1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat Erfahrung mit Erwerbsunfähigkeitsrente

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mäusematz, 23. April 2009.

  1. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Alle,

    Habe am 6.5.09 einen Termin zwecks Beratung und evtl.auch gleich Stellung einer Teilerwerbsminderungsrente,bei der Deutschen Rentenversicherung.
    Die Ärzte haben mir geraten meine Arbeitszeit zu reduzieren,da meine reumatische Erkrankung (Morbus Bechterew)nicht mehr im Anfansstadium sondern schon fortgeschritten ist.Arbeite in der Krankenpflege zur Zeit noch als 3/4 Kraft auf Station.
    Werde aber ab 1.7.09 auf halbtags gehen und auch so schnell wie möglich den stationären Bereich verlassen.Man ist schon auf der Suche.
    Habe schon 50% Schwerbehinderung.Von meinen behandelden Ärzten werde ich jeweils ein Attest bekommen,daß ich meine Arbeitszeit dringend reduzieren muss .Darf nicht mehr als 5kg heben. Bin seid 27 Jahren in der Krankenpflege tätig.
    Ich weiß überhaupt nicht was mich am 6.5.09 erwartet.Über ein paar Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.L.G.Mäusematz:a_smil08:;):a_smil08:
     
  2. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    öh....

    ja WAS genau möchtest du denn wissen?
    ich bin seit 1.04.09 voll-erwerbs-gemindert und bekomme eine vorerst befristete voll rente..... die teilrente ist unbefristet.
    heisst, ich muss bis spätestens oktober verlängerung beantragen, sonst bekomme ich nur die teil-rente.
    gruss

    kathy
     
  3. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Thema Teilrente

    Hallo kathyB

    Z.B was für Kretärin muss man erfüllen um teilberentet zu werden.Mir hat man gesagt ,daß ich ärztliche Atteste unter anderem vorweisen muß in dem man es für nötig hält,daß ich meine Arbeitszeit reduziere.Natürlich muß ich auch Untersuchungsbefunde mitbringen,soweit sie schon vorhanden sind.Schwerbehinderungsrad muß bei 50% liegen.
    Mußtest du auch noch zum Gutachter??

    Wie lange hat es dann gedauert bis du Bescheid bekommen hast.

    Gruß von Mäusematz:a_smil08::a_smil08::a_smil08:
     
  4. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mäusematz,

    Wer hat dir denn das gesagt? Ich habe einen GdB von 30 und erhalte volle EM-Rente seit 01.09.07. Ich habe PsA mit verstärkter Beteiligung der WS.

    Meine volle Rente habe ich erstmals bekommen, nachdem ich aus der Reha arbeitsunfähig entlassen wurde. Zuvor war ich bereits seit 10 Monaten krank geschrieben und 2 Wochen im KH (Rheumatologie).

    Ende letzten Jahres wurde die Rente um weitere 2 Jahre verlängert, ich musste zum Gutachter (orthopädischer Rheumatologe). Dieser schrieb in seinem Gutachten: "Eine Erwerbsfähigkeit ist in absehbarer Zeit -vermutlich auf Dauer- nicht zu erzielen."

    Soweit ich informiert bin, solltest du auf keinen Fall deine Stunden VOR der Rentenbewilligung reduzieren....ich hab das mal gelesen (weiß leider nicht mehr wo), mir kam es aber schlüssig vor. Wenn die Stunden bereits reduziert sind und danach die Teil-Rente beantragt wird, wird diese ja quasi nicht mehr benötigt, weil die Stunden ja schon reduziert sind. Klingt im ersten Moment ziemlich daneben, aber wenn man mal drüber nachdenkt, klang es für mich logisch. ;)
     
  5. marayase

    marayase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Das mit der Stundenreduzierung hab ich auch schon mal gelesen / gehört. Da ging es aber glaub ich um Arbeitslosengeld oder ähliches. Wenn man die Stunden reduziert, sollten als Begründung gesundheitliche und nicht eventuell familiere Gründe genannt werden.
     
  6. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Die Arbeitszeit muß ich aus gesundheitlichen Gründen reduzeiren.Werde erst den Antrag stellen und dann mit der Arbeitszeit runter gehen,weil dieses auch nicht von heut auf morgen geht.Es muss ja auch erst ein Platz gefunden werden.

    Außerdem hat mir mein Arbeitgeber das Angebot gemacht.Ich weiß nicht ob es so gut kommen würde wenn ich dieses ausschlagen würde.
    Außerdem kann ich nicht mehr 3/4 auf Station arbeiten.Ich habe nach meinen Dienstblock jedesmal Schmerzen ohne Ende.

    Das mit den 50% hat mir der Rehaberater von der DRV gesagt.
    Danke für die ganzen Hinweise.Werde einiges noch prüfen lassen und mich erkundigen.Man kann sich ja heut zu tage nicht genug absichern.

    L.G:vMäusematz
     
  7. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    gdb

    tipp 1: lass auf jeden fall deinen behindertengrad so hoch einstufen, wie möglich, bei ablehnung- die obligatorisch ist--- sofort widerspruch einlegen. auch wenn der gdb nicht für die rente massgeblich ist. aber für den kündigungsschutz, eventuelle abfindung usw.

    tipp 2. auf GAR KEINEN FALL die stunden reduzieren. dir ist schon klar, dass dann alles niedriger wird? gehalt, eventuelles arbeitslosengeld und auch auf die rente wirkt es sich aus. reduzierte stunden sind nur zum nachteil für dich!!

    tipp 3 : wenn es dir so schlecht geht, gibt es nur eine alternative: arbeitsunfähig schreiben lassen. wer wirklich krank ist, kann nicht arbeiten.
    dann bekommst du erst lohnfortzahlung, dann 78 monate krankengeld.
    wenn das ausläuft *aussteuerung* wirst du vermutlich in reha geschickt.
    das nennt sich dann *reha vor rente*. wenn du aus der reha als arbeitsunfähig entlassen wirst, deutet die rentenversicherung das in einen rentenantrag um und du musst die anträge nur noch ausfüllen/lassen.
    von da an, ging es schnell.....man hatte es sehr eilig mich zu berenten.
    ca ein halbes jahr.....

    ergänzung: ich musste nie zu einem gutachter. meine diversen gutachten und arztberichte genügten offenbar.
     
  8. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Habe erst eine Reha hinter mir(im Januar).Bin als arbeitsfähig entlassen worden(könnte noch 6 Stunden arbeiten).Einige Befunde z.B Morbus Bechterew und das meine LWS schon bös einen mitbekommen hat,habe ich erst alles nach der Reha erfahren.Ist alles im Reha Bericht noch nicht vermerkt.
    Werde auf alle Fälle ein Verschlechterungsantrag stellen.Werde nächste Woche zur Angestelltenkammer gehen und mich da noch mal rechtlich beraten lassen.
    Habe mir schon viele Notizen aus den mails gemacht.Der Arbeitgeber hat mir das Angebot mit halbtags gemacht.Habe kein gutes Gefühl wenn ich dieses ablehnen würde.(so nach dem Motto,wir bieten ihr eine Möglichkeit an,aber ich lehne es ab.Vielleicht hätten sie so eine Handhabe mich los zu werden.)Geht bei uns gerade um Stellenabbau.
    Hatte vor Jahren auch schon mal fast eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung mit meinem Arbeitgeber.Habe dann einen Anwalt für Arbeitsrecht aufgesucht.Dann war auf einmal Ruhe.Ist alles nicht einfach im Moment.Werde aber vorsichtig sein.Danke für deine ganzen Hinweise. L.G.v Mäusematz
     
  9. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    hallo mäusematz,

    habe den gleichen beruf und in etwa die gleiche erkrankung! :)
    erst habe ich 30 std gearbeitet, dann auf 25 reduziert, danach auf 20std.

    hatte überhaupt keine nachteile gehabt, dass ich meine stunden reduziert hatte.
    im gegenteil, so war für alle deutlich, dass ich es nicht mehr geschafft habe auf station zu arbeiten. für mich war es von vorteil!!!

    bekam erst eine halbe rente, habe jetzt seid einem jahr die volle rente.
    allerdings wurden beide renten nach der reha eingeleitet.

    der tipp mit der au ist sehr gut! lass dich regelmäßig krankschreiben, wenn es nicht mehr geht!

    viel glück
    lg koala
     
  10. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Koala

    :a_smil08: Danke für deine Mail.Es ist erfreulich zu hören,daß du keine schlechten Erfahrungen gemacht hast.Wie lange konntest Du noch arbeiten,mit der reduzierten Arbeitszeit??
    Ich hoffe nur bei mir wird es so ähnlich verlaufen.Kann mir im Moment auch noch nicht vorstellen in Rente zu gehen.Wäre auch zur Zeit zu viel für mich.Erst die Diagnose und dann gleich raus aus dem Arbeitsleben.
    O.k das ich von Station muss ist für mich klar.Es ist inzwischen bei mir auch angekommen.Auch daß ich nicht mehr bis zu meinem Rentenalter arbeiten werde.Ja das sind ganz schöne Brocken ,die ich im Moment verarbeiten muss.
    Aber gut ,das Leben geht wieter.Meine Gefühlschwankungen gehen immer noch hin und her.Von Wut,Traurigkeit bis zu dem Gedanken:Habe jetzt gut meine 2 Lebenshäfte erreicht und nun wartet eine neue Herausforderung auf mich.Na mal schauen,was da noch so auf mich wartet.


    L.G von Mäusematz :a_smil08:;):a_smil08:

    und eine hoffenlich gute Woche für Dich!!!!!
     
  11. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    hallo mausematz,

    ich habe gerade erst gelesen, dass deine diagnose neu ist!

    ich hatte mich vorher nie um rente gekümmert und wußte nicht, dass überhaupt eine möglichkeit dazu besteht.
    ich fing einfach an zu reduzieren.

    nach der teilrente habe ich noch etwas 1 jahr mit viel schmerzen und zuvielen schmerzmitteln gearbeitet.
    irgendwann habe ich es verstanden, dass ich mir nur schade so arbeiten zu gehen.
    2 tage habe ich gearbeitet und ich musste mich 3 tage davon erholen.
    wahrscheinlich geht es dir ähnlich.
    allerdings fand ich es für mich nutzlos von station wegzugehen, andere arbeitsbelastungen wären auch zuviel gewesen.

    viel glück und die richtigen entscheidungen!
    denk an deinen körper, ehe er sich die nötige ruhe selber holt

    lg koala
     
  12. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    zum besseren verständnis:

    die haupt-negativ folgen der reduzierten stunden waren und SIND für mich finanzieller art.
    reduzierte stunden>>>weniger gehalt >>> weniger arbeitslosengeld, >>>weniger krankengeld>>>weniger rente.
    wenn du dir das so ohne weiteres leisten kannst, ist es ja für dich kein problem.
    für mich war und ist es eines.
    nach stundenreduzierung konnte ich nicht wieder zurück zu meinen ursprünglichen arbeitsstunden, trotz betriebsrat.
    also muss ich mich jetzt mit den folgen arrangieren.

    liebe grüsse

    kathyB
     
  13. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Erwerbsminderung hat auch für mich Folgen

    Ich werde auch finanzelle Verluste haben.Mir ist auch bewußt,das ich meine Arbeitszeit nicht wieder erhöhen kann.
    Was nützt mir später aber die volle Rente wenn ich körperlich so am Ende bin,wenn ich sie dann überhaupt noch erreiche.Habe mich aber auch privat noch abgesichert.
    Habe es leider schon mehrfach von Kollegen erlebt.Sie haben gearbeitet bis zuletzt,waren kaum in Rente und sind dann ganz schnell auf die andere Seite gegangen.
    Mache mir wirklich genug Gedanken.Dieses ist auch für mich keine leichte Entscheidung.


    L.G.v Mäusematz
     
  14. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    es

    ist auch keine kritik..... fall du es so empfunden hast.
    aber die EM rente ist niedrig genug--wenn man noch relativ jung ist-- und wenn sie dann durch die stundenverkürzung noch niedriger wird, kann das menschen schnell ins soziale aus bringen.
    also nach wir vor mein rat: wer arbeitsunfähig ist, soll sich arbeitsunfähig schreiben lassen und sich nicht auch noch mit den folgen *reduzierter* arbeitszeit rumschlagen müssen.

    liebe grüsse

    kathy
     
  15. mitEsprit

    mitEsprit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Hallo....

    Wollte mich ma kurz vorstellen....

    und zwar schreibe ich für meinen Freund.Er hat seitdem er 18 ist MB.inzwischen sind 15 jahre vergangen.Er nimmt jeden Tag medis um "zu überleben".....leider.Von Sport,Gymnastik und viel Bewegung hält er leider nicht viel.Und wie wir alle wissen ist das bei MB sehr wichtig.
    Jetzt zu meiner Frage:
    Er bezieht H4 weil er aufgrund der Krankheit vom Amtsarzt unvermittelbar eingestuft wurde.Im halben Jahr hat er wieder nen Termin um zu kontrolieren wie es weiter mit ihm geht.Ich sehe ja, dass er nicht belastbar ist.Wir haben 2 gemeinsame Kinder um die er sich super kümmert.
    Der Amtsarzt hat zu ihm gesagt dass er wohl eine EU-Rente kriegen würde.Da er aber so jung ist 33 und auch nicht viel eingezahlt hat,kann er davon nicht leben.Deswegen bekommt er H4.Ich bin noch ein Jahr im Erziehungsurlaub und beziehe auch H4,will aber nach dem Jahr wieder los.(hab gearbeitet,aber leider im Januar meine Kündigung bekommen,trotz Elternzeit)Ich finde es ist besser.....für uns,für die Kinder wenn Papa Rente bekommt und nicht H4 bezieht.So wie ich gehört habe ,könnte man dazu noch Sozialhilfe beantragen.....Oder?

    Wie und was müssen wir beachten?Wie geht man vor.....???
    Er hat vor 3 Jahren 30% Behinderung gekommen was ja eigentlich n Witz ist.20% hat man schon nach der Geburt!
    Kann er überhaupt mit ner Rente versuchen.....?Wo müssen wir denn hin?
    Über tips würde ich mich freuen.....

    lg
     
  16. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Habe ich auch nicht so aufgefasst.Du meinst es gewiss nur gut.Seid heute morgen weiß ich es um so mehr.War bei der Arbeiterkammer,dort habe ich wieder andere Infos bekommen.Jetzt bloß nicht den Kopf verlieren,sage ich mir seid einer Stunde.Es hängt angeblich auch davon ab wieviel ich an Teilerwerbsminderung bekommen,je nach dem was ich verdiene??!! Welcher Auskunft soll man nun glauben!!!Des weiteren versucht mich mein Arbeitgeber und meine Stationsleitung dazu zu bewegen,so schnell wie möglich auf halbtags zu gehen.Habe ich durch Zufall erfahren,weil ich kurz ein Gespräch mit der Krankenpflegedirektion hatte,in dem ich ihr mitgeteilt habe,daß es nicht so schnell geht auf halbtags zu gehen.Habe dann erfahren,das meine Stationsleitung mich schon ab Mai auf halbtags setzen wollte.Den mußte ich aber einen Strich durch die Rechnung machen!!Da fällt mir nichts mehr zu ein.Mir geht es im Moment richtig sclecht.Ich glaube man versucht mich über den Tisch zu ziehen!!!!Also kann ich dir nur danken .L.G.Von Mäusematz:(:(:mad::mad:
     
  17. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    vorsicht....

    lass dich nicht für blöd verkaufen!!!
    mir liegt die stundenreduzierung besonders im magen, da ich an mir selbst die konsequenzen sehe.
    aber ja....... ALLES hängt davon ab, wieviel zu verdienst, verdient hast!!!

    ich bekam mal den dämlichen tipp, dass die differenz vom ursprünglichen lohn zum reduzierten bzw dann das selbe in grün für die rente *der staat* oder der liebe gott drauflegt.
    lass dir nix erzählen.............

    und überleg alles gut!!!!!! nix überstürzen!!

    gruss


    kathy
     
  18. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Und ob Vorsicht!!!

    Hatte gestern ein Gespräch mit einer Anwältin für Arbeitsrecht.Schiderte ihr meine momentane Situation.
    Auch sie sagte mir auf keinen Fall vor Beantragung der Teilerwerbsminderungsrente meine Arbeitszeit reduzieren.Erst den Antrag stellen und schauen,was dabei rauskommt.Wenn mir dann etwas zusteht,was nicht automatisch der Fall ist,dann kann ich mich immer noch für eine Arbeitszeitreduzierung entscheiden.Dir wird dann auch ausgerechnet wieviel du noch hinzuverdienen darfst.
    Mein Arbeitgeber darf mir auch keine Frist für eine Arbeitszeitverkürzung setzen.Man muß mir Zeit lassen,alles in Ruhe zu prüfen.Die Anwältin sagte,es kann nicht angehen das ich mal eben alles in gut anderthalb Wochen regele.
    War heute morgen bei der Behindertenbeauftragten,bei uns im Haus.Von ihr habe ich noch mal ähnliche Auskünfte bekommen.Habe gleichzeitig einen Verschlechterungsantrag gestellt.Sie sagte zu mir ,ich habe nun alles gemacht,was ich nur machen konnte.Nun sind die anderen am Zug.
    Es ist ein Wahnsinn was ich in den letzten Tagen an Gefühlswelten durchlebt habe.
    Habe der Behindertenbeauftragten auch gesagt,daß ich jetzt kein Gespäch mehr alleine führen mit den Obrigkeiten.Habe kein gutes Gefühl mehr dabei!!!!
    Sie sagte mir dann noch,wenn es nicht mehr geht auf Station,bevor ich versetzt werde,muß ich mich AU schreiben lassen.Ich darf mich jetzt bloß nicht in die Knie zwingen lassen.Also auf keinen Fall Arbeitszeitreduzierung,bevor ich nicht den entgütigen schriftlichen Bescheid vom Rentenversicherungsträger habe.
    Ich hoffe ich komme jetzt etwas zur Ruhe und kann meinen restlichen Urlaub noch etwas genießen.
    Meine Medis vertrage ich im
    Moment noch ganz gut.Auch habe ich zur Zeit kaum Schmerzen. L.G.Mäusematz;);) Morgens die Sonne erwarten,abends die Nacht.SONST NICHTS! Das ist alles.(von Peter Altenberg)
     
  19. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    sehr gut.....

    du machst das richtig!!!
    denn du musst mit den ergebnissen den rest deines lebens leben!!!!!
    ich drück dir die daumen.....

    lieben gruss

    kathy
     
  20. Mäusematz

    Mäusematz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ja

    :a_smil08:;) Habe ich dir auch ein Stück weit mit zu verdanken.
    Dieser Weg wird aber nicht leicht,der vor mir liegt.Bin einigen Leuten wohl jetzt sehr unbequem geworden.

    Aber es ist mein Leben und meine Zukunft!!! Da habe ich schön hätere Schlachten geschlagen in meinem Leben.Dieses jetzt ist nicht meine erste Lebensheraufoderung.

    Also auf gehts.Hinein in die neue Herausforderung.Nur eines hat sich für mich in den letzten Tagen wieder einmal bewahrheitet."Wissen ist Macht"

    Und ich glaube nicht mehr unbedingt nur noch an das Gute.Denn wenn ich jetzt gewissen Leuten vertraut hätte,ja dann hätte ich jetzt nicht nur "Reumi",als meine zukünftige Begleiterin bei mir.Und ich habe beschlossen so gut ich kann mit ihr auszukommen.Es nützt ja nichts,ich kann sie ja nicht mehr los werden

    L.G.v Mäusematz;););)