1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kennt regazym, orthomol immun, airnergy?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 19. Juli 2005.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo,
    war mal wieder beim doc.
    mir wurde vorgeschlagen:
    regazym plus,
    orthomol immun,
    airnergy (optimierte sauerstoffverwertung pur - therapie ohne nebenwirkung).

    hat jemand von euch schon erfahrung damit?
    muss natürlich alles selber zahlen und ich bin skeptisch geworden. meine cp und kollagenose karriere ist zu lang, um noch leichtgläubig zu sein.

    gruss
    bise
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo bise,

    habe orthomol immun als 4-Wochen-Kur "mißbraucht", als ich durch MTX 25 mg und Enbrel die Infekte nicht mehr in den Griff bekommen habe. Mir hats anscheinend geholfen, von Infekten keine Spur mehr, ich hab es gut vertragen ect. Nachteil ist eindeutig im Preis zu sehen, ca. 50 ? / 30 Tage.

    Die anderen Präparate kenne ich nicht.

    LG Katharina
     
  4. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Hallo Bise,

    ich kenne Orthomol immun, da gibt es ein spezielles für die Frau (zum Beispiel). Auch Kapseln mit Fischöl, was ja gut für uns sein soll. Es dient der Kräftigung und dem Aufbau der Abwehrkräfte. Habe auch so eine Monatspackung genommen. Ob es mir geholfen hat, kann ich schlecht sagen - man weiß ja nie, wie es ohne gewesen wäre. Vielleicht hilft auch der psychologische Effekt. Als Kräftigungsmittel soll es jedenfalls ganz gut sein.

    Viele Grüße
    Berni
     
  5. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Vorsicht Folsäure!!!

    Hallo Bise,
    mein Mann schwört auf Orthomol immun, allerdings dauert es wohl einige Monate, bis man was merkt. Zumindest hat er kaum noch Erkältungen.
    Ich habe auch schon damit geliebäugelt, aber soweit ich weiß, enthalten die Orthomols (sowohl Immun als auch das für Rheumatiker!) Folsäure und da will ich meinem MTX nicht dazwischenkommen!
    Ich nehme Herbst/Winter und wenn ich irgendeinen Anflug von Erkältung spüre Zink 25 mg, Vitamin C 1000 mg und ev. noch Selen hochdosiert. Das ist viel billiger und seitdem ich auf MTX bin, habe ich deshalb auch kaum noch Erkältungen.
    Liebe Grüße
    Emu
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    Orthomol kenne ich noch aus meiner Zeit als Beihilfe-Sachbearbeiterin (ist ca. 4 Jahre her). Damals fingen die Ärzte an dieses Mittel ihren (zu derzeit hauptsächlich Privatversicherte) zu empfehlen. Orthomol gehört zu den Nahrungsmittelergänzungen, d.h. auch wenn es einzelne Erfolgsmeldungen gibt, so sind diese nicht wie bei Medikamenten durch Studien belegt. Pharmafirmen greifen häufig auf diese Art der Deklarierung zurück, wenn es absehbar ist, dass das Mittel kaum oder nur sehr wenige nachweisbare Ergebnisse zeigen wird. Dann ist es für den Hersteller deutlich billiger diese als Nahrunsmittelergänzung zu deklarieren, da man dann Millionen von Euros - die das Zulassungsverfahren kosten würde - einsparen kann.
    Auch ist noch anzumerken, dass einige dieser Mittel das Immunsystem anregen. Dieses ist jedoch gerade bei rheumatisch Erkrankten nicht erwünscht. Da ein aktives Immunsystem immer auch gegen den eigenen Körper reagieren kann.
    Ein Problem, dass alle diese Nahrungsmittelergänzungen haben, ist, dass eine Reaktion in der Regel erst nach mehreren Monaten der regelmäßigen Einnahme erfolgt. Bleibt diese dann jedoch aus, hat diese Therapie meistens schon einige 100 Euro gekostet.
    Was die Anreicherung von "Eigen-Blut" durch Sauerstoff angeht, so hat mein HA bis vor kurzen so ein Gerät zum Testen in seiner Praxis gehabt. Diese Therapie hier war es die Ozon-Therapie von Manfred von Adenne hat - nach seiner Aussage - lediglich bei einem einzigen Patienten (ca. 50 haben diese Therapie ausprobiert) positive Ergebnisse gebracht. Lt. seiner Meinung - sind solche Therapien viel zu unausgegoren und vor allen viel zu teuer - da alle die von deinem Doc vorgeschlagenen Behandlungsmöglichkeiten von dem Patienten selber zu zahlen sind.

    Übrigens: Beim Einsatz von Nahrungsmittelergänzungen, vor allem solche die auch Vitamine enthalten, sollte vor der Einnahme auf jeden Fall geprüft werden, ob ein Vitamin- bzw. Mineralstoffmangel vorliegt. Wird dieser nicht bestätigt, sind solche Nahrungsmittelergänzungen nicht notwendig - und je nach Inhaltsstoff sogar gefährlich, da auch ein zuviel an Vitaminen für den menschlichen Körper nicht gut ist (erhöhtes Krebsrisiko, Möglichkeit von Sehstörungen bis hin zur Erblindung, Bluthochdruck etc.).
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Emu,


    wenn Du das Forum genauer liest wirst Du feststellen, dass man als MTX-Patient auf jeden Fall dem Köprper Folsäure zuführen soll. Und zwar mind. in der Höhe der wöchentlichen MTX-mg. Allerdings und da hast Du recht, sollte die Folsäure nicht am MTX-Tag eingenommen werden, da ansonsten das MTX nicht wirken kann (es sollten 36 - 48 Std. zwischen MTX und Folsäure-Gabe liegen). Bei einer MTX-Therapie ist die Folsäure dann auch durch den Arzt verschreibbar (allerdings nicht als Kombipräprarat mit anderen Vitaminen).
     
  8. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Trombone,
    ja, natürlich wird meist Folsäure verschrieben. Ich soll aber zum Beispiel nur ein einziges mal 24 Std. nach MTX 5 mg einnehmen, mehr nicht!
    Liebe Grüße vom
    Emu