1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat Erfahrung mit Akupunktur

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von delphin, 5. September 2011.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Wie ich schon hier einmal mit geteilt habe , leide ich seit 2 Monaten an starken Rücken schmerzen. Als Diagnose wurde links ein Bandscheibenvorfall festgestellt. Dazu sind links sowie rechts die Nervenstränge sehr stark gereizt.Weiterhin konnte man feststellen, eine Spondylarthrose sowie eine Osteochondrose .Eine Einengung der Neuroforamina und auch des Spinalkanals bei zusätzlicher Pseudolisthesis.
    Was auch immer das alles heißen soll, bisher haben die Akupunktur nichts geholfen . Nun habe ich gelesen, das die Akupunktur bei Rheumapatienten nicht viel Besserung bringt.

    Wer von Euch hat mit dieser Problematik auch schon mal zutun gehabt oder kann mir von Erfahrungen Eurer seits berichten?

    Bin schon ganz schön verzweifelt , weil so garn keine Besserung ist.

    lg. der delphin


    Krankheit lässt den Wert der gesundheit erkennen.
     
    #1 5. September 2011
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2011
  2. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo delphin,:)

    wegen Migräne bekomme ich schon seid über 8 Jahren Akupunktur. Es hilft mir sehr gut. Am Anfang bekam ich 2mal die Woche Akupunktur, dann wurden die Abstände immer größer. Jetzt bekomme ich 2mal im Monat akupunktur.

    Lg. Adolina:)
     
  3. petsie

    petsie Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Hallo delphin,

    ich habe wegen meiner Beschwerden in der WS aktuell 10x Akkupunktur bekommen. Meine Schmerzpunkte werden mittels eines "Stabes" ausgetestet. Aktiv ist bei mir vor allem die HWS und die LWS. 2 BSV, Osteochondrose etc.

    Leider hat es bei mir auch nicht´s gebracht.

    Mein Rheumatologe verläßt sich auf die Blutwerte. Auch wenn die Entzündungswerte zurückgehen, kann ich das gleiche nicht von meinen Schmerzen sagen. Ich habe zunehmend das Gefühl, daß die WS immer mehr versteift.

    Mittlerweile glaube ich, daß die Akkupunktur vielleicht bei kleineren Wehwechen helfen kann, aber in Sachen Rheuma: leider nein.
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe delphin,

    bei mir stellte sich der erfolg der akupunktur erst rund 6 wochen
    nach der abschlussbehandlung ein, ich hatte auch schon den glauben verloren ;-) die wirkung hielt durchaus länger an.


    http://www.internisten-im-netz.de/de_akupunktur_1690.html

    [h=3]Anwendungsgebiete [/h]Allgemein ist die Akupunktur heute eine teilweise auch von den Gesetzlichen Krankenkassen anerkannte Therapie bei chronisch schmerzhaften bzw. psychosomatischen Erkrankungen und bei funktionellen Störungen. Bei schweren oder unheilbaren Erkrankungen können die Schmerzen, die Durchblutung und die Stimmung des Patienten positiv beeinflusst werden.
    Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann die Akupunktur bei folgenden Erkrankungen eingesetzt werden:

    • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats: Schmerzen- und starke Verspannungen im Rücken- und Schulterbereich, Karpaltunnelsyndrom, Prellungen, Zerrungen, Arthrose, Arthritis
    • Neurologische Erkrankungen: Migräne, Kopfschmerz, Trigeminusneuralgie, Polyneuropathie, ...... weiterlesen......
    eine garantie gibt es leider nicht :)

    alles gute, marie
     
  5. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Ich danke Euch für Eure Berichte mit Euren Erfahrungen .Leider geht es mir nach wie vor nicht besser , 4 Akupunkturen stehen noch offen. Ich hoffe das die Besserung noch eintrifft, wie Du ja schon geschrieben hast Maria2 .
    Was mich beunruhigt ist, das die Einstiche nicht weh tun, soll auch so sein ,oder ? Aber der erste Stich den er unmittelbar in die Schmerzstelle pieckt, tut höllisch weh.Mein Orthopäde ist sehr bestrebt, mir zu helfen. Die letzte Hoffnung wären die CT -Spritzen.Vor 10 Jahren habe ich die schon einmal in die andere Seite bekommen und die haben geholfen.Ich hoffe so sehr auf eine Besserung , wir möchten doch Ende September noch mal eine Woche in den Urlaub, war doch der Urlaub vor 3 Wochen schon eine Tortur.

    Übrigens, wird die Akupunktur für Rücken und Knie bei uns von den Krankenkassen jetzt übernommen.

    Ich wünsche Euch allen einen schönen ruhigen Abend ....Bei uns ist es sehr stürmisch.

    lg. der delphin

    Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen.
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe delphin,

    wenn du noch 4 sitzungen vor dir hast wirst du wohl noch viel
    geduld haben müssen, bis hoffenltich eine wirkung eintritt.
    mir wurde gleich gesagt, dass frühestens nach 4 wochen (nach ende der
    behandlung) eine besserung eintritt, so sie denn eintritt ;-)
    insofern, vielleicht doch besser ausreichend schmerzmittel mit
    in den urlaub nehmen, aber ich drück mal ganz positiv hoffnungsvoll
    die daumen für dich ;-)

    das pieksen war ganz unterschiedlich, mal ordentlich, mal nix,
    da würde ich mir keine gedanken machen.

    jetzt muss ich doch mal nachfragen, was meinst du mit ct-spritzen? cortison? ich grübele ..... ggg

    schönen abend, marie
     
  7. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Guten Morgen Maria 2

    Danke für Deine Antwort , also ich werde erst mal noch die 4 Pieckser nehmen und dann einfach hoffen , das es besser wird , und mich in Geduld und Schmerzmitteln üben.Zum Glück kann ich mich bewegen , beim Laufen habe ich keine Probleme nur das Sitzen und liegen da sind die Schmerzen schon heftig.

    Aber wie gesagt mir bleiben ja noch die CT-Spritzen .Das sind Spritzen die der Radiologe an Hand der Röntgenbilder macht. Die werden da gemacht , wo das MRT gemacht wurde.Du wirst in die Röhre geschoben , man schaut genau nach dem Punkt der Schmerzen bereitet, erst dann wird das Cortison gespritzt , das ganze dauert mit Wartezeit 1 1/2 Stunden und das 1x in der Woche ganze 6x.Vor 10 Jahren hat mir das gut geholfen. Auch meinem Mann , der hatte 2 Bandscheibenvorfälle , die Spritzen habe auch bei Ihnen gute Linderung gebracht.
    Ich wollte diese Spritzen als Alternative nehmen und der Akupunktur eine Chance geben. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig.Habe auch nächste Woche wieder einen Termin bei der Schmerztherpeutin mal sehen was Sie mir dazu sagen kann.

    Lg. der delphin

    Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen.
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    guten morgen, delphin,

    danke für deine erklärung ;-)
    jetzt erinnere ich mich auch wieder das schon früher mal gelesen zu haben,
    manchmal brauchts halt einen stupser ;)

    alles gute und viel erfolg wünsche ich dir, marie
     
  9. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Delphin!

    Ich mache seit Januar sehr gute Erfahrungen mit Akupunktur und zwar von Beginn an.
    Am Anfang bekam ich 2 x die Woche Akupunktur, heute reicht 1 x die Woche.
    Allerdings war ich vor 2 Jahren schonmal bei einer anderen Ärztin zur Akupunktur, was kaum etwas brachte.
    Meine jetzige Ärztin arbeitet allerdings auch anders.

    Gute Besserung für dich!
    Liebe Grüße
    Sassi
     
  10. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Sassi

    Darf ich fragen , was bei der ersten Akupunktur anders war , als bei der jetzige ?Wenn ich richtig verstanden habe, hatte die erste nichts gebracht.Ich bin gerade zurück von der Akupunktur.Ich bin so unsicher. Ich habe immer einen unterschwelligen Schmerz, also das heißt er ist immer da, mir fällt das Sitzen und liegen so schwer.Vielleicht kannst Du mir mal den Unterschied zwischen den Beiden Akupunkturen schildern.
    Habe neulich gelesen, das man bei der Akupunktur mit diesem Placebo Effekt arbeitet.Ich weiß nicht ob ich das so richtig verstanden habe, ich würde meinen , das man sich einbildet es könnte helfen,oder verstehe ich das falsch?

    Naja ...Gut Ding will Weile haben...;)

    Lg. der delphin

    Krankheit lässt den Wert der Hesundheit erkennen.
     
  11. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Lieber Delphin!

    Akupunktur arbeitet mit der Technik, dass gestörte Meridianpunkte wieder entstört werden, mal Laienhaft formuliert, und der Energiefluss wieder harmonisiert wird.
    Deshalb tut bei mir das Einstechen auch immer unterschiedlich stark weh, eben je nachdem, wie stark der Punkt "gestört" ist.
    Akupunktur hat nach meiner Erfahrung nicht wirklich was mit dem Placeboeffekt zu tun. Aber eine Mongolin hat mir mal gesagt, dass Akupunktur wohl oft nicht wirkt, wenn derjenige davon überzeugt ist, dass es nicht wirkt. Sie hat mir das allerdings im Zusammenhang mit Akupunktur zur Raucherentwöhnung erzählt.
    Akupunktur kann meiner Meinung nach nur wirken, wenn derjenige Arzt auch weiß welche Punkte gestört sind bzw. welche Meridiane wieder in Fluss gebracht werden müssen, damit das Gesamtsystem gesundet.
    Meine erste Ärztin hat meine Knie sehr intensiv akupunktiert, weil die meine Hauptentzündungspunkte waren.
    Meine heutige Ärztin benutzt Körperpunkte an den Unterschenkeln, Füßen, Händen, an der Stirn oder auf dem Kopf, aber kaum am Knie. Nämlich nur einige wenige Male, als ich im Juni diesen extremen Schub in den Knien hatte. Seither nicht mehr.
    Sie hat gesagt, dass es darauf ankommt den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
    Diese Ärztin hat es übrigens geschafft, bei meiner im 9. Monat schwangeren Freundin mittels Akupunktur das Baby dazu zu bewegen, sich in die richtige Position zu drehen, obwohl das schon nicht mehr zu erwarten war. Die Ärztin setzte die Nadeln und noch während der 20 minütigen Akupunktur begann es im Bauch zum rumpeln und der folgende Ultraschall zeigte das Baby in richtiger Position. Das hätte nun wirklich kein Placeboeffekt der Welt schaffen können, schon weil meine Freundin nicht glaubte, dass die Akku was bewirken würde.

    Mir geht es allerdings nicht nur durch die Akupunktur so gut, sondern auch weil das passende homöopathische Mittel dazu kombiniert wurde und ich eine Ernährungsumstellung nebst Darmsanierung durchgeführt habe.

