1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wie geht man m.einer rheuma erkrankten ,, neueren'' freundin um

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Katharina90, 19. Januar 2015.

  1. Katharina90

    Katharina90 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben alle zusammen,

    ich habe mal ein paar fragen zu Rheuma da ich mich überhaupt nicht mit diesem Krankheitsbild auskenne und mich teils die Internet Seiten noch mehr verwirren. ich habe nun seit ca. 1 1/2 Jahren regelmäßigen kontakt(treffen uns Öfteren mal etc.) zu einer Freundin die ich seit der Hauptschule kenne. wir hatten über die knapp 8 Jahre keinen richtigen und regelmäßigen kontakt zueinander (nur wenn mal sich beim einkaufen getroffen hat man das quatschen angefangen oder kurz mal per Mail) seit 1 1/2 Jahre ist der kontakt nun ständig da was auch in erster Linie sehr schön ist, allerdings habe ich erfahren das sie Rheuma und einen Herzfehler hat. nun meine fragen an euch (hoffe es sind nicht zu viel :) ).

    - wie geht man mit einem rheumaerkrankten Menschen um
    - hat jeder erkrankte bei dieser Krankheit Depressionen oder ist das von Mensch zu Mensch unterschiedlich
    - und wie wirken sich die Medikamente auf das seelische befinden aus


    mich interessiert dies deshalb so sehr, da ich nun leider nicht mehr weiter weis ob die Freundschaft noch was zu bedeuten hat oder man lieber den kontakt abbrechen sollte, weil einerseits hängt man schon aneinander aber ich selbst verstehe sie bald nicht mehr, mal ist sie so mal anders der ( schreibt viele sms dann wieder nicht dann ist sie schlecht gelaunt und lässt raushängen ), wenn man sie fragt was los ist erzählt sie einem nichts weiter oder man sollte am besten sie ausquetschen und das sehe ich leider nicht ein mehr da sie bei ihren anderen 4 weiteren freunden mehr erzählt wie bei mir , sie aber mit ihnen weniger unternimmt als mit mir und nun würde mich das sehr interessieren mal was ihr so davon haltet oder was man allgemein vielleicht bei erkrankten berücksichtigen muss und wie weit man gehen soll (habe leider überhaupt keine Erfahrung damit)

    habe sehr viel Verständnis dafür mir macht es nichts aus wenn sie mal nicht gelaunt ist und es an mir raus lässt manchmal aber momentan seit 4 Monaten ist das ständig nur noch im Wechsel (einmal nett einmal nicht) der fall, würde auch mit ihr reden mal aber leider kommt man nicht an ihr ran das sie nicht gerne über die Krankheit redet

    bin auch keine muss ich dazu sagen wo jemanden ''kranken'' abschiebt oder mit dem jenigen zu tun haben möchte nur weil er vielleicht schneller müde ist etc wie man selbst

    Dankeschön schon mal
     
  2. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Katharina,

    sicherlich kann sich eine Rheumaerkrankung auch mal in Form von schlechter Laune zeigen z.B. wenn man stärkere Schmerzen hat. Oder man verträgt eventuell ein neues Medikament nicht gut usw.
    Genauso gut kann es aber auch einen anderen Grund für das Verhalten deiner Freundin geben, der mit ihrer Erkrankung gar nichts zu tun hat.
    Ich würde sie einfach mal fragen, warum sie so starke Stimmungsschwankungen hat und ob es an der Erkrankung liegt. Warum sie sich mal meldet und dann wieder gar nicht. Ich würde ihr auch klar sagen, dass du damit ein Problem hast. Vielleicht mal fragen, wie du ihr helfen kannst.

    Leider kennen wir deine Freundin nicht. Deshalb ist es schwer von außen darüber zu urteilen, was nun los ist mit ihr. Ich denke, da hilft nur reden.

    Lg Clödi.