Wie ernährt ihr euch?

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von sisu-natascha, 9. Januar 2010.

?

Wie ernährt ihr euch?

  1. Ich esse alles.

    64,9%
  2. Ich esse kein Fleisch/keine Wurst, aber Fisch.

    4,6%
  3. Ich esse keinen Fisch, aber Fleisch/Wurst.

    1,5%
  4. Ich bin Ovo-Lacto-VegetarierIn.

    9,9%
  5. Ich bin Ovo-VegetarierIn.

    1,5%
  6. Ich bin Lacto-VegetarierIn.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. Ich bin VeganerIn.

    4,6%
  8. Ich bin RohköstlerIn.

    0,8%
  9. Ich passe in keine der genannten Kategorien (Erklärung bitte posten).

    12,2%
  1. Gast_

    Gast_ Guest

    ich kanns nich selber austesten! mein körper is total am durchdrehen!

    ich vertrage montags erdbeeren, dienstags nicht mehr...

    mittwochs kann ich fisch vertragen, freitags nicht...

    wie soll ich da noch wissen, was ich ab kann oder nicht???
     
  2. tara

    tara Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    @Kalliope:

    Wie lebt man denn ohne Fett?
    Ich habe ja auch das Gefühl Fett schlecht zu vertragen, aber ich muss trotzdem welches zu mir nehmen, da ich eh schon leichtes Untergewicht habe....

    Bei dir hörts sich ja noch schlimmer an als bei mir.
    Aber ich bin echt froh, dass es anscheinend doch noch andere gibt, die solche Probleme mit dem Essen haben - sonst glaubt einem das ja nie jmd!
    Bei mir ist morgen mal wieder außerhalb essen angesagt - aber mit meiner Familie, da ist es nicht so schlimm; die machen sich zwar auch manchmal lustig über meine Ernährung, aber eher im Spaß. Es ist nur für mich manchmal nicht so toll, wenn ich nur einen Salat essen kann und die anderen mampfen munter vor sich hin (vllt hab ich ja Glück und es gibt in dem Lokal einfach Reis und Gemüse).Trockene Sachen vertrage ich sehr gut; wenn ich richtigen Durchfall habe (alle 3 Wochen mind.) esse ich Zwieback, Brot mit Banane...ich denke, solches Essen vertrag ich sogar am besten, aber es ist nicht sehr nahrhaft und zu eintönig...

    Ja, ich bin echt forh, dass ich mir noch den ´Luxus´ leisten kann, vegetarisch zu leben - ich würde mich den ganzen Tag ekeln, wenn ich Fleisch essen müsste (Fisch würde ich dann wahrscheinlich noch eher über mich bringen)!

    Lebensmittelallergietests geben schon Auskunft über richtige Allergien, aber man kann eben auch Unverträglichkeiten haben, die nicht nachweisbar sind (bei mir wurde keine einzige Allergie festgestellt). Das hat mein Magen-Darm-Arzt aber auch gesagt und er meint auch, ich solle mich auf jeden Fall weiterhin gf ernähren, auch wenn ich keine Zölliakie habe.
     
  3. tara

    tara Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2009
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    @anko:
    Bereitest du deinen Hirsebrei nur mit Hirse und Reismilch zu? Ich überlege mir soetwas vllt auch mal zu machen, Hirse ist ja auch gf. (wobei ich eher Sojamilch nehmen würde oder schmeckt Reismilch?)

    Kann man Werte wie Vitamin B2 kostenlos testen lassen?

    Weiß jmd von euch, ob man ohne Milchprodukte (und Fleisch und Fisch) schnell einen Vitamin B2-Mangel bekommen kann? (ich habe in letzter Zeit nämlich auch häufiger starke Kopfschmerzen, aber das könnte natürlich auch andere Ursachen haben).
     
  4. anko

    anko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Tara,

    ich mache meinen Hirsebrei aus Reismilch, Hirseflocken und Steevia zum Süßen. Mehr kommt da nicht rein. Manchmal noch ein paar Himbeeren. Aber das ist die Ausnahme. Im Sommer dann Johannisbeeren direkt vom Strauch. Die haben nicht so viel Fructose.
    Ich persönlich mag Reismilch. Mit Soja habe ich massive Probleme. Soja ist eine Hülsenfrucht und die sind relativ stark Histaminhaltig...

    Meine Ärztin hat einiges durchtesten lassen. Nur für Selen, Zink und Folsäure musste ich selber zahlen, den Rest hat die Kasse bezahlt. Wobei ich jetzt nicht mehr weiß, wie weit die B-Vitamine aufgeschlüsselt waren. Oder ob es nur B6 und B12 war, was getestet wurde...

