1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Medis bei Fibro??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mwoebke, 2. Februar 2006.

  1. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo alle Ihr Lieben!!

    Welche Medikamente werden denn bei Fibro verschrieben?

    Mein Doc verschreibt mir nur Antidepressiva mit null Wirkung, außer das man ziemlich Daun ist und das Gefühl hat ein wenig getrunken zu haben.

    Würde mich freuen wenn Ihr mir sagen könnte welch andere Medis verschrieben werden und welche Nebenwirkungen auftreten könnten.

    Liebe Grüße

    Michael
     
  2. Pimboli

    Pimboli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Das gleiche Problem habe ich auch. Der letzte Rheumadoc sagte mir, da Fibro ja keine Krankheit ist, gäbe es auch keine Medikamente und ich müsse mich arrangieren. Mit der Zeit würde man sich ja daran gewöhnen und die Schmerzen würden irgendwann ganz verschwinden, wenn der Kopf wieder klar sei. Überhaupt sei Fibro ja eh nur psychisch und auch er wollte mir höchstens Antidepressiva geben. Er meinte noch, daß Muskelentspannung und Krankengymnastik ganz gut wären. Muskelentspannung mache ich jetzt schon über 1 Jahr und Krankengymnastik schon 5 Jahre. Die Schmerzen werden aber nicht weniger sondern mehr.


    Ich bin jetzt mal gespannt, ob es wirklich keine Medikamente oder Hilfsmittel gibt.
     
  3. Kathie

    Kathie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Keine Krankheit?

    Hallo ihr Lieben,
    seit Dezember weiß auch ich, das ich an Firbo erkrankt bin.[​IMG] Aber das Fibro keine Krankheit ist, hat mir keiner gesagt! Auch das Fibro nur psychisch ist, denke ich , ist nicht ganz richtig! Ich habe mit jetzt ein Buch zugelegt, (Dr. Thomas Weiss;Fibromyalgie, Schmerzen überall) und es wird dort von Muskelrheuma gesprochen. Leider habe ich das Buch noch nicht ganz durch, aber ich kann sagen, dass mir vieles bekannt vorkommt und ich hoffe, das ich auch noch ein paar gute Tips in dem Buch finden werde, wie man mit der Fibro besser leben kann. Ich war erstmal total geschockt (nach der Diagnose), hab im Netz nachgelesen und mir Bilder angesehen. Danach war ich erstmal fertig mit der Welt. [​IMG]
    Was ich in dem Buch gelesen habe, ist dass der Serotonin-Spiegel niedriger ist(sein soll), als bei gesunden Menschen und der verschafft uns die netten Nebenwirkungen in den Muskeln und u.a. auch im Gehirn.Manchmal gibt es Tage an denen "ich" (ich weiß nicht, ob es euch auch so geht) das Gefühl habe, ich stehe vollkommen neben mir und mein Kopf ist völlig leer![​IMG] In Amerika nennen es die Wissenschaftler "Fibrosmog, der benebelte Zustand"![​IMG]
    An Medikamenten nehme ich auch eine ganze Reihe. Ich habe zu der Fibro noch cP und bekomme seit November ein Basismedikament "Quensil". Leider hat es mir noch nichts gebracht. Habe immer noch geschwollene Gelenke und die Schmerzen sind auch nicht wirklich besser geworden. Zu dem Basismedikament bekomme ich noch Celebrex, Arcoxia, Valoron, Katadolon, Novaminsulfon-Tropfen und für den Magen ein leckeres Panthozolbonbon. Seit ca einer Woche nehme ich nur noch das Basismedi, Katadolon, Novaminsulfon und wenn es ganz schlimm ist, eine Valoron und wenn ich ehrlich bin, geht es mir psychisch etwas besser, seit dem ich nicht mehr alles nehme! [​IMG]
    In dem Buch sind 10 Schritte beschrieben, mit denen das Leben mit der Fibro wohl leichter gehen soll:
    1. Information und Einstellung (zu sich selbst und der Fibro)
    2. entspannen und loslassen
    3.physikalische Therapie
    4.Fitness schaffen
    5.gesunden Schlaf fördern
    6.gesunde Ernährung
    8. Therapie des Lymphödems
    9.welche Medis helfen
    10.die Psychotherapie

    und zum Schluss kommt noch das Kapitel: Wie geht es weiter?