    Ich hatte früher übrigens starke Schmerzen im Rücken von oben bis unten, weil ich durch die Knieentzündungen eine extreme Schonhaltung eingenommen hatte, so dass Muskeln, Sehnen und Bänder überlastet wurden.
    Hier hat mir Osteopathie ganz gut weiter geholfen. Allerdings sind die starken Schmerzen und Verspannungen erst weg, seit es meinen Knien wieder gut geht. Also blöder Weise bedingt das eine das andere, was wiederrum zur nächsten Gemeinheit führt. :(
    Vermutlich wirst du die Schmerzen nur in Griff bekommen, wenn du es schaffst den Muskelapparat am Rücken deutlich zu stärken, um die Schwächen der Wirbel aufzufangen. Also wäre ein guter Physiotherapeut wichtig und stetes Training. Der Muskelaufbau geht aber nur, wenn die Schmerzen im Griff sind.
    Vielleicht hilft eine andere Schmerzeinstellung oder du musst doch zunächst die Cortisoninjektionen nehmen, um mit Schmerzfreiheit an der Wurzel des Problems zu arbeiten.
    Denn man muss ja schon sagen: wenn der Rücken immer wieder durch die Schwächen der Wirbel getriggert wird und Schmerzen kontinuerlich ausgelöst werden, ist die Akupunktur vielleicht zu wenig Hilfe für das Problem.

    Ich hoffe du konnest meinen Gedanken folgen und es war ein wenig hilfreiches dabei. :o
    Ich hoffe, dass es dir schnell besser geht!
    LG
    Sassi
     
  12. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo liebe Sassi

    Ich danke Dir , Du hast alles so geschrieben das ich es sehr gut verstehen konnte. Und mir auch jetzt so einiges einleuchtet.Ich möchte der Akupunktur eine Chance geben ,somit werde ich die die 3 letzten Pieckser noch annehmen.
    Da ich auch ab 19.9. wieder zur Schmerztherapeutin muss, erhoffe ich mir auch von da Hilfe , Sie kannte das Problem mit meinem Rücken,allerdings hatten wir da noch keine Diagnose.Sie hatte generel vor mich in die Schmerzklinik zu überweisen.Dort hätte ich auch die Physiotherapeuten die mich anweisen könnten die richtigen Bewegungen zu lernen um den Muskeln zu stärken.

    Ich danke Dir noch mals für Deinen ausführlichen Bericht, der mir geholfen hat , das alles besser zu verstehen.

    lg. der delphin

    Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen.
     
  13. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Sehr gern geschehen und alles Gute weiterhin! [​IMG]

    LG
    Sassi
     
  14. Laura88

    Laura88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Akupunktur ist super :)

    Hallo Zusammen,

    ich gehe seit 6 Monaten regelmäßig zur Akupunktur. Am Anfang 2mal die Woche, dann nur noch einmal die Woche und nun alle 2 Wochen.

    Hauptsächlich gehe ich dort hin wegen meinem Rheuma (Morbus Still), aber hin und wieder kommt auch eine Verspannung im Nackenbereich hinzu. Bei beiden habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Nach meinem letzten großen Schub hatte ich sehr Probleme mit "Morgen"Steifigkeit (eigentlich den ganzen Tag). Das hat sich wirklich sehr gebessert mit Akupunktur. Zusätzlich bin ich medikamentfrei und meine Blutwerte sind so gut wie lange nicht mehr bzw. wie unter NSAR.

    Ich kann natürlich nicht genau sagen, ob die Akupunktur ausschließlich dazu beigetragen hat, weil ich noch andere Dinge versuche, aber ich weiß, dass mir das sehr gut tut. Direkt nach der Behandlung sind einige Symptome sehr viel besser und die Besserung hält auch immer länger an. Heute bin ich so gut wie beschwerdefrei.

    Bei mir werden Punkte zur "Hitzeausleitung" und "Feuchtigkeitsausleitung", sowie zur Stärkung der Organe angepiekst. Vorallem auch die 45 Minuten, die eine Behandlung dauerd, die man zur Entspannung nutzen kann... So im Alltag fällt es mir schwer, die mir zu nehmen.

    Meine Akupunktur-Tante sagt immer, die Einstiche sollen ein bisschen weh tun, aber der Schmerz soll nach einigen Minuten vergehen. Sonst ist der Punkt nicht getroffen und die Akupunktur wirkt nicht.

    Ich glaube auch, dass man sich schon darauf einlassen muss. Wenn man die ganze Zeit denkt, das bringt eh nichts, wird es auch nicht helfen.

