1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat Erfahrung mit Remicade und MTX als Kombi ?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von rheumi67, 11. April 2005.

  1. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,


    heute war ich nun beim Rheumadoc, der mit dem jetzígen Ergebnissen der Behandlung wenig ,eigentlich gar nicht zufrieden war.


    Nun schlug er mir vor ,zusätzlich zum bereits erhöhten MTX Remicade als Infusion zu verabreichen ( 2-3 Mal um die Entzündungen zum Stillstand zu bekommen, damit das MTX dann nach Beginn der Wirkung der erhöhten Dosis alleine ausreichen würde, als Basis) .

    Dazu müsste ich dann am Wochenende für 4 Tage in die Klinik wg. Tests vor der Infusion.

    Wer hat in dieser Kombination Erfahrungen gemacht und wenn welche ?

    LG rheumi67
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    verstehe ich das richtig: remicade nur vorübergehend bzw. nur mal so eingesetzt, dann soll es sofort wieder abgesetzt werden?

    remicade bildet doch antikörper - kann sie bilden - und dann gibt es komplikationen, wenn man wieder einsteigt.
    es soll also das risiko in kauf genommen werden, dass ein hochwirksames basis medi einfach so "verspielt " wird.
    bin mal gespannt, was die anderen schreiben.
    nix für ungut.
    gruss
    bise
     
  3. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo Rheumi67,

    ich hab grad erst gedacht, ich hätte mich verlesen ... aber Du meinst wirklich "mal so eben" drei Infusionen und dann ist gut?

    Ich bekomme seit Oktober neben MTX auch Remicade (derzeit alle vier Wochen) und es geht mir besser als vorher. Allerdings reicht die Wirkung einer Infusion bei mir nicht über die eigentliche "Sollzeit" von 8 Wochen.

    Wenn Du Remicade für mehr als 16 Wochen (meine ich zumindest, kann auch weniger sein), nicht nimmst, nachdem Du es mal bekommen hast, dann erhöht sich das Risiko der Nebenwirkungen ganz erheblich - ein Bekannter in USA hat diese Erfahrung nach einer Pause von zwei Jahren auf das Übelste machen müssen.

    Also von daher: wenn Remicade, dann richtig ... nur, um die Entzündungen zu erschlagen, wäre Cortison eine einfachere (und günstigere) Variante ...

    In diesem Sinne alles Liebe und Gute

    Robert
     
  4. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Halo,

    ich stimme den anderen zu. Ich würde Remicade auch nicht so eben mal für 3-4 mal benutzen, nur um bis zur endgültigen Wirkung von MTX zu kommen. Remicade ist mE ein sehr wertvolles Medikament, auf das zu dich koznentrieren solltest und nicht auf MTX. Unter Umständen kannst du MTX so gerin wie möglich halten (aber doch - wegen der Antikörper-Bildung) und lebst mit Remicade ein paar Monate/Jahre mit einer enormen Lebensqualitätssteigerung.

    Ich selbst stieg in einer sehr schweren Schub von MTX auf Kombi Remicade/MTX und erlebte eine Wirkunge, wie vorher nie zuvor. Schon nach zwei Wochen hat sich mein Leben voll verändert und nach zirka 3-4 Monaten wusste ich gar nicht mehr, wie es "früher mal war". Ich bekam alle 8 Wochen eine Infusion - leider hatte ich nach 2 Jahren so viele Antikörper, dass mit einer Dosissteigerung nix mehr zu machen war und ich auf Humira umstieg.

    Also - wenn schon Remicade, dann richtig - du wirst sehen, es lohnt sich.

    Alles Gute
    Trixi