1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie geht ihr damit um...(Chefin und Sprüche)

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von staubi, 30. Dezember 2009.

  1. staubi

    staubi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Stuttgart
    Wenn eurere Chefin zu euch sagt...

    Mit Schmerzen zu Hause zu bleiben, das ist doch Unsinn. Da muss man sich schließlich auch bewegen. Und überhaupt, sein Päckchen hat jeder zutragen. Immerhin hab ich auch Schmerzen im Rücken, wegen der Bandscheiben, müsste mich operien lassen, lass ich aber nicht. Ich hinke hier auch mit Schmerzen rein und ich habe keine Probleme mit Konzentration und Leistung. Das ist ja dann wohl Einstellungssache.....

    sagt sie zu jemanden der Psorias-Arthritis hat, die leider(?) die Hände betreffen und Wirbelsäule m Lendenwirbelbereich, Spondylarthris im HWS Bereich, starke Verengungen in C5/C6, Vorfall in C7/8, Basismedikation MTX, Cortison, 3x 600 Ibu, Novalgin 2x 30° ,


    Der nächste Spruch: War es dann? Oder kommt da noch was? Kann ich sie draußen wieder einplanen, schließlich sind sie eine Vollzeitkraft? Und ihr
    GdB 50% das ist im Prinzip nur ein Papier....


    Beim Betriebsrat und bei der Personalabteilung ist kein Blumentopf zu gewinnen, denn dort kehrt sie die besorgte Chefin raus.... mich mobbt sie wo sie kann....meine Kollegen sehen das, akzeptieren das aber...

    Vor mir hat sie bereits 3 Kollegen rausgemobbt.......

    Am 4.1. muss ich wieder arbeiten und ich hab heute schon Bauchweh und Alpträume...


    Danke fürs Lesen...
     
  2. Tinerl

    Tinerl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Höchstädt im Fichtelgebirge
    Hallo,
    versuche einfach dich nicht so in die ganze Situation hinein zu steigern... Ich weiss sowas ist leichter gesagt als getan!

    Ich an deiner Stelle würde wirklich nur dann arbeiten wenn ich mich in der Lage dazu fühle.

    Wünsch dir viel Glück das deine Chefin ihre Einstellung vielleicht doch noch ändert!!!!
     
  3. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Deine Chefin gehört anscheinend zu den Typen, die selbst noch nie richtig krank waren und für die dementsprechend krank = faul steht. Wenn Du damit klarkommst, bleibt Dir nur, Dir ein dickes Fell zulegen und die Sprüche ignorieren. Zur Arbeit würde ich allerdings auch nur dann gehen, wenn ich gesund bzw. arbeitsfähig bin.

    Das ein GDB 50 nicht nur auf dem Papier steht, wird sie merken, wenn sie versucht, Dich zu kündigen. Wahrscheinlicher aber ist, daß sie Dich dazu bringen versucht, selbst zu gehen.

    Hast Du mal versucht, mit dem Betriebsrat über die seltsame Verhaltensweise der Chefin zu reden? Der BR muß ja nicht gleich die Dame hinzuziehen. Ein Gespräch unter 4 Augen über die üblichen Verhältnisse in der Firma sollte doch möglich sein.
     
  4. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.201
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    hatte dir fast das gleiche geschrieben wie tennismieze,aber dann gab es probleme beim senden.
    was ich noch hinzufügen möchte dein arzt und du,ihr seid die spezialisten für deinen körper und nicht deine chefin,die soll bei ihrem spezialgebiet bleiben.wenn dein arzt dich krankschreibt,dann hält er dich für nicht arbeitsfähig,wieso und weshalb du krank bist,das geht deine chefin einen feuchten
    kehrricht an.
    wünsche dir ein dickes fell,das brauchst du bei so einer ignorantin.
    lg katjes
     
  5. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Staubi,

    wenn solche Sprüche kommen, musst Du Dir denken du kannst mich mal...
    nimm sie Dir nicht so zu Herzen, sage Dir immer wieder selbst: Da steh ich drüber..... mit der Zeit stehst Du dann wirklich drüber.

    Meine Schw.Tochter hat das ganz konsequent durchgezogen, sie hatte ein Diktiergerät auf dem Tisch um diese Gespräche aufzunehmen. Auf die Frage: was soll das denn? sagte sie nur: Mobbing ist strafbar! Ich sammel nur Beweise. Nun wird sie in Ruhe gelassen......

