1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie das Leben so spielt...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von TobiasF, 8. Juli 2006.

  1. TobiasF

    TobiasF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,

    mein name ist tobias, ich bin 32 jahre alt und neu hier. eigentlich bin ich seit ein paar stunden auf der suche nach informationen über streptokokken im blut und daraus entstehende krankheitsbilder. durch google wurde ich hierher gelenkt auf einen beitrag von euch, also hab ich ein bisschen gelesen und bin im moment ehrlich gesagt ziemlich verwirrt.

    aber vielleicht kurz meine "krankheitsgeschichte" von vorn. wichtigster punkt: ich bin nicht krank. eigentlich noch nie gewesen. hab hier und da mal ein zipperlein aber sonst nichts weiter ... naja bis auf die vereiterungen, die mich regelmässig plagen. aber da geht man zu einem der örtlichen schlachter und lässt sie sich unter narkose herausoperieren und damit hat sich das auch wieder erledigt. nun plagte mich vor einer woche mal wieder so eine eiterbeule unter der achsel und eine bekannte hat mir empfohlen, mal nicht den schlachter, sondern einen heilpraktiker zu besuchen. gut, ich bin auf solche leute eigentlich eher skeptisch eingestellt und halte nicht viel von homöopathie und schamanismus. aber ich hatte versprochen, es das nächste mal ohne op zu versuchen und bin auch beim heilpraktiker gelandet.

    zumindest in der hinsicht wurde ich recht schnell geheilt. die gute frau schien tatsächlich zu wissen, was sie mir erzählte und konnte mir auf fast jede frage eine befriedigende antwort geben. einmal hat sie sogar kurz in einem buch nachgelesen, weil sie meine frage nicht 100%ig beantworten konnte, was mir ehrlich gesagt sehr sympatisch war. merkt man doch auf einmal, dass das auch menschen sind und nicht alles wissen. ich habe noch niemals einen dr. med. seine nase in ein buch stecken sehen.

    das ergebnis der behandlung waren eine blutentnahme, ein paar spritzen mit nutakehl und ein entgiftungsplan von phönix, der über 45 tage gehen soll. die spritzen haben erstaunlich schnell gewirkt und zusätzlich nehme ich derzeit noch tabletten mit dem gleichen wirkstoff ... bin fast beschwerdefrei geworden ohne skalpell. der entgiftungsplan ... na gut, dauert noch eine weile und man wird sehen, was es bringt.

    nun war ich heute wieder da und habe mein angefertigtes blutbild mit ihr durchgesprochen. ergebnis sind alarmierende LDH-werte und eine 4-fach erhöhte streptokokkenanzahl im blut. sie hat mir daraufhin ans herz gelegt, ich möge dringend einen internisten aufsuchen und mein herz untersuchen lassen. nunja, wie gesagt: ich war nie krank und bin im moment ehrlich gesagt ziemlich daneben. weil wegen der laufenden behandlung ein termin beim internisten gerade nicht viel bringen wird, habe ich den termin erst in zwei wochen.

    heute bin ich natürlich von website zu website gesprungen und habe mich über einen haufen sachen schlau gemacht, die mich betreffen könnten. angefangen von diversen nekroseherden in hirn, herz, nieren, leber und lunge über endokarditis bis hin zu diesem forum. zunächst dachte ich mir, was soll denn rheuma mit meinen problemen zu tun haben. nach einigem lesen und nachdenken über andere beschwerden ist mir dann aufgefallen, dass ich tatsächlich häufig schmerzen in knie und rücken habe. ich habe auch häufiges muskelzucken und sogar bei zunehmender müdigkeit unkontrollierbare kataplexien. ich weiss inzwischen, dass streptokokken im blut nicht viel zu suchen haben und dass sie quasi überall infektionsherde und probleme erzeugen können. stimmt es wirklich, dass sie dabei auch arten von rheuma oder rheumasymptome erzeugen können? wenn ja welche, vor allem wieso?

    was ich jetzt eigentlich hier will, ist mir selbst noch nicht so klar. drum habe ich bewusst in das forum neu(-gierig) geschrieben. vielleicht finden sich ja ein paar leute, die ähnliche probleme haben oder hatten und mich ein wenig aufklären bzw. informieren können. am liebsten wäre mir natürlich, wenn jemand mir überzeugend klarmachen könnte, dass ich spinne und mir etwas einbilde. im moment mache ich mir irgendwie über alle möglichkeiten einen kopf und male mir die schlimmsten sachen aus. ok es ist schon spät und ich sitze allein am rechner. habe sicherlich viel zu viele infos in mich reingestopft und komme mit dem sortieren nicht nach. vielleicht kann mir auch jemand ein paar konkrete links zu weiterführenden informationen geben. google ist da eher sehr sparsam.


    vielen dank für eure hilfe/rat/antworten
    Tobias
     
  2. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallöchen Tobias,

    "Mensch Meier", da hast du ja wirklich einiges an Infos zusammengetragen und zusammengefasst ... *puh*

    Das dir der Kopf schwirrt, kann ich gut verstehen, allerdings zur Klärung nichts beitragen. Außer, dich herzlich hier willkommem heißen. Es gibt in diesem Forum schon ein paar Leutchen, die richtig "tiefgehende" Ahnung haben - ich hoffe, sie helfen dir Licht ins Dunkel zu bringen.

    Mit Vereiterungen meist du genau was? Abszessartiges? Mein Männe plag(t)en nämlich auch solche gemeinen Beulen, die scheinbar überwiegend Männer befallen und wohl aus entzündenden Haarwurzeln resultieren. Entzündet deshalb, weil sie sich unter der Haut irgendwie biegen und kurz vorm "Schlüpfen" quasi stecken bleiben bzw. zurückwachsen :confused: - verirrte verwirrte Haare ...
    Betroffen sind Stellen des Bartwuchses und - gemein: der Popo ... :cool:

    Bei ihm brachte eine Ernährungsumstellung Besserung und inzwischen ist er mit seinen fast 39 Jahren auch auf dem besten Weg raus der Pupertät :D - was wohl der pickeligen beuligen Eiterbildung entgegenwirkt ...

    Naja, so richtig brachte dich das jetzt ganz sicher nicht weiter - aber gut, dass wir mal drüber geredet haben. ;)

    Schööönen Tag
    Rosarot
     
    #2 8. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2006
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo tobias,

    herzlich willkommen im forum :) .

    um deine verwirrung noch komplett zu machen ;) , hier einige links zum nachlesen:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/s/streptokokken.html

    http://www.rheuma-online.de/a-z/s/streptokokken-rheumatismus.html

    http://www.rheuma-online.de/a-z/i/infektreaktive-arthritis.html

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=21755&highlight=streptokokken

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=16522&highlight=streptokokken

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=7104&highlight=streptokokken

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=6751&highlight=streptokokken

    bei mir liegt der aslo immer so zwischen 400- 800. leide auch an einer chron. sinusitis, die trotz op 2001, wieder gekommen ist.

    ausserdem hatte ich als kind eine furunkulose, die aber eher den staphylococcen zugeordnet wird. zahlreiche op narben an oberarmen und pobacken zeugen davon.

    http://www.medizinfo.de/hautundhaar/haar/furunkel.htm

    das einzige was wirklich helfen kann, ist eine bakterienkultur (ein abstrich wird aus dem rachen- nasenraum wird entnommen, oder aus dem furunkel) oder eine blutkultur. wenn dann die erreger feststehen, wird mit dem richtigen antibiotika behandelt.

    aus kostengründen und bequemlichkeit wird von ärzten leider nur ein breitbandantibiotikum verschrieben ohne den richtigen erreger zu identifizieren....

    ich wünsche dir viel glück bei deiner suche. aber bleibe bitte realistisch, und bilde dir jetzt nicht sämtliche erkrankungen ein. das kann leider viel zu schnell passieren, wenn man sich mit der materie eingiebig befasst ;)
    (ist mir während meiner ausbildung zu krankenschwester oft passiert :o :D :rolleyes: )
     
    #3 8. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2006
  4. TobiasF

    TobiasF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo lilly und rosarot,

    danke für die nette begrüssung.

    @rosarot: ja mit den abszessen in der achselbeuge und am hintern liegst du gar nicht so falsch. genau da sitzen die schlimmsten ihrer art. allerdings auch gern mal hinterm ohr (allerdings erheblich kleiner) und ähm ... naja also vorn zwischen den beinen, was in mehrererlei hinsicht eine ziemlich schmerzhafte angelegenheit ist für einen mann. ich habe im ersten beitrag nur die achsel erwähnt weil irgendwie peinlich ist es ja schon. und für die meisten leute liegen die gründe für forunkel ja ohnehin in der hygiene. und gerade da bin ich seit langem sehr pingelig. ich dachte mir, dass das wohl mit schweiss und den haaren zu tun hat und rasiere mir daher schon lange die anfälligen stellen gründlich. auch benutze ich keinerlei chemie (bekomme leicht hautausschlag), sondern wasche mich, gerade jetzt zur warmen jahreszeit, mehrfach am tag.

    @lilly: vielen dank für die links. aber dieses forum und die zugehörigen seiten habe ich natürlich schon ausgiebig durchforstet. hast du vielleicht auch ein paar zusatzinfos? ne zweite meinung sozusagen :) mit den narben hast du recht. jeder selbst "behandelte" forunkel hinterlässt ein kleines loch und anhand derer kann man schon so einige ehemalige herde ausmachen. glücklicherweise habe ich mich bisher nur zweimal an einen chirurgen gewandt, wenn es gar nicht mehr anders ging.

    das erste mal vor etwa 8 jahren, damals am steiss. er legte mir eine antibiotika-kette in die wunde und hat das ganze wieder zugenäht. angeblich sollte sich das antibiotika abbauen und die schnur danach einfach herausziehen lassen - soweit die theorie. dank meines damals hervorragenden heilfleisches wurden die kugeln aber jede einzelne sauber verkapselt und nicht aufgelöst. die schmerzen, als der doc versuchte, die schnur zu ziehen kannst du dir vielleicht vorstellen. nach einer woche täglichen vergeblichen versuchens hat er sich dann entschlossen, mir nochmal eine vollnarkose zu verpassen und das teil herauszunehmen. ich behaupte mal, dass er damals aus faulheit die narbe nur etwas angeritzt und die kette mit einem ruck entfernt hat. denn im nachhinein ist diese narbe nie wirklich verheilt und hat sich quasi ständig wieder mit eiter gefüllt. konnte sich zwar relativ leicht ausdrücken lassen, aber man macht nur schwer frauenbekanntschaften mit sabberndem hintern *g*.

    das ergebnis dieser op für mich war gewesen, dass ich 7 jahre lang keine arztpraxis mehr von innen gesehen hatte und mich meist mit einer packung paracetamol über jeden weiteren forunkel geschleppt habe. nun war es im letzten jahr wieder so akut (diesmal in der achselhöhle - faustgrosser abszess), dass ich doch zum arzt ging und der mich gleich ins krankenhaus an den schlächter überwiesen hat. die haben mir so viel aus dem arm rausgeschnitten, dass es 4 wochen brauchte, bis die wunde soweit verheilt war. wegen der nachinfektion wurde das ja offen gelassen und musste von selbst heilen. man konnte am anfang fast 3cm tief in die achsel hinein sehen. hat mich gewundert, dass ich den blanken knochen nicht gesehen habe :(

