1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie kann man Rheuma feststellen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von maybe, 30. März 2005.

  1. maybe

    maybe Guest

    Also bei mir ist das so ne Sache.Im Röntgenbild sieht man nichts auffälliges,die Blutwerte isnd auch ok,etwas erhöht der Rheumafaktor(kann 18 sein??)

    Nun gut,das Knie wurde ja am Samstag punktiert(135ml),nun hab ich morgen einen termin beim Rhematologen und das Knie ist nur noch etwas dick.

    Kann man das trotzdem noch feststellen irgendwie?
     
  2. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    hallo Maybe,

    ich habe weder einen Rheumafaktor, noch Anti-CCP noch HLA-B27. Am Anfang hatte ich noch nicht mal Entzündungswerte im Blut. Und trotzdem habe ich aus der Gruppe der seronegativen (also im Blut kein Rheumafaktor feststellbar) Spondarthriden (ursprünglich ausgehend von der Wirbelsäule) eine Erkrankung.

    Hier kann man solche "Phänomene" nachlesen
    Kein Rheuma im Blut

    Mach Dich nicht verrückt, alles wird sich aufklären, da bin ich sicher...
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo maybe,

    grundsätzlich sollte für einen guten Rheumatologen die Anamnese und das klinische Bild Vorrang gegenüber Laborbefunden und den Ergebnissen bildgebender Verfahren haben.

    Auch bei mir war labortechnisch lange Zeit überhaupt nichts feststellbar. Auch bildgebende Verfahren zeigten keine Auffälligkeiten - außer die Sonographie, bei der sowohl die Sehnenscheidenentzündungen wie auch die Synovialverdickungen an sämtlichen Fingergrund- und -mittelgelenken erkennbar waren.

    Später folgten die Untersuchung von Gelenkpunktat sowie ein "Cortison-Test".

    Hab ein bisschen Geduld, bis man eine Diagnose hat, kann es eine Weile dauern.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. maybe

    maybe Guest

    Ich danke euch.

    Ein bisschen Geduld ist gut.

    Ich habe seit 10 Jahren Geduld,um IRGENDEINE Erklärung für diese Schmerzen zu finden.Ich hab einfach Angst,dass die denken ich bin verrückt und davor,dass es wenn es mal erkannt wird zu spät sein wird.
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    kann

    deine ängste sehr gut verstehen liebe maybe...aber kayC hat dir ja schon einen link geschickt wo du vieles für dich nachlesen kannst.

    auch ich habe keinen rheumafaktor noch erhöhte bsg...nur bin ich HLA B 27 positiv...das ist ein GEN..welches sehr oft bei morbus bechterew oder untergruppen vorkommt...(aber nicht alleine als nachweis gilt...).

    hoffe sehr für dich,das du einen guten rheumatologen haben wirst...denn das ist mit das A und O.

    alles gute
    liebi
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo maybe,

    es tut mir leid, das du diagnosemäßig zwischen baum und borke hängst. leider kennen viele hier dieses gefühl selbst allzugut :( . 10 jahre ohne diagnose sind natürlich eine sehr sehr lange zeit, zu lange zeit.
    warst du schon einmal in einer vernünftigen rheumaklinik? bist du bei einem internistischen rheumatologen in behandlung? wie steht dein hausarzt zu dir? bist du hartnäckig genug ......vielleicht eine komosche frage, aber nicht unwichtig, denn wenn man sich abwimmeln läßt, bzw. wenig hinterfragt, "fällt man hinten runter".
    frag denen ein loch in den bauch. sollen sie dir deine schmerzen doch mal erklären.......... was sagt denn dein arzt, woher deine beschwerden kommen? er kann sich ja nicht 10 jahre um jegliche erklärung gedrückt haben.
    vielleicht kommt auch bei dem punktat etwas heraus. fragen! fragen! fragen!
    wenn dein doc heute sagt: war ne entzündung, dann frag woher, weshalb, wieso, warum ... er sollte es dir erklären können.
    ist noch kein laborbefund da ...sowas soll es ja auch mal geben ;), dann lass dir gleich einen neuen termin zur befunderläuterung geben ...... gehe denen auf den senkel!

    für deinen heutigen termin drücke ich dir vorerst die daumen und wünsche dir alles gute. wäre schön, wenn du dann mal hier berichtest.
     
  7. maybe

    maybe Guest

    Danke schön.

    Ich bin heute bei einem internistischen Rheumatologen der an einen Rheumaklinik angeschlossen Sprechstunde hat.

    Bisher hiess es immer Gonarthritis links mit V.a. rheumatoide Arthritis.
    Das Punktat wurde schonmal untersucht und es wurde mir gesagt,dass alles in Ordnung ist.Genau wie meine Blutwerte*grrrr*.

    Es kann ja aber wohl nicht sein,dass alles immer i.O. ist und ich so ein Knie habe,Ist ja keine einbildung.
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo maybe,

    auch ich musste mich an die 10 Jahre gedulden, bis meine Beschwerden überhaupt mal so ernst genommen wurden, dass ich an eine Rheumaambulanz überwiesen wurde. Bis zur Diagnose und endlich einer Threrapie dauerte es dann noch einmal fast 2 Jahre - Du siehst, Du bist hier in guter Gesellschaft.

    Immer am Ball bleiben! Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo maybe,
    bei mir hat alles vor 20 Jahren mit nur einem geschwollenen Knie angefangen. Die Schwellung und die Schmerzen vergingen immer wieder. Bis alles durch das Pfeiffersche Drüsenfieber 1996 viel schlimmer wurde. Wäre schön, wenn Du diese Erfahrung nicht machen müßtest und schon eher die Ärzte reagieren würden.

    Also, wie Monsti schon sagt, bleib am Ball.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo maybe,

    um mich hat man sich von rheumatologenseite erst richtig gut gekümmert, seit dem tag, an dem ich mich über einen oberarzt und stationsarzt an höherer stelle beschwert hatte. ich berichtete dem chefarzt, wie in den letzten jahren auf der station mit mir umgegangen wurde und zu welchem ergebnis man gekommen ist. mir wurde der fibromyalgiestempel aufgeklatscht und somit landete ich ziemlich endgültig in der psychoschublade. mich machte das sowas von wütend. ich wußte, das da etwas anderes ist, das meine schmerzen einen "richtigen" grund hatten. der brief an den chef wirkte wunder. ich bekam schriftlich antwort mit entschuldigung und das ich ruhig jederzeit wieder in die klinik kommen könne. zuvor hatte ich mir geschworen .... nie wieder in dieses krankenhaus!!. aber erstens kommt es anders ... . es kam wieder einneuer schub. ein so mächtiger, das ich fast "auf allen vieren" in die klinik gekrabbelt bin. ..und siehe da, man nahm mich ernst. plötzlich und unerwartet ;) war ich ein "richtiger rheumapatient". endlich wurde ich ernst genommen. einige zeit später wurde dann die pss diagnostiziert, die leider mit einem rasanten tempo voranschritt. :( plötzlich war ich schwerkrank, sollte umgehend einen rentenantrag stellen :eek: ups. ich fühle mich immer noch gut aufgehoben in der klinik und wollte dir nur meine erfahrung mitteilen. hartnäckigkeit und eine offene meinungsäußerung sind bei uns rheumis wohl zwingend notwendig.

    alles gute für dich
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund