1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat Erfahrung mit Rituximab?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Chris-on, 26. Juli 2012.

  1. Chris-on

    Chris-on Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier und wüsste gerne ob jemand Erfahrungen mit Rituximab gemacht hat?

    Ich habe ende Mai die erste Infusion bekommen und mitte Juni die zweite... ich hab zwar etwas weniger
    Schmerzen aber ich fühle mich wie durch den Fleischwolf gedreht....meine Gelenke sind immer noch steif und
    belastbar bin ich kaum noch...dazu kommt das meine Finger Abends meinst wieder geschwollen sind und auch
    Schmerzen sind verstärkt :-(

    Wer hat Erfahrung gemacht mit Rituximab und kann mir sagen wann wielange das dauert bis man sich besser fühlt?

    Wäre sehr dankbar wenn Ihr mir ein paar Infos geben könntet.

    Lieben Gruß Chris
     
  2. Fröschlein

    Fröschlein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Chris-On,

    ich kann gut verstehen, dass du vielleicht etwas ungeduldig bist. Meine ersten beiden Infusionen mit Rituximab habe ich im Januar bekommen. Trotz der hohen Cortisondosis habe ich am nächsten Tag einen Megachub bekommen. Ich war wirklich sehr verzweifelt, denn die Entzündungen gingen nicht zurück.

    Ich mußte 5 Monate warten, bis eine Besserung eingetreten ist. Von jetzt auf gleich gingen die Enzündungen zurück, Lebnesmut und Kraft kehrten zurück. Ich hab eschon wirklich nicht mehr geglaubt, dass eine Besserung eintreten wird.

    Vor 2 Wochen habe ich den 1. Zyklus meiner 2. Infusion bekommen. Am nächsten Tag flackerten wieder Entzündungen auf, aber in einem erträglichem Maß. Bisher habe ich noch keine Rücksprache gehalten, warum die Entzündungne wieder auftreten. Vielleicht ist es eine Infusionsreaktion. Montag erhalte ich den 2. Zyklus.

    Halte durch, es kann wirklich sehr, sehr lange dauern, bis eine Besserung eintritt.

    Ich wünsch edir alles Gute und wenig Schmerzen.

    Fröschlein
     
  3. Chris-on

    Chris-on Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fröschlein,

    danke für Deine Antwort.

    Richtig, ich bin zeitweise wirklich am verzweifeln, aber es beruhigt mich und gibt mir Kraft zu wissen das ich doch weiterhin hoffen kann :)

    Ich wünsche Dir auch alles Gute und vor allem das die Infusion bei Dir diesmal reibungslos läuft.


    Alles Liebe für Dich...Chris :)
     
  4. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Chris-on,

    bei mir hat es beim ersten Zyklus auch um die 3 Monate (gerechnet ab der 2. Infusion) gedauert bis ich eine Besserung bemerkt habe.
    NAch fünf Monaten hat dann die Wirkung nachgelassen und wir mussten einen neuen Zyklus starten. Da trat die Wirkung dann schneller ein.
    Nach den Infusionen geht es mir auch immer nicht so gut. ich fühle mich meist 1 Woche richtig schlecht und krank. Dann ist es wieder so wie vor der Infusion. Also ungefähr gleiches Schmerzbild und gleiche körperliche Belastbarkeit.

    Auch ich habe nächste Woche wieder meine 2. Infusion und hoffe dass die Wirkung wieder ganz schnell einsetzt....

    Durch ds Rituximab konnte ich meine tgl. Cortisondosis um mehrs als 20mg senken!

    Also hab noch etwas Geduld, die Wirkung wird sicherlich erst eintreten.

    LG NN
     
  5. Chris-on

    Chris-on Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo NN :)

    Vielen Dank für deine Antwort, dann muss ich wohl doch mehr Geduld aufbringen aber es tut mir schon sehr gut zu erfahren wie es anderen geht.
    Du hast es aber genau so beschrieben wie ich mich fühle.
    Mein Cortison wurde gleich auf 6mg festgelegt.

    Ich drücke Dir feste die Daumen das Du Deine Infusion gut verträgst und das sie schnell anschlägt!

    Liebe Grüße Chris
     
  6. BlindeKuh

    BlindeKuh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
  7. Chris-on

    Chris-on Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Blindekuh,

    ich werde mich mal schlau machen....danke für die Info!


    Lieben Gruß Chris
     
  8. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Blinde Kuh,

    danke für deinen link- Ich kenne jedoch diesen rote Hand Brief schon. Er ist ca. 1 Jahr alt.....

    Ich gehöre leider zu den Fällen die auf das RTX stark reagieren. Ich bekomme es daher auch stat. und mit erhöhten Medis im Vorlauf. Währenddessen meist auch nochmal Medis dazu.
    Trotz der Qual während und nach der Infusion möchte ich das RTX nicht mehr missen. Daher habe ich mich auch weiter dafür entschieden, obwohl ich mich auch hätte anders entscheiden können....
    Vor der Behandlung habe ich tgl. 35mg Cortison eingenommen und trotzdem waren die Entzündungswerte hoch. Nun ist der CRP tolerabel und meine tgl. Corti-Dosis beträgt nur noch 10mg.
    Ich hoffe dass ich nach dem jetzigen Intervall weiter reduzieren kann.

    LG NN
     
  9. Kleeene5

    Kleeene5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ich habe vor einem Jahr die Diagnose bekommen, dass ich mit 24 Jahren rheumatoide Arthritis habe.

    Am Anfang habe ich ganz brav mein Kortison und meine MTX Tabletten genommen, bis ich gemerkt habe, dass ich mich in der Schule nicht mehr konzentrieren konnte und ich total "neben der Kappe" war. Kurz vorm Abi habe ich es dann abgesetzt und seitdem geht es mir eigentlich gut.

    Heute war ich wieder beim Arzt, die Röntgenaufnahmen zeigen leider was ganz anderes. Sie zeigen in meinem rechten Handgelenk eine Einschmelzung der Handwurzelknochen. Mein Arzt hat gemeint, wenn ich das Handgelenk nicht versteifen lassen will, solle ich mich doch mal mit dem Thema invasive B-Zell Depletion mit Rituximab auseinandersetzten, er meinte, dass diese Therapie genau das richtige für mich wäre aber ich müsste auch mit erheblichen Nebenwirkungen rechnen. Ich habe zwar einiges schon im Internet gelesen, werde dennoch nicht schlauer.

    Was meint ihr? Habt ihr schon Erfahrung damit und seit so gut wie schmerzfrei? Ich wäre euch dankbar über jeden Beitrag.

    LG Kleeene5
     
  10. Chris-on

    Chris-on Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kleene,

    ich habe ende Mai die erste Infusion bekommen und am 15.6. die zweite...ich hab das ganz gut ohne Nebenwirkungen vertragen aber bis heute habe ich noch keine wesentliche Verbesserung verspürt.
    Ich war ziemlich unglücklich, weil ich bisher noch keine Wirkung gespürt habe, aber ich bin leider immer sehr ungeduldig aber nachdem man mir hier gesagt hat das es seine Zeit braucht bin ich wieder zuversichtlich und hoffe weiter :)

    Leider kann ich nicht mehr dazu sagen.

    Ich wünsche Dir gute Tips und drücke die Daumen falls Du Dich dafür entscheidest. Würde mich freue von Dir zu hören wie es bei dir angeschlagen hat.

    Liebe Grüße & gute Besserung, Chris