1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

wer hatte vor kurzem eine Begutachtung vom Pflegedienst und kennt den fragebogen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elke, 15. Juni 2005.

  1. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo an alle,

    ich schon wieder :o

    ich habe am kommenden mittwoch die begutachtung vom pflegedienst und
    bei der terminankündigung ist nun noch ein fragebogen dabei den ich am
    termin ausgefüllt übergeben soll.

    darin steht unter anderem:

    wieviel std. pro tag wendet die pflegende person für die pflege auf?

    gute frage, mein mann und meine tochter pflegen mich und machen den haushalt, man kann das gar nicht in std. fassen, da beide immer wenn es notwendig ist helfen, sei es beim anziehen, waschen, oder bei holen irgendwelcher dinge, wie trinken oder essen.

    was schreibe ich da nun rein oder zu über- noch zu untertreiben??

    ich muss dort auch eintragen ob meine pflegeperson arbeiten geht und wenn ja wie lange, mehr oder weniger als 35std. die woche, also mein mann arbeitet 40 std. die woche, fängt allerdings morgens um 6 uhr an und hat dann um 14 uhr feierabend, gott sei dank hat er solch einen dienst, denn so kann er mir viel helfen und mich auch zu ärzten und therapeuten fahren.

    die gleichen fragen muss ich auch für meine tochter beantworten und auch da kann ich ja keine genaue zeit eintragen.

    wie kann ich das am besten angeben?
    habt ihr eine idee oder gar eine "gebrauchsanweisung" oder trick für mich parat?

    vielen dank schon mal für eure unterstützung

    alles gute
    gruß
    elke
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    elke,
    les dir mal die voraussetzungen für die einzelnen pflegestufen durch. grundbedarf usw. es gibt auch noch broschüren dazu.
    hole dir von der KK das pflegetagebuch. darin kannst du alles mal aufschreiben, was die anderen so für dich alles machen,
    differenziere zwischen der körperpflege und der hauswirtschaft.

    gruss
    bise
     
  3. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elke,
    Meine Ehefrau hat die Pflegestufe I bekommen. Der MDK war vor Ort und hat viele Fragen gestellt. Der dich Pflegende muss mit anwesen sein. Die Begutachtung hat fast 1 Stunde gedauert, man schaut sich alles genau an, das Bad, die Toilette, die Dusche/Badewanne, usw. man stellt ganz intime Fragen, z. B. wie ziehen sie sich die Unterhose wieder hoch, brauchen sie Hilfe und in welcher Art beim Baden/Duschen, können sie sich alleine die Haare machen, wer bereitet ihnen das Essen vor und wie, wird es in mundgerechte Stücke geschnitten, essen sie alleine, usw. Ich denke wenn man sich so gibt wie man auch im Alltag ist, viellieicht ein wenig disiplierter, dann wird es schon gehen. Die Ärzte beim MDK sind doch nicht blöd, sie merken schnell wenn man sie linken will. Nur keine Angst wird schon klappen. Wenn nicht Widerspruch einlegen und mit der Leitung deiner Pflegekasse sprechen.

    Klaus










     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    schreibe alles, wirklich alles auf, bei was du hilfe brauchst.
    du bist schlimm dran, dir müsste m.e. pflegestufe 2 zustehen.
    gruss
    bise
     
  5. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    ist zwar schon eine weile her...

    aber ich erinnere mich noch gut an die begutachtung durch die fachkraft des MDK... war alles nicht so einfach.
    also die frage nach der arbeit der pflegenden personen hat wirklich den hintergund, ob die kasse rentenbeiträge zahlen muss. das hat den vorteil das der pflegende wenigstens seine rentenbeitragszahlung sicher hat, wenn er durch die pflege nicht oder nur gemindert arbeiten kann. arbeitet derjenige/diejenigen voll entfällt die zahlungspflicht der pflegekasse.
    die fragen, wie lange und wofür genau hilfe benötigt wird, muss man sich gefallen lassen. die benötigte zeit und art der hilfe ist ausschlaggebend für die einschätzung der pflegestufe.

    versuch mal anhand der zeiten und deinem tatsächlichen zeitbedarf in den nächsten tagen alles aufzuschreiben. wie bise schreibt- wirklich alles, wo du hilfe brauchst.
    kommst du auf täglich mehr 45 min. (reine pflege keine haushaltshilfe) - dann reicht es für pflegestufe 1.
    kommst du auf mehr als 2 Stunden reiner pflegebedarf
    reicht es sogar für die 2.
    die 3 ist recht schwer zu bekommen und setzt 5 stunden pflegebedarf voraus + hilfebedarf nachts. davon müssen 4 stunden reine grundpflege sein.


    zur grundpflege zählt:
    körperpflege, ernährung + hilfe zur mobilität wie treppensteigen, gehen in der wohnung, hilfe beim aufstehen,hinsetzen, zu bettgehen, bett verlassen, hilfe beim gang zur toilette, blasen-. und darmentleerung...
    achtung grundpflege beinhaltet keine begleitung durch pflegepersonen bei spaziergängen :die grundpflege beginnt und endet an deiner wohnungstür!.
    (das ich das als diskriminierung reinster sorte empfinde, ändert leider nichts an der tatsache. wir sollen halt nicht raus ! aber das ist eine andere und jetzt zu weitführende diskussion.)

    Ein Tipp von mir:
    wenn du deinen zeitbedarf ansetzt, nimm immer als grundlage, wieviel zeit du benötigst, wenn es dir am schlechtesten geht ! unsere erkrankung unterliegt schwankungen, schreitet fort und ist schmerzhaft - auch das hat einfluss auf den zeitaufwand bei den einzelnen hilfeleistungen.

    so mehr will ich nicht schreiben, um dich nicht zu verwirren. ich denke, du hast schon soviel gute tipps bekommen.
    ich drück dir alle meine verdrehten daumen, dass es eine menschlich gute begegnung wird und alles so klappt, wie du es brauchst. notfalls kannst du gegen eine fehleinschätzung auch widerspruch einlegen.
    liebe grüsse
    nenufar
     
    #5 16. Juni 2005
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2007
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Elke,
    konfrontiere den MDK mit all deinen medis (salben, tabletten ......).
    ich habe so eine art fahrplan für fremde leute, die mich versorgen, gemacht. ist alles aufgelistet, was gemacht werden sollte, bevor sie die wohnung verlassen (damit ich auch mal stundenlang alleine bleiben kann). vielleicht schreibst auch du mal alles unbedingt notwendige auf. das überzeugt meistens den mdk, wie gross der tatsächl. hilfsbedarf ist.
    gruss
    bise