1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wichtige Frage

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Meltom, 18. März 2008.

  1. Meltom

    Meltom Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. März 2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hey bin seit heute hier und mir brennt eine ganz wichtige Frage und zwar gibt es bistimmte Therapien wie z.b Krankengymnastik die einen mit chronischen Rheuma zustehen oder nicht?? Bitte um Antworten Danke:confused:
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Metom

    und herzlich willkommen hier an Bord....

    Ich denke, das wird Dir kaum jemand hier beantworten können. Im Internet steht oftmals, dass eine mulitmodale Therapie zu machen ist. Die Wirklichkeit sieht oftmals anders aus, weil die Ärzte ihr Budget einfach nicht überfordern dürfen, denn sie sind die Leidtragenden und müssen dann zahlen...

    Viele Grüße
    Colana
     
  3. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Meltom,
    ich bekomme von meiner HA fortlaufend KG-Rezepte mit dem Vermerk "Ausserhalb des Regelfalls", "Folgerezept" und da ich nicht in der Lage bin, die KG-Praxis aufzusuchen steht auch noch das "Hausbesuch" mit drauf. Die meisten Krankenkassen bestehen auf einer Abzeichnung durch den Med. Dienst der KK, aber normaler weise wird es genehmigt und dann fallen die Verschreibungen nicht mehr unter das Budget. Bei mir klappt das hervorragend und meine KK besteht zum Glück auf nicht auf das Genehmigungsverfahren, also reicht es, wenn der Therapeut das Rezept einreicht zur Abrechnung.
    Sprich einfach mal mit Deinem Arzt und dann mit Deiner KK.

    .
     
  4. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Meltom,

    ersteinmal: herzlich willkommen hier im Forum bei Ro.

    so nun zu deiner Frage,ich bekomme die Rezepte vom Rheumadoc auch ausserhalb des Regelfalls.
    Als Begründung steht unter immer drunter: wegen der Schwere der Erkrankung. Die Krankenkasse will auch keine Genehmigung von mir.
    Die Therapeutin reicht es ein und gut ist es. Da ich meinen Rheumadoc nur alle 3 Monate sehe,bekomme ich immer 20 Einheiten verordnet.

    Tschüss,machs gut
    Gruß
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    irrtum, physio-rezepte a.d.r. fallen in das budget.
    gruss
    bise
     
  6. schnuppelchen

    schnuppelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe diese Probleme auch und mein Physiotherapeut hat mir gestren gerade erklärt , daß draufstehen soll :

    Außerhalb des Regelfalls , dann soll die KK auf der anderen Seite bescheinigen : Kostenübernahme durch die KK

    und dann ist der Arzt aus dem Schneider.

    LG , Kerstin
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    irrtum, dann ist der doc nicht aus dem schneider, wenn er sein budget überschritten hat.
    der physio ist jedoch aus dem schneider, sobald die kasse die genehmigung erteilt hat. er bekommt die anwendungen bezahlt.
    ausserhalb des regelfalles bedeutet nur, dass mehr anwendungen durchgeführt werden sollen/dürfen als im heilmittelkatalog vorgesehen sind. nix weiter.
    es gibt auch kv, die dem rheumadoc kein budget vorschreiben (in nrw).
    ob der doc deswegen tatsächl. später in regress genommen wird, ob euch ein fall bekannt ist, habe ich im letzten posting gefragt.
    gruss
     
  8. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Ihr lieben,


    leider ist das mittlerweile auch bei mir ein Thema.
    Ich habe bisher meine KG immer ohne Probleme von meiner HÄ verordnet bekommen.
    Nachdem sie zusammen mit dem Rest ihrer Praxisgemeinschaft letztes Jahr :
    in Worten Vierzigtausend Euro
    Regress zahlen musste versucht sie natürlich auch das ganze zu splitten oder auf andere Ärzte abzuwälzen.

    Früher war es so das die KK oder eher gesagt der Medizinische Dienst diese KG's ausserhalb des Regelfalls genehmigen mussten.
    Da war der Doc schon Mal aus der Nummer raus.
    Das fiel dann irgendwann weg.
    Mittlerweile kann der Doc verordnen wie er gerne möchte
    aber :

    Die Regresse laufen erst zwei Jahre später ;) und da geht es wirklich um's nackte Überleben.
    Das sowas natürlich auf unserem Rücken ausgetragen wird ist schon klar und auch für die Ärzte nicht wirklich hinnehmbar::(

    Mir hat vor einer Woche ein Orthopäde gesagt das meine Versorgung eine 2-3 (Schulnote) wäre,mir aber lt.Gesetz nur eine 4 (ausreichende Versorgung) zustehen würde.
    Die "Gesunden" merken erst wie sehr dieses System krankt wenn sie selbst betroffen sind.
    Vielleicht sollten wir mal die Initiative ergreifen und Beispiele sammeln um damit an die Öffentlichkeit zu gehen?

    Lieber Meltom,

    versuche es einfach bei Deinen Ärzten.
    Was auf jeden Fall Sinnvoll sein könnte ist an einer Patientenschulung teilzunehmen.
    Auch Ergotherapie soll sehr gut sein (kam bisher noch nicht in den Genuss das beurteilen zu können :D).
    Ich hoffe Du bist nicht böse das ich Deinen Thread benutzt habe?

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  9. bärlusch

    bärlusch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo meltom,
    ich muss leider bise zustimmen. Auch Verordnungen außerhalb des Regelfalles kommen ins Buget. Dies heißt eigentlich nur, dass der Arzt das überhaupt verordnen darf, da er sich sonst strikt an die HMR - Heilmittelrichtilinien halten muss. (Sonst zahlt die Krankenkansse nicht).
    Regional unterschiedlich verzichten Kassen auf das Genehmigungsverfahren. Außerhalb des Regelfalles heisst auch, dass nicht 6 Wochen !! zwischen den Rezepten liegen müssen. Also was tun als "Dauerpatient"?
    Wenn der Arzt außerhalb Regelfall ankreuzt - sind Patient und KG fein raus (evtl. Genehmigung) - Arzt kann aber in Regress kommen, ist aber von Bundesland und KVèn (Kassenärztlichen Vereinigungen - die sind nähmlich für die Regresse zuständig - nicht die Kassen) sehr unterschiedlich.
    Bei Verordnungen im Rahmen der Heilmittelrichtlinien - da sind die Verordnungsmengen von der Diagnose abhängig - meistens 3 x 6 KG - muss zwischen den Behandlungsserien eine Woche von 6 Wochen liegen.
    HA HA und das mit Rheuma...... [​IMG] aber.....
    Ich habe nicht nur Rheuma, sondern auch eine kaputte Schulter und ein HWS- Syndrom und meine Bandscheiben im LWS-Bereich sind auch schon mal verrutscht, spricht LWS- "Bandscheibenprolaps". Mit diesen Diagnosen komme ich schon über die Runden......[​IMG]
    Hoffe ich habe Euch geholfen
    Grüßle bärlusch