1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kennt Hox alpha?....wie Enbrel?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von susigo, 28. November 2009.

  1. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo...
    ich bekam von einem Arzt den Tipp,ich solle mal Hox alpha probieren.MTX+Arava brachten mir nichts,nehme jetzt Sulfa.Habe dem Arzt gesagt,ich würde so gern mal Enbrel probieren.Er meinte,Hox aplha wäre nichts anderes wie Enbrel.Das kann ich mir nicht vorstellen.Hat jemand Erfahrungen mit Hox alpha?Es soll ein pflanzliches Präperat sein mit dem Wirkstoff Brennnesselblätter-Trockenextrakt.Zur Unterstützung rheumatischer Beschwerden.Bestimmte Botenstoffe...Cytokine...lösen Entzündungen im Gelenk aus und zerstören den Knorpel.Die Wirksubstanz in Hox alpha soll wie Enbrel diese Cytokine hemmen.
    Ca.200 Kapseln kosten wohl um die 90,00Euro.Dabei sollte man täglich 3x1 Kapsel einnehmen.Es ist frei verkäuflich.
    Ich bekam die Gebrauchsinfo (A4Blatt in Kopie) mit.Aber mal ehrlich,bevor ich 90,00Euro ausgebe,hätte ich gern eine Bestätigung,das es hilft.
    Kennt das vielleicht jemand???
     
  2. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hi...das habe ich im Internet entdeckt.
    Aber wenn das so ein Wundermittel ist,warum habe ich davon hier noch nie was gelesen?Was meint ihr dazu?Betrug oder ist da was dran???

    Körpereigenen Botenstoffen, den so genannten Cytokinen, kommt pathogenetisch eine Schlüsselrolle bei der Knorpelzerstörung im Rahmen einer aktivierten Arthrose zu. Von entscheidender Bedeutung sind dabei die proinflammatorischen Cytokine Tumor-Nekrose-Faktor alpha und Interleukin-1 beta: Sie fördern die Produktion knorpelabbauender Enzyme, wie Kollagenasen und Stromelysin, und kurbeln gleichzeitig die Ausschüttung des Entzündungsmediators Prostaglandin an. Eine Hemmung übermäßiger Cytokinsekretion kann den progredienten Verlust an Gelenkknorpel bremsen und so langfristig die Gelenkfunktion erhalten. Im Rahmen des neuen Forschungsprojekts dreier niedergelassener Orthopäden waren 25 Patienten mit einer aktivierten Kniegelenksarthrose vier Wochen mit 3 x 1 bzw. 3 x 2 Kapseln Hox alpha behandelt worden. Untersucht werden sollte, ob Hox alpha die Cytokinkonzentration im Gelenkerguss eines entzündeten Knies positiv beeinflussen kann.

    Bereits nach vier Wochen Therapie konnte in der Synovialflüssigkeit für TNFalpha eine Abnahme der Konzentration um 17 Prozent und für IL-1beta sogar um 45 Prozent nachgewiesen werden. Die Zahlen bestätigen, dass das oral verabreichte Hox alpha auch in der Gelenkflüssigkeit die Cytokine TNFalpha und Il-1beta hemmt. Zu einem ähnlichen Ergebnis war bereits eine 3-monatige Beobachtungsstudie bei 20 Patienten gekommen, in der die Cytokinkonzentration im peripheren Blut nach Einnahme von Hox alpha bestimmt wurde.

    Klinische Befunde bestätigen Ergebnisse
    Bei 53 Prozent der Patienten besserte sich durch die Therapie mit Hox alpha ein bestehendes Streckdefizit. Die Schmerzintensität nahm deutlich ab: um 58 Prozent. Bei den Patienten, die eine höhere Tagesdosis (3 x 2 Kapseln Hox alpha) erhielten, ging die Schmerzintensität sogar um 66 Prozent zurück. Auch eine eingeschränkte Gelenkfunktion bei alltäglichen Aktivitäten besserte sich um 40 Prozent.

    Diese Befunde sind ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Brennnesselblätter-Extrakt Hox alpha auch direkt im entzündlich veränderten Gelenk cytokinhemmend wirkt.

    Hier noch ein interessanter Link:www.biovis.de/index.php?id=69 - 30k

    Habe auch kleine Packungen entdeckt mit 60Kapseln ab 25,00Euro.
    Ist es das Geld wert?
     
    #2 28. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 28. November 2009
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hox® alpha enthält einen speziell hochkonzentrierten Brennnesselblätter-Extrakt mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen. Hox® alpha greift in den Teufelskreis Arthrose ein, indem es die entzündungsfördernden Botenstoffe hemmt. Sie können Hox® alpha ohne Bedenken dauerhaft einnehmen, denn Nebenwirkungen sind kaum bekannt. Mit einer Langzeittherapie bekommen Sie Ihre Arthrose besser in den Griff.
    Sollte einmal die schmerzstillende Wirkung nicht ausreichen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.




    Ich glaube kaum, dass man es mit einen TNF alpha Blocker vergleichen kann. Es ist für Arthrose gedacht und hilft beim Entzündungsschmerz.


    Gruß Kuki
     
  4. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Kuki...

    ich sehe das auch so.Es gibt ja auch Teufelskralle und andere pflanzliche Mittel.Der Arzt war nur sehr überzeugt davon :uhoh: Mich würde mal interessieren,ob jemand schon mal Hox alpha probiert hat und welche Erfahrungen es gibt.Man versucht ja alles,um gegen die Entzündungen zu kämpfen.
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hmmm,
    wenn ich etwas trinke oder schlucke,das mit Brennesell ist.
    Für mich ist es so,als würde ich innerlich in einem Brenneselfeld
    liegen.
    Ich würde mein Wasser im Körper gerne mit solchen Natumitteln los werde.
    Es müssen ja nich gleich Kapseln o.ä sein,oft reicht ja auch Tee.
    Zur Zeit mache ich ich wieder eine Kur,mit buttermilch,die bei Vielen,
    eine
    Gänshaut erzeugt.bei mir regelt dieses getränk vieles.
    Biba
    Gitta