1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kennt die Unterschiede.........

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bibbi, 13. Oktober 2003.

  1. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    Ich bin letzte Woche erst aus der Klinik entlassen worden ........... und
    weiß eigentlich immer noch nicht so genau wo ich dran bin - gefunden
    wurde viel - auch besteht weiterhin der Verdacht auf MS. Auch ist jetzt
    sicher das ich innere Pilze (Candida) habe. LWS, HWS, Nerv im li. Ellenbogen
    sind hin und die Blutwerte auch nicht top! Allerdings keine pos. Rheumawerte.

    Aber was ist der Unterschied zwischen Tendomyopathiesyndrom und Fibro???

    Bei der Visite sagte der Arzt Fibro kann man mit Medikmente behandeln, ein
    Tendomyopathiesyndrom nicht. Ich habe gestutzt und den Doc später noch
    mal nach dem Unterschied gefragt!

    Die Antwort war: Es ist beides das gleiche - Weichteilrheuma!!!

    Warum aber kann man bei dem einen Tabletten nehmen und dem anderen nicht???
    Und warum schreibt er bei einem Patienten Fibro und bei dem anderen (z.B. mir) Tendo???

    Liebe Grüsse
    bibbi
     
  2. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    beides gleich

    Hallo, liebe Bibbi,

    ich stand vor einigen Tagen plötzlich vor der gleichen Frage. Ich denke inzwischen, dass es zum einen vom Arzt abhängt und zum anderen davon, wie in der Gegend wo Du zu Hause bist die Fibro angesehen ist. Bei uns hier im Ort heißt es bei de Ärzten "Das ist eine Verlegenheitsdiagnose, wenn man sonst nichts findet, aber von den Ärzten die sich weiter-bilden und sich informieren, weiß auch jeder, dass die Fibro immer häufiger diagnostiziert wird. Vielleicht gelgentlich wirklich mal als Verlegenheitsdiagnose, aber bestimmt nicht in der Regel. Schließlich gibt es inzwischen recht eindeutige Untersuchungsmethoden und die gut geschulten Ärzte können schon feststellen, wer Fibro hat und wer nicht. Der "alte" Begriff Tendomyopathie setzt sich aus den Begriffen Tendo (Sehne) und Myo... Muskel- oder Muskelfaser zusammen, so ganz genau habe ich mir das nicht gemerkt und die Fibro ist ja eine Krankheit die in Muskeln und Sehnen und häufig an Sehnenansätzen schmerzt; so habe ich jedenfalls die Erklärung der Ärzte verstanden, die sich mit mir befassen. Besonders der Neurologe bei dem ich zum Messen wegen Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom und Tarsar-Tunnelsyndrom war, hat das ganz gut erklärt. Er sagte mir auch ganz klar, dass noch niemand klar weiss, wie die Fibro zustande kommt. Zum Schluss noch eine Aussage aus dem Internet:
    Fibromyalgie ist generalisierte Tendomyopathie, also Entzündungen und Probleme an vielen Muskeln, Sehnen und Sehnenansätzen.

    Ich habe übrigens als Erstdiagnose Psoriasisarthritis (aufgrund eines Szintigramms) dann polytope Arthrosen und seit gut vier Monaten kommt mir jeder Arzt der an mir herumuntersucht auch noch mit der Fibro. Definitiv findet sich bei mir eine Tendovaginitis (Sehnenscheidenentzündung) und ein Ding das Sulcus ulnaris oder so ähnlich heißt, reagiert auch nicht wie es soll. Aktuell reagiere ich bei 13 von 18 T-Points.

    Sicher können Dir diejenigen, die schon gesichert als Diagnose Fibro haben, mehr sagen.

    Ich wünsche Dir wenig Schmerzen und bald eine klare Diagnose.

    bibi (gabi)
     
  3. Düsi

    Düsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    78199 Bräunlingen
    Fibro und Tendo

    Hi bibbi,
    habe dir was gefunden hoffe ich
    konnte helfen.
    Hier wird eine Tendomyopathie beschrieben.


    Krankheitsbild:

    Rund 80% unserer Bevölkerung leidet hin und wieder an Schmerzen im Bereich der Muskel, Gelenke oder Knochen. Meist lassen sich diese akut auftretenden Beschwerden mit Hilfe von gymnastischen oder medikamentösen Therapieformen heilen. Leider gibt es aber auch Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, die chronisch und sehr schmerzhaft verlaufen können. Eine dieser chronischen Formen ist die Fibromyalgie, auch als Generalisierte Tendomyopathie bezeichnet.

    Man geht inzwischen davon aus, dass in Deutschland mehr als 1 Million Menschen zu den Fibromyalgieerkrankten zu rechnen sind. Obwohl so viele Menschen betroffen sind, ist das Krankheitsbild noch nicht sehr bekannt. Auch ist die Diagnose nicht ganz so leicht wie bei anderen Erkrankungen.

    Als Hauptbeschwerden tauchen meist Schmerzen in zahlreichen Körperabschnitten auf, meist aber im Rückenbereich und an der Halswirbelsäule. Auch können die Bereiche um die Gelenke wie etwa Hände, Knie, Ellbogen oder Schultern schmerzhaft betroffen sein. Ebenso können sich Gesichtsschmerzen, Muskelverspannungen und Brustschmerzen hinzugesellen. Auch Wasserödeme sind nicht selten. Neben Schmerzen ist die Fibromyalgie aber auch mit zahlreichen anderen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen verbunden: Erschöpfungszustände, Schlafstörungen, Leistungsabfall, Konzentrationsprobleme, Kribbeln an Händen und Füßen, Magen- und Darmprobleme, Atemnot, Herzrasen und bei Frauen auch Menstrutionsbeschwerden sind nicht selten. In zahlreichen Fällen treten mehrere der vorgenannten Schmerzzustände und Gesundheitsprobleme gemeinsam auf und führen dann zu deutlichen Einschränkungen der Lebensqualität und der täglichen Aktivitäten. Auffällig ist, dass sieben- bis achtmal häufiger Frauen durch die Krankheit betroffen sind als Männer. Leider gibt es bis heute noch keine exakte Diagnosemöglichkeit, die durch Laboruntersuchungen, Röntenbilder o.ä. unterstützt sind. Um die Fibromyalgie zu erkennen bedarf es einer möglichst genauen Befragung des Patienten durch den Arzt, der ausserdem noch über einige Erfahrung auf diesem Gebiet verfügen sollte.

    mögliche Therapieformen:

    Da die exakten Ursachen der Erkrankung noch nicht ausreichend erforsch sind, gibt es in der Schulmedizin auch keine genauen Therapievorschläge. Alles was derzeit unternommen wird, basiert auf den Erkenntnissen, die sich aus der Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Wissenschaftlern, Krankengymnasten, Psychologen, heilpraktikern und vor allem den Selbsthilfegruppen ergeben haben. Häufig werden dabei vor allem die für den einzelnen Patienten jeweils unangenehmen Symptome zuerst therapiert. Hierbei fiel in der Praxis auf, dass durchtrainierte Körper anscheinend weniger anfällig sind als untrainierte.

    Eine Umstellung auf leichtere, pflanzliche Kost hat Besserungen im Bereich der Magen- und Darmbeschwerden gebracht.

    Je nach Krankheitsverlauf haben sich auch bereits homöopathische Arzneien als wirksam gezeigt.

    Gegen die Schmerzzustände im Bereich der Wirbelsäule und der Gelenke können Akupunktur und Akupressur angewendet werden.



    Düsi
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo bibbi und Düsi,

    glaube schon, dass es da Unterschiede gibt. Fibromyalgie ist ein Schmerzsyndrom, das zwar große Schmerzen verursachen kann, aber ohne Entzündungen einher geht. Tendomyopathie hingegen deutet auf eine Entzündung hin. Beide Erkrankungen gehören in die Schublade "Weichteilrheumatismus".

    Es ist allerdings so, dass tatsächlich viele Ärzte die Begrifflichkeiten durcheinander bringen (oder sich nur ungenau ausdrücken).

    Zu mir sagte vor vielen Jahren mal ein Doc, ich hätte aller Wahrscheinlichkeit nach Weichteilrheuma, was zwar unangenehm sei, aber da es dabei ja keine Entzündungen gäbe, könne man außer Schmerzmittelgabe auch nix weiter tun. Er hatte damals bestimmt Fibro gemeint. Wenig später war ich bei einem anderen Arzt, weil beide Handgelenke fett angeschwollen waren. Auch der meinte, es sei Weichteilrheuma (in diesem Fall Sehnenscheidenentzündung) und gab mir Cortisonspritzen (die ja bei Fibro bekanntlich unwirksam sind, mir aber kurzfristig sehr geholfen hatten). Dummerweise habe ich dazu auch noch Fibro. Aber schon anhand der Art der Schmerzen kann ich den entzündlichen vom nicht-entzündlichen unterscheiden. Ein Gelenksbereich, der hochschmerzhaft, deutlich geschwollen und überwärmt ist, ist ganz klar entzündet.

    Liebe Grüße von
    Monsti
    (die sich auch schon wieder mit Entzündungen in beiden Handgelenken rumplagt)
     
  5. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    danke schon mal für Eure Antworten. Im Net habe ich auch schon gestöbert.

    Was ich vergessen habe, bei mir sind nur einige wenige schmerzhafte Tender-Points - jedenfalls tut es mir nicht da weh wo die Ärzte drücken - deswegen wurde mir von einem Rheumatologen ja schon gesagt: "Ich soll ihm nicht seine Zeit stehlen, er hätte Patienten die wirklich krank wären und wenn ich Phsychopharmaka bräuchte soll ich Bescheid sagen..........

    Mit Sehnenscheidenentzündungen, chr. Tennisarm plage ich mich mittlerweile schon seit 25 Jahren rum. Andere Sachen wie akute Rückenschmerzen usw. sind im Laufe der Jahre dazu gekommen. Cortisonspritzen haben, wenn's ganz akut war, immer geholfen.

    Mich hat es ja auch stutzig gemacht, das der gleiche Arzt bei seinen Patienten mal Fibro und mal Tendo schreibt. Ich denke wenn es das gleiche wäre müsste er doch auch das gleiche schreiben oder?

    Antidepressiva usw. helfen mir nicht. Das einizige was mir hilft ist Wärme und eine gute Schmerztablette die die Schmerzen allerdings nicht beseitigt sondern meistens nur dämmt. Wenn es ganz akut wird hilft mir ein Eisbeutel. Eine Schmerztherapie, Akkupunktur usw. haben bei mir leider auch keine Wirkung gezeigt.

    L.G. bibbi
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Oh bibbi,

    da hast Du ja auch schon so ätzende Doc-Erfahrungen wie ich *lach*. Einmal war ich wieder bei einem (mal wieder wegen schmerzhaft angeschwollener Handgelenke), der dann glatt sagte: "Wenn Sie sich nicht mit nem Hammer auf die Gelenke hauen, wird auch nix geschwollen sein." Da war ich erstmal sprachlos :eek: Von solchen und ähnlichen Erfahrungen in über 10 Jahren könnte ich glatt ein Buch füllen. Auch der, der nach Vortrag meiner Beschwerden gleich zum Telefon griff, um mich in eine psychosomatische Klinik einzuweisen, war nicht besonders aufbauend ...

    Mitfühlendes Grüßle von
    Monsti
     
  7. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    @Monsti

    wenn du dann das Buch schreibst, ich könnte mit ein paar Kapiteln aushelfen;)
    und der nette Herr Doktor der dich einweisen wollte, hat dich wenigstens erstmal vortragen lassen ;) manche sind nach dem ersten Satz schon so gelangweilt, daß sie gar nicht mehr zuhören.


    :D Aber dafür hat hier immer jemand ein offenes Ohr:D

    liebe Grüße
    Samira
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Samira,

    okay, wenn sich alle von r-o zusammentun, schaffen wir eine Bestseller :D Titel: Müssen wir uns noch einfallen lassen ...

    Jaja, der nette Doc damals war mein Hausarzt. In psychischen Dingen war er ja auch wirklich Gold wert, aber bezüglich meiner Gelenkprobs hätte er mich besser zu einem Rheuma-Doc überwiesen. Gottlob war mein jetziger Hausarzt diesbezüglich fitter!

    Grüßle von
    Monsti
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Bibbi,

    also als Arzt mit so einem Satz

    um sich zu schmeissen ist schon ein starkes Stück, der gehörte angezeigt wegen Verleumdung oder wegen unterlassener Hilfeleistung ...... mannomann, es gibt wirklich immer noch Ärzte, die die Patienetn nicht als ihre Kunden ansehen. Wenn ein Dienstleister so mit seiner Kundschaft umgehen würde, hätte er glatt weg keine mehr .....

    An dem Buch beteilige ich mich übrigens auch :D
     
  10. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hey an Alle,

    an dem Buch/Bücher will ich auch mitschreiben........
    Wenn wir es machen kommen wir bestimmt in's Guiness-Buch der Rekorde :D

    Nicht nur wegen meiner Krankheit kann ich viel dazu beitragen, sondern auch der meiner Tochter
    wo ich 7 lange Jahre zu den Ärzten gerannt bin. Ich alleine bekomme bestimmt schon 3 Bücher voll.............:D

    Aber noch mal zu dem Thema Tendo oder Fibro. Ich habe weiter gestöbert und noch etwas gefunden....
    und.... siehe da... ganz in unserer Nähe:rolleyes:

    http://www.rheuma-online.de/krankheitsbilder/weichteilrh.php3

    Naja, jetzt glaube ich schon das es einen - wenn auch kleinen - Unterschied gibt.
    Aber ist ja eigentlich auch fast egal. Der Arzt hat mir eh gesagt das man außer Schmerzmitteln und viel Bewegung... einfach lernen muß damit zu leben

    Liebe Grüsse

    bibbi
     
  11. mandony

    mandony Powerfrau

    Registriert seit:
    20. Juni 2003
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wülfrath
    Unterschied Fibro/Tendomyo...

    Hallo Du,

    ich kann mich Monsti nur anschliessen bezüglich der Wirksamkeit der Medis.

    Was noch hinzukommt bei Fibro sind die ja eher subjektiven Beschwerden wie Schlafstörungen (kein erholsamer Schlaf), Reizdarm, Müdigkeit, Abgeschlagenheit... usw. Bei einer Tendomyopathie hat man diese allg. Symptome glaube ich nicht unbedingt.

    Auch ich schreibe liebend gerne an diesem Buch mit!!!

    Sei lieb gedrückt, mandony



    Alles was man vom Leben lernen kann ist in 3 Worte zu fassen:"ES GEHT WEITER!"