1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Behandlung in Österreich bei cP?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von hedwig-the-owl, 3. Februar 2006.

  1. Hi,
    ich habe vor nach Österreich (Wien) zu übersiedeln, sofern ich da eine Arbeit bekomme dieses Jahr noch.

    Z Zt nehme ich 15 mg MTX und Ibuprofen gegen die chron. Polyarthritis, habe aber mit Nebenwirkungen des MTX ein Problem und die Wirkung ist gar nicht ausreichend. Werde ggf wieder Cortison nehmen müssen.

    FRAGE:
    Gibt es bei cP tendenziell eine andere Behandlungsmethode in Österreich? In D. scheinen die meisten MTX zu nehmen. Wie sieht's bei Euch aus?

    Und wenn eine andere, welche?

    Und was kann man evtl. noch zusätzlich für die Gesundheit tun - z B Thermen besuchen? Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?

    Ich wohne z Zt auf dem Lande und bei uns gibt's noch nicht mal eine erreichbare Rheuma-Liga-Gruppe! Wie sieht's in Wien aus? :confused:

    Lieben Gruß
    Kerstin
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo kerstin,

    die behandlung ist so wie in der brd. mein erstes basismedi war mtx 25mg/ woche.
    als das nicht ausreichend wirkte, habe ich gleich humira (tnf- alpha-blocker) zusätzlich zu mtx verordnet bekommen.

    in wien ist die versorgung durch sehr viele niedergelassene rheumatologen gewährleistet. auch in den meisten kh´s gibt es rheumaambulanzen.

    hier die webseite zur ÖRL (österreichischen rheumaliga) :

    http://rheumaliga.at/

    die ÖRL ist eine partnerseite von ro, auch hier kannst du infos für österreich finden:

    http://www.rheuma-online.at/

    für weitere fragen, stehe ich dir gerne zu verfügung.

    - oder du wendest dich direkt an dani, sie ist ebenfalls user auf ro und präsidentin der ÖRL:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/member.php?userid=314

    nachtrag

    hier die öffizielle seite der stadt wien. hier findest du alles wissenswerte. mit suchmaschine für ärzte, fahrtenplaner der öffentlichen verkehrsmittel und und und :D :

    http://www.wien.gv.at/
     
    #2 3. Februar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 3. Februar 2006
  3. Danke sehr, sehr nützlich.Es tröstet mich, dass immerhin eine funktionierende Rheuma-Liga eXistiert und die ärztl. Versorgung gewährleistet ist.
    Und man kann kabellos kostenlos ins Internet. :) Super.

    Ciao.
     
  4. Hallo nochmal.
    Wie kommst Du mit diesen Medikamenten klar? Nebenwirkungen?
    Ich frage mich ob ich wegen dem chron. Husten von MTX umstellen soll oder Dosis reduzieren und mit tnf-alpha-blocker ergänzen. Aber bei mir ist noch nicht mal was auf den Röntgenbildern zu sehen.

    Humira ist sicherlich sehr teuer und nur für Spezialfälle bei Unverträglichkeit. In D sind die Kassen leer.

    Gruß
    K.
     
  5. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Kerstin,

    also Lilly hat Dir im Grunde ja schon alles geschrieben, was die Liga betrifft. Wenn Du mehr über Selbsthilfegruppen oder die Liga wissen möchtest, dann kannst Du mir jederzeit eine E-mail senden info@rheumaliga.at

    Nun zu Deinen Medikamenten: also in Österreich können wir (noch :o ) sehr stolz sein, dass wir eines der besten Gesundheitssysteme der Welt haben. Wenn man den richtigen Rheumatologen (in Wien kein Problem, da kann Dir auch Lilly sicher gute Tipps geben, sie ist Wienerin) hat und er der Meinung ist, dass Du ein Biological brauchst, dann ist das mit der Kassa kein Problem. Es gibt allerdings gewisse Vorraussetzungen. 1.) darf nur ein Rheumatologe (er muss das Zusatzfach haben) ein Biological verschreiben und 2.) müssen nachweisbar andere Basistherapien, darunter MTX schon verabreicht und sich als nicht genug wirksam herausgestellt haben oder eine Unveträglichkeit. Natürlich auch Nebenwirkungen auf MTX, wie bei Dir Husten, tragen zum Absetzen des Präparates bei.

    Also Fazit ist: dass, die Vorraussetzungen ein Biological verschrieben zu bekommen, in Österreich unproblematischer ist als in Deutschland, da auch kein Selbstbehalt zu bezahlen ist.

    Ich nehme selber einen TNF-a Blocker und es hat noch nie Probleme mit der Kassa gegeben. Manchen Patienten, die z. B. Humira bekommen, ist die Gabe alle 14 Tage zu wenig und man verabreicht dies dann alle 10 Tage oder ggf auch jede Woche. Wenn der Arzt dies begründet, ist auch das kein Problem.

    Normalerweise wird ein Biological immer in Kombination von MTX gegeben, da eine verstärkte Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte. Es gibt aber auch andere Kombinationsmöglichkeiten z. B. mit Arava

    Mach Dir keinen zu großen Kopf. Suche Dir zuerst einen guten Arzt und dann berede mit ihm Deine Probleme.

    alles Gute und HERZLICH WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH
     
  6. Tausend Dank.

    Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie erleichtert ich mich jetzt fühle.

    Ich sehe jetzt wirklich für mich eine Chance, besser zurecht zu kommen. Hier in Deutschland trete ich auf der Stelle. Ich lebe in einem kleinen Ort, wo es weder Fachärzte gibt noch Rheuma-Liga. Ich müßte mit dem Rad in den nächsten Ort - das sind ca 10 km und kommt natürlich besonders im Winter nicht infrage.
    Noch dazu habe ich das Gefühl, dass MTX nicht die Antwort ist - die Ärzte hier machen auf mich einen eher resignierenden Eindruck.

    Dass es bei Euch in Österreich besser ist, glaube ich Dir sofort, nur habe ich es nicht zu träumen gewagt!

    Jetzt bleibt mir nur noch mich wirklich auf den Hosenboden zu setzen und Bewerbungen schreiben usw.

    Aber habe ein gutes Gefühl! Es gibt mir Auftrieb!!!

    Danke

    Lb Gruß
    Kerstin