1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer nicht arbeiten kann, ist erwerbsunfähig.

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von honigbrummer, 8. September 2004.

  1. honigbrummer

    honigbrummer Arthrosius,D.Gebrechliche

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wanne-Eickel ( Herne )
    [font=Comic Sans MS, cursive]Wer nicht arbeiten kann, ist erwerbsunfähig![/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Der SoVD-Kreisverband Minden zeigt: Ein Arbeitnehmer, der nur unter unzähligen Auflagen noch arbeiten kann, ist de facto erwerbsunfähig. Der folgende Fall dokumentiert dies eindringlich.[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Herr K., Mitglied des SoVD-Kreisverbandes Minden, war die Rente wegen Erwerbsminderung abgelehnt worden. Das Widerspruchsverfahren war erfolglos geblieben und auch im Klageverfahren sah die Situation nicht gerade rosig für Herrn K. Aus:[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Zwei Sachverständige und insbesondere auch die behandelnden Ärzte des Herrn K. Hatten vor Gericht die Aussage getroffen, dass Herr K. Noch vollschichtig arbeiten könne. Jedoch war die Liste der Einschränkungen, unter denen eine Erwerbstätigkeit noch möglich sei, extrem lang. Die Gutachter kamen zu dem Ergebnis, dass Herr K. noch leichte körperliche Aktivitäten, wechselweise im Gehen, Stehen und Sitzen, ohne häufiges Heben und Tragen von Lasten bis fünf Kilogramm, ohne besondere Belastung durch Arbeiten in gebeugter Haltung, mit häufigem Bücken, Knien oder anderen Zwangshaltungen, ohne Zeitdruck, sonstigem Stress oder Publikumsverkehr, ohne Wechsel- oder Nachtschichten, ohne Witterungseinflüsse, Nässe, Kälte, Zugluft, Hitze, Staub, Gas, Dampf oder Rauch, ohne die Notwendigkeit, Leitern zu besteigen, und ohne das Erfordernis besonderen Konzentrationsvermögens oder Feinmotorik ausüben könne ( priv. Anmerkung: was darf der Mann eigentlich noch machen????? ).[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Herr K. und auch der mit der Vertretung beauftragte Mitarbeiter des SoVD-Kreisverbandes Minden sahen sich durch dieses Gutachtenergebnis in ihrer Ansicht bestärkt, dass Herr K. tatsächlich erwerbsunfähig sei. Daher argumentierte der SoVD-Vertreter vor dem Sozialgericht Detmold entsprechend und konnte tatsächlich die zwei ehrenamtlichen Richter so nachdenklich stimmen, dass diese auch den hauptamtlichen Richter zu genaueren Nachforschungen veranlassen konnten.[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]So kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass Herr K. mit den vorliegenden Einschränkungen selbst den vom Rentenversicherer vorgeschlagenen Beruf des Pförtners an einer Nebenpforte nicht mehr ordnungsgemäß ausführen könne.[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Einen anderen Beruf, welchen Herr K. trotz der Einschränkungen in seiner Erwerbsfähigkeit ausüben könnte, konnte auch der Vertreter der Rentenversicherung nicht ersinnen, weswegen die Rentenversicherung nachgab und Herrn K. eine unbefristete Rente wegen voller Erwerbsminderung zusprach.[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Dieser Artikel entsammte der Mitgliederzeitung des SoVD ( ich bin dort Mitglied ) und ich hoffe, dass ich einigen von euch mit diesem Artikel helfen kann.[/font]
    [font=Comic Sans MS, cursive]Biba
    [/font]

    [font=Comic Sans MS, cursive]honigbrummer ( honey )[/font]




     
  2. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    HÄhä,

    hört sich ja fast wie mein Gutachten an!Nur das mir beim letzten Mal wieder nur ne befristete EU-Rente gewährt wurde.Bin jetzt wieder mit ner Überprüfung dran,mein Sachbearbeiter vom Sozialverband meinte,das jetzt im September der richtige Zeitpunkt ist,nen neuen Antrag zu stellen.Im Dez. läuft meine Rente aus.Bin gespannt,ob das alles passt und schon sehr aufgeregt,was dieses Mal für ein Gutachter dran kommt.
    Skeptischen Gruß Jula
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    schau mal hier...

    liebe jula...

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13515

    sprich den vdk mal druff an. nicht das du fristen versäumst. ich hab da was von 3monaten gehört. falls du rente nicht verlängert bekommst mußt du dich,sofern du dich arbeitsfähig w/bezug alg vorsprechen wirst, dort melden.

    ansonsten drück ich dir die daumen. bin gespannt,wie mein bescheid aussehen wird und wie lange die befristung sein wird.

    alles gute und danke honey für den beitrag.

    gute nacht
    liebi:)
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rente

    Ja wir (merre und Anwalt) klagen auch vor dem Sozialgericht, wegen zurückgewiesenem Widerspruch.
    Neu in diesen Verfahrensangelegenheiten ist, daß sich die LVA auf medizinische Untersuchungen Ihres Hauses berufen und selbst im Widerspruch keine unanhängigen Gutachter zulassen. Damit gehen sie bei den ausgeführten Untersuchungen Ihres MD von einer "Tagesform" aus, was sich im Bescheid als "zur Zeit nur mäßige Beschwerden" widerfindet.
    In meiner Angelegenheit werden Gutachten von Fachärzten und Einschätzungen von Fachkliniken ignoriert, eine Schwerbeschädigung wird nicht mit "in Betracht" gezogen, da nicht von ihrem medizinischen Dienst erstellt.
    Der Verweis auf eine ausübbare Tätigkeit beginnt bei mir auch mit "eine leichte Bürotätigkeit..........u.s.w.
    Von sagen wir mal guten Bekannten aus besagten Häusern weis ich, daß erstmal abgelehnt wird und auf Aufgeben durch den Antragsteller gewartet werden soll.
    Da in diesen Monat durch die Berufsgenossenschaft die Frage geklärt wird inwieweit ein zurückliegender AU die vorliegenden chronische Erkrankungen beeinflußt hat bzw. inwieweit eine Abgrenzung Unfallfolgen - Erkrankung gesehen wird, haben wir wohl "medizinischen Beistand" in der Klage. Betreffs dieser Angelegenheit wurden 4 Gutachten in nahmhaften Kliniken erstellt.
    Sicher ist dann ein Abwägen möglich....womit ich nichts gegen den MD der LVA sagen möchte.....die wissen es halt nicht besser!
    Als schwerwiegender Fehler könnte sich eine medizinische Einschätzung erweisen in der ganz direkt mit dem Wort "keine" eine klinisch nachgewiesene Erkrankung als nicht gegeben dargestellt wurde. Einmal sind die Mitarbeiter des MD keine Fachärzte und zweitens wurde nicht entsprechend untersucht.
    Würde man sich auf diese Einschätzung verlassen könnte das fatale Folgen haben.......allerdings würde sich eine Beschwerde dann gegen die Medizinerin dort richten. Naja warten wirs ab.

    Ich frage mich nur, was macht jemand, der nicht finanziell auf solche Streifälle vorbereitet ist und keinen anwaltlichen Beistand hat ?

    Wünsch allen viel Erfolg "merre"
     
  5. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,

    als das damals bei mir so mit den Zipperlein anfing,habe ich von mir aus einen Rentenantrag gestellt.War dann 1 1/2 J. krankgeschrieben,dann Arbeitslos und A-Hilfe,dann wieder ne Zeit krank(oder umgekehrt,weiß nicht mehr,ist lange her).Mich um Umschulungsplatz gekümmert,bei der AOK als Sozialversicherungs-Kauffrau,das wurde abgelehnt wegen krankheitsbildnach Gutachterlicher Untersuchung bei der AOK,Kur,danach Gutachte wegen jenem eingereichtem Rentenantrag,BFA neuen Gutachter,BU-Rente bewilligt,Widerspruch eingelegt,EU-Rente befristet.Das alles mit Anwalt,der Bezahlt werden wollte,Glück gehabt,BFA mußte den dann übernehmen weil die Formfehler gemacht haben.Bin nun im SoVD,die sollens regeln,da wieder neu entschieden werden muß.Seit 97 nur Spaß!!Viel Geld ausgegeben und Ärger,alleine die Gutachter kosteten mehr Geld als was mir die paar Euros an Rente gezahlt werden.Ich habe Gottseidank nen Ernährer an meiner Seite,der steht voll hinter mir,wer alleine,gerade als Frau auf weiter Flur steht,hat schlechte Karten.
    Aufgebrachten Gruß Jula
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    wer nicht arbeiten kann, ist erwerbsunfähig...

    ... bei mir lief das antragsverfahren folgendermaßen ab: ich war dauerhaft au, habe während der zeit wiederholt versuche der stufenweisen wiedereingliederung unternommen, die aber jedesmal fehlschlugen, auch der md des arbeitsamtes wollte mich mal begucken ....und....stellte fest: weiterhin arbeitsunfähig: im märz 2003 schickte die bfa mich zur kur ...eine schöne kur.... aber ich wurde als arbeitsunfähig entlassen und mir wurde geraten, einen antrag auf teilhabe am arbeitsleben zu stellen, noch konnte ich das, denn ich hatte noch keinen rentenantrag gestellt. das tat ich dann im august 2003 ...nach vielen erkundigungen, ob beide anträge nebeneinander her laufen könnten ... ich hatte bammel, das ich formfehler machenkönnte. während der rentenantrag lief, wurde der antrag auf teilhabe... abgelehnt. gut für den rentenantrag, denn es stand dort,das ich zu nichts umzuschulen bin ....... war ja auch krank genug. die bfa bekam das zu wissen und lud mich prompt im dezember 2003 zum gutachter ... pech gehabt, ich war gerade mal wieder stationär in der rheumaklinik .. naja, also gutachtertermin verschoben :) ... zum märz 2004 die nächste gutachtereinladung .........die bfa hat mich wieder ums haar verpasst :p .... ich lag wieder stationär ..... naja und im mai 2004 kam dann, ohne einen gutachtertermin wahrnehmen zu müssen der rentenbescheid ... ab antragstellung bis zur regelaltersrente :D :) :D

    alles ohne widerspruch, ohne klage, ohne anwalt ............ aber ich war sehr aufmerksam in der zeit, denn ich habe solch ein verfahren vor einigen jahren schon einmal hinter mich gebracht ....... dauerte insgesamt 5 jahre, wurde dann, vor der letzten klageinstanz von mir aufgegeben, weil jeder gutachter nur noch vom vorgutachter abschrieb . ganze textpassagen, absätze, komplette gutachten . es hatte einfach keinen sinn mehr, der karren war festgefahren, ich am ende meiner kräfte und gesundheit, mein anwalt am ende meines geldes und sowieso zu dooooooof mir zu helfen ....

    ich machte einen dicken strich unter diese lebensjahre und sammelte kraft für einen neuen anlauf .....

    ich wwünsche allen, die mittendrin sind alles alles gute und drücke die daumen...
     
  7. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,

    war heute zum SoVd um meinen neuen Antrag auf verlängerung der EU-Rente zu stellen.Muß morgen tatsächlich zum AA und mich arbeitslos melden.Scheint neu zu sein.Gibt es noch mehr Neuerungen die in den letzten 2J. an mir vorrüber gegangen sind?Nicht das ich irgendwelche Fristen verpasse!
    Lieben Gruß Jula
     
  8. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    schau mal hier...

    liebe jula,

    das hatte ich vor einigen tagen eingestellt.

    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13515

    (sollte vielleicht doch angeheftet werden......mal den doegi frag...).

    drück dir die daumen

    liebi:)
     
  9. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,

    nur ganz kurz!War heute beim Arbeitsamt da meine Rente 12.04. ausläuft.Der Mensch beim SoVD sagte mir ja schon,dringend hin.Mir wurde heute gesagt,kann mich vor dem 1.10. nicht arbeitslos melden.Aber bin jetzt als Arbeitssuchend gemeldet.Die ganze Sachen würde auch noch im Jan. reichen ,frühestens im Nov. brauch ich nen Antrag stellen und überhaupt ändert sich da ja noch jede Menge.Was tue ich denn jetzt?Ich glaube das die die Mitarbeiter hier auch nicht wirklich kompetent sind,sol ich mich nun zum 1.10. melden oder mal so irgendwann?Ach so,nie um den 1. rum,da kommen alle und wir haben so viel zu tun!!
    Lieben Gruß Jula
     
  10. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallöchen jula

    also wenn deine rente am 12.4. ausläuft(?) -nicht zum ende eines monats????-
    dann würde ich mich an deiner stelle anfang november dort melden.

    dann hast du genügend zeit eingeplant.
    aber wenn du dich nicht dort vor dem 1.10.melden kannst, wieso bist du dann jetzt arbeitssuchend????

    schau mal wegen rentenablauf auf deinem rentenbescheid nach. dort werden normalerweise immer zum ende eines monats die renten auslaufen...(werden ja auch für einen monat im voraus gezahlt).

    durch die vielen änderungen denke ich auch, das die beim AA einfach überfordert sind.

    aber die sollen angeblich eine hotline haben, wo du dich vielleicht mal kompetenter informieren kannst.

    http://www.arbeitsagentur.de/

    klick hier mal (links auf der site) dein bundesland an und dann solange klicken,bist du in DEINEM arbeitsamt bist.

    http://www.arbeitsagentur.de/vam/vamController/CMSConversation/anzeigeContent?navId=247&tl=tlhn&rqc=27&ls=false&ut=0

    dort gibt es telefonnrn.vielleicht können die dir eher weiterhelfen.

    ist ein versuch wert....
    ansonsten mal einen "rentenberater" oder aber nochmal den SOVD befragen, inwieweit im vorhinein du dich melden "mußt"?

    hast du den link gelesen von wegen anwalttipp?
    oder aber die bfa mal anrufen...die sollten dich auch darauf hinweisen können,denn schließlich sind es nun mom deine"arbeitgeber"......;) !

    ansonsten kann ich dir leider nicht viel raten...

    alles gute

    liebi:)
     
  11. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Liebi,

    hab das nen bisschen blöd geschrieben.Die EU-Rente läuft zum Dez.04 aus.Die beim AA sagten,es ändert sich immer was,haben mich jetzt Arbeitssuchend registriert,obwohl ich ja wohl nicht arbeitsfähig bin.Arbeitslos kann ich mich frühstens am 1.10.04 melden aber es würde auch reichen,wenn ich mal irgendwann käme(so zwischen Okt.-Januar).Habe ich eigentlich einen Anspruch auf Leistungen,sprich Arbeitslosengeld,wenn wegen der Rente nicht mehr dieses Jahr entschieden wird und ich ab Jan.05 ohne Geld dastehe?Habe vor der Berentung Arbeitslosenhilfe bekommen,ist aber wie gesagt schon fast 5J. her.Beim AA haben sie am Freitag ne halbe Std. gebraucht um raus zu finden,dads ich mit meinem Antrag zu früh dran bin.Der Mensch vom SoVD hat es ja eilig gemacht,wem soll ich denn nun glauben und vorallem,wer hat da mehr Ahnung?
    Lieben Gruß Jula
     
  12. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    sorry jula...

    hätte ich auch selber drauf kommen können*michvordenkoppklatsch*:rolleyes: !

    also ich weiß von den 3 monaten...aber nur gehört...am besten rufst du mal bei der agentur für "arbeit" an....was ich jedoch nicht verstehe, du bist doch garnicht arbeitssuchend, du hast doch noch die rente und stehst somit dem arbeitsmarkt garnicht zur verfügung.
    wäre jetzt meine logische schlußfolgerung.

    aber das ist ja auch alles rechtlich und frag den sovd doch einfach mal per email.
    dann bekommst du es wenigstens schriftlich....!

    ich würde sagen, du bist erst am dem 1.1.2005 arbeitslos,sofern deine rentenangelegenheit nicht vorher beschieden ist.
    arbeitssuchend vollschichtig (damit du überhaupt dann geld bekommen wirst) aber "nur mit einschränkungen" wahrscheinlich,oder?

    anspruch...das kann ich dir garnicht sagen...aber da solltest du auch fachlichen rat einholen....will dir da auch nichts verkehrtes schreiben weißt du.

    denn es hängt ja soviel für dich davon ab.


    kannst ja mal berichten, was dabei herausgekommen ist. ob du nach 5 jahren rente auch anspruch wieder auf arbeitslosengeld hättest.....:confused:

    eine gute nacht wünscht

    liebi:)
     
  13. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Liebi,

    war auch meine logische Folgerung,aber können Mitarbeiter der AA denken?Haben ja ne halbe Std.gebraucht um mir mitzuteilen,das ich mich nicht arbeitslos melden kann,weil ich zu früh dran bin.Also bin ich da erstmal Arbeitssuchend geführt,obwohl die Dame auch feststellte,das ich nicht arbeiten kann.Der Mensch vom SOVD sagte das mit den 3Mon. vorher ja auch,ich also gleich hin.Werde aber spätestens am 1.10.,dann kommt es auf jeden Fall von den Fristen hin beim AA aufschlagen und den Antrag stellen.Müssen die eigentlich beim AA so ein kompetentes Personal haben?
    Dank Dir auf jeden Fall für Deine Tipps,melde mich in dem Fall,wenn ich was höre!
    Lieben Gruß Jula
     
  14. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    das ist eine sehr berechtigte frage liebe jula*megagrinsing*....!

    aber zum lachen ist einem in dem moment nicht, wo man auf kompetente antworten angewiesen ist um eben keine fristen zu versäumen.

    ja,halte uns mal auf dem laufendem....das wäre toll......

    dann könnten wir aus deinem fall bzw. du ja mal einen kurzbericht machen...und hier auf diesen beitrag verweisen....(vielleicht unter dem RECHTSTIPP von mir....hilft vielleicht dem ein oder anderen dann auch....gibt ja genug zeitrentner....!in 1´3/4 jahr bin ich auch wieder dran....).

    biba
    liebi:)