    Wie schnell man einen B2 Mangel bekommt, kann ich dir auch nicht sagen. Meine Vitamin-B Werte lagen nach gut einem 3/4 Jahr Diät auf der unteren Grenze, obwohl ich viel rotes Fleisch esse.

    Viele Grüße

    Anko
     
  5. Gast_

    Gast_ Guest


    hallo anko!

    ich hab meine beitrag bzw. meine frage nochmal hochgeschubst!

    ich glaub, der is hier im allgemeinen getümmel untergegangen!

    magst mir nochmal bitte etwas dazu sagen?

    liebe grüße

    puffelhexe
     
  6. killeersack

    killeersack Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    ich bin wieder zum möchtergern-vegetarier gworden, daas heißt das zwischen durch doch wieder fleisch zu mir nehmen meist nur Fisch oder geflügel. rindfleisch und schweinefleishc hab ich noch nie wirklcih gemocht, kann auch gut daruaf verzichten. ich esse seht viel obst und gemüse. sosnt ernähr eich mich ganz normal. bin nicht übergewichitg(war mal xd).den ganten burger oder pommes schrott von mcdoof und co esse mittelweile gar nicht mehr xd. oder fastwood allegemien mag ich uahcn icht mehr xd.

    ich bin ein coffinsüchtige person xd. kaffee dort und hier oder cola light oder zwro tuen es öfters auch xd
     
  7. Melli82

    Melli82 Guest

    Huhu

    Ich esse sehr wenig Fleisch..nicht, weil mir die Tiere leid tun oder sonst irgendwas...ich mags einfach nicht...:o Ich wäre nie ein Typ, der sagt "heute hau ich mir son richtig schönes Schnitzel in die Pfanne" Ich hab auch nie Fleisch hier..nichtmal eingefrohren :D

    Wurst esse ich schon...aber zu 99,9% nur Geflügel.
    Beim großen Supermarkt mit den 4 Buchstaben in roter Schrift hat man auch ne super Auswahl ;)

    Beim Brot greife ich auf Roggen, Dinkel oder Vollkorn zurück (Backe es selbst ;) )
    Fett versuche ich so oder so wegen der Linie zu vermeiden.
    also Fettreduzierte Magarine statt Butter etc.


    Sonst esse ich alles, wo ich Lust drauf hab.
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.928
    Zustimmungen:
    113
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo zusammen,

    ehe ich Anfang 2004 meines gesamten Dickdarms verlustig wurde, hatte ich mich überwiegend ovovegetarisch ernährt. Seit der totalen Kolektomie MUSS ich Fleisch essen, da ich es sehr gut verdauen kann und somit nicht weiter abnehme. Gemüse (außer Kartoffeln) kommt vollkommen unverdaut wieder ans Tageslicht. Vollkornprodukte, Frischobst (außer Bananen und einigen Beeren), Rohkost und Hülsenfrüchte gehen überhaupt nicht mehr. Deshalb habe ich unter dem letzten Punkt abgestimmt.

    Heute esse ich mindestens dreimal in der Woche Seefisch oder Meeresfrüchte, was früher undenkbar gewesen wäre. Soll ja gut gegen die rheumatische Entzündungsaktivität wirken ...

    Liebe Grüße
    Angie
     
  9. T_edge_ommy

    T_edge_ommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Riesa
    Ernährung

    Ich bin sogenannter "Wochenvegetarier". Esse nur Freitag Samstag und Sonntag Fleisch..also nur so 2 / 3 mal die Woche. Seitdem ich das mach, geht es mir schmerzlich besser. Und natürlich öfters mal Fisch:) Und viel Obst sowie Gemüse.

    lg
     
  10. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Ich versuche Fleisch und Ei zu reduzieren und dafür viel Seefisch zu essen........ und dazu gibt's natürlich Milchprodukte und viel Obst und Gemüse
     
  11. AusKöln

    AusKöln Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Jeder Jeck ißt anders ...

    Moin,

    trotzdem diese Umfrage schon bald 2 Jahre alt ist, ist das Thema schon sehr interessant und deshalb habe ich mit teilgenommen und zwar "ich esse alles" angekreuzt, aber irgendwie meine ich, daß das nicht paßt und deshalb im Detail:

    Wir ernähren uns zumeist mit viel Obst, Milch, Milchprodukten (Joghurt, Käse) und Gemüse (auch in dieser Reihenfolge). Den Verzehr von Getreide/-produkte haben wir reduziert.

    Fleisch, meistens Lammfleisch und Makrele sonst Hühnerfleisch, essen wir maximal 2 eher 1x die Woche. Und unser Fleischkonsum wird immer weniger.

    An Fetten verbrauchen wir monatlich als 3Personen-Haushalt Butter maximal 200g, 1,5 Liter kalt gepresstes Olivenöl, 0,25 Liter Walnußöl, 1 Dose Becel (cholesterinsenkend) für meinen Mann und 1 Lätta für unser erwachsenes Kind. Zucker verbrauchen wir ca. 1,5 kg im Monat, wobei ich dann der Topverbraucher bin und Eier ca. 20-30 Stück monatlich. Hinzu kommen 2 Päckchen geschälte Walnüsse und 3-4 kleine Dosen Cashew-Kerne monatlich.

    Desweiteren verbrauche ich persönlich monatlich ca. 300 bis 400g Schokolade - Hmmmm leeeeccckkker und das, will ich nicht missen.

    LG

    PS: Trotzdem ich mollig war, habe ich in meinem Leben (über ein halbes Jahrhundert) 3 Diäten gemacht, die letze vor kurzem, weil ich sehr dick geworden bin. Beinahe 5 Wochen lang habe ich auf Empfehlung eines Arztes im Wechsel 1 Tag basisch mich ernährt und 1 Tag nur getrunken und "1 Day Diet" Tabletten "gegessen". Hätte mir diese Art der Ernährung geholfen und wären meine Schmerzen weniger geworden, so hätte ich wohl versucht meine Ernährung auf basisch umzustellen.
     
  12. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Greisin,

    Dass ein Arzt empfiehlt, jeden zweiten Tag nur zu trinken und irgendwelche "Diätpillen" zu nehmen, erschreckt mich ja. Er müsste doch wissen, dass so ein Jojo-Effekt vorprogrammiert ist. (Hab die eben mal im Netz gesucht: Ganz schön teuere Vitamintabletten:eek:).

    Hat er sich denn erkundigt, woran die Gewichtszunahme gelegen hat? Veränderte Essgewohnheiten, andere Medikamente, weniger Bewegung? Als Arzt sollte er doch wissen, dass nur eine langfristige Ernährungsumstellung etwas nützt.

    Ich kann mir vorstellen, dass das überhaupt nichts gebracht hat - außer viel Stress für Seele und Körper...

    Darf ich mal fragen, wofür Du so viel Zucker verbrauchst? Backst Du viel?

    LG,
    Antiya.
     
  13. AusKöln

    AusKöln Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Backen nicht so oft, aber jeden Tag ca. 6-8 Kaffeelöffel Zucker für 3 Tassen Kaffee morgens und 3 Tassen Tee am Abend, dann ab und an Pudding, dann mal Besuch, dann mal unser Kind. Mein Mann verbraucht relativ wenig Zucker. Somit ist dann mal schnell 1 bis 1,5 kg Zucker im Monat dahin. Wobei wir auch da rückläufig geworden sind.
     
  14. Laura88

    Laura88 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Keine passende Kategorie

    Hallo Zusammen,

    ich hab meine Ernährung komplett umgestellt und konnte damit alle Medikamente absetzen :)

    Ich habe irgendwie keine passende Kategorie gefunden, deswegen wollte ich das mal hier kurz erläutern:

    Ich esse viel Obst und Gemüse, max. 2 mal die Woche Fleisch (entweder Geflügel oder/und Rind/Kalb und Fisch, wann immer geht). Schweinefleisch ist komplett gestrichen, weil ich sehr stark drauf reagiert hab rheumatechnisch. Damit fällt auch alles an Wurst und Aufschnitt weg, bis auf ab und zu 100 % Rindersalami. Sowohl Eigelb und Butter, Margarine, Sahne-Produkte in jeder Form kommen auch nicht mehr in die Tüte.

    Alle anderen Milchprodukte sollten so fettarm wie möglich sein, weil ich auch auf zu viel Fett negativ reagiere.

    Anstatt Weizen backe ich mit Dinkel oder Roggen (Kuchen und Brote). Wobei ich auch ab und zu normale weiße Brötchen esse (ist eigentlich nicht gut, naja... ;-) )

    @ Greisin: Das schöne ist, beim Backen kann man auch auf min. die angegebene Hälfte von Zucker verzichten und es schmeckt immer noch. Die Hälfte von der Hälfte wiederrum ersetze ich durch Honig oder Ahornsirup. Oder ich lass 3/4 des Zuckers einfach weg und pack ein bisschen Obst (bzw. dementsprechend mehr Obst) dazu.

    Außer für's Backen ist Zucker auch verbannt.

    Es gibt nur noch italienische Nudeln (also ohne Ei) oder Vollkornnudeln. Dementsprechend auch nur noch Vollkornreis.

    Mich hat überrascht, dass ich nicht das Gefühl habe zu verzichten und auch nicht irgendwas vermisse.

    Auf meinem Blog halte ich alle Rezepte meiner "Rheuma Diät" fest. Wer Lust hat, ist gerne eingeladen mal vorbei zu schauen. Alle Rezepte sind absolut alltagstauglich und lecker :)

    <<Meine Rheuma Diät>>
     
  15. Clara07

    Clara07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    3
    Mein Körper sagt bescheid

    Hallo, ich esse das, worauf ich Appetit habe. Da kann ich ganz auf meinen Körper vertrauen. Der sagt, was er braucht. Üblicherweise ist das so einmal die Woche ein Stück Fleisch oder Fisch. Ganz selten habe ich einen Jeeper auf tierisches Eiweiß, da gibt es dann mal ein größeres Stück Fleisch und dann ist gut. Ei ess ich so wie ich mag, ein oder zweimal pro Woche. Ei ist ja auch teilweise schon in anderen Sachen drin. Ich brauche viel Milch, Joghurt, Käse, Quark, auch Ziegenmilchprodukte. Ich mag keine Sahne, kein, Creme fraiche, keine Butter, keinen fetten Kefir, aber Joghurt-Margarine. Ich esse lieber Körner und Flocken als Brot. Manchmal hab ich Hunger auf Kartoffeln, aber eher auf Reis, Bulgur, Gries. Industriezucker wird bei mir steinhart. Wenn ich zu Weihnachten backe, muss ich den losschlagen. Honig kann man dafür auf was Warmes stellen, dann wird er wieder flüssig. So ein Glas wird bei mir Jahre alt. Obst und Gemüse kommt zumeist aus der Umgebung. Ich mag aber auch Tomaten, Weintrauben und Bananen. Obst, Obstjoghurt und ein Riegel Schokolade sind meine Lebensretter. Manchmal reicht ein Knäckebrot mit Marmelade und viel Quark. Ich bin schnell unterzuckert. Ohne Milch geht auch nichts, da streikt mein Körper. Ich muss nicht jeden Tag kochen. Ich mag gern Salat, geriebene Möhren, Gewürzgurken, einen Toast moit Tomaten oder Paprika und Käse zum Aufwärmen.
     
  16. HansMarkus

    HansMarkus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2011
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe für den 'ich esse alles' Button gestimmt. Ich hab das Glück, sogut wie alles essen zu können ohne Nebenwirkungen und das wird dann natürlich auch ausgenutzt :p
     
  17. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Ich darf nicht mehr alles esse, und muss Milchzucker und Fruktose vermeiden.
    Fruktose ist auch im normalen zucker mit drinne oder als Zuckeraustauschstoffe in Medikamenten, Zahnpasta usw.
    den einzigen Zuckwer den ich nehmen darf ist Glukose.
    Ausserdem wenig ballaststoffe.
    Weiss jetzt noch nicht genau, wie ich mein Vitamin-Bedarf jetzt decken kann, so gänzlich ohne obst und extrem wenig gemüse.
     
  18. kornbluemchen

    kornbluemchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Januar 2012
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Wie ich mich ernähre

    Ich habe sehr gute Erfolge mit der tiereiweißfreien Vollwerternährung nach Dr. Bruker.

    LG Kornblümchen
     
  19. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    ..... und bei mir hat tierischeiweißfreie Kost nach Dr. M.O. Bruker überhaupt nichts bewirkt ........außer sozialer isolation, weil ich ja nirgends mehr etwas essen konnte ......

    Liebe Grüße
    Julia123
     
    #39 15. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2012
  20. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.616
    Zustimmungen:
    615
    Ich muss sagen, ich habe oft getestet, ob Schweinefleisch Schmerzen erhöht.
    Würde "nein" dazu sagen.
    Esse trotzdem sehr selten Schweinefleisch und Wurst. Geflügel ist kalorienärmer...

    Kann nur sagen, dass eine "ausgewogene" Ernährung meinem Gefühl nach vor allem psychisch für mich gut ist. Dann bin ich "ausgeruht" und zufrieden... und habe weniger Schmerzen (bzw. halte sie besser aus).

    Kati
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden