1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wer hat ausserdem Diabetes

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sillepiepchen, 2. Juni 2007.

  1. Ich hab auch mal ne Frage. Wie oft messt ihr eure Blutzucker-Werte?
    Bei Ronny wurde noch Diabetes festgestellt. Bin mal gespannt, wann der mal aufhört "hier" zu rufen :(
    Gute Nacht wünscht Sylke
     
  2. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich habe auch hier gerufen und das nach 6 Monaten Cortison. Bis dahin war noch nicht mal eine Andeutung von Diabetes. Die ersten 3 Jahre hatte ich es, nur mit essen umstellen, ganz toll im Griff. Aber nun muss ich Medis nehmen und wir bekommen es nicht mehr geregelt. Macht euch mit dem Messen nicht verrückt. Wenn der Arzt sagt, er will ein Tagesprofil haben, dann macht es. Sonst nehmt feste Zeiten. Ich messe meistens 2 Stunden nach dem Frühstück und schon mal nüchtern. Hat euer Arzt denn nicht gesagt, wie er es haben will. Ronny wird aber auch eine Patientenschulung bekommen.
    Ich wünsche euch alles Liebe
    Poldi
     
  3. Hallo, liebe Poldi
    Er bekommt seit dieser Woche erst einmal Tabletten. Zur Patientenschulung muss er noch, also noch Neuland. Das Messgerät ist ein Ascensia Contour. Die 50 Sensoren soll die KK nur einmal im Quartal bezahlen?!?!
    Hmmm. Mal sehn was uns sonst noch blüht :rolleyes:
    Ich geh ab Mittwoch zur teilstationären Reha, muss mich also an kein anderes Bett gewöhnen :D
    Danke dir erstmal. Knuuutsch
    Gute Nacht
     
  4. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo sillepiepchen,

    auch mir hat das Cortison einen Diabetes beschert:cool: , man kriegt eben nie genug:rolleyes: .
    Über die Ernährung etwas zu verbessern geht leider nicht, esse eh an manchen Tagen fast nix:o .
    Die Einstellung mit Tabletten (kurze Zeit auch mal Insulin) wurde in der Klinik gemacht. Danach wollte jede Klinik oder Rehaeinrichtung es besser wissen und so gabs mal diese, mal jene Pille. Nun ist aber seit ca. 3 Jahren Ruhe mit dem hin und her. Bei Metformin 850 und Novonorm bleibt es hoffentlich noch eine Weile.

    Eigentlich zahlt die Kasse nur wenn Insulin gespritzt wird. :confused: :cool: :confused:
    Ich messe daher nicht regelmäßig. Je nachdem, wie es mir geht. Ab und an auch mal ein Tagespeofil. :o
    Ich bin dazu übergegangen, den Harnzucker mindestens 1x täglich zu kontrollieren. Meistens 2 Std nach dem Abendessen oder Frühstück und/oder früh den ersten Urin. Da meine Schwelle sehr niedrig ist, ist das für mich ein sehr guter Anhaltspunkt und die Streifen bekommt man im Internet schon sehr günstig.
    Das ist aber nicht für jeden geeignet, da manche eine sehr hohe Schwelle haben, das heiß, Harnzucker wird dann erst bei sehr hohen Blutzuckerwerte nachgewiesen. Und zum anderen sollte man seine persönliche schwelle kennen. Zu beachten ist auch, daß Harnzucker nur sagt, daß Stunden zuvor der Blutzucker erhöht war. Es ist also kein aktueller Wert. Aber in diesem Falle, messe ich dann auch sofort den Blutzucker nach und sehe dann, ob es nur mal eine "kurze" Entgleisung war.
    Ansonsten bekommt Ihr aber bei eBay immer sehr kostengünstig (meist zum halben Apothekenpreis) passende Streifen.
    Wenn die Werte stabil sind, braucht man bei Tabletteneinnahme auch nicht so oft messen. Bei Insulinspritzern ist das anders, da sie ja z.T die Einheiten danach brechnen müssen.
    Ihr werdet sehen, das "spielt" sich alles ein ....

    LG adina und viel Glück, daß alles klappt ... :)
     
  5. Herby1

    Herby1 Guest

    @sillepiepchen

    @sillepiepchen


    habe dir/euch eine PN geschickt.

    Liebe Grüsse
    Herby:)

     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Sillepiepchen,

    dass bei Euch die BZ-Streifen (50 St/Quartal) bezahlt werden, grenzt an ein Wunder, bloß nicht dran rütteln, denn normalerweise ist das ein Privatvergnügen. Es sei denn, Du wirst gerade eingestellt oder bekommst ein neues Medikament....

    Der Doc gibt Euch normalerweise vor, wieviel BE`s Du tgl essen darfst. Ich darf tgl ca. bis zu 14, besser noch darunter....

    Es gibt in der Apotheke kostenlos das Diabetiker-Journal... da sind super Rezepte drinnen, die Du dann für Euch angleichen kannst. Am besten: wenig Zucker, viel Vollkornprodukte, Halbfett-Margarine o - Butter, Geflügel, Fisch, Rind, mageren Aufschnitt.
    Viele Diabetiker machen dann den Fehler, in die Fettfalle zu tappen und besonders viel z. B. Bratwurst zu essen. Besser: viel Salat mit guten Ölen.
    Süßen kannst Du am besten mit Flüssigsüßstoff, der ist auch hitzebeständiger, wenn Du backen möchtest.

    Im Grunde habe ich den Zucker mit Flüssigsüßstoff (Versuche mit Stevia laufen hier noch) gemacht, normale Margarine durch Halbfett-Margarine ausgetauscht und den Gemüseanteil erhöht. Bis zu je 200 g Obst und 300 g Gemüse ist anrechnungsfrei. Genauso ein geringe Gramm-Zahl an Zucker...

    Hoffentlich habe ich Dir erst ein Mal mit den Vorab-Infos ein wenig helfen können.

    Liebe Grüße
    Colana

    Die Zeitschrift heißt Diabetiker-Ratgeber und der Link dazu:

    http://www.diabetespro.de/

    Viele Grüße
    Colana
     
    #6 3. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2007
  7. Frieda

    Frieda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    neben RA habe ich auch Diabetis. Der Diabetis-Arzt ist ein Internist mit dieser Fachrichtung und verschreibt mir auch 1x pro Quartal die Sensoren (50 Stück). Soviel ich weiß, kann ein solcher Arzt dies tun - nicht aber ein Allgemein-Mediziner.

    Eine Diabetiker-Schulung (was essen, wie verhalten im Notfall, wann Blutzucker messen usw.) habe ich, auf Veranlassung des Arztes, auch gemacht und wurde in dem Zusammenhang in ein Forschungs-Programm aufgenommen, daß m.W. von den Krankenkassen aufgelegt worden ist.

    Für mich hat dieses Programm nur Vorteile: Anerkennung als chronisch Kranke (jährlich brauche ich nur EUR 60,- als Eigenleistung bei der Medikamenten-Zuzahlung tragen - den Rest (auch für Rheuma-Medikamente) erstattet mir die Krankenkasse; 1/4-jährliche Diabetis-(Nach)Schulung, in der u.a. mein Diabetiker-Pass mit allen Werten geführt und besprochen wird; Füße werden untersucht usw.).

    Fragt doch mal bei der Krankenkasse nach, wie Ihr in dieses Programm kommen könnt - ich kann's nur jedem Betroffenen empfehlen.

    Lieben Gruß
    Frieda
     
  8. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    nun denne....

    noch Eine mit Dia, aber Typ 2.

    12 Jahre Cortison - ständig Übergewicht, weil alles gut schmeckt, kein Sport, Cpler halt. Mit 117 kg war Schluss, oberer Mittelwert der Messung war 8,9.

    1 Jahr lang ging ich auf Distanz zu allem, was Zucker erzeugt und habe jetzt 89 kg, der mittlere Wert liegt bei 7,2 und es geht mir sehr gut. Ich nehme keine Tabletten, ich messe so 1 x pro Woche nach Laune und gehe alle 3 Monate zum Bluttest.

    Ich habe soviele kaputte Gelenke, daß ich fast nur schleichend laufe, aber dennoch mich soviel bewege, daß ich heftig schwitze und viel trinke und das tut auch gut.

    Ich war auch in so einer Schulung auf der Station im KH. Das kann man knicken. M.M. nach verstehen die da wenig von, wie alle Gesunden. Nun ja, vielleicht kann man mal versuchen, sich wirklich mit Sport und Ernährung fitter zu halten.

    Aber, wie gesagt, ich bin Typ 2 !!

    Alles Liebe, schönen Sonntag.
    Pumpkin
     
  9. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Sillepiepchen,

    bei Typ2 Diabetes wird in der Tat nur eine sehr begrenzte Anzahl Teststreifen gezahlt.
    Bei Typ1 Diabetes und intensivierte Insulintherapie werden die Teststreifen noch unbegrenzt bezahlt.

    Ich halte eine Diabetes-Schulung für sehr sinnvoll. "Broteinheiten" sind zum Teil offensichtlich, zum Teil versteckt vorhanden und man sollte darüber Bescheid wissen.

    Bei Rheumakranken wird es mit der Bewegung natürlich sehr schwierig, aber Ronny sollte sich soviel wie möglich, in seinem Rahmen und Möglichkeiten bewegen. Mit Bewegung meine ich auch "Durchbewegen der Gelenke".

    Liebe und Grüße und Dir von Herzen alles Gute für Deine Reha!!
    Sabinerin
     
  10. Ich danke euch für eure Antworten.
    Es wird dann so sein, dass er die Sensoren bekommt da er neu eingestellt wird. Im Moment bekommt er auch Metformin 1000mg.
    Zur Patientenschulung geht er noch. Nur mit der Ernährung gehts wohl nicht so einfach. Da nimmt er die Ernährungsberatung in Anspruch, denn was für die Diabetes gut ist, darf Ronny teilweise nicht wegen dem Morbus
    Crohn (z.B.Zuckerersatzstoffe, Vollkornprodukte, Milchprodukte). Aber das wird sich alles einspielen.
    Nochmals vielen Dank!! :)
    Schönen Sonntag wünschen Sylke und Ronny
     
  11. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Verträgt er Stevia - das ist ein natürlicher Zuckerersatzstoff, süßt 300 x mehr als normaler Zucker und kannst Du u. U. im Reformhaus oder im Internet bekommen, ist leider auch etwas teuer.

    Die Zuckerindustrie torpediert diesen Stoff, da er ja gesünder ist als Zucker und gerade für Diabetiker super ist...

    Liebe Grüße
    Colana
     
  12. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sillepiepchen,

    Vorsich mit Cortison bei Diabetes, das Cortison lässt den Blutzuckerspiegel sehr stark ansteigen.

    Klaus
     
  13. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    ich gehöre auch zu den süßen .... seit fast 3 jahren. bin erblich stark vorbelastet und nehme außerdem noch hochdosiert dauerhaft cortison.
    also typ 2. bekomme teststreifen eben noch, so wie ich sie brauche, spritze 4xtgl basis- und sofort wirkendes insulin.
    trotzdem bekomme ich eben meine zuckerwerte nicht in den griff. komme früh schon mit 8,5 - 10 mmol/l (150-180 mg/100ml) an und lande dann so bei 17 - 19 mmol/l ( 310-340mg/100ml) .... und das unter insulin.
    schuld daran soll unter anderem mein hoher crp-wert von 230mg/l sein...also hohe entzündung = hoher adrenalinausstoß = hoher cortisolausstoß des körpers + dann noch meiner 50mg cortison - pillen tgl. ..... kein wunder das da einiges durcheinander kommt.

    ich nehme am dmp - programm meiner krankenkasse teil. also wird regelmäßig geschult, alle viertel jahr macht mein hausarzt die dmp-sprechstunde mit mir ... fühle mich da gut aufgehoben

    aber wohler wäre mir, meine werte wären jetzt gut eingestellt, denn irgendwie sind alle meine docs im urlaub .... oder vermilchreist ;)

    ach ja, zur zeit messe ich mindestens 3 mal tgl. .. passe ja das insulin, ausgehend von meinen ausgangseinheiten, an die werte an, also muss meit noch zuspritzen

     
  14. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Ihr Lieben!

    Wenn ich mir das so durchlese dann werde ich ein wenig hellhörig.
    Ich selber nehme seit Dez.06 Cortision in anfänglich hoher Dosis später in geringen Mengen und stelle seit Monaten fest ein heiß Hunger/Durst auf Süßes zu haben.
    Jahrelang hatte ich kein Verlangen mehr auf irgendetwas Süßes nicht mal mehr auf Schokolade.
    Sollte ich vielleicht mein Doc ansprechen? oder kann solch ein Verlangen auch mal ganz "Normal" sein?

    LG

    Michael
     
  15. Herby1

    Herby1 Guest

    hunger

    Hi Michael!
    Der Heisshunger kommt vom Cortison,kenn das bei mir selber.Bin sogar in der Nacht aufgestanden um zu essen.Ich nehme seit 20 Jahren zwischen 50 und 100 mg Cortison,jetzt "nur" mehr 25 mg.Ich habe vom Cortison Zucker bekommen!!!!Lass dich kontrollieren,sicher ist sicher!
    Liebe Grüsse

    PS:vor einem Jahr hatte ich 120 kg,jetzt nur mehr 80 kg-alles vom Cortison!!!!!!Heute bin ich ein Wrack,das kannst mir glauben.Mit dem Cortison ist ned zum spielen!!!
     
  16. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Diabetes

    Hallo, zusammen
    Michael - um sicher zu sein, laß den Zucker bitte regelmäßig ckecken. Korison kann ne "verdeckte" Diabetes ans Tageslicht bringen u n d Diab auslösen. ich hatte, vor der Behandlung mit Korti, auch normale Werte und bin dann, bei 80mg Korti, dermassen hoch geschossen, manchmal auf über 300!! , dass ich seitdem spritzen muß.
    Und, was mich anfangs sehr irritiert hat, die kleinste Dosis-Änderung macht sich sofort beim Zuckerwert bemerkbar. Bin jetzt grad dabei, das Korti von 10 auf 7,5 zu reduz. und muß, obwohl ich auch weniger spritze, arg aufpassen, dass ich nicht in ne UZ rutsche und deshalb häufig am Tag messen.
    Um sicher zu sein - behalte die Werte bitte im Auge.
    Allen nen schönen Feiertag und macht`s gut -charly
     
  17. moi-meme

    moi-meme Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    diabetes, dies und das

    hallo ihr lieben,
    ich bin 17 jahre alt und weiß seit 2 jahren dass ich rheuma habe. mittlerweile hab ich mich mit der krankheit ganz gut abgefunden. diagnostiziert wurden chron. polyarthritis, morbus-raynod sowie eine tendenzielle verlaufsform zu morbus sudek. außerdem stehen noch fibro und kollagenosen unter verdacht... nette aussichte, so wie bei den meisten hier warscheinlich.
    hinzu kommt jetzt ein neues problem: ich nehme seit 3 monaten kortison und zusätzlich bis zu 2 gramm paracetamol täglich. habe gerade eine schocktherapie mit 3x 750 hinter mir und dass alles auf grund einer chronischen achyllobursitis, enzündungen in den kiefergelenken und der illiosakralgelenken.
    naja das neue problem^^ : mein blutzucker (den ich gelegentlich beim arzt messen lasse) liegt durchschnittlich bei 200 (ich weiß die einheit gerade nicht)
    ich hab mich mal son bisschen schlau gemacht und bemerkt, dass das recht hoch ist. meine ärztin meint jetzt, ich soll mich zuckerarm ernähren und meine "broteinheiten" zählen. eine genaue erklärung dazu habe ich leider nicht bekommen.
    komme ich zu meinen fragen:
    wann hat man diabetes?
    ich bin nicht übergewichtig, wäre dass trotzdem "typ 2" ?
    wie zählt man broteinheiten? und wieviel ist wo drin?
    und ich atme manchmal komisch ohne dass selbst zu bemerken, so ganz tief und recht laut und mir ist schlecht und ich habe schrecklichen durst(bis zu 4 liter am tag) lass dadurch viel wasser und weiß gar nicht wo ich dass alles herhole^^ ,...
    über eine antwort von euch würde ich mich sehr freuen
    hier scheinen ja doch leute zu sein die sich auskennen

    viele liebe grüße
    anke
     
  18. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Anke
    Du gehörst ganz schnell zu einem Diabethologen. Was Deine Hausärztin da mit Dir macht ist unverantwortlich. Du brauchst dringend eine Diabetikerschulung, damit Du weist, was Du darfst und was nicht.
    Liebe Grüße
    Poldi
     
    #18 6. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2007
  19. moi-meme

    moi-meme Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    vielen dank für deine schnelle antwort, poldi.
    ich werde dann wohl mal einen solchen arzt konsultieren um meinem problemchen auf den grund zu gehen....
     
  20. Näschen

    Näschen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen ,Verden
    Hallo Anke,
    ich bin seit 22 Jahren Diabetikerin Typ 1 ,damals war ich in Deinem Alter und mein Diabetes hat genau so angefangen wie bei Dir .Bei den Symtomen würde ich Dir dringend raten SOFORT zum Arzt zu gehen. Unglaublich das Deine Ärztin nichts unternimmt....
    Bei dem Diabtes ist es so das Du so viel trinkst weil Du so viele ausscheidest,also das Wasser wieder auffüllst,der Körper will den vielen Zucker über die Nieren wieder los werden.
    Ich will Dir keine Angst machen aber Du mußt was unternehmen,am besten gestern !!!!

    Liebe Grüße
    Nicole