    keine angst, ich werde nicht zum hypochonder und ich bilde mir auch nicht alle möglichen krankheiten ein. im moment versuche ich mir nur alle möglichen infos und erfahrungsberichte zu beschaffen, um mich darauf vorzubereiten, was da alles kommen könnte. natürlich überlege ich bei jedem aufgeführten symptom, ob ich das auch bei mir beobachte und häufig muss ich das bejahen, aber das ist für mich noch kein beweis. fakt ist für mich im moment nur, dass mein herz sicherlich angegriffen ist und ich mit einer Endokarditis rechnen muss. wie ich mir inzwischen angelesen habe, ist nämlich diese herzinnenhautentzündung nicht FOLGE der streptokokken-verseuchung, sondern vielmehr eine der URSACHEN. erst durch diese entzündung werden die im blut befindlichen streptos vermehrt und in alle möglichen organe verteilt. davon ausgehend sind sicherlich eine menge anderer erkrankungen abzuleiten bzw. möglich aber eins nach dem anderen. wie ich schon sagte: ich war nie krank und im moment weigere ich mich, mich als krank zu sehen. am 17.7. habe ich den termin beim internisten und bis dahin gehts mir gut - per definitionem.

    [edit]
    jetzt hab ich es ganz vergessen zu fragen:

    was ist eigentlich dieser ASL-wert? den finde ich nicht auf dem blutbild. ist das der wert bei antistreptokinase?

    und was bedeutet der LDH-wert?
    [/edit]

    viele grüsse
    tobias
     
    #4 8. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2006
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    ASL ist die Abkürzung für den Wert, der anzeigt ob es mal einen Infekt gab mit Streptokokken, Antistreptolysintiter. Oft wird ein weiterer Nachweis zur Absicherung gemacht, Anti-DNase-B und Anti-Hyaluronidase Test.

    Möglich ist nach einem Infekt eine rheumatische Erkrankung/ rh.Fieber. Deine Gelenkbeschwerden deuten ja auch schon in diese Richtung. Also dringend abklären und behandeln.

    Gruss Kuki
     
  6. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Tobias - jetzt musste ich doch laut lachen - sorry. Aber ihr Männer seid so ginant - und gerade bei der Behandlung eines Abzesses/Forunkel oder wie immer die Dinger heißen, braucht man doch unter Umständlichkeiten, die Hilfe einer zarten Hand ... :p :D

    Nicht, dass mein Männe dies groß zulassen würde (übrigens sein Zwilling bekam schon die halbe Backe bis hinters Ohr aufgesäbelt, weil sich darin ein Abszess mit Röhrenbildung in den Kiefer gebildet hat *lecker*) - sondern sich auch lieber selbst verarztet (Ziehsalbe) und leidet wie ein Hund, bevor er endlich zum Doc geht ... Nun gut, bisher war es bis auf einmal (den Schrei den er beim Doc unterm Messer von sich ließ, hörte man sicher bis auf dem Mond) nie ganz so schlimm (faustgroß in der Achselhöhle ist wirklich sehr beängstigend Tobias!), dass es mit einem kleinen Schnitt nicht behoben gewesen wäre ...

    Ich hab daas mit einem Abszess (durch einen Biss) mal mit meinem Kater mitgemacht (dem durfte ich helfen :D). Da gabs so ein wundersames Zeugs mit dem ich die Wunde täglich (also nach dem der Abszess - eiergroß am Hals - geöffnet und ausgeschabt war) ausspülen musste. Das waren solche "Brausetabletten" die man auflösen musste und ich schäumte die Wunde damit regelrecht aus. Scheint nicht weh getan zu haben - der Kater hat es sicher 10 Tage lang brav über sich ergehen lassen. Eingeschärft hatte mir damals die Tierärztin, dass sich die Wunde nicht von außen nach innen, sondern von innen nach außen schließen muss, sonst wirds die unendliche Geschichte und es bildet sich ständig neuer Eiter. Was soll ich sagen - es hat hervorragend geklappt und die Stelle verheilte langsam (ich hab sie ja immer wieder aufgeklappt) aber perfekt. Natürlich bekam er noch Antibiotika.

