1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kennt sich aus mit Laborwerten?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von DanielaB, 6. April 2004.

  1. DanielaB

    DanielaB Guest

    :confused:


    Hallo ihr Lieben!

    Kennt sich jemand von euch mit den Werten aus, die ein Arzt untersuchen
    muß um Rheuma festzustellen?
    Ich habe seit einiger Zeit Schmerzen in den Handgelenken, Ellenbogen und in den Knien, die auch in andere Regionen ausstrahlen. Außerdem hat mein Arzt vor etwa 5 Jahren bei mir ein Karpaltunnel-Syndrom in dem rechten Handgelenk festgestellt.
    Seit ungefähr 1 Jahr liegt mein Leukowert bei 19 und keiner weiß warum.
    Meine Mutter und ihre Mutter haben chron. Polyathritis.
    Ich habe zu Äzten kein allzu großes Vertrauen, weil ich schon sehr oft Behandlungsfehler ausbaden mußte. Deshalb wüßte ich gern worauf geachtet werden muß.

    Liebe Grüße

    Dani :)
     
  2. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Hallo.
    Also bei einigen Rheumaformen kann man kaum (nix) im Blut nachweisen (so wie bei mir). Wie hoch ist denn dein BSG? Lass doch ansosnten mal CRP, ANA, HLB 27.. untersuchen, diese können negativ, d.h. wenn die nix anzeigen kannst du trotzdem ne Rheumaform haben.
    Bei mir wurde es auch erst nach ca. 14 jahren festgestellt, wurd immer auf ne andere Schiene geschoben. Bei mir liegt es auch in der Familie.
    lg schnulli
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    HAllo Dani,

    wie Schnullerdevil schon geschrieben hat, sind Laborwerte nicht immer komplett aussagekräftig. Wichtig sind Entzündungsparameter (CRP, BSG), ANA, Rheumafaktor, HLA-B 27, Elektrophorese, Blutbild... Viel wichtiger sind Röntgenaufnahmen und eine komplette körperliche Untersuchung. Die sagen viel mehr aus. Man kann im Zweifelsfall auch andere Untersuchungen wie MRT oder Szinti machen. Wenn in Deiner Familie bereits RA vorliegt, wie Du geschrieben hast, ist es nicht unwahrscheinlich, dass Du auch eine RA hast. Auch wenn Du eine verständliche Abneigung gegen Ärzte hast, lass es unbedingt abklären, damit man, wenn es wirklich Rheuma ist, den besten Zeitpunkt der Behandlung nicht verpasst. Die meisten Blutwerte kann auch Dein Hausarzt abnehmen.

    Also ab zum Arzt!!!

    LG Birgit
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Dani,

    die anderen haben ja schon das Wichtigste geschrieben. Ich bin u.a. eine, die entzündliches Rheuma hat, ohne dass die Laborwerte irgend etwas deutliches aussagen. Ich habe cP-artige Psoriasisarthritis.

    Ein guter internistischer Rheumatologe weiß um die Unsicherheit von Blutbefunden und beschäftigt sich deshalb um so intensiver mit der Anamnese und dem klinischen Bild (sichtbare Schwellungen, Bewegungseinschränkungen, Sonographie, Röntgen/CT, MRT etc.).

    Also, schau zu, dass Du zu einem kompetenten Rheuma-Doc kommst!

    Viel Glück und liebe Grüße aus Tirol!
    Monsti