    Ich denke, wenn es Dir nicht gut geht, sollte Dein Weg am 4. nicht zur Arbeit sondern zum Arzt sein. ~~~ohne schlechtes Gewissen~~~

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  6. heidi1966

    heidi1966 Angeley

    Registriert seit:
    31. Oktober 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    tübingen
    Dumme Sprüche von Chefin

    sorry aber komplett falsche antwort,ich kann und darf zu einem menschen der gemobbt wird und obendrein noch krank und 50% schwerbehindert ist nicht sagen er soll sich nicht so hineinsteigern genau deshalb haben solche chefs und kollegen freie bahn weil es immer heruntergespielt wird.tut mir leid wenn ich so energisch antworte aber ich bin auch 50% arbeite in einer grossen firma mit 600 mitarbeitern,bin im betriebsrat und habe sämtliche ausbildungen über mobbing konflikte usw.also bitte nicht so trösten dann besser gar nicht.ach ja,gemobbt werde auch ich und das macht einen noch kränker
     
  7. staubi

    staubi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Stuttgart
    ich danke euch....

    sie wird mich nicht entlassen.. sie will nur eins... loswerden. Also in der Firma versetzen lassen. Aber es gibt keinen anderen Platz mit meiner Qualifikation, und an allen Plätze, bis auf das Lager ist den ganzen Tag tippen angesagt..

    Und im Lager ist kälte STehen und schwer hebenangesagt...

    Naja ich danke euch für die Tipps und werde sie befolgen...


    Und wenn ich darf mich weiterausheulen hier...
     
  8. Clemessy

    Clemessy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    So läuft es bei im Moment auch. Ich muss allerdings auch erst wieder am 11.01. zur Arbeit. Hab also noch etwas Zeit. Trotzdem denke ich dauernd an die Arbeit und jetzt die zweite Nacht in Folge mies geträumt. Ich höre danna uch immer, da muss man drüber stehen. Aber wenn man sich selbst noch gar nicht so damit abgefunden hat, dass nicht mehr alles so geht wie vorher, dann setzt einem das einfach richtig zu. Und wenn ich wirklich immer nur dann zur Arbeit gehe, wenn ich mich arbeitsfähig fühle, dann würde ich im Monat 5 mal da sein.
     
  9. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo staubi!

    Erstmal: tut mir leid, dass es dir im Moment in der Situation so schlecht geht.
    Ich wurde auch schon gemobbt und kenne das Gefühl, schon beim Gedanken an die Arbeit schlechte Gefühle zu bekommen.
    Dann bist du da schon ganz schön weit driinnen.

    Such dir Hilfe. Bei Freunden, Verwandten, Kollegen, Betriebsarzt, deinem Hausarzt - wo immer du dir vorstellen könntest, dass ein Mensch dich versteht und ernstnimmt. Mobbing wird schlimmer, wenn man allein damit da steht. Allein schon darüber sprechen kann erste erleichterung bringen (und es ist sehr gut, dass du dich zumindest schon einmal hier ans Forum gewandt hast - tortzdem wäre ein Unterstützer, dem du Auge in Auge gegenübersitzen kannst auch noch sehr gut).
    Als Gesunder hat man meist folgende Möglichkeiten: Versuchen die Situation zu ändern, zu jklären, aber wenn es nicht besser wird, dann irgendwann zum eigenen Schutz gehen (das habe ich damals gemacht und eine Horrorstelle gegen eine Traumstelle eingetauscht und war mit einem Schlag wieder glücklich).
    Als Kranker ist das nicht so einfach. Aber auch hier würde es sich lohnen, mal die Augen offen zu haöten. Vielleicht gibt es ja doch einen anderen Arbeitsplatz im Betrieb, der zu dir passen könnte und der besser wäre. Also bitte nicht falsch verstehen: nicht nachgeben und dem schwanz einziehen und gehen. Aber wenn es einen besseren Arbeitsplatz gibt, von dem du evtl. jetzt nocht nichts weißt, dann suche weiter. Und wenn du ihn gefunden hast - geht mit einem Knall. Lass deine Chefin nicht als Gewinner stehen, sondern geh mit Würde und hoch erhobenem Kopf.

    Ansonsten - wenn es keinen besseren Job gibt - kämpfe um eine Klärung oder zumindest um einen Waggenstillstand. Die Idee mit dem Diktiergerät finde ich ganz gut (wenn alle diplomatischen mittel versagt haben).

    IUch hoffe, dass du bald eine lösung für deine Arbeitsplatzprobleme gibt!

    Viele liebe Grüße,

    flower :)
     
  10. OstfriesenUschi

    OstfriesenUschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Ostfriesland
    Ich kenn Dein Problem. Habe mir dumme Sprüche zu Herzen genommen und es ging mir noch schlechter!!

    Scheiß was drauf, was andere denken oder sagen!!!

    Klingt doof aber glaube mir: MACH ES UND ES GEHT DIR BESSER!

    Viel Glück

    OstfriesenUschi
     
  11. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Liebe Staubi,

    wir haben nicht vielleicht die selbe Chefin und (stillen Kollegen)??

    Oh mann kommen da gleich wieder Erinnerungen in mir hoch...:sniff:
    Es war eine sch... Zeit, ich kann dich da total verstehen, wie es in dir vorgeht, gerade auch was den Arbeitsbeginn betrifft...
    Geh zum Arzt, lasse dich erstmal krank schreiben und von da aus eine Überweisung zum Psychologen( falls du noch keinen hast).....
    Du schadest dich mit diesem furchtbaren Quälen und grübeln nur noch mehr.

    Ich habe schon sehr lange eine Psychologin, die hat mich zu einem Mobbingtagebuch geraten. Dieses habe ich dann geführt. Und irgendwann habe ich das absichtlich bei Kolleginnen erzählt, dass ich so ein Buch führe. 3 Monate später wurde ich zu einem neuen Chef versetzt. Meine arbeit blieb die gleiche.( ein Zuträger der Chefin muss es ihr wohl erzählt haben)
    Es gibt auch in allen größeren Orten, Selbsthilfegruppen, bezgl. Mobbing.

    Und , ich habe nicht umsonst den Spruch, ganz unten gewählt.


    Sei ganz lieb gedrückt von Silberpfeil
     
  12. Cinderella69

    Cinderella69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Staubi,
    ich versuch dein Problem jetzt mal von 2 Seiten zu betrachten da ich beide seite kenne.
    Ich war Angestellte mit Rheuma und heute bin ich selbständig ,Chefin von 17 Angestellten hab´natürlich immernoch Rheuma plus eine weiter cronisch kranke Angestellte und ein paar Giftzwerge die sowas wie mobbing versucht haben.:mad:

    Als ich selbst Angestellte war musste ich mir unterschwellig auch so einigen Mist anhören......
    Ich persönlich bin der Ansicht das Angriff die beste verteidigung ist,also habe ich mir einen Termin geben lassen und meine Chefin konfrontiert.
    Ihr gesagt
    i c h habe den Eindruck.....
    i c h fühle mich......
    .......nie sagen - Sie machen das und das,
    das stößt sofort auf Abwehr.
    Dann habe ich der dummen Ziege mein Krankheitsbild erklärt mit medizinischen und wissenschaftlichen Ausdrücken bombadiert und ihr einen Zettel mit diversen Internetseiten gegebne. falls sie meiner fachkompetenten Aussage nicht traut kann sie sich gerne belesen....:a_smil08:
    Ich muss dazu sagen das ich in einer Klinik gearbeitet habe und die Dame-man solls kaum glauben- Ärztin ist.
    Das hat ihr mördermäßig gestunken aber danach war Ruhe !
    Es hat mir unglaubliche freude bereitet ihr ein knappes Jahr später zu kündigen, den Luxus werden sich leider die wenigsten leisten können.

    Nun die andere Seite
    Meine Angestellte konnte auch öfter diverse Dinge nicht machen,redete sich raus, war karnk.
    Wenn sie da war, war sie meistens sehr sehr gut.
    Aber eben so unstet also hab ich nachgefragt.
    Es hat gedauert ihr die Würmer aus der Nase zu ziehen irgendwann fing sie an zu weinen und erzählte ihre ganze Misre ,hatte natürlich Schiß das sie rausfliegt.
    Son quatsch, wegen Krankheit kann man gar nicht gekündigt werden -nicht das ich das je in erwägung gezogen hätte.

    Wir haben besprochen was sie gut kann und wo sie eingeschränkt ist, haben einen flexiblen Stundenplan arangiert der ihr, wenns ihr schlecht geht entgegen kommt und wobei sie mehr und länger arbeiten kann wenn sie fit ist,
    einen gewissen Teil kann sie sogar von zu Hause arbeiten.
    Ja wie nett von mir - Blösinn das ist der pure Eigennutz, sie ist aus lauter Dankbarkeit die loyalste Mitarbeiterin die man sich vorstellen kann.
    Durch die Offenheit haben alle gewonnen und den Lästerbacken habe ich einen Einlauf verpasst der sich gewaschen hat.
    Man sollen sich helfen und unterstützen und nicht aufeinaner rumhacken.
    Schließlich hat jeder irgendwelche Probleme und ein gutes Team kann das locker kompensieren wenn nur bekannt ist um was es geht.

    Ich glaube nicht das du durch Offenheit was zu verlieren hast,
    oft denken die anderen nicht darüber nach und wissen nicht wie dramatisch unsere Diagnosen tatsächlich sind.
    Wenn deine Chefin sich danach immer noch blöd anstellt würde ich mich gemütlich auf der Krankheit ausruhen, dann tust du nur das was sie dir sowiso vorwirftaber dann hast du wenigstens was davon und sie hat es dann wirklich nicht besser verdient.
    Ach und wenn´s zu einem Gespräch kommt,nimm einen Zeugen mit. Jemandem vom Betriebsrat der soll sich hinten nur als zuhörer in den Raum setzen am besten hinter die Chefin, damit sie vergisst das die Person anwesend ist,dann klappt das mit dem Verstellen nicht so gut.
    Boa wa´n Roman.