    Viele Grüße
    Laura
     
  15. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Leider hat die Akupunktur nicht lange angehalten , die Schmerzen sind wieder da , nun bleiben mir nur die CT- Spritzen ich hoffe das diese eine bessere Wirkung haben.

    der delphin


    Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen.
     
  16. Laura88

    Laura88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Super, du hattest Erfolge - Jetzt heißt es dabei bleiben :)

    Hallo Delphin,

    gehst du regelmäßig zur Akupunktur oder hast du nur ein paar Termine gemacht? Ich glaube bei Akupunktur muss man dauerhaft dabei bleiben und auch ein bisschen daran glauben. Auch gibt es große Qualitätsunterschiede bei den Praktizierenden. Manche haben nur eine 6-wöchige Fortbildung gemacht, andere 4 Jahre studiert. Manche sind Mediziner, manche unseriöse Heilpraktiker.

    Shiatzu ist ähnlich der Akupunktur. Probiere das doch mal aus. Dabei werden manuell diese Punkte bearbeitet. Das gibt die Möglichkeit nicht - wie bei Akupunktur- einfach die Nadel setzen, sondern viel individueller zu behandeln.

    Laura
    Meine Rheuma Diät
     
  17. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Akupunktur hilft wohl nicht bei allen Erkrankungen

    Ich hatte ein halbes Jahr an einer wissenschaftlich begleiteten Akupunktur-Studie teilgenommen, mit 2 Terminen in der Woche. Es hat weder die Entzündungen, noch die Gerinnungsstörungen, noch die Organbeteiligung, noch die Fußverformungen, noch die Schmerzen bei MCTD verringert. Ein halbes Jahr später bekam ich noch einen spontanen Muskelfaserriss in der Wade, einfach so. Ehrlich gesagt, wundert mich das nicht. Die traditionelle Medizin, ob chinesisch, arabisch oder rosenkreutzerisch hatte keine Chance, solche Patienten längere Zeit zu beobachten. Wie sollten sie dabei ein Behandlungskonzept entwickeln? Die Krankheit führt oftmals zu Fehlgeburten. Menschen mit einer solchen Vorbelastung haben sich kaum fortpflanzen können. Es sind vor allem Frauen betroffen. Die Krankheit tritt im Kindesalter oder häufig mit Schwangerschaft oder nach einer Geburt auf. Die Hautbeteiligung wurde früher mit Lepra oder als "Hauttuberkulose" verkannt und fehlbehandelt. Kinder hatten so etwas nicht zu haben. Unerkannt und unbehandelt führt sie zu raschem Multiorganversagen. Erst mit der Cortisonbehandlung, MTX u.ä. und den neuen labortechnischem Verfahren ist es möglich eine exakte Diagnose zu stellen und den rapiden Verfall für die meisten Betroffenen zu verlangsamen. Man kann, zwar mit deutlichen Einschränkungen, aber doch immerhin alt werden.
     
    #17 26. Oktober 2011
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2011
  18. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Laura88

    Hallo
    Mit der Akupunktur ist das so eine Sache, wie Du schon schreibst, man muss auch daran glauben. So richtig hat mich das nicht überzeugt. Ich habe 16 Behandlungen bekommen, die ein Orthopäde gemacht hat ,er hat schon bei vielen Erfolg gehabt , es hat ja bei mir eine kurze Zeit was gebracht .Dennoch hat er mir geraten die CT- Spritzen mir geben zu lassen.
    Ich muss aber auch von mir sagen, das ich dem Medizinischen mehr vertraue , bisher hat mir das mehr geholfen.Aber ein Versuch war es wert , denn geschadet hat es mir nicht.Ich hoffe aber mit den Spritzen das ich länger schmerzfrei bin. Zumal ich vor 10 Jahren damit Erfolg hatte, allerdings hatte ich da noch kein CP.

    Ich wünsche noch einen schönen Abend

    lg. der delphin

    Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen