Wenig Kraft

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von jolka, 24. Januar 2017.

  1. jolka

    jolka Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Dezember 2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weitenhagen an der Ostsee
    Hallo,seit kurzem wurde bei mir eine Diagnose (psa, v.a. Beteiligung der Sehnen) gestellt. Ich bekomme seit dem mtx,idomet und leider immer noch Kortison. Mein Mann und ich sind selbständig. Wir haben einen Bauernhof und mit im Haus eine Erziehungsstelle für 2 verhaltensauffällige, psychisch erkrankte Mädchen. Ausserdem mache ich tiergestützte Therapie in Pflege- und Behindertenheimen.
    Momentan komme ich mir allerdings vor wie ein alter Brummbär,bei dem jede Bewegung quitscht und der nur irgendwelche Dinge vom Sofa aus brummt.
    Ich vertrage das MTX nicht so gut,habe allerdings erst 2 Spritzen intus. Aber danach bin ich erst einmal 2 tage out of order. Ausserdem fallen meine Haare aus, was OK wäre,wenn es sonst hilft. Aber da heißt es ja erst einmal abwarten. Ich habe Zukunftsängste, was meinen absoluten Lieblingsjob hier auf dem Hof angeht. Tiere versorgen. .. Für die Arbeit mit Jugendlichen sollte man auch wenigstens ein bisschen fit sein. Ohne Arbeit kann ich mir mein Leben schlecht vorstellen. Gestern war Kartoffel schälen schon sch.... meine sehnen und muskeln streiken. Aber gut, ich hoffe, dass die Basistherapie wirkt. Wie sind denn eure Erfahrungen, ist man mit Basis wesentlich weniger belastbar als vorher? Macht ihr trotzdem Physio oder ähnliches?
    Liebe Grüße, jolka
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.152
    Zustimmungen:
    2.162
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Du musst dem Medikament noch ein etwas Zeit geben bis es die volle Wirkung entfaltet.
    Haarausfall, Übelkeit und andere NW wurden (bei mir) im Laufe der Zeit geringer. meine Diagnose war 2000 und bis Ende 2016 habe ich weiterhin arbeiten können. Manchmal mit, zum Ende meist ohne Probleme. Man wird nicht geringer belastbar mit den Medikamenten, sondern ohne wäre deine Belastbarkeit irgendwann unter Null.

    Kartoffeln koche ich auch heute noch oft mit Schale, das Pellen hinterher ist leichter als vorher zu schälen und irgendwie hat man dadurch auch weniger Abfall. Und sonst könntest du deinen Mann bitten dir ein kleines Brett zu basteln, um Kartoffeln aufzuspiessen z.B. 3 Nägel von unten durch das Brett schlagen, Kartoffel draufspießen und schälen.

    Man muss sich Tricks ausdenken, dann geht alles irgendwie.

    LG Kukana
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden