1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie es mir geht Teil III oder: Besuch beim MdK

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KayC, 12. Juli 2005.

  1. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    heute war er also, mein großer Tag. Heute morgen um 8:30 h hatte ich meinen Termin beim MdK, weil auf meinen Wunsch überlegt werden sollte, wie es nun mit mir weitergeht.
    Ich bin seit Juli letzten Jahres krank, KK möchte mich im Nov. aussteuern und/oder in Rente schicken, daß will ich aber nicht. Noch nicht. Ich wollte also nach einer ziemlich sinnlosen Reha im März diesen Jahres eine Alternative zum Wiedereinstieg. (Sinnlos deshalb, weil ich im Schub steckte und die mich dort nur mit Cortison vollpumpen konnten/wollten.)

    Mit meinem neuen Selbstbewusstsein ausgerüstet (schliesslich nehme ich ja Enbrel, also MUSS es mir ja besser gehen ;) ) bin ich gestern Abend also gar nicht sonderlich aufgeregt ins Bett. (Ich bin anscheinend in DO die einzige die freiwillig zum Medizinischen Dienst geht :D )

    Als Dirk dann nachts um 1:00 h ins Bett kam, taten mir die Hände weh, davon bin ich wach geworden. Als ich um 6:00 aufgestanden bin, konnte ich keine Filtertüte mehr knicken, kaum die Zähne putzen, vom BH zumachen ganz zu schweigen. Die Handgelenke ganz besonders schlimm.

    Kurzum, ich kam mir etwas lächerlich vor. Steif wie ein Brett, mit schmerzenden Händen und Füssen, daß Wetter verfluchend. So wie in Monty Pythons Film wo der Ritter ohne Arme und Beine da steht und seinem Gegner zuruft:"Kämpfe Du Feigling, na los greif mich an!" :rolleyes:
    Erwähnte ich, daß ich Bechterew habe und sich das rheumatische Geschehen eigentlich im Rücken abspielen sollte? :mad:

    Ich habe den Termin recht gut überstanden, denn eigentlich war schon nach dem Lesen der Berichte alles klar. :( Ich geb ja zu, das Jahr ist nicht sonderlich gut für mich gelaufen. Super netter Arzt ohne Starallüren. Ich bin nicht gesund und eigentlich auch nicht arbeitsfähig, aber ich versuche eine Wiedereingliederung. Allerdings in einem 3-Wochen-Programm. ???? Das kann eigentlich nicht gut gehen. Ich soll mit der Bfa sprechen wegen Teilrente, wenn die Widereingliederung fehlschlagen sollte. Tja, ein Teilsieg eben. Nun ja, schlafen wir erst mal eine Nacht drüber.

    LG Katharina
     
  2. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo Katharina,

    ist schon ein scheißgefühl, wenn man immer am strampeln ist und einfach nicht aus dem schub rauskommt. bevor ich damals berentet wurde ging es mir genauso. ewig arbeitsunfähig, dann reha ... dort bekam ich die anordnung mich auszuruhen, viel corti und keine behandlungen, weil ich nicht mal dazu fähig war ...also au entlassen aus der reha, antrag auf teilhabe am arbeitsleben gestellt, abgelehnt durch bfa, wiedereingliederungsversuche gestartet, die leider allesamt gescheitert sind ... naja, der scheinbar typische weg. nun bin ich doch eu-rentner geworden ... und besser gehts mir leider immer noch nicht. die pss schreitet einfach fort. ich habe jetzt eingesehen, das ich jeden tag nutzem sollte um mir etwas gutes zu tun um etwas vom tag gehabt zu haben. hätte ich nicht gedacht, das man sich einmal derart "reduzieren muss". also überdenke alles noch einmal genau, besprich es mit deiner familie. und versuch das beste F ü R D I C H aus deiner situation zu machen. es wird dir später keiner was bringen ................. alles gute

    ps. ich habe eine freundin, die hat den bechti auch nicht nur im rücken und sie kämpft in absehbarer zeit vielleicht auch den gedankenkampf der dich momentan so sehr bewegt.

    übrigens nimmt sie eben als basis eie kombination aus enbrel und mtx und ist damit eben sehr zufrieden . ich drück nur die daumen, das es diesmal lange anhält.
     
  3. Siggi

    Siggi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2003
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Das bildet ihr euch ja sowieso nur ein. Bechterew ist doch eine Männerkrankheit......
    Hat zumindest die Rheumaärztin die in meiner Verhandlung um Bu Rente als Zeugin der Versicherung geladen war so ausgesagt. Sie hatte so viel Weisheiten dieser Art über den Krankheitsverlauf bei M. B. auf Lager, dass ich den Prozess verlor weil man sich für meine Röntgenbilder mit dem gesunden Rücken bei und vor Abschluss der Versicherung gar nicht interessierte.
    Im übrigen ist es auch bei mir nicht anders als bei Katharina. (Ausser der Tatsache dass ich als Mann wie dargelegt offenbar M. B. berechtigt bin).
    Das kleine bucklige Männlein (vor 15 jahren noch aufrechte 184 cm) hat zwar durchaus Probleme mit seinem Rücken, der Hauptkampf tobt aber 24 Stunden täglich in den Gelenken von denen es keines mehr gibt, dass sich mehr als einige Müde Prozentpunkte vom gesamten eigentlichen Funktionsumfang bewegen lässt. Natürlich nur unter Schmerzen.
    Wenn ich sage Gelenke, meine ich alle Gelenke. Das geht bei mir ohne Ausnahme von den Zehen bis zum Kiefer, der sich kaum mehr öffnen lässt.
    Burger aller Art sind mir verwehrt.....

    Gruss - Siggi
     
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Ihr beiden,

    ich muß mich kurz fassen, bin so müde und muß in die Heia.

    @Klaraklarissa

    Ja, es kommt wirklich auf die richtige Sichtweise an. Mehr kann und möchte ich dazu jetzt nicht sagen, muß es erst überdenken. Trotzdem danke für die Antwort, sie macht Mut.
    Ich habe erst 25 mg MTX und 2 mal die Woche Enbrel bekommen. Dann sind die Thrombos auf 101.000 gefallen und mir war dauerschlecht. Deswegen jetzt eine kleine MTX-Pause. Ich hab allerdings immer noch Blutergüsse, liegt wohl doch am Enbrel.

    @Siggi

    Ich bin einfach nur baff. Ich lerne im DVMB viele kennen mit MB, die ihr Leben lang nur geturnt haben und ab und zu mal Ibuprofen schlucken. Von peripherer Gelenkbeteiligung keine Spur. So vielfältig und individuell kann das also verlaufen. Die BU hat sich bei mir übrigens auch erledigt, mit ähnlichem Hintergrund, nur geklagt habe ich bislang nicht. Werd ich wohl auch nicht, das Thema geht mir ziemlich an die Nieren.

    Gute Nacht ihr beiden

    Katharina