Wer hat Erfahrung mit Hyrimoz, Amgevita oder Hulio?

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von Lolla, 17. März 2019.

Schlagworte:
  1. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe heute ein Humira Rezept von meiner Rheumatologin bekommen! Sie hatte keine Zeit für eine Untersuchung und meine Schilderung hat ihr gereicht. Ich bin wie ein Junkie auf Methadon zur Apo, vorbestellt war es schon und zack, der Schuss saß. Ich weiß, das klingt total schräg. Vor allem, wenn ich zurück denke, wie ich mich noch vor 25 Jahren gegen MTX & Co. gewehrt habe. Jetzt bin ich einfach nur froh und der Wirkung der Medikamente bewußt, die mir mein Leben ermöglichen. Eine 6er Packung. D.h. ich habe jetzt 3 Monate Ruhe vor dem nächsten, also, 3.Biosimilar-Vorschlag meiner Rheumatologin. Meine Apothekerin hätte mir heute schon einfach ein Biosimilar auf's Rezept ausgegeben, wenn nicht HUMIRA, sondern nur der Wirkstoff draufgestanden wäre. Wir sind also da angekommen, vor dem mich meine Ärztin gewarnt hat: Dass die Apo, nein, eigentlich der Vertrag mit den Kassen über DAS Medikament entscheidet. Sie hat mir dringend angeraten, dass immer HUMIRA auf dem Rezept steht, dann kann sie auch begründen, warum. Ich habe sie gefragt, ob noch andere Kundinnen von ihr Erfahrungen mit Biosimilaren gemacht hat und sie meinte, ja, eine hat die Nebenwirkungen nicht vertragen, die andere kam mit dem Pen nicht zurecht, weil die Hände zu deformiert waren. Also, ich bin nicht die einzige "in der Gegend", die Probleme mit Biosimilaren hat. Jetzt erst mal ein Hoch auf die nächsten 3 Monaten. Wait and see.
     
  2. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    1
    Ja, wenn man quasi am Anfang der Therapie steht, wirkt ein Biosimilar vielleicht effektiver als bei uns "Alten" (moi - 52 Jahre), die wir schon zig Basismittel durchhaben. Ich gehöre zur Generation der ersten Biologika und habe Enbrel fast 10 Jahre genommen, was für ein tolles Medikament. Bis ich plötzlich eine Allergie darauf entwickelt habe und meine Beine voller entzündetem Bindegewebe waren - ich habe noch heute lauter blaue Flecken, die mir bis ans Lebens Ende bleiben werden, sehr hübsch. Ich war tot unglücklich, dass es nicht mehr gewirkt hat. Dann begann wieder die Suche nach dem nächst wirkenden. Es hat drei Versuche und viele Monate gebraucht, bis es gefunden wurde. Auch das hat nur eine Zeitlang gewirkt, dann kam das nächste... Diese Angst vor dem Versagen einer bisher wirksamen Therapie sitzt, glaube ich, jedem Rheumatiker quasi "in den Knochen". Nach fast 30 Jahren... will ich einfach an der Wirkung festhalten, bis es eben nicht mehr wirkt. Auch wenn ich den pekuniären Gedanken hinter einem Switch immer noch sehr gut verstehe, koste ich der Gesellschaft im Endeffekt mehr, wenn ich nicht mehr aufgrund der Erkrankung arbeiten kann. So das Statement meiner Apothekerin heute. Stimmt ja. Und hey, d.h. nicht, dass grundsätzlich Basistherapien aufhören zu wirken. MTX funzt bei mir immer noch Bombe, obwohl ich es WIRKLICH WIRKLICH WIRKLICH nicht mehr sehen kann. Ich wünsche allen einfach nur eines - WIRKUNG. :atom:
     
  3. Micha W.

    Micha W. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,
    ich nehme seit 14 Tagen jetzt Amgevita 40mg. Vorher nahm ich taäglich Piroxicam 20mg in Verbindung mit Magenschutztabletten.
    Davor hab ich ne Zeitlang Humira gespritzt hab dieses aber vor Knapp 5 Jahren auf Grund von Kinderwunsch abgesetzt.
    Hatte mit piroxicam bis April diesen Jahres keinerlei Beschwerden dann kam auf einmal wieder die damals halbjährlich auftretende Regenbogenhautentzündung.
    Da nur mit stündlichen tropfen von cortisontropfen einigermaßen erfolg verspürbar war, bin ich zum Rheumatolgen hin und hab da um eine evtl. Medikamentenumstellung gebeten.
    Daraufhin bekam ich Amgevita verschrieben, ohne irgendwelche Aufklärung etc. als ich den Beilagenzettel (Plakat) gesehen hab , hab ich Ihn angerufen und wollte mit ihm sprechen.
    Er meinte darauf hin nur, glauben Sie, dass ich Ihnen was verschreiben würde, was Ihnen schadet? sonst müsste ich mir jemanden suchen, der mir verschreibt was ich will.
    War für mich erstmal ein Brett.
    Montag hab ich die 2 Spritze genommen und seit gestern hab ich Gliederschmerzen und ein wenig Fieber( toll in den Zeiten von Corona)
    vor 14 Tagen die erste Spritze genommen, da war alles gut.
    Den nächsten Untersuchungstermin hab ich erst im November bekommen, ist echt grauenhaft.
     
  4. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    4.687
    Zustimmungen:
    2.272
    Micha, wenn das Fieber anhält oder ansteigt, würde ich den Arzt fragen, was zu tun ist.
    Musst du zwischendurch nicht zur Blutuntersuchung?
     
  5. Micha W.

    Micha W. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi clödi,

    Eigentlich einmal im Jahr. Das würde ich auch tun, wenn's so bleibt. Die letzten Jahre hatte ich viel um die Ohren und vom arzt hab ich auch keine Benachrichtigung bekommen. Ich bleibe am Ball.
     
  6. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    1.846
    Ort:
    BW
    Hallo Micha,

    Gerade am Anfang der Therapie muss man zur Kontrolle und Blutabnahme gehen. Das kann auch der Hausarzt machen. Danach vergrößern sich die Abstände, wenn alles klappt und gut ist. Meine Tochter muss sich da nach einer Ansage ihrer Rheumatologin selbst drum kümmern. Das wird eigentlich besprochen bei Therapiebeginn. Ich würde auch nach den Briefen fragen. Bekommt die dein Hausarzt? Dann kannst du nach Kopien fragen. Da würde ich tatsächlich am Ball bleiben ;).
     
  7. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    4.687
    Zustimmungen:
    2.272
    Ich kenne es genauso, Tinchen.

    Am Anfang wird alle zwei, drei Wochen kontrolliert. Inzwischen ist es bei mir (bei konstant guten Blutwerten) etwa einmal pro Quartal.

    Unsere Medikamente können starke NW haben und deshalb ist das sehr wichtig. Verstehe nicht, dass dein Arzt dich nicht darauf hingewiesen hat.
     
  8. Micha W.

    Micha W. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2020
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Wahrscheinlich, weil ich schon Mal humira bekommen hatte. Und ich glaub die Nebenwirkungen sind bei den Medikamenten sehr identisch. Heute geht's mir wesentlich besser. Werde Mal bei meinen Arzt anrufen und ihn fragen wegen Blutabnahme etc. Ich brauche ja sowieso in 2 Wochen wieder ne neue spritze(Rezept). Also vorgestern und gestern ging's mir echt schlecht. Fast So als hätte ich keine Medikamente genommen.
    Danke euch für die Tips. Hat denn jemand von euch auch bechterev?
     
  9. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin wieder zurück auf Humira, heute 2.Spritze und ich hoffe, die Wirkung tritt bald wieder voll ein. In der Zwischenzeit habe ich versucht herauszubekommen, wie tatsächlich die "politische" Lage zu den Biosimilaren in D ist und hatte ein paar sehr interessante Gespräche mit der Rheuma Liga und mit AbbVie. Mein Tipp: Wer noch diese Woche etwas dazu beitragen will, dass das Versagen von Biosimilaren endlich mehr Öffentlichkeit erhält, sollte sich hier bei medizinisch-wissenschaftlichen Anfragen https://www.abbvie.de/kontakt.html melden und erzählen, wie es ihm geht. Denn eines scheint sicher zu sein: Der Druck, zukünftig das billigste Biosimilar zu verschreiben, wird Normalität und wenn auch 90% aller Patienten das vertragen und die volle Wirkung haben, sind die anderen 10% dem Staat, dem Solidarsystem und der Krankenkasse Wurscht und fallen unter den Tisch. Ich will aber nicht unter den Tisch! Ich will kämpfen! Bitte kämpft mit!
     
  10. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    1
    Ihr könnt euch aber auch bei der Rheuma Liga Zentrale in Bonn melden und sagen, ihr habt Fragen zur zwingenden Verschreibung von Biosimilaren und werdet mit einem sehr hilfreichen Kontakt verbunden.
     
  11. mabbi

    mabbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    1
    Hier die Stellungnahme der DGRH zur Verschreibung von Biosimilaren, allerdings von 2018 - in der immer wieder die Rede davon ist, dass es noch zu wenig belegte Erfahrungswerte gibt, man aber grundsätzlich davon ausgeht, dass Biosimilare genauso wirksam sind wie die Originalpräparate. Es wäre meines Erachtens erstrebenswert, die Erfahrungen der letzten Jahre und auch die aktuellen neu durch die DGRH bewerten zu lassen. Oder geht's euch allen so prima mit den Biosimilaren und ich bin die einzige, die damit nicht klar kommt? Humira wirkt übrigens immer noch nicht so wie vorher... mpfff!
     
  12. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    1.846
    Ort:
    BW
    Der Fuß meiner Tochter ist mit Humira wieder deutlich besser geworden und tut nur noch ab und zu weh. Um genaues zu wissen, müsste man ja wieder zu Amgevita wechseln. Ich hoffe, es bleibt ihr erspart und sie darf Humira weiterhin nehmen...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden