1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat Erfahrung mit Skoliose ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tigge1979, 19. September 2005.

  1. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Guten Morgen zusammen, ihr Lieben,


    immer wieder schön finde ich es, wenn man vom Doc eine Diagnose gestellt bekommt und dann damit im Regen stehen gelassen wird.

    Ich war heut beim Orthopäden, der bei mir einen Knicksenkspreizfuß und eine Skoliose diagnostizierte.

    Für die Füsse lasse ich mir nun Einlagen anpassen und für die Skoliose..... ja, genau. Nix nämlich. Keine Aufklärung, nur von der Helferin ein lapidar hingeworfenes: "Die macht eigentlich nie Probleme, das ist nicht schlimm."

    Aha.

    Der Doc war so schnell wieder rausgerauscht, dass ich gar nicht alles fragen konnte, was ich wollte. Er war wohl echt im Streß.

    Wie dem auch sei, heute habe ich noch einen Termin bei meinem Hausdoc wegen meiner soooo schrecklichen Rückenschmerzen. Ich mag nicht mehr - echt ! Mir ist beinahe übel vor Rückenschmerzen und mein Hausdoc spricht heut mit mir über Morphiumpflaster.

    Wer von euch kennt sich mit Skoliose aus und kann mir aus eigener Erfahrung davon berichten ?

    Was ich im Netz so gefunden habe, sagt aus, dass man die Skoliose behandeln lassen muß.

    Immer wieder was Neues - nur nix Gescheites, sagt meine Ommi immer.

    Liebe Grüße an euch alle; ich drück euch



    Manuela
     
  2. üt66

    üt66 Guest

    Skoliose

    Hallo!

    Bei mir wurde mit 11 Jahren eine Sklose festgestellt. Diese hat sich dann durch das Wachstum verschlimmert und später musste ich 3 Jahre ein Korsett tragen.Ich hatte noch nie Schmerzen und mein Orthopäde hat mit gesagt ich könne 100 Jahre damit alt werden. Ich gehe allerdings regelmäßig zur Krankengymnastik und ins Fitneßstudio zur Stärkung der Bauch-und Rückenmuskeln. Das tut mir gut und ich denke es ist auch wichtig, damit sich der Körper selbst gut stützen kann. Wenn die Krümmung des Rückens 40° übersteigt muss operiert werden. Bei mir sind es 25° und ich lebe ganz normal damit.

    Gruß!

    ute
     
  3. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Es kommt auf die Art der Skoliose an. Also sprich den Verkrümmungsgrad.
    Meine Skoliose wird auch nicht behandelt. Soll so etwas wie ein Volksleiden sein.
    Kann aber verstehen, wenn du dir Gedanken darüber machst.
    Dann sprich den Doc noch einmal gezielt darauf an.

    Alles Gute
    Andrea
     
  4. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Danke schön, ihr Beiden, für eure Antworten.

    Die Skoliose an sich ist mir relativ egal, aber es könnte endlich die Erklärung für meine Rückenschmerzen und die ISG-Beschwerden sein.

    Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus allem, was meine Schmerzen verursacht.

    Ich würde mich so freuen, wenn ich endlich den Grund wüsste. Dann kann ich dagegen vorgehen. Momentan behandele ich nur die Symptome, nicht die Ursache selbst. Oder anders - es kommt irgendwie immer noch etwas als Ursache dazu.

    Ich bin wirklich mehr als froh, wenn die Liste nun endlich ein Ende hat.

    Liebe Grüße an euch alle und einen hoffentlich schönen Tag



    Manuela
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Manuela,

    eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Skoliose haben unzählige Menschen. Die meisten müssen nicht behandelt werden. Ab ca. 30 Grad Abweichung bzw. bei zusätzlicher Verdrehung der einzelnen Wirbelkörper sollte man unbedingt behandelt werden - insbesondere während des Wachstums (Korsett).

    Ich habe eine S-förmige Skoliose (ca. 30 Grad) mit Beckenschiefstand, aber ohne Veränderung der Wirbelkörper. Bei mir reicht gezieltes und tägliches Training der Rückenmuskulatur, um weitgehend beschwerdefrei zu sein.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo manuela,

    es wäre schön, wenn sich deine schmerzen mit dieser diagnoseerklären liessen. endlich wüßtest du, wovon es kommt und vielleicht ist auch die behandlung einigermassen durchführbar .wohl viel sport / gymnastik.

    ich habe seit kindesbeinen auch eine skoliose ...doppel S .. darum hat sich bisher noch niemand gekümmert, sie wurde am anfang meiner schmerzkarriere diagnostiziert und dann links liegengelasen. also gehe ich mal davon aus, das sie nicht behandlungsbedürftig ist ...... . morbus scheuermann schwirrt da auch noch irgendwo rum .... hängt vielleicht sogar mit der skoliose zusammen ...weis ich nicht, könnte aber vom reinen verstand her so sein.
    irgendwie habe ich das alles verdrängt. hat auch bei egal welchem röntgen niemand wieder etwas von gesagt. .aber verschwinden kann das ja wohl auch nicht wieder von allein. *lach* *kopfkratz*

    wünsche dir alles gute
     
  7. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Ich habe auch eine S-förmige Skoliose. Weiß aber nicht, ob das meine Schmerzen und Verspannungen tatsächlich erklärt. Trägt wohl dazu bei, ist aber nicht der einzige Grund. Meine Heilpraktikerin hat eine zeitlang die Dorn/Breuß-Methode (weiß nicht, ob man das so schreibt?) angewandt. Dabei werden die Wirbel auf sanfte Art in die richtige Position bewegt, soll auch etwas gegen die Skoliose helfen. Bei mir hat sich zumindest insgesamt etwas dadurch getan. Ich weiß aber nicht, ob das eine Skoliose richtig 'bekämpfen' kann. Vielleicht informierst du dich darüber mal im Internet, einen Versuch ist es wert...

    Gruß, KatzeS
     
  8. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Manuela,
    bei mir wurde die Skoliose festgestellt als ich 12J. alt war.Habe dann für ca. 2J. ein Korsett getragen,brachte aber nicht viel.Naja,dann kam ich in die pupertät dann irgendwann heiraten,Kinder kriegen und nicht wirklich zeit.Irgendwann begannen dann die richtigen Probleme!War dann lange in Ba Wildungen in der Werner Wicker Klinik zur ambulanten Behandlung,sollte da auch operiert werden,auf den OP Termin warte ich noch(ist über 10J. her).Dann Bandscheibenvorfälle,Morbus Bechterew(vielleicht in Verbindung oder vor der Skoliose?)usw.Die Skoliose wird bei den Doctores immer als erstes gesehen(da auch sichtbar),sie macht Probleme und ich bekomme regelmäßig KG(wegen MB oder Skoliose oder Bandscheiben).Helfen tuts nicht und ich denke,das wenn der Rücken so herrlich schief ist,gewöhnt man sich ne besondere Schonhaltung an und eins kommt da zum anderen.Je nachdem wie ausgeprägt sie ist,wird auch der gesamte Brustkorb incl. der Atmung in Mitleidenschaft gezogen.
    Sieh zu,das Du zumindest KG oder manuelle Therapie bekommst.Auch wenns nicht so schlimm aussieht(nach außen)kann das echt weh tun und besser wirds auch nicht,denn die Statik des Skeletts stimmt ja nicht mehr.
    Lieben Gruß Jula
     
  9. nelly9980

    nelly9980 nelly9980

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Miesbach
    hallo Manuela

    ich selbst bin Gottseidank davon noch verschont, hab aber eine gute Bekannte, die jetzt wegen ihrer Skolliose operiert wurde, ( vor 2 Monaten).
    Sie hatte unheimlich Angst vor der OP, es ging aber alles so weit gut und sie ist endlich auf dem Weg der Besserung.
    Anhand von dem was ich bei ihr so mitbekommen hab, solltest du auf jeden Fall feststellen lassen wie stark die Krümmung ist, damit du richtig behandelt wirst.

    Julia, falls du immer noch einen Termin für eine OP möchtest, ich kann meine Bekannte gerne mal nach der Tel. Nummer von der Klinik in Neustadt fragen, in der sie von einem absoluten Spezialisten für Skolliose operiert wurde. Sie hat den Termin im Gegensatz zu deiner Wartezeit sehr schnell bekommen ( innerhalb weniger Monate)

    Liebe Grüße an euch und alles Gute, Nelly
     
  10. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Manuela,


    über die Diagnostik MB habe ich Dir schon im anderen Thread geschrieben und will das hier nicht wiederholen.

    Was aber das Morphiumpflater angeht, so kann ich Dir nur den Rat geben, lass Dir gleichzeitig Paspertin oder MCP aufschreiben (gibt es als Tropfen - bääääh -, Tablette und Zäpfen = was ich im Falle einer Übelkeit am sinnigsten finde) - viele haben gerade in den ersten Tag der Umstellung ziemlich mit Übelkeit, Schwindel ... zu kämpfen - hiergegen können diese Mittel wirklich gut helfen - allerdings sind sie verschreibungspflichtig, so dass Du sie nicht einfach so kaufen kannst.
    Außerdem solltest Du in einer Zeit anfangen, in der Du relativ wenige Termine hast, so dass es nicht auffällt, wenn Du für ein oder zwei Tage mal in der "Ecke" hängst. Ich bin seinerzeit im KH auf Transtec (hat eine braune Klebefläche) eingestellt worden - bis auf besagte Übelkeit (die glücklicherweise nur sehr leicht war - wg. obiger Prophylaxe) hatte ich keine Probleme.
    neben Transtec ist auch noch Oxigesic im Angebot (andere Klebefläche - fast ähnlicher Wirkstoff).
    Wichtig ist nur, dass wenn Du nebenbei noch andere Schmerzmittel nimmst Du vorher abklären lässt, ob diese überhaupt mit dem Pflasterwirkstoff zusammen wirken können. Gerade bei Transtec wirken viele andere Mittel nicht, da das Transtec die Rezeptoren so abschottet, dass da andere Mittel keine Chance haben. Hierfür habe ich dann Temgesic für Schmerzspitzen erhalten. Das ist genau der gleiche Wirkstoff - hier aber in Tablettenform (sublingual - also unter die Zunge). Da darf ich dann im Bedarfsfall bis zu 3 am Tag von nehmen (wirken aber nur kurzfristig ca. 2-3 Std.).Ansonsten wirken daneben noch Novalgin, Celebrex, Arcoxia, Bextra. Der Arzt kann Dir bestimmt auch sagen, welche Mittel nicht i.V.m. Transtec eingenommen werden sollten.
     
  11. Pimboli

    Pimboli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Ich habe auch so ein Schmerzpflaster bekommen. Durogesic heißt die Sorte. Mußte extra ein Spezialrezept ausgestellt werden. Allerdings finde ich, daß es nicht bzw. nur sehr wenig hilft.:(
     
  12. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!:)

    auch ich habe eine skoliose (ohne rotation) mit beckenschiefstand und eineen asymetrischen, inkomletten übergangswirbel.
    ich bekam einzelheilgymnastik verschrieben.
    aber wie eben schon einige erwähnten kommt es auf den grad d. skoliose an und ob sie sich verdreht.

    lg aus wien
    brösel
     

    Anhänge: