1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kennt sich bei Schilddrüsenknoten aus ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Michel, 24. März 2008.

  1. Michel

    Michel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hohenlohekeis
    Hallo,

    ich hab mal ne Frage. Ich hab in der Schilddrüse Knoten, die wachsen. Ich soll dies jetzt untersuchen lassen. Und hab Angst, das die Knoten raus müßen.Ich hab etwas Bammel und mein Arzt hält sich bedeckt. Kann mir jemand von Euch weiterhelfen ?:confused:

    Ich wünsch Euch einen schönen Ostermontag

    Michel
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    SD kalter Knoten OP April 06

    Frohe Ostern Michel,

    welche Grunderkrankung Rheuma hast du?

    Siehe oben das war bei mir der Fall ohne Rheuma.

    Erstmal muß man sehen ob es kalte oder warme Knoten sind
    und wie schnell sie wachsen.

    Mit Kontrastmittel wird sie untersucht und vermessen,
    so schnell würde ich keine OP machen lassen
    weil du dann SD Mittel für immer nehmen mußt.

    Auch mit den Hormone gibt es einige Probleme
    wenn du noch im Kinderplanen bist überlege es dir gut.

    Hole dir 3-4 mal eine Meinung ein ob eine OP sinnvoll ist.
    Wenn OP dann nur mit blauem Licht machen lassen
    das sie nicht ALLES entnehmen.

    Den mit Zink und Selen kannst du es in den Griff bekommen
    das es auch bei dir abschwillt, so wie eine Dame bei mir im Forum.


    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.patientinnenberatung.de/pix/schmetterlingt.jpg&imgrefurl=http://www.patientinnenberatung.de/leser.htm&h=591&w=528&sz=68&hl=de&start=2&um=1&tbnid=NDdT2oP9schU2M:&tbnh=135&tbnw=121&prev=/images%3Fq%3Dschilddr%25C3%25BCsenoperation%2Bblaues%2BLicht%26um%3D1%26hl%3Dde%26lr%3D%26sa%3DX%26ie%3DUTF-8

    Wenn Chirurgen bei einer Schilddrüsen-OP in der hinteren Kapsel kleine rehbraune Strukturen erkennen, müssen sie höllisch aufpassen. Was wie kleine Linsen aussieht, sind die Nebenschilddrüsen. Ohne sie muss der Patient unter Umständen lebenslang mit Kalzium und Vitamin D behandelt werden. Andernfalls drohen Krämpfe und Kribbelparästhesien sowie Verkalkungen in der Augenlinse und im zentralen Nervensystem.

    w_kasuistik_prometheus_2.jpg

    An der Seite das Epithelkörperchen nicht entfernen lassen wie bei mir!

    http://www.medi-learn.de/medizinstu.....ng/archiv/277/index.shtml

    Leider kann man wohl jetzt nichts mehr änderen
    und muß aufpassen, ich hatte ein regealhaftes Epithelkörperchen lt. Befund
    jetzt liegt es in der Patalogie, Entwahrnung nach 5 Tagen der kalte Knoten war nicht bösartig.

    Frag mich wenn noch was unklar ist.

    LG Gisi
     
    #2 24. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2008
  3. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.079
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Noch einen schönen Ostermontag,

    wovor hast Du Bammel? Vor der OP oder dass sie bösartig sein könnten? Oder sogar schon vor der Untersuchung?

    Meine erste Schilddrüsen-OP war vor etwa 33 Jahren, da dauerte der Krankenhausaufenthalt noch 3 Wochen. Seitdem nehme ich Schilddrüsenhormone. Vor ca einem Jahr stellte ich neue Knoten fest, ging zur Untersuchung, (ganz harmlose Sache) und nehme seitdem Medis in einer neuen Konzentration. Das Wachsen hat aufgehört.

    Wenn Du Dir einen großen Gefallen tun willst, geh gleich zum Endokrinologen, der hat die meiste Ahnung.

    Und keine Angst haben, bösartige Knoten sind selten und sehr gut zu entfernen. Die Rückfallquote ist sehr gering. So wurde es mir gesagt.

    Also keine Furcht und ran an den Feind.
     
  4. Yoga

    Yoga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    mein Knoten ist kalt (wurde punktiert und untersucht) und er sollte eigentlich raus. Hab es aber nicht machen lassen, weil bei allen Frauen in meiner Familie das gleiche passiert ist: erst in Panik rausnehmen lassen und dann sind die eh wieder nachgewachsen.. daher hab ich auf die OP verzichtet. Die Diagnose kann vor 10 Jahren, seither ist mein Knoten von selber geschrumpft (von 3,5 auf 2 cm Größe). War also die richtige Entscheidung für mich. Beschwerden habe ich nicht.
    Alles Liebe, Yoga
     
  5. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    SD kalter Knoten OP

    Hallo liebe Yoga,

    ja genauso ist es mir ergangen,
    schnell raus ..... heute bereue ich es sehr,
    warum hab ich deine Zeilen nicht vorher gelesen.

    Mit der SD Medi komme ich nicht klar.
    Hormone Pille konnte ich noch nie vertragen.

    Ich nehme Wolfstrapp und Selen Zink
    damit komme ich klar.

    Mein Frauen Doc meint ich muß was tun
    und ein Hormonplaster Spray oder Tabl. nehmen.

    Was macht ihr?

    LG Gisi (singt... Schneeflöckchen Weißröckchen..
    da kommst du geschneit :confused:)

    www.lupus-rheuma.de HP & Forum
     
  6. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Michel,
    Du solltest Deine SD wirklich untersuchen lassen, wenn du Knoten hast. Jeder verantwortungsbewußte Endikronolige (Facharzt für Drüsenerkrankungen, er arbeitet meist mit Kollegen in einer radiologischen Praxis) wird Dir genau erklären können, welche Behandlung notwendig ist. Und wird Dir, sollte eine OP nötig sein, auch die möglichen Risiken erklären. eine OP ist immer dann angesagt, wenn sich die Knoten verändern, d.h. wachsen oder mehr werden. Weil dann nämlich auch das Risiko des Umschlagens von gutartig zu bösartig, ebenfalls eintreten kann.
    Ich selber habe meine SD aufgrund o.g Fakten 2000 komplett entfernen lassen müssen, bei meiner Tochter, damals 14 Jahre jung, wurde nur der sich verändernde Knoten entfernt. Beiden OPs gignen aber jahrelange engmaschige Untersuchungen voraus, d.h. Ultraschall, Labor etc. alle 6 Monate. Auch heute finden noch alle 12 Monate Ultraschall und Labor statt, bei Veränderungen in kürzeren Abständen.

    Was auch wichtig ist, die SD kann sich auch gegen sich selber wenden, sich selber auflösen, dann besteht die Hashimoto-Thyreoiditis, auch eine Autoimmunerkrankung wie die vielen Rheuma-Arten. Und oft haben Rheumis auch weitere Autoimmunerkrankungen.

    Ich setze Dir mal einige links rein, da kannst Du weiter schauen. Hier im Forum, mit der Suchen-Funktion, findest du auch noch mehr Infos.

    Liebe Grüße
    Erika
    http://www.hashimotothyreoiditis.de/HT-Antikoerper.html

    http://www.schilddruesenliga.de/

    http://www.forum-schilddruese.de/

    http://www.hashimoto-selbsthilfe.de/

    http://www.schilddruesenselbsthilfe.de/

    http://members.aon.at/shg.schilddruese/page_4_1.html
     
  7. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    200µg Natrium-Selenit

    Danke Erika für den Link,


    Einfluß einer Selen-Substitution auf den Verlauf einer Autoimmunthyreoiditis - Digitale Hochschulschriften der LMU

    http://members.aon.at/shg.schilddruese/page_4_1.html
     
    #7 26. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2008
  8. Michel

    Michel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hohenlohekeis
    Danke

    Hallo ,

    ich möchte mich ganz herzlich bei Euch für die vielen Infos bedanken.:)

    Morgen hab ich einen Termin bei meiner Hausärztin, mal gucken, was sie sagt !

    Ich wünsch Euch noch einen schönen Abend

    Michel