1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer kann mir helfen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Brinki, 5. März 2004.

  1. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hilfe

    Ich habe seit 6 Jahren cP und nehme 20mg Arava,5mg Cortison 15mg Mobec ,zZ nachts Tramadolor uno 200mg und 1x wöchentl. 15mg Lantarel. Wegen super heftigen Rückenschmerzen bin ich nach einer langen Reise von Arzt zu Arzt gefahren bis mir mein Rheumadok letztendlich eine Schmerztherapie verordnet hat. Leider wurden die Schmerzen nicht gelindert sodas mir der "Schmerzdok sagte ich hätte entweder Weichteilrheuma oder aberFibro und ich müßte eine komplette umstellung der Medikamente machen.
    Meine Frage istnun: Was ist der Unterschied zwischen den beiden und muß ich die
    Medikamente ( die haben mit eigentlich super geholfen) ändern?
    Im Moment fühle ich mich wie vor dem Kopf gestoßen
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und lebe Grüße
    Brinki
     
  2. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    ich war der meinung das weichteilrheuma ein oberbegriff für solche erkrankungen ist und fibro darunter einzuordnen ist, kann mich auch irren
     
  3. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Fibromyalgie

    Hi,
    Fibromyalge ist ein eigenständiges Krankheitsbild, sagt mein Doc.Bei mir haben aber die Medis, die bei Rheuma und Arthrosen gut helfen, keinerlei Wirkung auf meine Schmerzen. Ich denke mir, wenn man 5 Ärzte hört, dann bekommt man auch 5 Diagnosen.
    Liebe Grüße

    Glitzerchen
     
  4. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    kann dir gut nachfühlen...

    erstmal sei herzlich begrüßt von mir in unserer runde.
    ich bin ein paar tage nicht online gewesen, weil mich die schmerzen ausgeschaltet hatten. deswegen kann ich dir gut nachfühlen, daß du jetzt ziemlich verunsichert bist.
    mit weichteilrheuma und fibro kenne ich mich nicht aus - dafür mit cP - die ich auch seit über 35 jahren habe.
    ich wünsche dir sehr, daß du es mit deinem doc schaffst, die passenden medikamente zu finden. die schmerzen können einen zermürben. ich selbst bin jetzt auch mitten drin in der suche nach wirkungsvollen schmerztherapeutika. seit einiger zeit nehme ich transtec - insgesamt hilft es mir auch gut, vor allem weil es ein pflaster ist, belastet es den magen halt nicht. leider scheint es noch nicht die optimale dosierung zu sein, die ich jetzt habe. deshalb habe ich zusätzlich temgesic bekommen, die ich bei bedarf selbstverantwortlich dazunehmen kann. gott sei dank habe ich in meiner hausärztin jemanden, der sich auch mit schmerztherapie auskennt und mich in jeder hinsicht unterstützt.
    es braucht eine ganze portion geduld, bis man das richtige mittel für sich selbst gefunden hat. ich wünsche dir geduld und kraft, und natürlich, daß du bald etwas findest, was dir hilft.

    liebe kraftwünschegrüße
    von nenufar
     
    #4 6. März 2004
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2007
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hallo,

    es gibt da schon unterschiede. ein rheumatisches weichteilrheuma kann man mit den entsprechenden medikamenten auch behandeln, manchmal nimmt es auch entzündliche formen an.

    eine fibromyalgie ist jedoch nicht entzündlich, spricht auf schmerzmittel bedingt an, aber auf antidepressiva gut, wie viele bestätigen können. es hat etwas zu tun mit dem serotoninhaushalt, der bei fibromyalgie nicht stimmig ist.

    oft gibt es zusätzlich zu einer cp eine sekundäre fibromyalgie, da sich durch die cp bedingten schmerzen wohl auch eine art schmerzgedächtnis entwickelt. ob diese sich genauso verhält wie eine primäre fibromyalgie weiss ich nicht. vorrangig wäre die behandlung der grunderkrankung, die ja bei dir mit den vorhandenen medikamenten funktioniert. dann erst zusätzlich eine schmerzbehandlung. wenn du so eine gute ärztin hast, die sich mit schmerztherapie auskennt, bin ich sicher dass ihr mit der zeit das richtige finden werdet.

    gruss kuki
     
  6. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    :) Hallo Hallöchen

    Ich möchte mich bei Euch bedanken.Eure Beiträge haben mir geholfen.Glitzerchen hat recht wenn sie schreibt ,5 Ärzte = 5 Diagnosen,aber was soll man machen wenn man von einen zum anderen überwiesen wird? Jetzt bin ich wieder bei meinen Rheumadok gelandet, zu dem ich vertrauen habe. Am Dienstag habe ich den nächsten Termin und da will er mit mir die Diagnose sagen und mit mir die weitere Behandlung besprechen . Ich fiebere dem Termin schon entgegen wiel die Schmerzen im Moment recht heftig sind.

    Ich wünsche Euch ein schönes und schmerzfreies Wochenende
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rückenschmerzen

    Hi Brinki
    Ja also ich würde die Formulierung Rückenschmerzen besser eingrenzen wollen. Wie machen sich diese denn bemerkbar?
    Auch die Diagnosen Weichteilrheuma oder Fibro, ich weis nicht? Bei den Medikamenten , ist auch so eine Sache. Hat die alle ein Arzt verordnet und wegen welcher Diagnose?
    Tramadol - kortisonfreier Entzündungshemmer mit überwiegend schmerzlindernder Wirkung
    Mobec und Ibuprofen sind auch kortisonsfreie Entzündungshemmer allerdings hemmen sie auch die Entzündung
    Arava ist ein Basismedikament ein langwirkendes Antirheumatika
    und Cortison ist die stärkste antientzündliche Substanz und müßte eigentlich auch gegen die Schmerzen vorübergehend eingesetzt helfen.
    Kukana kann da schon Recht haben betreffs der bedingt anprechenden Wirkung der medikamente bei Fibroschmerzsyndromen.
    Also schreib doch mal genauer.
    Gute Besserung "merre"
     
  8. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    :eek: Hallo merre

    Die Rückenschmerzen habe ich seit ca.2 Jahren. Sie begannen schleichend. Die Schmerzen waren mal mehr und mal weniger stark.Mit der Zeit dauerten die Schmerzen immer länger.
    Mein damaliger Rheumadok gab mir Cortison- Schmerzmittelspritzen . Die halfen am Anfang ganz gut. Leider wurden die Schmerzfreienzeiten immer kürzer und die Schmerzen konzentrierten sich auf die HWS und LWS. An der LWS hat man im Januar eine starke entzündung am Kreuzdarmbein sowie einen Bandscheibenvorfall festgestellt. Daraufhin wurde bei mir eine Schmerzterapie vorgenommen.Ich bekam 7 Spritzen in die Bandscheibe sowie in das Kreuzdarmbein. Leider hat diese Therapie nichts genützt und der Doc meinte halt, das das Kreuzdarmbein eine chronische Dache sei die Bandscheibe irgenwann opperiet werden muss und die Muskulatur auch erkrankt sei . In dem Zusammenhang benutzte er
    Weichteilrheuma und Fibro. Dann verabschiedete er mich und meinte der Rheumadoc könnte mir da mehr sagen. Ich war so perplx das ich gar nichts mehr sagen konnte ( im nachhinein war ich schön blöd ). Jetzt hoffe ich auf meinen Rheumadok.
    Ach ich habe meine LWS vergessen die Meinung des Arztes war : Bandscheibe die
    verrücktspielt sowie eine erkrankte Muskulatur.
    Ich hoffe ich habe nichts vergessen.
    Vielen Dank schon mal im vorraus für Deine Bemühungen
    Tschüß und schönes Wochenende
    Brinki ):)