1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat schon Erfahrung mit der Beseitigung einer Bakerzyste?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cori2511, 3. Juni 2005.

  1. cori2511

    cori2511 Guest

    Hallo ihr Lieben :D ,
    Nachdem ich gestern Nacht so nett empfangen wurde und mir leider noch niemand auf meinen Beitrag geantwortet hat, versuche ich es jetzt im entsprechendem Forum. Da Rheuma auch eine Ursache einer Bakerzyste sein kann, versuche ich es einfach mal.

    Vielleicht schildere ich das mal kurz: Schon vor meiner Schwangerschaft letztes Jahr kam ich mit der Diagnose "Bakerzyste" vom Orthopäden nach Hause. Hatte von wenig Schmerzen bis starke Schmerzen und schlechte Kniebeweglichkeit alles dabei. Schließlich ging das ein wenig zurück und trat nach der Geburt meines Sohnes im November letzten Jahres wieder auf.
    Durch Lymphdr. beim Krankengymnast ging das ein paar wenige Wochen gut. Leider konnte ich es nicht einrichten, das Bein öfter mal hochzulegen, wie es geraten wurde. Mein Fehler, denn ich schaue immer erst, das es allen anderen gut geht. Und mein Kind hält mich wirklich auf Trapp.
    Jetzt aber zum Eigentlichen: Sie ist wieder da, sieht wirklich scheußlich aus, vor allem jetzt im Sommer. Was sollte ich am besten tun? Nebenbei ist zu bemerken, dass ich meinen Sohn noch stille und das sicher noch ein wenig dauert, also Medikamente sind da eher tabu. Wie sinnvoll ist denn eine Punktion? Habe gelesen, dass das eher murks ist, denn die Zyste füllt sich wieder und wieder auf. Ich weiß jetzt einfach nicht, was ich machen soll. Auf die Dauer ist das wirklich sehr unangenehm.
    Probleme mit den Knien habe ich schon seit meiner frühen Jugendzeit. Nie konnte ich mich ohne Schmerzen hinhocken, geschweigedenn ohne die Unterstützung mit den Händen wieder aufstehen. Da ich noch jung bin und die Knie noch einige Jahre halten müssen, bin ich echt mal auf einen guten Rat angewiesen.
    Mein Mann wurde vor x Jahren mal am Knie operiert und seit dem läuft es auch nicht mehr 100%ig.
    So, jetzt reicht es erst einmal. Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig Licht ins Dunkel bringen :o .
    Liebe Grüße eure Cori
     
  2. claudia-dd

    claudia-dd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    bakerzyste....

    ich hatte auch eine, die dann von allein sich verklebt hat. aber nur deshalb, weil ich rso an allen entzündlichen gelenken bekommen (fast alle) und damit soviel corti in meinem körper war, da sie es nicht mehr aushegalten hat :p .

    als nächste erfolgte noch eine synovektomie im vorderen und hinteren kniebereich und nach abheilung eine rso.

    hast du schon mal mit deinem arzt über cortispritzen in das knie gesprochen, wenn die dosierung i.o. ist, so könnte sie dann von ganz allein verschwinden.
    das spritzen ind das gelenk dürfte dem stillen nicht so stören.

    aus eigener erfahrung kann ich dir nur sagen, stille nur so lange, wie du deine beschwerden nicht aushalten kannst. ich "bereue" es, nicht eher damit ausgehört zu haben. ich hatte nach der geburt so einen starken schub, bei dem ich mich nur mit corti über wasser hielt, wo eigentlich sofort eine aggressive basi her gemußt hätte. das ergebnis ist, mein körper hatte so einen schub ausgelöst, dass dann keine basis bis enbrel merh half und ich dementsprechende wirkungen an meinen gelenken habe. mittlerweile mußte ich rente beantragen und sie auch genehmigt worden.

    gruß

    claudia
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi cori,


    ist es nicht eher so, dass eine bakerzyste entsteht durch den entzündlichen vorgang bei einem rheuma, dadurch, dass sich das zusätzliche gelenkwasser, das sich dort bildet, nicht richtig abfliessen kann, da die häute entzündet sind.

    bei meiner wurden bereits kristalline ablagerungen entdeckt und sie wurde operiert. war kein thema, nach einer woche bin ich wieder zur arbeit. allerdings wird häufig bei kleineren zysten einfach abgewartet, oft verschwnden sie von alleine. meine kommt ab und zu in kleiner form wieder, immer für mich ein zeichen, dass ich meinem knie mal ruhe geben sollte.

    gruss kuki
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo cori,

    vor rund 2.5 jahren hatte ich in beiden knien riesengrosse
    baker-zysten mit den entsprechenden schmerzen.
    mein ausgezeichneter orthopäde hat in jedes knie cortison
    gespritzt (tat gar nicht weh, drückte nur etwas heftiger)
    nach kurzer zeit war alles ok und ist bis heute ok geblieben.
    fakt ist aber, dass bz immer wieder kommen können.

    lieben guss und herzlich willkommen
    marie

    [​IMG]ich bin das rheuma-online huhn und hab hier viel zu tun
    ich pick tagein tagaus und bin hier wohl zu haus