1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Kriterien bei Wahl zw. Enbrel/Remicade/Kineret???

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Plums, 8. Mai 2003.

  1. Plums

    Plums Guest

    Habe Morgen (Fr., 8. Mai) einen Termin beim Rheumatologen.
    Ein Rheuma-Konsil aus Orthopäden und Internisten hat eine Empfehlung für eines der drei "biologicals" ausgeschrieben.

    Nun mein Anliegen:
    Ich möchte gerne VOR dem Arztbesuch wissen nach welchen Kriterien der Arzt entscheidet, welches Medikament nun zuerst gegeben wird. Wäre auch für eine Studie, anhand dessen man die drei Therapien vergleichen kann, dankbar. (die einzelnen Studien zu den Meds kenne ich, meine also einen Vergleich ZWISCHEN den einzelnen "biologicals")

    Hat da jemand Erfahrungen, bzw. weiss etwas über die Kriterien? (am besten möglichst schnell, da der Termin schon Morgen ist)

    Dass ich die Kriterien generell erfülle, weiss ich, da ich seit Jahren MTX (15), Azulfidine nebst Prednisolon nehme, und diese immer weniger wirken und ich dadurch einen Schub nach dem Anderen bekomme. :(

    Bin 25 Jahre alt, und habe cP seit 10 Jahren
     
  2. ibe

    ibe Guest

    Guten Morgen, Plums,

    es tut mir leid, das dir wohl niemand dazu etwas schreiben kann. Das wir auch kaum jemand wissen.

    Also, ich glaube bei Remikade, das es hauptsächlich bei Morbus Bechterew angewendet wird, aber ganz genau weiß ich auch nicht. Ich denke, das es bei dir Kineret sein wird, aber Enbrel kann man auch nicht ausschließen.

    Ich wünsche dir viel Glück und Verständnis beim Rheumatologen.

    Alles Gute wünscht dir ibe

    [​IMG]
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    wie war es?

    Guten Morgen Plumps,

    wie war der gestrige Termin? Was ist letztlich dabei rausgekommen?

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  4. humania

    humania Guest

    Guten Morgen Plums!!

    Schade, dass ich Deinen Beitrag erst jetzt gelesen habe.

    1.)
    Kinaret wird wohl am wenigsten eingesetzt, da man es jeden Tag subcutan spritzen muss und das vielleicht nicht die angenehmsten Variante ist. Und wenn icch mir erlauben darf zu sage, so ganz so toll dürfte das Medi nicht sein, da sich Amgen (erzeugende Pharma) aus der Rheumatologie zurückzieht, da der effektive Erfolg von Kinaret ausblieb.

    2.)
    Enbrel wird von den Patienten sehr gelobt und den, denen es hilft, die sind absolut begeistert. Bis vor ein paar Monaten war die Problematik, dass die Pharma mit der Erzeugung nicht nachkam, und viele Patienten sich darüber massivst beschwerten, verständlicher Weise. Enbrel wird 2x wöchentlich subcutan injeziert.

    3.)
    Remicade, wird ebenso wie die anderen Biologicals mit MTX kombiniert und wird in Infusionen verabreicht. Dies ca. alle 8 Wochen. Muss aber bedenken, dass Remicade einen Mausproteinanteil von 25% hat und viele Patienten, naja, nicht unbedingt "erfreut" darüber sind. Viele Patienten schwören aber darauf.


    und noch ein 4.) !!!!!!
    Ich bin zwar aus Österreich, denke aber, dass die Vorraussetzungen in Deutschland alle ähnlich sind und deshalb nicht unerwähnt lassen möchte, dass wahrscheinlich heuer bis spätestens Herbst noch ein viertes Biological auf den Markt kommen wird. Dies ist Adalimumab und wird unter dem Namen "Humira" zugelassen werden. Wird alle 2 Wochen subcutan gespritzt und, was ein enormer Vorteil ist (!!) ohne MTX, also das erste Biological, das eine Monotherapie ist. Auch aus dem Grund, da es auf rein humaner Basis, also ohne Mausanteil, hergestellt ist. Die Patienten, die es nehmen, sind absolut begeistert! (bin in einer Studie und spritze es selbst!)

    Es ist sicher schwierig darüber zu entscheiden, welches das Beste für einen ist und es gibt leider kein Pauschalrezept dafür. Ich hoffe, dass für Dich das richtige ausgewählt wurde und dass es hilft!!


    :)
    Jedenfalls alles Liebe und viel Erfolg!!!

    Humania alias Bodo (oder Dani :D )
     
  5. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    Hallo Plumps,
    ich stand vor ca 5 Wochen vor der Frage, ob TNF alpha AK oder was sonst.
    Mein Arzt hat mir dringend Remicade empfohlen, ich hatte wegen möglicher Allergien und weil ich doch ohnehin allergisch reagiere ziemlich Angst davor. Heute bin ich sehr dankbar, ich hatte diese Woche meine 2. Remicadeinfusion, kaum noch Entzündungszeichen und auch bisher (! , ich hoffe das bleibt!) keine Nebenwirkungen.
    Wie verlief bei dir die Entscheidung, würde mich sehr interessieren.
    Gruß Sita
     
  6. Plums

    Plums Guest

    Hallo Zusammen!

    Bin bei meinem Rheumatologen gewesen, und er wird mir voraussichtlich, wenn alle Voruntersuchungen (Tuberkulose-Test, Thorax-Röntgen und Blutbild) ok sind, Enbrel verschreiben.
    Soweit ich das richtig verstanden habe, ist es prinzipiell egal welches der Biologicals nun zuerst gegeben wird, da bei Unverträglichkeit eines der anderen Meds ausprobiert wird.

    Quasi ein "Trial-and-Error" Fall, wenn man das so flapsig formulieren mag. :)

    Von Interesse ist wohl auch ob der Patient spritzen mag, oder ob ihm eine Infusionstherapie angenehmer ist.

    Eine Studie, in der die Biologicals direkt einander gegenübergestellt werden, scheint es noch nicht zu geben. Allerdings habe ich im Netz eine Seite gefunden, in der die Ergebnisse einer sog. "Metaanalyse" vorgestellt werden.
    Eine Metaanalyse vergleicht nämlich die unterschiedlichen Ergebnisse verschiedener Untersuchungen miteinander.

    http://www.rheuma-menninger.de/body_ACR2002.htm
    Unter Punkt 1.4.1.7. werden die Ergebnisse aus Enbrel-Studien und Remicade-Studien miteinander verglichen. Ob das aussagekräftig ist, weiss ich natürlich nicht...


    An Humania:
    Soweit ich weiss, ist Enbrel ebenfalls zur Monotherapie zugelassen (ist natürlich von Vorteil, denke ich) ich glaube bei Remicade ist die zusätzliche Gabe von MTX nötig.
    Ich denke bei Adalimumab ist der Vorteil, dass es ein "humanisiertes" Produkt ist, wohingegen Enbrel künstlich, und Remicade wie du schon sagtest, ein "chimärer" Antikörper ist, also tierische Anteile enthält.
    Bis auf diesen Unterschied ist Adalimumab wohl in der Wirkung Remicade ähnlich. Die Infos dazu habe ich von www.tiz-info.de -> TNF-Blocker-> Fragen und Antworten-> Fragen zu Adalimumab.

    Ups. Wie ich sehe hab ich 'n bisschen viel geschrieben, aber man muss halt ausnutzen wenn die Knochen es einem erlauben viel zu tippen. :D

    Viele Grüsse,
    Plums
     
  7. ibe

    ibe Guest

    Hallo Plums,

    ich möchte dir viel Glück mit Enbrel wünschen. Ich hoffe, dass es dir dann so gut geht wie meinem Sohn.....toi....toi....toi.

    Lieben Gruß von ibe