1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie baut ihr Stress ab?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Superbiae, 20. Juni 2011.

Schlagworte:
  1. Superbiae

    Superbiae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit 2008 haben die Ärzte festgestellt das ich Rheuma in den Kniegelenken haben.
    Damals war das ein sehr großer Schock für mich, denn Sport war mein Leben. Ich bin nach der Schule direkt zum Sport und dann je nachdem auch Abends noch Joggen gegangen( um Stress abzubauen ). Naja, nachdem meine Ärztin es festgestellt hatte, bekam ich eine Sportbefreiung, ich habe mit Sport ganz und gar aufgehört bis heute.
    Heute hat meine Ärztin dann auch noch festgestellt, dass ich auch Rheuma in den Schultergelenken habe. Ich kann meine Arme kaum bewegen.
    Ich habe schon alle Medikamente ausprobiert, die meine Ärztin für gut heißt, aber keines hat angeschlangen.
    Langsam bin ich echt am verzweifeln.
    Und dann ist da auch noch die Schule, die so viel Stress macht, aber ich kann kein Sport machen. Sit ups oder sowas bringt es nicht.

    Wie baut ihr Stress ab?
    Gibt es da irgendetwas anderes außer Sport, dass wirklich hilft?

    Liebe Grüße,
    Superbiae
     
  2. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Superbiae,

    ich kann deine "Sportsucht" gut nachempfinden. Bis vor wenigen Monaten konnte ich auch nicht ohne Sport sein und fühlte mich ohne Sport unruhig.
    Aber mir blieb nichts anderes übrig, als das Rheuma anzunehmen und mich auf neue Hobbys einzulassen. Etwas Sport mache ich noch, aber jetzt im Schub geht es gar nicht.
    Mir hat meine kreative Ader geholfen, mich vom Alltag abzulenken und mich dabei zu entspannen. Und ich habe Spaziergänge mit dem Fotoapparat dabei für mich als Entspannung entdeckt. Ja, auch mit jungen 31 Jahren ist mehr als Spazieren gehen nicht immer möglich.
    Drei Gedanken haben mir auch noch geholfen:
    1. Ich bin glücklich über das, was ich alles erleben konnte (insbesondere beim Sport)
    2. Ich tue das, was immer noch geht. Und wenn meine rechte Körperseite nicht mitmacht, überlege ich, was mit der linken Seite gut geht.
    3. Wenn ich mich selbst kaum bewegen kann, lasse ich mich bewegen, z.B. auf einer Schaukel, in einer Hängematte oder auf dem Jahrmarkt in einem Fahrgeschäft.

    Bewegung ist ein Körpererleben, das nach wie vor ein gutes Ventil für mich ist, um Stress ab zu bauen. Und wenn ich mich bewegen lasse, fühle ich mich wieder etwas lebendiger.
    Also schaue immer, was dir möglichst viel Lebensqualität gibt. Und Lebensqualität ist immer das Gegenteil von Stress :)
    Vielleicht hilft dir das ein wenig.

    Liebe Grüße
    Enrike
     
  3. Christian71

    Christian71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Hallo Superbiae,

    auch ich kann die Sache mit dem Sport gut nachvollziehen. Habe früher täglich Sport gemacht. Nachdem das Rheuma zugeschlagen hatte, ging erstmal gar nix.
    Um mich zu entspannen und Stress abzubauen habe ich dann mit leichtem Yoga angefangen. War früher eigentlich gar nicht mein Ding. Musste mich wirklich durchbeissen. Aber irgendwann hat es "klick" gemacht und ich konnte mich darauf einlassen.
    Das ist m.E. auch eine Sache des Kopfs. Man darf nicht immer daran denken, was man verpasst, weil man gerade dies oder jenes nicht machen kann.
    Ab und zu mal loslassen ist völlig in Ordnung und muss ganz einfach sein.

    Mittlerweile bin ich so gut mit Medikamenten und der Ernährung eingestellt, dass ich wieder täglich (richtigen) Sport machen kann.
    Wenn es mir mal nicht so gut geht (das sind für mich die grauen Tage), dann reduziere ich das Pensum natürlich.

    Nicht den Kopp hängen lassen! Das ist das wichtigste, zumindest meiner Meinung nach. Die blauen Tage (sind die Tage, an denen ich Bäume ausreissen könnte) kommen auch bei Dir wieder.

    LG
    Christian
     
  4. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo,

    meine Tochter hat auch Rheuma in den Kniegelenken, Füßen und oft Rückenschmerzen. Früher hat sie viel Sport gemacht, seit 4 Jahren geht sie "nur" noch zum Reiten.
    Das Reiten ist einerseits Bewegung, die nicht stark belastet und andererseits auch Therapie, weil das Zusammensein mit Tieren sie total glücklich macht.
    Je schlechter es ihr geht, umso öfter ist sie auf dem Reithof zu finden:)

    Außerdem ist sie sehr kreativ, sie malt sehr viel. Sie spielt seit einem 3/4 Jahr Geige, was ihr auch viel Spaß macht und somit Streß abbaut.
    Wir achten darauf, dass sie lernt, sich von vornherein gar nicht so streßen zu lassen, in ihrem eigenen Tempo zu leben. In der Schule geht das natürlich nicht, aber in ihrer Freizeit läßt sie sich nicht unter Druck setzen und kann auch schon gut "Nein" sagen, wenn ihr etwas zuviel wird.

    Liebe Grüße
     
  5. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hey,

    ich geh ganz viel schwimmen, das geht auch wenn alles weh tut , den mir verschafft das kalte wasser zusätzlich linderung.

    gegen des schulstress habe ich vor nem halben jahr mit autogenem training angefangen. zugegeben, man kommt sich am anfang bescheuert vor, aber mir tut es echt gut, v.a. so bei langklausuren zwischendurch fünf - zehn minuten total abschalten hilft.
     
  6. Kikiricky

    Kikiricky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2011
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hey,

    Ich versuch eigentlich immer Schwimmen zu gehen, das belastet den Körper nicht so und man kann abschalten:)

    Seit kurzem mache ich Yoga, ich wollte erst nicht dahin weil ich dachte da sind bestimmt nur ältere Leute dabei und keine Jugendlichen, aber es waren viele Jüngere dabei und wenn man sich drauf einlässt ist es Pure entspannung!:)

    LG
     
  7. Superbiae

    Superbiae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    danke für eure Antworten.

    Was ich mal fragen wollte, was nehmt ihr eigentlich für Medikamente?
    Ich habe letztens wieder ein neues bekommen, weil meine Ärztin echt nicht mehr weiter weiß...=(
    und wenn dieses nicht anschlägt, dann will sie meine Knie aufmachen um zu schauen was dort los ist...

    Joga hatte ich schon mal ausprobiert, aber diese Ruhe kann ich nicht ab.
    Schwimmen, naja ich habe vor dem Rheuma Leistungs Schwimmen betrieben, da kann ich nicht langsam rumschwimmen... dabei bekomme ich komplexe.
    Und leider bin ich auch nicht kreativ.
    Geige würde ich gerne spielen, aber mein Hobby(Bartagame) kostet schon sehr sehr viel...
    Und malen, wie gesagt, ich kann diese Ruhe nicht ab und außerdem wenn ich mal malte und ein Strich zu lang oder zu dick war, konnte ich nicht mehr ruhig bleiben...

    Wäre für weitere Tips sehr dankbar.

    LG
     
  8. hada1712

    hada1712 Kevin-Schantalle-Mama

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    1.064
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo

    ich mache musik (singe), schreibe die texte dazu, auch gedichte und erfinde kochrezepte.

    da bleibt nicht viel zeit für stress.

    ein schönes wochenende, hannelore

    PS: kreativ ist jeder, einfach ausprobieren was spass macht
     
  9. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hey Supi......

    wenn du so unruhig bist kann ich dir wärmstens empfehlen, etwas dagegen zu tun!!!
    Hast du mal mit deinem Arzt darüber gesprochen? Ich mache seit letztem September eine Verhaltenstherapie und du glaubst gar nicht, wie ruhig und gelassen man werden kann:D:D
    Diese innere Gelassenheit hilft mir sehr auch im Umgang mit unseren Krankheiten. Im Alltag lasse ich mich viel weniger stressen und sortiere aus, was wirklich wichtig ist und was nicht. Das reduziert schon mal ordentlich den Stress.

    Vielleicht hilft dir auch eine Sportart wie Tai-Chi, leider bietet das bei uns niemand regelmäßig an. Es soll aber gerade bei rheumatischen Erkrankungen sehr hilfreich sein.

    Alles Gute wünsche ich dir!
     
  10. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
  11. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Stressabbau

    ...mit unserem Hund spielen, kochen, lesen ...... oder einfach mal nur im Garten sitzen und gar nichts tun ..........

    Julia123

    :flowerkitty:
     
  12. Superbiae

    Superbiae Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also ich bin kein Mensch, der ruhig sitzen kann.

    Wenn der Streß zu groß ist. gehe ich mit mein Hund raus, aber das mact ihn nicht wirklich Spaß, weil naja... ich habe dann kein Nerv dafür mit ihm zu spielen.

    Autogenestraining habe ich schonmal versucht, aber das macht mich eher unruhiger...

    Was macht man eigentlich bei einer Verhaltenstherapie?

    Gruß
     
  13. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    wie baut ihr stress ab

    @hallo superbiae ,

    sauri war mal sowas von mobil. wer mich heut sieht der denkt sowas gibt es nicht!
    doch! ich konnte 24 stunden drehen ohne ende. ich hab geackert was das zeug hält (meine arbeit war einfach da, sie machte spass-bis auf mobbing), bin meinen hobbys nachgegangen (solange ich konnte) habe familie, 2 kinder, meine eltern, meine s-mama(die nun leider viel zu schnell verstorben ist) und nichts war zu viel oder bereitete probleme.

    ich hatte viel zeit darüber nach zudenken:
    was ist bei mir gelaufen ? geht es so weiter? was wird wenn ich halt nicht besser vorwärts komme ? was wird ohne arbeit? muss ich rente beantragen? wielange bekomme ich noch geld? usw. alles gedanken die wichtig waren und sind.

    dann machte es in meinem kopf klick-einfach so und das ergebnis: umwerfend! ich hätte nie gedacht, dass ich dazu fähig bin!

    nun, nach gut 1 jahr und 10 monaten krankschrift ist alles anders!

    mich bringt nichts mehr aus der ruhe. ich kann am pc sitzen und nur gucken. ich kann liegen und bleibe liegen und schlaf darüber ein. stricken(so fern die knochen wollen) lesen. mit göga sitzen und quatschen. schreibe hier im forum, weil es spaß macht und und und. ich bin weder kreativ, noch sonderlich musikalisch, was nicht heisst das ich keine musik liebe! doch klassik z.bsp.. hab mich den vdk angeschlossen und bin in einem kreisverband mitglied im vorstand. ebenso in einem förderverein.(ohne ehrenamt sind unsere vereine eine leere hülle) und vor allem man hat zusammenhalt.

    für den job probiere ich gerade getestet zu werden wielange ich noch arbeiten "kann". die unfallkasse ist ein wertvoller begleiter.

    ich behaupte: menschlich gesehen geht es mir heute besser denn je, auch wenn ich dafür mein job hergegeben habe. aber das war es mir wert!

    das sind alles dinge die mir heut und jetzt spaß machen! die ich gern mache, die freude bringen. ich denke aber es gibt soviel was man machen kann, man muss es nur herausfinden.!

    sauri,:) der liebe dino
     
    #13 1. Juli 2011
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2011
  14. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Saurier,

    deinen Bericht finde ich total schön und ermutigend!
    Ich bin auch seit einem Jahr krank geschrieben wgen Rheuma und Burnout. Und ich merke, dass ich durch die Gesprächstherapie meinen Blickwinkel verändere und viel mehr auf Entlastung achte, anstatt mich für alles verantwortlich zu fühlen. Und dadurch komme ich auch innerlich zur Ruhe und brauche nicht mehr drei Stunden Sport (was eh nicht mehr geht), um mich entspannen zu können. Aber das zu erlernen, war ein langer anstrengender Weg.

    @ Superbiae:
    In einer Verhaltenstherapie sprichst du mit dem Therapeuten über deine Probleme. Ihr analysiert deine Denkweisen und Verhaltensweisen und überprüft, ob dich deine Verhaltensweisen weiter bringen, oder ob du dir damit im Weg stehst.
    Manchmal hat man Ängste, die in der Kindheit wichtig waren, um sich zu schützen. Und sobald im Erwachsenenalter ähnliche "bedrohliche" Situationen wie z.B. ein Konflikt auftreten, fühlt man diese alten Ängste und verhält sich wie früher (der Situation ausweichen, stur sein, aggressiv werden,...). Im Erwachsenenalter nützen einem diese Verhaltensweisen oft nichts mehr. Und der Therapeut kann dich begleiten, neue Strategien fürs Denken und Verhalten zu entwickeln. Du lernst, deine inneren Anteile bewusster einzusetzen. Manchmal freut man sich an seinem Geburtstag wie ein kleines Kind, und die kindlichen Gefühle stehen im Vordergrund. In dem Fall ist das völlig ok. Doch wenn in Konfliktsituationen das innere Kind mit Ängsten im Vordergrund steht, verliert man die realistische Einschätzung, wie bedrohlich die Situation in Wirklichkeit ist. Da kann einem die Situation viel schlimmer erscheinen als es wirklich ist. Und dadurch wird das Lösen des Konflikts nahezu unmöglich.

    Wenn du weitere Fragen hast, gerne auch per PN.

    Liebe Grüße

    Enrike
     
  15. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    wie baut ihr stress ab

    @hallo enrike,

    danke sehr, ja ich werde nicht nur alt sondern auch noch weise...:D:D:D grins
    mal ehrlich, da wo ich heute bin wäre ich vor meiner jetzigen erkrankung nie drauf gekommen.

    ich wünsche allen, dass sie für sich ebenso diese sachen herausfinden, damit es euch besser geht. stress ist für die erkrankung gar nicht gut!

    lg sauri:)der liebe dino
     
  16. 1.blonder-Engel

    1.blonder-Engel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oerrel und Hagen im Bremischen
    Stress abbauen...

    Hallo,
    ich habe die Erfahrung gemacht, dass schwimmen und walken gut tuen und die Gelenke nicht belasten. So bleibt man in Bewegung. Das ist für so richtige eingefleischte Sportler sicher nicht die Erfüllung, aber dennoch das Gelenkschonenste.

    Joga und Autogenes Training sollen auch gut gegen Stress sein. Soweit es Gelenktechnisch möglich ist.

    Ich hoffe, du findest etwas richtiges für dich... ich drücke dir die Daumen...

    Liebe Grüße
    1.blonder-Engel
     
  17. 1.blonder-Engel

    1.blonder-Engel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oerrel und Hagen im Bremischen
    Stress abbauen...

    Stress sollte man übrigens aus dem Weg gehen! Stress kann die Krankheit verschlimmern.

    Also tief durchatmen und das Beste daraus machen. Anders geht es ja nicht. Zudem muß man sich damit abfinden. Gewisse Dinge kann man nur machen, wenn es einem auch gut geht.

    Ich drücke dir die Daumen

    1.blonder-Engel