1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wenn Diabetes nach den Händen greift

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Colana, 7. Mai 2006.

  1. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo alle zusammen,

    ich habe hier für Euch einen Text, der vielleicht für den einen oder anderen interessant sein könnte:

    Cheiropathie & Co
    Diabetes macht nicht nur Herz und Gefäßen zu schaffen. Auch die Hände oder das Schultergelenk können leiden.

    ZITAT
    Egal ob es darum geht, eine Flasche zu öffnen, etwas zu notieren oder das Hemd zuzuknöpfen: Wenn Hände und Finger nicht richtig mitspielen, sind wir im Alltag nahezu hilflos. Diabetiker bekommen das überdurchschnittlich häufig zu spüren. Der Grund: Diabetes grieft nicht nur die Blutgefäße an, er kann auch die Beweglichkeit von Fingern, Händen oder Schultern einschränken. So leidet Schätungen zufolge etwa jeder dritte Langzeitdiabetiker an einer Steifigkeit der Finger, der so gen. Cheiropathie (Cheiros, grich. für Hand). Aber auch das Karpaltunnel-Syndrom, die Dupuytren-Kontraktur oder so genannten schnellende Finger treten bei Diabetikern häufiger auf. "Kommen mehrere dieser Einzelbeschwerden zusammen, sprechen wir vom diabet. Handsyndrom", erkärt Dr. Dr. med W. Quester, Oberarzt am herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westphalen in Bad Oeynhausen. Auch an einer Schultersteife, der sogen. frozen shoulder ("gefrorene Schulter"), kann Diabetes schuld sein. "Häufig denken die Betroffenen, sie leiden an Rheuma oder Gelenkverschleiß", sagt Dr. Quester. "Es handelt sich dabei aber nicht um Gelenkerkrankungen wie Arthrose oder entzündl. Rheuma, sonder um Veränderungen des Bindegewebes und der Sehnen."

    ERKLÄRUNG CHEIROPATHIE

    Symptome: Die Finger werden zunehmend steifer, können nicht mehr richtig gestreckt werden. "Zuerst und am häufigsten trifft es die kleinen Finger", sagt Dr. Quester. Nach und nach können sich die Beschwerden auf die anderen Finger ausdehnen. Meist wirkt die Haut der Hand verdickt und wachsartig. Schmerzen treten erst auf, wenn die Bindegewebsverdickungen auf Nerven oder Gefäße drücken.

    Diagnose: Das Aneinanderlegen der Handflächen und Finger wie zum Gebet gelingt nicht mehr richtig. Beim Handabdruck der mit Farbe eingepinselten Hände erscheinen nicht mehr alle Fingerglieder. Im Zweifelsfall kann der Arzt die maximal noch mögliche Streckung messen.

    Behandlung: Diateseinstellung verbessern, gezielte Krankengymnastik, um die Gelenke zu lockern und die Muskeln zu kräftigen.

    Dann folgen in dem Diabetiker Ratgeber Heft Mai-Ausgabe noch die jeweiligen Erklärungen zur Dupuytren-Kontraktur, Karpaltunnel-Syndrom, Schnellender Finger, Frozen Shoulder sowie Osteoporose.

    Hier der Link zu diesem Thema:

    http://gesundheitpro.de/gp2/wub/mainpage_expandedbox.jsp?structure_id=structure01&query=cheiropathie&page=1

    Viele Grüße
    Colana

    P. S. Leider wußte ich nun nicht, ob solche Infos hier hinein gehören oder in die Wissenabteilung. Wenn es eher dorthin gehört, dann bitte ich darum, dass es dort hinein verschoben wird. Tausend Dank.

    LG Colana