1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wer von euch kann wegen RA oder sonstiger erkrankung nicht mehr selber auto fahren?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von moni3, 23. August 2013.

  1. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo.suche austausch mit euch.wem fällt das autofahren immer schwerer,oder musste es ganz aufgebn.
    freu mich auf austausch.
    ebn wegen RA,oder nebenwirrkungen von medis(die sich im kopf bemerkbar machen)
    lg.moni
     
    #1 23. August 2013
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2013
  2. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Ich kann schon länger keine langen Strecken mehr fahren....max. 200 km mit Pause....mehr krieg ich nicht hin....und selbst das vermeide ich. Kann nicht mehr lange sitzen und die Handgelenke tun sich irgendwann mit dem Schalten schwer. Meine A-Klasse (Automatik) hat mir letztes Jahr jemand geschrottet....ist mir seitlich-frontal reingefahren. Da hats Geld nur noch für einen Schaltwagen gereicht. Auto brauch ich leider...
     
  3. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Hier in den USA kommt man ja ohne Auto nicht aus. Es gibt keine oeffendlichen Verkehrsmittel, ausser in grossen Staedten wie NY City.
    Wir haben zwei Autos, mein Mann hat eins und ich eins. Wenn ich mit meinem Auto fahre, habe ich Schwierigkeiten rein zukommen, weil es so hoch ist, wie ein Truck, wenn ich das von meinem Mann fahre, habe ich Schwierigkeiten rauszukommen, weil es so niedrig ist.
    Ich habe auch unter anderem RA und kann mich oft kaum bewegen, habe allerdings in beiden Autos Automatik, aber wie gesagt rein oder rauskommen ist ein Akt.

    Debby
     
  4. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo.danke euch.ja es ist schwierig ohne Auto geht's bei mir auch nicht.
    hab ja viele arzttermine,wer fährt mich????
    Kasse zahlt die fahrt nicht.
    mann kann nicht immer Urlaub nehmen.
    freunde haben auch nicht immer zeit.
    also fahre cih wenn möglich selber.
    aber es wird oft so das es nicht geht,ebn wegn Benommenheit und Unkonzentriertheit usw.
    auch wenn es mir körperlich gut geht,damit meine,ich keinen schub,kann ich trotzdem nicht selber fahren immer.
    kennt ihr das auch?????????????????
     
  5. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo moni,

    ja, seit November letzten Jahres fahre ich nicht mehr selbst mit dem Auto. Ich wohne in einer mittelgroßen Stadt und innerhalb dieser ist die Busverbindung sehr gut.
    Wenn ich aber raus fahren will, Freunde auf dem Land besuchen, oder zum Augenarzt oder sonstige Arztbesuche, dann wird es schwierig. Mein Auto ist verkauft und in unserer Familie war ich der einzige Autofahrer. Mein Sohn geht zu Fuß oder fährt mit dem Bus oder macht vieles im Internet.
    Der Grund für die Aufgabe meiner Autofahrten ist kurz erklärt: ich habe auf dem rechten Auge einen massiven Ausfall, sehe also nicht mehr was von rechts kommt, z. B. Radfahrer oder Fußgänger. Ich möchte nicht jemandem Schaden zufügen nur wegen meiner Bequemlichkeit. Deshalb habe ich auf Autofahrten verzichtet. Denn ich weiß, ich würde für den Rest meines Lebens nicht mehr froh, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit (da ist es oft noch dunkel) etwa ein Kind anfahren würde.
    Mein Weg zur Arbeit hat sich von 10 Minuten auf 30 Minuten verlängert. Im Winter bei Schnee und Eis habe ich schon mehrere Male ein Minitaxi genommen (für 5 €). Ansonsten Bus + Bahn.

    Liebe Grüße
    Luna-Mona
     
  6. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Moni,

    vor ein paar Jahren habe ich fast einen Wohnanhänger umgebügelt als ich auf die Autobahn fahren wollte und seit diesem Erlebnis lasse ich das Autofahren.
    Durch die PsA ist meine Wirbelsäule so eingesteift, dass ich mich einfach sehr unsicher fühle. Aus dem gleichen Grund klappt es auch mit dem Fahrradfahren nicht mehr, ich kann mich einfach nicht mehr umdrehen, auch nicht mit dem Kopf.
    Außerdem tun mir nach kurzer Zeit beim Schalten die Handgelenke weh und nach dem Radfahren entzünden sich meine Handgelenke. Meine Rheumatologin meint, so wie Gelenke und WS aussehen müsse ich das auch nicht mehr können:mad:
    Jetzt wo mein Mann in Rente ist, fährt er mich meistens oder ich nehme den Bus. Ist besser so und wo ich wohne brauche ich auch nicht zwingend ein Auto.

    Liebe Grüße
    Nina