    So, ich denke das reicht erstmal, hab euch genug zugetextet, ihr könnt ja mal erzählen, was ihr so bekommt an Medis! Vielleicht tauschen wir mal? *g*
    Liebe Grüße Kathie
     
  4. Katharina

    Katharina Engelchen oder Teufelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Hallo Michael,
    also einfach hier einen Meditip abgeben möchte ich nicht denn bei jedem ist die Fibro anders und nicht jedem hilft das was einem anderen hilft...ööhhh...ist das irgendwie verständlich ausgedrückt?
    Was Du aber auf jeden Fall tun solltest ist, Dir einen Doc suchen der was davon versteht.
    Ich z.B. habe einen Schmerztherapeuten der mich ordentlich mit Medis eingestellt hat.
    Natürlich spielt bei Fibro auch die Psyche eine Rolle aber es kommt nicht von der Psyche..das wird oft verwechselt.
    Durch die ewigen Schmerzen wird die Psyche angegriffen - ist doch klar oder?
    Also, such Dir einen gescheiten Doc und dann wirst Du klarer sehen. Einfach irgendwelche Medis zu empfehlen halte ich persönlich für bedenklich.
    Grüßli
    Katharina :)
     
  5. nido

    nido "Luxusweibchen" aus Nö

    Registriert seit:
    16. November 2005
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Michael!

    Bei mir wurde im Oktober sekundäre Fibro diagnostiziert. Ich nehme auch eine geringe Dosis von Antidepressiva (Saroten) zum Schlafen, und 3mal täglich 100mg Trileptal (ein Antiepileptika). Ob´s was nützt? Weiß nicht, der Wirkungseintritt kann Monate dauern und das naßkalte Winterwetter bekommt mir gar nicht.

    Liebe Grüsse aus Niederösterreich
     
  6. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Michael,


    bei mir wurde letztes Jahr im Juli sekundäre Fibro festgestellt und bekomme gegen die Fibro ein Antidepressiva zum besser schlafen (Amitriptylin) und 2x am Tag 300mg Gabapentin, ein Epileptikum.
    Leider lässt die Wirkung wieder nach und wir sind am ausprobieren (wie immer), dazu bekomme ich Novaminsulfon und Sulfasalazin (cP) und Nexium 40mg, als Magenschutz.

    Ich denke es ist sehr schwer die Finro irgendwann mal so in den Griff zu bekommen das man mal ganz beschwerdefrei ist.


    Liebe Grüße

    Kristina
     
  7. Katharina

    Katharina Engelchen oder Teufelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Also ganz beschwerdefrei wird man sicherlich nie werden. Es sind ja nicht "nur" die Schmerzen sondern auch die ganzen anderen "Nettigkeiten" die noch obendrauf gepackt sind. Sei es nun Migräne, Reizdarm, Erschöpfungszustände oder weiss der Kuckuck was.
    Die Schmerzen habe ich jetzt Gott sei Dank einigermassen im Griff seit ich Durogesic klebe. Aber alles andere....
    Aber man kann nicht alles haben nä!!
    Katharina :)
     
  8. Kathie

    Kathie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Hallo Katharina,
    ich denke auch, dass man nicht ganz beschwerdefrei wird. Wäre ja auch zu schön. Wie ist das bei dir, hast du auch schlafstörungen?

    Was ist das für ein Medikament, das du nimmst "Durogesic"? Und wie und wo klebst du es hin?

    Freue mich über eine Antwort von dir!
    Liebe Grüße Kathie
     
  9. Kathie

    Kathie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven

    Hallo Kristina,
    wie hast du das Antidepressiva bekommen? Hast du deinen Arzt darauf angesprochen oder hast du es gleich von so bekommen? Ich hab jetzt schon öfters gehört, dass man davon noch schlimmere Depris kriegt, war das bei dir auch der Fall? Ich habe meinen Doc(allerdings meinen Hausarzt) darauf angesprochen und er meinte, das man damit warten sollte. Ich fühle mich zur Zeit (s. o. ) etwas besser, aber wenn das wieder kommt? Ich war Wochenlang kaum ansprechbar, hab total schnell angefangen zu weinen (war schon ne richtige Heulsuse) und alles war ganz doof.
    Freue mich auch über eine Antwort von dir und auf den 25.02.!
    Liebe Grüße Kathie
     
  10. Katharina

    Katharina Engelchen oder Teufelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Hallo Kathie,

    nein Schlafstörungen habe ich nicht mehr. Die hörten auf als ich mit Valoron anfinge. Jetzt klebe ich Durogesic und kann noch genauso gut schlafen. Nehme allerdings zusätzlich noch Saroten aber die haben bei mir aufs Schlafen gesehen kaum Wirkung.
    http://www.durogesic.de/
    Dort kannst Du über die Wirkungsweise von Durogesic nachlesen.
    Wie...von Antidrepressiva kriegt man noch mehr Depris? Das ist doch ausgemachter Unsinn. Ich nehme seit Ende letzten Jahres eines von der neuen Generation weil auch ich zur Heulsuse mutierte. Hilft und ich bin wieder okay.
    Nu is Mittagspause und meine Augen müssen sich ausruhen.
    Grüßli Katharina :)
     
  11. Kathie

    Kathie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Danke

    Hallo Katharina,
    vielen Dank für deine schnelle Antwort! Vielleicht sollte ich nochmal zu meinem Doc fahren und ihm ein bißchen die Ohren vollheulen! Ist echt nervig, ständig diese Stimmungsschwankungen!
    Ich werde mir das von deinem Medikament mal durchlesen!

    Vielen Dank für die Infos! Hoffe, du hast deine Mittagspause genossen!
    Liebe Grüße Kathie[​IMG]
     
  12. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Kathie,

    also ich wurde letztes Jahr im Juli als Notfall ins KH gekommen und dort wurde ich untersucht (wie gewohnt *gg*) und dann hatte ich erstmal auf meinem Bett einen Zettel von der Rheuma Liga liegen wegen Fibro und ich sagte "ich habe keine Fibro" tja so wars und dann hat die Ärztin mit mir geredet und mir gleich Amitriptylin und Gabapentin gegeben, seitdem nehme ich es. Die Depris haben sich zum Glück sehr gebessert, nur ab und zu fall ich wieder ins alte Schema, rappel mich aber wieder hoch.

    Am besten du redest mal mit deinem Rheumadoc darüber, denn eigentlich ist es bekannt Fibro Patienten ein "Antidepressiva" zu geben.

    Das Amitripylin hat bei mir sehr gut zum Schlafen geholfen nur ich habe seit einiger Zeit wieder extreme Schlafprobleme und schaffe es nicht vor 3 uhr nachts einzuschlafen und bin um 8 uhr wieder wach:rolleyes: . Mal schauen, im Februar und im März muss ich wieder zum Rheumadoc, bin gespannt.:rolleyes:

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  13. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Kathie gleiche Uhrzeit:D . Bingo:D
     
  14. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo allerseits,

    @ kathi: An Dich hätte ich eine Frage.... du schreibst, der Serotonin-Spiegel wäre bei der Fiebro... niedriger als bei gesunden Menschen. Ist dies auch bluttechnisch nachweisbar?

    Und eine Frage an alle, die mir aus der Überlegung heraus einfällt:

    Habt ihr dadurch einen vermehrten Junker nach Milch und Milchprodukten?

    viele neugierige Grüße
    Colana
     
  15. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi Colana!

    Wegen den Junker nach Milchprodukten kann ich von mir aus nur sagen das es genau anders ist; ich vermeide Milchprodukte weil ich sie einfach nicht mehr vertrage, rein Magentechnisch gesehen.

    Lieben Gruß

    Michael[​IMG]
     
  16. Katharina

    Katharina Engelchen oder Teufelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Ja Kathie das mach mal..rede mit Deinem Doc. Zu Anfang habe ich das auch nicht gemacht...so von wegen..ach ich stecke das auch so weg!! Nee nee..sooo einfach ist das gar nicht und es ist keine Schande um Hilfe zu bitten.
    Milchprodukte...ich verlange nicht danach und kann sie Darmtechnisch auch nicht vertragen.
    Mittagsruhe war gut...jetzt wird der Feierabend eingeläutet.
    Schlaft alle gut!
    Katharina :)
     
  17. Kathie

    Kathie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Hallo Colona,
    das mit dem Serotonienspiegel ist (laut Buch) nicht oder nur kompliziert (bin mir nicht ganz sicher) im Blut feststellbar. Aber was 100% in dem Buch steht, ist, dass man eine Rückenmarkspunktion durchführen müsste, um dies "genau" feststellen zu können! Ich werde mir das Buch (die Stelle) morgen nochmal durchlesen und dir einen Auszug daraus schreiben!

    Also, das mit dem Junker auf Milch u.ä. habe ich nicht, aber Junker auf Schokolade[​IMG], was der Figur und somit leider auch den Gelenken nicht gerade gut tut[​IMG]. Wie ist es denn bei dir?

    Liebe Grüße Kathie
     
  18. geusel

    geusel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    hallo alle zusammen

    also ich habe auch fibro schon wohl sehr lange, aber diagnostiziert wurde
    sie erst 2003.
    vom rheumadoc zum schmerzdoc und wir haben probiert und probiert, mit amitriptilin und noch viele antidepr. nichts hat es gebracht sorgen kamen dazu weil man ja zugenommen hat, dazu gab es noch mydocalm, später ging ich weg von den antid. nee das muß ich nicht haben, meine schlafstörungen blieben, ich stieg um auf ktadolon und tramadolor long 200mg. das nahm ich ca ein dreiviertel jahr. schlafen kann ich max. 3 stunden, also lies ich das katadolon weg, weil ich damit besser schlafen konnte, dachte ich. so nun nehme ich nur noch das tramadolor, da ist zwar movien drinn aber hellt meine stimmung auf, es dämmt etwas die schmerzen, schmerzfrei werden wir eh nie, also muß man lernen damit umzugehen, ich gehe 1x die woche zur psychotherapie, den rat der rheumatologin nehme ich sehr ernst, nämlich bewegung ist bei diesen krankheitsbild sehr wichtig und daher mache ich wolking, ja und so versuche ich mein nunmehr besch.... leben zu meistern.

    das die fibro ne psychokrankheit ist, glaube ich nicht, sie spielt aber ne rolle.
    wenn wir nachts mehr serotonin oder wie das heißt produzieren würden und das gehirn uns meldet, der schmerz ist nicht so stark, bezweifle ich auch.
    das sind alles prognosen.
    wir sind versuchskarnickel und da muß halt jeder für sich entscheiden, welche medis er sich verschreiben lässt.
    ich persönlich habe schlecht erfahrungen mit antidepressiva gemacht und damit brauch mir keiner mehr kommen.
    ich möcht noch mensch bleiben und keine marionette dadurch werden.

    die tramadolor long ist zwar auch nicht so toll, aber wir überwachen die leber
    und hier habe ich keine nebenwirkung, außer das ich manchmal sehr gut drauf bin und das alles etwas leichter ertragen kann.
    wenn die rententräger mich nun endlich erlösen würden und mir die rente zusprechen würden ( bin fast 59 ), dann würde es mir psychisch bestimmt etwas besser gehn.

    das war mal meine meinung dazu.

    machts gut und schönes wochenende
    geusel
     
  19. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    im Schmerzzentrum wurde mir erklärt, dass man z.B. mit Amitryptillin Fibro therapiert. Ich persönlich, bin nach anfänglicher Skepsis, ganz zufrieden mit dem derzeitigen Ergebnis. Tägl. nehme ich 75mg bevor ich ins Bett gehe. Bei Gabapentin hatte ich immer "schwammige" Knie. Aber da reagiert sicherlich jeder anders. Der Schmerztherapeut hat die Möglichkeit, bei einer Austestung das entsprechende Medikament heraus zu bekommen. Begleitend zur Schmerztherapie findet eine psychosomatische Betreuung und Ergotherapie statt, da es offensichtlich wichtig ist einen Weg zu finden, wie man optimal entspannen kann. Ist ja wohl auch recht unterschiedlich.
    Man braucht etwas Geduld, bis Amitryptillin wirkt. Bei einer Dosis von 50mg tägl. verspürte ich keine Wirkung, auch keine Müdigkeit. Nach der Dosiserhöhung auf 75 mg setzte auch die Müdigkeit ein. Allerdings nur in den ersten 3 bis 4 Tagen.
    Das Gefühl, als stünde ich neben mir, kenne ich mit diesem Medikament nicht. Auch keine Magenbeschwerden.
    Lediglich mein Schlafbedarf ist etwas höher als zuvor. Aber ausreichend Schlaf ist ja auch nicht schlecht.
    Und für gaaanz schlechte Tage hat man ja noch zusätzliche Schmerzmittel.

    LG und gute Besserung
    mmecitron