wenn sie für uns manchmal so wirken.

    Ich würde mich, bevor ich eine erfolgreiche Therapie abbreche erstmal an entsprechende Ärzte wenden, und klären, ob die "Nebenwirkungen" wirklich solche sind...

    Ich denke halt, dass sich ein Arzt schwer tun wird, den Nutzen in Deinem Fall der KK zu erklären, da Deine Basis ja, aus KK-Sicht, wirkt und keine Kasse zahlt gerne "freiwillig" 20.000 EUR +/- im Jahr :o
     
    #15 2. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2009
  16. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    111
    Ort:
    zu Hause
    @Ducky und Kira
    Mit der Schriftgröße haben das Gitta und ich bereits gestern friedlich per PN geklärt.;)
     
    #16 2. Dezember 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2009
  17. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich bin über MTX anschließend Arava und dann einer Kombi-Thrapie Arava undSulfasalazin zu Humira gekommen. Das hat zwei Jahre ganz gut funktioniert und in den letzten Monaten aufgehört zu wirken. Vor 12 Tagen habe ich das erst Mal Simponi gespritzt und die Nebenwirkungen waren ziemlich heftig, vielleicht weil ich schon einen leichten Infekt in mir hatte. Ich mache noch einen weiteren Versuch und hoffe, dass es dann besser ist. Ansonsten müssen mein Rheuma-Doc und ich etwas anderes finden.
    LG Gabi (ro-lerin seit 06/2003)
     
  18. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo.

    Das Humira grundsätzlich bei der CP mit MTX kombiniert wird, ist so nicht ganz richtig. Ich wurde auf Humira umgestellt, nachdem sämtliche anderen Methoden so gut wie keine Besserung gebracht haben. Da ich selbst unter Humira (damals noch alle 14 Tage eine Injektion) noch wahnsinnige Schmerzen und Probleme habe, habe ich meine Ärztin direkt auf die Kombination angesprochen.
    Lt. Auskunft meiner Ärzin (Internistische und Orthopädische Rheumatologin) ist die Auskunft, das die beiden Mittel kombiniert gegeben werden sollen schlichtweg "Quatsch".
    Ich Spritze mir seit einiger Zeit (über 1 Jahr) nun schon Humira wöchentlich und ich kann bei weitem nicht behaupten, das es mir "gut" geht :-[
    Das Dumme an der ganzen Geschichte ist das ich für meine Krankankasse alleine wegen der Rheuma-Geschichte schon ein "ungeliebter" Patient bin (~4000.- € / Monat für Humira !!) - dazu kommen noch diverse andere Mittelchen gegen Schmerzen, Muskelentspannung usw. .. Die Liste ist lang und wird leider nicht kürzer.
    Ich glaube schon, das die KK den Ärzten Druck machen, wenn diese (wie meine Ärztin) ihr Budget mehr als überziehen - meine Schmerzmittel muss ich mir z.B. bei meinem Hausarzt verschreiben lassen, da in dem Budget für mich wg. Humira kein "Spielraum" (für andere Medikamente - z.B. MTX) mehr ist.
    Ich kenne genügend Leute, die von ihrem Arzt "an der kurzen Leine" gehalten werden was Medikamente (wegen der Kosten) und Infos angeht - das haben wir unter anderem auch unserer tollen "Krankenkassen-Reform" zu verdanken....
     
  19. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    dann scheinen ja die Rheuma Online TV Berichte nicht zu stimmen. Denn dort werden oft Studienergebnisse veröffenticht, in dem bei CP immer die Kombi angegeben wird. Auch ich sollte TNF mit MTX bekommen, ging aber nicht, da ich 2 mal MTX wegen unverträglich wieder ab setzen mußte.

    Auch in meinem Fall reicht eine Spritze nicht für 14 Tage. Ich spritze alle 10 Tage und bin trotzdem noch im Schub. Wird also eher wieder demnächst wieder abgesetzt. Zudem auch noch reichlich andere Medikamente. Alleine meine Schmerzmittel sind an die 600 oder 700 Euro. Die bekomme ich über die Schmerzambulanz. Das Humira halt vom Rheumatologen. Und das Sulfa und die vielen anderen noch dann vom HA.
     
  20. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ok, hast Recht, ich habe das eben mal unter Humira hier auf der Seite nachgeschaut. Das steht dann folgendes:

    Bei der Therapie der rheumatoiden Arthritis wird Humira als Kombination mit Methotrexat oder als Monotherapie verabreicht. Die übliche Dosis ist 40 mg des Wirkstoffes Adalimumab (Humira) pro Injektion. Im Regelfall beträgt der Abstand zwischen zwei Humira-Injektionen von jeweils 40 mg zwei Wochen. Im Einzelfall kann es bei einer Monotherapie, d.h. ohne die Kombination mit Methotrexat, notwendig werden, die Abstände zu verkürzen, z.B. auf wöchentliche Injektionsintervalle von jeweils 40 mg, wenn eine gute, aber noch nicht ausreichende Wirksamkeit der Therapie zu beobachten ist.