1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Krankenkasse soll ich nehmen???

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Mimimami, 2. April 2009.

?

Welche Krankenkasse seid ihr

Diese Umfrage wurde geschlossen: 3. Mai 2009
  1. AOK

    3 Stimme(n)
    14,3%
  2. DAK

    5 Stimme(n)
    23,8%
  3. TKK

    7 Stimme(n)
    33,3%
  4. BKK

    1 Stimme(n)
    4,8%
  5. Sonstige

    5 Stimme(n)
    23,8%
  1. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Da ich ja ab 1. Mai Steuer-Krankenkassen- und Sozialpflichtig schaffe, fällt bei mir die Familienversicherung bei der AOK weg und ich werde alleine versichert.

    Jetzt bin ich auf der Suche nach einer Krankenkasse, die auch einiges für chronisch Kranke anbietet, bzw. welche Kasse bietet mehr fürs Geld.

    Deshalb würde ich mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet. Das chronisch Krank bezieht sich auf die rheumatischen Beschwerden (Diagnose hab ich ja noch keine) und die Schilddrüse .

    Und dann interessiert mich noch, ob bei der Zuzahlung von 1% das Gehalt des Gatten auch mit angerechnet wird, und ob ich die Kinder besser zu mir nehme, da sie ja jetzt auch mit 12 Zuzahlungspflichtig sind.

    Über Eure Erfahrungen und Tipps würde ich mich sehr freuen. :a_smil08:
     
  2. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Guten Morgen,

    es ist schwierig jemanden in diesem Punkt etwas zu raten. Denn zu allen Kassen wirst Du positive und negative Erfahrungen im world-wide-web finden. Am problematischten sind meiner Meinung nach die "Billig Kassen". Am anfang waren die Menschen dort sehr froh, da die Beiträge gering waren. Dich mit dem älter werden dieser Kasse zogen sie auch die Beiträge an und die bewilligung von Maßnahmen, Behandlungen und Mediekamten blieb schlechter als bei den großen Kassen.

    Daher würde ich Dir zu einer großen Kasse raten. Bist Du bei der jetzigen Kasse zufrieden? Wenn ja, solltest Du dort bleiben, denn sie kennen Dich und Du die Kasse.

    Ich sebst bin bei der DAK und sehr zufrieden. Denn bislang haben sie alles Genehmigt auch, die Sachen, die sie fraglich waren, wie zum Beispiel Reha vor ablauf der "wartezeit", zwischendrin die Diagnostikklinik, eine Reha in einer Naturheilklinik, sämtliche Medikamente und auch Studien. Ich bin daher sehr zufrieden mit der DAK.

    Lieben Gruß
    Muckel/Tobias
     
  3. pittibiest

    pittibiest beliebtes Studienobjekt

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich bin von der dak zur tkk gewechselt, weil die einfach die besseren leistungen haben.
    als ich wechselte musste die tkk erstmal gleich die orthopädischen schuhe bezahlen und dann all die teuren medi's.
    es gab nie probleme mit denen, auch die homöopathische behandlung zahlen sie genau wie alle hilfsmittel die ich brauche.
    lg petra
     
  4. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.159
    Zustimmungen:
    114
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Mimimami,

    da seit Januar ein einheitlicher Krankenkassenbeitrag gilt, fällt die Entscheidung auf Grund des Beitragssatzes schon mal weg.
    95% der Leistungen, die angeboten werden, sind bei jeder Kasse gleich. Nun musst du schauen, was sie nebenbei noch anbieten.
    Am besten informierst du dich auf den Internetseiten der einzelnen KKen.

    Dann gibt es bei den KKen die Chroniker Programme, die sogenannten DMP
    Programme (Disease-Management-Programm). Programme gibt es bisher für: Koronare Herzerkrankungen, Brustkrebs, COPD (chronisch obstruktiven Lungenkrankheit), Asthma bronchiale, Diabetes.

    Bei der Belastungsgrenze wird das gesamte Haushaltseinkommen heran gezogen, also auch das Einkommen deines Mannes zählt dazu, egal ob die Belastungsgrenze bei 2% oder 1% liegt. Vom Haushaltseinkommen werden Freibeträge bei der Berechnung abgezogen.


    @Pittibiest
    Die homöopathische Behandlung (vorausgesetzt ein Arzt behandelt) übernimmt die TKK nicht in allen Bundesländern. Ist z.B. in meinem Bundesland so. Alle TKKen der einzelnen Bundesländer haben darüber noch keine Verträge abgeschlossen.
    http://www.dzvhae.com/portal/loader.php?seite=59410&org=1113&navigation=1355&back_seite=59305
     
    #4 2. April 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2009
  5. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    So kenn ich das auch - bei uns in NDS übernehmen sie das nicht und die Leistungen dieser Kassen sind zumindest in meinem Bekanntenkreis weit aus schlechter. Aber das gehört hier nicht hin.

    Gruß Muckel / Tobias
     
  6. pittibiest

    pittibiest beliebtes Studienobjekt

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    @muckel

    ich dachte die Leistungen der TKK's sind überall gleich................
    LG petra
     
  7. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich bin auch in der TKK und die haben einen tollen Service.
    ich bekam keinen Termin bei einem Augenarzt und es war dringend wegen dem Quensyl und ich gab nach 7 erfolglosen Anfragen auf.
    Mein Freund beim Terminservice angerufen und die haben mir übers WE einen Termin gemacht im Ort.
    Auch die Beratung, wenn man medizinisch nicht weiter weiß ist gut. Man bekommt dann auch Adressen von Ärzten.

    Ich bin nun schon ewig da versichert und zufrieden.

    Am besten erkundigst du dich nach den Leistungen un dem Service. Kompetente Ansprechpartner sind sehr wichtig.

    LG
     
  8. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    Krankenkassenwahl

    Hallo,
    habe selbst schlechte Erfahrungen mit der BKK mobil oil gemacht. Musste z.B. für jedes Krankengymnastikrezept ein Attest bringen. Bin dann zur AOK gewechselt und hatte nie mehr ein Problem. Wenn du bisher zufrieden warst würde ich nicht wechseln.
    Sita