    Alles Liebe und guten Mut
    Cinderella
     
  13. Sarah Lena

    Sarah Lena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe von Düsseldorf
    Uhi,

    Mobbing hab ich auch in meiner Ausbildung als Steuerfachangestellte über mich ergehen lassen und diese dann auch abgebrochen.

    Jedenfalls durfte ich mich nicht krankschreiben lassen. Und bin dann obwohl ich keine Luft kam und der Notarzt mir sagte ich hätte die Steptokkoken (Hochansteckend) zur Arbeit.
    Mein Chef hatte damals jedenfalls mitbekommen, dass ich keine Luft bekam und meinte "sei ja nicht so schlimm ich solle viel heiße Zitrone trinken".
    Ich dachte mir nur noch du Arschloch, du wirst schon sehen. Und dann waren 20 Mann aus der Kanzlei krankgeschrieben. Oh du Wunder
    Da fragt man sich, was ist besser
    1 Azubi krankgeschrieben oder
    20 Vollzeitkräfte krankgeschrieben.


    Am Ende wurde ich aufgrund des Mobbings auf unbegrenzte Zeit krankgeschrieben und ich hab die Ausbildung abgebrochen.
     
  14. suserl

    suserl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Januar 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ist ja wirklich haarsträubend was man teilweise hier so liest. Manche Chefs waren anscheinend wirklich noch nie richtig krank.

    Ich kann euch nur raten, sich das nicht gefallen zu lassen, denn daran zerbricht man irgendwann wenn man es nur in sich hinein frisst. Schmerzen sind ernstzunehmend und dürfen von niemandem heruntergespielt werden.
     
  15. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland

    Hallo,

    leider hat dieses Alles nicht bei mir geholfen.

    Mein Anvertrauen, was meine Erkrankung betrifft, hat für meine Chefin nur für noch mehr Angriffsflächen gesorgt.

    Und wenn Zeugen dabei waren, sie hat sich dann so ausgedrückt, dass man ihr nichts hätte nachweisen können.

    Ich glaube mich hat es nur gerettet, dass ihr zugetragen wurde, dass ich auf anraten der Ärzte ein Mobbingtagebuch führen soll.....

    Ich war ja nicht die Einzige, sie hat sich immer ein Opfer gesucht.
    In einem Fall der vorm Betriebsrat landete, hat sie den Spieß nachher so umgedreht:
    - sie wird nun vom Betriebsrat gemobbt....:confused::eek:

    ...und die Person hatte nachher vollen Spießrutenlauf bei ihr(die sie vorm Betriebsrat zehrte).

    Ich habe es sooo bereut, ihr so viel von meiner Krankheit zu erzählen, denn mir hat es nur Negatives gebracht, zzgl dumme Sprüche.
    Und wollte ich mal eine Stunde eher gehen, wegen Arzttermin, kam der Spruch: es gibt bei jedem Arzt auch Termine nach Feierabend:eek:...dann konnte ich abtreten und meinen Termin ändern.

    Aber Gott sei dank ist die Frau bei mir Geschichte.......

    LG Silberpfeil
     
  16. staubi

    staubi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2007
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Stuttgart
    Ja das hab ich auch gemerkt.. gerade mein Anvertrauen der Krankheit gab ihr Munition..... ja waskann ich ihnen denn geben.. ich mach sie ja nur kränker..


    Und sie benutze mich als Ausrede, dass die Arbeit meiner Kollegen viel schlechter wurd.. immer hin fehlen Sie mir als Vollzeitkraft dadraußen und ich seh die Zukunft des Azubis da draußen hier in der Abteilung.....Er wird im Juli fertig.

    Nun damit ist meine Zukunft gezeichnet...

    Meine starke Depression habe ichverschwiegen, weil ich dann garkeine Projekte mehr bekommen hätte, und ohne Projekte..kannst deine berufliche Zukunft den Hasen geben. Ich bin alleinverdiener und somit für meine Familie verantwortlich.

    Auch ich kenne beide Seiten,ich war lange Zeit in der Pflege als Stationsleitung tätig.. ich habe darauf geachtet, das niemals was aufkam..
    und das alle zusammengehalten haben. Es gab Knatsch klar.. aber das war normal.

    Ich hab es da etwas schwieriger.. denn die Dame ist seit über 20 Jahren im Haus und war man höre und staune.. 10 Jahre lang Betriebsrat....und ist immer noch mit allen dicke und kennt eigentlich jeden inkl. Geschäftsführung........

    Und Mobbing? nein dort niemals..