    Vielleicht ein Tipp für die Zukunft für dich? ;)

    Man sagt ja, dass Eiterherde aufs Herz gehen ... deshalb warte in Zukunft lieber nicht so lange und arbeite rechtzeitig mit Ziehsalbe (Ichtolan) und wirds nach ein paar Tagen damit nicht besser > lieber aufschneiden lassen und dann auf gründliche Nachbehandlung achten.

    Ich will ja keine Angst verbreiten. Aber ein Freund von mir hatte so ein fieses Ding am Hintern und hat sehr lange gewartet und gelitten, bis er endlich was unternahm. Leider hatte sich innerlich vom Eiterherd aus ein Kanal zum Darm gebildet. Ich brauch ja niemandem zu erzählen, dass so was nur schwer - wenn überhaupt - wieder heilt. Wenn ich ihn heute danach frage, verzieht er nur äußerst gequält das Gesicht - es ist jetzt sicher fünf Jahre her und auch er ist ein ewiger Single ...

    *Hüstel - lieber drüber reden und rechtzeitig handeln!*

    Schööönen Tag
    Rosarot
     
  7. TobiasF

    TobiasF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ja du hast ja recht - weiss ich jetzt auch. aber hör mal, du kannst dir nicht vorstellen, wie peinlich es ist für einen mann mit nem forunkel am hintern zum arzt zu gehen. zu einer arzt-frau schonmal überhaupt nicht und bei einem mann kommt man sich reichlich unmännlich vor, wenn man dem den hintern vorhalten soll. da sind tagelange schmerzen durchaus eine alternative. was hat man uns früher mit dummen sprüchen ala: "ein mann friert nicht, er zittert sich warm" oder "ein indianer weint nicht" vollgelabert. auch wenn man das heute viel besser weiss, ist doch irgendwo etwas zurückgeblieben.

    als ich angefangen habe, mich an achseln und zwischen den beinen zu rasieren, habe ich das erstmal niemandem davon erzählt und möglichst vermieden, meinen arm zu heben, damit es keiner sieht. männer, die sowas machen und auf ihr äusseres achten müssen ja wohl schwul sein ... heute weiss ich, dass gerade frauen es gar nicht so ungern sehen, wenn alles schön glatt und sauber ist. und ehrlich gesagt hat es auch gewisse vorteile, die ich jetzt hier nicht im detail ausbreiten möchte - du kannst dir denken, was ich meine. aber man lernt wohl als männe einige sachen etwas langsamer, andere nie :) und man lernt vor allem erst aus eigenen erfahrungen. was andere sagen oder was andere für erfahrungen gemacht haben ist ja immer was ganz anderes, als man selbst gerade mitmacht.


    grüsse
    tobias
     
  8. TobiasF

    TobiasF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    jetzt bin ich doch leicht verwirrt. der antistaphylolysin-titer ist bei mir negativ (ist das gut?) und nur die antistreptokinase ist 1:1280 ... als bemerkung steht dazu, dass in 4 wochen eine weitere titerverlaufskontrolle durchgeführt werden soll. was sagt mir das jetzt?

    [edit]achso, nochmal durchbuchstabiert ... beim ersten gehts um staphylokokken, nicht streptokokken. wer lesen kann ist klar im vorteil.[/edit]


    grüsse
    tobias
     
  9. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Ja, ja Tobias, schon klar - ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss ... = uralte rosarotsche Weisheit ... Ich studiere das männliche Verhalten manchmal mit höchstem Vergnügen ... *kicher*

    Scherz beiseite: Eine Freundin von mir ist Arzthelferin bei einem Allgemeinarzt. Jeder zweite Mann hat mit diversen Beulen an "peinlichen" Stellen Probleme - also, kein Grund sich lächerlich oder allein "mit so was" auf der Welt zu fühlen ...

    Aber, ich kann dich natürlich verstehen - wer nicht? Doch trotzdem: Das nächste Mal quäl dich nicht rum - gleich Augen zu und durch! Denn, irgendwann kriegen sie dich ja doch ... :D Und was soll schon schlimm sein, an einem gepflegten Popo ... ? :D :D

    Interessant wäre natürlich auf Spurensuche zu gehen, woher die Neigung für diese dicken Dinger kommt. Ein Rohköstler riet meinem Männe, der leider sehr - trotz wirklicher Reinlichkeit - unter unreiner Haut leidet (früher extrem), mal wirklich eine ganze Zeitlang vollkommen auf Brot und Backprodukte zu verzichten. Brot würde die Haut "verschleimen" ... Männe hats noch nicht getestet, isst aber deutlich weniger Brot und insgesamt ernähren wir uns seit vielen Jahren "bewusst" - seit dem ist es viel besser geworden mit seiner Haut.

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  10. TobiasF

    TobiasF Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    yup, zum thema haut kann ich dir ne menge erzählen - nicht wissenschaftlich fundiert, aber aus eigener erfahrung. hauptsächliche pickeltreiber sind bei mir z.b. schokolade und essig. also alles, was eines der beiden sachen enthält ist quasi garant dafür, dass ich zwei tage später anfange, irgendwoh zu "blühen". auf essig lässt sich sehr gut verzichten find ich. gibt genügend möglichkeiten ein salat-dressing zu kreieren. nur in die linsen muss einfach ein schuss rein ... geht nicht anders. aber da die meine lebensgehilfin ohnehin nicht mag, kommt das eher selten vor.

    bei schokolade sieht das schon ganz anders aus. hin und wieder muss einfach die oster- oder weihnachtsdeko vom letzten fest dran glauben und an frusttagen vertilgt man schonmal mit schlechtem gewissen eine tafel davon. und weil man weiss, wie es wirkt, kommt am nächsten tag gleich noch eine, weil man ja die nächsten wochen wieder drauf verzichten muss. die strafe folgt natürlich auf dem fusse und man ist dann gleich wieder für ein paar wochen davon geheilt.

    aber wer nicht sündigt, hat nichts zu beichten sag ich immer. wenn ich nur leben würde, um "alles richtig" zu machen, dann wär das für mich kein leben. bewusst ernähren heisst für mich, dass ich auch bewusst sündige. ich kenne leute, die kallorien, vitamine, balaststoffe und was weiss ich was zählen und ständig diätieren und alles und denen geht es mitunter schlechter als mir :) also kann ich wohl so falsch nicht liegen damit.


    ich wollte mich übrigends mal dafür bedanken, dass man sich hier ganz frei von der leber weg seine wehwehchen erzählen kann, ohne gleich als erklärtes weichei zu enden. wenn ich so beiträge von anderen lese, dann muss ich ja zugeben, dass es mir vergleichsweise blendend geht, zumal ich fast keine beschwerden habe und mich eigentlich nicht krank fühle. aber ein bisschen bammel vor der internisten-besuch habe ich dann doch und ich glaube, die nächsten zwei wochen werden für mich nicht so angenehm werden, solange ich nichts genaues weiss. ich werde am montag noch einen termin bei einem reumatologen/nephrologen (oder wie heisst das nochmal?) machen und damit hoffentlich erstmal alles abgedeckt haben.

    ich hab mich auch entschlossen, vorerst weitere recherchen zum thema bleiben zu lassen. macht keinen sinn, mich weiterhin mit wissen vollzustopfen und mir sachen auszumalen. eine kleine "heilung" habe ich ja schon durch euch erhalten und zumindest hat sich meine stimmung vom gestrigen nullpunkt recht gut wieder erholt. vielen dank.


    ein hoffentlich schmerzfreies (rest-)wochenende an alle
    tobias