Welcher Sport bei Morbus Bechterew?

Dieses Thema im Forum "Physiotherapie, Ergotherapie, Sport usw." wurde erstellt von janetvonappen, 20. Februar 2020.

  1. janetvonappen

    janetvonappen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe den Verdacht MB zu haben; da meine Symptome sehr dafür sprechen und mein Genfaktor positiv ist. Am 17.3 hab ich einen Rheumatologentermin und hoffe auf eine Diagnose um endlich eine Therapie anfangen zu können ...
    Ich wollte gerne fragen, welche Sportarten ihr so mit MB macht und ob Massagen eine gute Idee zusätzlich zur normalen Physiotherapie sind.

    LG :)
     
  2. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    596
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    herzlich willkommen! Die Diagnose zu stellen ist gerade in der Anfangszeit schwierig- oft fehlen noch Diagnosekriterien (genaueres dazu findest Du auf https://www.bechterew.de/fileadmin/user_upload/SpA-Flyer_A4.pdf ). Eigentlich sind alle Sportarten geeignet die Dir gut tun. Man vermeidet automatisch die Bewegungen bei denen ein Stoß in die Wirbelsäule kommt (z.B Squash). Ich weiß nicht wie weit Du Dich mit dem ganzen Thema befassen möchtest- wenn es zu viele Infos sind ignoriere es einfach :). Es gibt Leitlinien, nach denen Ärzte behandeln sollten- die aktuelle findest Du unter https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/060-003l_S3_Axiale-Spondyloarthritis-Morbus-Bechterew-Fruehformen-2019-10.pdf

    Wenn Deine Diagnose Morbus Bechterew lautet, wäre das der ICD Code M45.0. Nun gibt es einen Heilmittelkatalog, nachdem Dir ein Arzt bestimmte Therapien verschreiben darf- für Bechtis gilt https://heilmittelkatalog.de/files/luxe/hmkonline/physio/ws2.htm. Viele Ärzte sind in Ihrem Budget eingeschränkt, aber seit dem 1.1.17 fällt die Diagnose M45.0 aus den Richtgrößen raus und alles was die Maßgaben des Heilmittelkatalogs erfüllt kann verordnet werden, ohne dass das Budget des Arztes belastet wird. Massagen sind in jedem Fall eine gute Idee, da gerade im Anfangsstadium kaum zu unterscheiden ist, ob es ein entzündlicher Schmerz oder ein Verspannungsschmerz ist- wäre im Heilmittelkatalog WS2f

    Ich hoffe, dass Du mit den Infos was anfangen kannst und es nicht zu verwirrend ist.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
    Oliver70 und stray cat gefällt das.
  3. janetvonappen

    janetvonappen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0

    Danke für die Links!
    Ich habe mich viel mit der Krankheit auseinandergesetzt und bin jetzt nochmal auf die Kriterien eingegangen und davon trifft alles auf mich zu bis auf die Magenprobleme. :-/ Bin da nicht mehr so optimistisch gestimmt bezüglich der zu erwartenden Diagnose.

    Meine Therapeutin meinte Gymnastik, Pilates, Walken und Schwimmen soll gut sein. Tanzen wäre wohl auch ne Option.
    LG
     
  4. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    596
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    wie kommst Du auf Magenprobleme? Crohn oder Colitis können Begleiterkrankungen sein- müssen sie aber nicht. Meist orientieren sich Rheumatologen an den modifizierten New York Kriterien (https://www.bechterew.de/fileadmin/user_upload/SpA-Flyer_A4.pdf? auf Seite 8) leider ist zu Beginn der Erkrankung und bei Frauen keine radiologische Veränderung zu sehen.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
    janetvonappen gefällt das.
  5. janetvonappen

    janetvonappen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    ich wollte damit sagen, dass mir keinerlei Magenbeschwerden bekannt wären, die Begleiterkrankungen sind.
    Ich habe mir die Kriterien nochmals in Ruhe durchgelesen und eine Liste zusammengestellt mit Dingen, die auf mich zutreffen:

    - Positive Familienanamnese = Halbschwester hat rheumatische Erkrankung; Halbbruder hat Schuppenflechte
    - Ich selber habe Schuppenflechte seit ca 6 Jahren
    - ab und an hab ich Harnröhren - oder Blasenentzündungen
    - Ich habe eine Sehschwäche die mit einer Brille ausgeglichen wird
    - Gesäßschmerzen beidseitig, mal mehr mal weniger, ausstrahlend in die Oberschenkel
    - Morgensteifigkeit mit Besserung durch Bewegung
    - HLA-B27 positiv
    - MRT zeigt eine Sakroillitis des Kreuzbeins und zusätzlich noch eine leicht verkrümmte Bandscheibe
    - öfters Fersenschmerzen
    - mittlerweile auch Handschmerzen öfters
    - tiefsitzender Rückenschmerz -> besonders extrem nach längeren Ruhephasen / gleichbleibenden Sitzpositionen
    - ab und an werden meine Beine schwach
     
  6. janetvonappen

    janetvonappen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Keine Antwort?
     
  7. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    596
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    sorry bin momentan etwas gestresst. Da gibt es durchaus einiges was passen könnte. Genau diese Liste solltest Du mit zum Rheumatologen nehmen und mit Dir noch eine Liste mit Fragen notieren. Leider sind Rheumatologen rar und somit auch immer im Dauerstress... Oft können sie sich nur wenige Minuten Zeit nehmen und leider kommt da manchmal auch nichts gutes raus-deshalb ist es wichtig, dass Du Dich so gut wie möglich vorbereitest.

    Wünsche Dir einen guten Arzt und würde mich freuen, wenn Du Dich nach dem Besuch nochmal meldest
    Viele Grüße
    Jürgen
     
  8. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    771
    Zustimmungen:
    105
    Hallo Janet,

    herzlich Willkommen hier im Forum wo Du sicher viele Infos bekommen wirst. Ich habe seit über 30 Jahren Morbus Bechterew
    und bei mir ist der Verlauf faktisch abgeschlossen, d.h. die Wirbelsäule ist wie ein Bambus versteift, den "richtigen" Quasimodo
    Rücken sieht man heutzutage gottseidank nur noch selten.
    Heutzutage kann durch die neue Generation der TNF-Alphablocker Rheuma insgesamt besser behandelt werden als noch
    in meiner "Anfängerzeit".
    Es gibt keine großen Einschränkungen was den Sport angeht, wenn es nicht gerade Vollkontaktsportarten sind, also Sachen
    wo die Verletzungsgefahr sehr groß ist. hauptsache man bleibt in Bewegung.

    Ich habe selber jahrelang Kraftsport getrieben und bin da heute auch noch aktiv, jetzt allerdings weniger Gewicht, viele Wiederholungen.

    Aber warte erstmal ab was der Rheumadoc sagt, bei mir war es relativ einfach zu diagnostizieren da die Entzündungsparameter
    immer sehr hoch waren und das Kreuzbein, ILO-Gelenk schon versteift waren.
    Erst wenn die Verknöcherungen wirklich sichtbar sind, spricht man von Morbus Bechterew, diese Sakroillitis ist erstmal nur
    eine Entzündung. Ich habe sehr viele Bechtis kennengelernt die hatten keinerlei Versteifungen sondern die Spondylitis.

    Viele Grüße
    Oliver
     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.589
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    München
    Servus Zusammen,

    "leider ist zu Beginn der Erkrankung und bei Frauen keine radiologische Veränderung"

    Sorry wenn ich da reingrätsche.
    Ich bin ein Weibi, habe den Bechti jetzt 40 Jahre und habe seit 15 Jahren eine voll durchbaute Wirbelsäule , sprich Bambusstab, Stadium 5 oder nach Neuordnung Stadium 3.

    Herzliche Grüße
    Kira

    Frauen haben durchaus auch radiologische Veränderungen.
     
  10. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.589
    Zustimmungen:
    182
    Ort:
    München
    Servus janet,

    ausser den häufig erwähnten Sportarten wie Rückenschwimmen, StickWalken, Volleyball wird auch Thai Chi, Quigong, Reiten, moderate Voltegiergymnstik oder z.B. Bogenschießen empfohlen. Das ist gut für die Rückenmuskulatur zum Aufrichten. Es kommt sicher immer auf Befinden und Zustand an.
    Brustschwimmen belastet durch Überstrecken die Halswirbelsäule ziemlich, das kommt vor allem auf die Ausführung an (Dauerwellenschwimmstil) bei dem die Haare trocken bleiben .

    Gute Zeiten auf RO
    Kira
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden