1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Basis bei Enthesitiden und Daktylitis (PsA)?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von lumpi64, 27. Dezember 2013.

  1. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Habe mich jetzt hier durch diese Rubrik durchgelesen, aber nichts zu meiner Frage gefunden. Im Januar soll ich mit einer Basistherapie beginnen....ich bin immer von MTX ausgegangen. Aber tatsächlich hat der Rheumatologe das so explizit beim letzten Termin gar nicht gesagt, halt vorher mal angedeutet.....da haben wir uns aber geeinigt erstmal abzuwarten. Na ja, jetzt hatte ich aber in der Zwischenzeit unangenehme Schübe, dass ich erstmal mit Cortison loslegen musste.

    Derzeit nehme ich Prednisolon (10 mg) und brauche mittlerweile eher selten noch mal eine Arcoxia. Bei jeder Cortisonreduzierung ist es zwar erstmal schlechter, aber es wird dann wieder besser (wobei ich bei höherer Dosierung (20 - 12,5 mg) fast schmerzfrei war. So gehts angenehmerweise trotzdem ganz passabel.

    Nun ist die Daktylitis auch nicht mehr so schmerzhaft, die Schwellung zwar weniger, aber immer noch da. Hab irgendwo gelesen, dass MTX bei den Sehnengeschichten und der Daktylitis nicht so greift (übrigens fand der Orthopäde, dass ich tatsächlich eine ISG-Entzündung rechts habe....er hat sich die MRT-Bilder zeigen lassen). Was gäbe es da für Alternativen? Oder muss man da gleich mit einem TNF-Blocker therapieren? Interessiert mich einfach ;). Vom Cortison möchte ich natürlich auch gerne wieder runter.

    Wem gehts auch so? PsA mit Enthesitis und Daktylitis sowie ISG-Entzündung. Mit welcher Basistherapie habt ihr angefangen?
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Lumpi!
    Ich habe mit MTX angefangen, dann kam Arava dazu, hat nicht so gut gewirkt, dann bekam ich Humira, (MTX immer noch weiter begleitend) und inzwischen bekomme ich Simponi, leider scheint auch hier die Wirkung wieder nachzulassen.
    Was die Sehnenansatzentzündungen betrifft, denen ist wirklich sehr schwer beizukommen, bisher hat es bei mir nicht geklappt.
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    oje

    das habe ich fast befürchtet...
    na dann wünsche ich uns allen hier trotzdem noch, dass wir finden, was uns hilft!
    habe das gleiche Problem..
     
  4. vinbergssnäcka

    vinbergssnäcka Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2010
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    3
    Ich habe MTX, hilft den Sehnenansätzen eher nur so naja. Hatte mal Humira getestet, leider auch Nebenwirkungen, wenn auch einige Verbesserungen. Habs aber doch wieder abgesetzt, weils unterm Strich nicht so doll war. Kortison wirkt bei mir gut, auch bei Sehnenansätzen, möchte es aber nicht so hoch dosiert nehmen. Weiterhin hab ich noch Relifex. Gut gehts mir allerdings nicht. Sehnenansätze sind wohl schwer zu behandeln.
     
  5. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Dank euch schon mal. Sind ja tröstliche Aussichten:rolleyes:.

    Was ich bei mir bemerkt habe ist, dass das Cortison in Kombination mit dem Arcoxia eine sehr gute Wirkung hat. Ich bin derzeit bei 7,5 mg Prednisolon. Es ist immer noch besser als zu Anfang ohne Prednisolon und damit gehts auch noch ohne Arcoxia, aber die Wirkung ist eben nicht mehr so deutlich. Aber dieses auf Dauer....mhhh.....na ja, ich bin ja froh, dass diese PsA trotzdem im Vergleich mit den vielen anderen hier recht milde ist. Allerdings haben mir die beiden Schübe seit Oktober anschaulich klar gemacht, dass ich auch die milde Verlaufsform nicht unterschätzen soll.

    Ok, ist halt so....muss ich mich bis zum Termin gedulden und dann sehen, was mir der Rheumatologe für eine Basis präsentiert. :vb_confused:

    Und jetzt saus ich in den Stall, noch schnell aufs Pferd bevor es wieder anfängt zu regnen.:):)

    Wünsch euch einen schönen Sonntag. :a_smil08:
     
  6. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    danke,

    wünsch ich Dir auch!

    ich hab momentan die Wahl zw MTX uhnd Arava und werde beide nicht nehmen-momentan komme ich mit Naproxen klar...aber mir graut vor den kommenden Wochen...
     
  7. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Lumpi,
    Ich habe seinerzeit mit MTX angefangen, das allerdings alleine nicht die Bohne half. Auch Kombi mit Ciclosporin war weitgehend wirkungslos. Seitdem nehme ich MTX und Humira, was gut hilft. Ich habe leider eine ziemlich starke Beteiligung der Sehnen etc., so dass ich selbst jetzt noch an schlechten Tagen Arcoxia nehmen muss (ca. 1-2 mal pro Woche). Cortison bekomme ich nur bei Bedarf lokal als Spritze bei akuten Entzündungen, systemisch würde ich es nur im absoluten Notfall ganz kurz nehmen. Gegen Schmerzen nehme ich alle Jubeljahre auch Novalgin.
    Grundsätzlich soll ich wegen meiner PsA von regelmäßigem Cortison Abstand nehmen, weil Cortison nach Meinung meines Rheumatologen starke Schübe auslösen kann, wenn man es dann wieder absetzt.
    Ich wünsche dir gute Besserung!
     
  8. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Danke Mimi für deine Antwort. :)
    Das liebe Cortíson....bin grad dabei es auszuschleichen. Nehme seit heute 2,5 mg. Aber mit der niedrigen Dosierung kommt alles sehr deutlich zurück und zwar so, dass ich heute morgen mal wieder eine Arcoxia genommen habe. Muss ja auf die Arbeit;). Eine gute Wirkung mit dem Prednoisolon hatte ich (wenn auch erst nach ein paar Tagen) nach einmalig versehentlicher Einnahme von 40 mg (das war wohl ne Initialzündung) zw. 20 und 12,5 mg.

    Mit dem Arcoxia gehts mir soweit jetzt ganz gut....das ISG ist besser, nur die Sehnen an Ellbogen, Schultern und irgendwie jetzt auch am Schienbein sagen, dass sie noch da sind. Blöderweise hab ich das Gefühl, dass mir nun auch der re. Zeigefinger angeschwollen ist (nicht dramatisch, aber sichtbar). Tut nur nicht wirklich weh...immerhin :top:. Komische Sache, diese PsA.

    Mal gucken, wie es wird, wenn ich das Cortison ganz absetze....:rolleyes:.

    Und mit der Basis....irgendwie hoffe ich trotzdem drumrum zu kommen (da ist wohl der Wunsch Vater des Gedankens), ich hab echt Respekt vor den Nebenwirkungen. Wobei ich aber zu meiner Rettung sagen kann, dass ich versuche auch positiv drüber zu denken....vielleicht gelingt es mir ja noch:o .
     
  9. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ich war anfangs auch von dem Beipackzettel von MTX sehr beeindruckt und mir war etwas unwohl damit. Seitdem ich Humira nehme, bin ich aber, was das angeht, ziemlich abgebrüht. :D
    Ich habe durch die Immunsuppression immer mal wieder mit verschiedenen Nebenwirkungen zu tun, aber ich kann damit inzwischen gut umgehen. Im Gegenzug hat mir Humira zu einer Lebensqualität verholfen, die ich so nicht für möglich gehalten hätte.
    Also: nur Mut, es ist wirklich nicht schlimm!
     
  10. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hab grad mit dem Rheumatologen gesprochen, soll wieder rauf mit dem Cortison auf 5 mg, dann sehen ob es besser wird, nach ca. 5 Tagen Telefontermin machen. Ggf. gehts mit dem Prednisolon noch etwas weiter nach oben.

    Danke Mimi fürs Mut machen:) Ich werd mich ab jetzt nicht mehr weiter über MTX und Co. informieren (ich werd sonst echt bekloppt:o), sondern einfach mal abwarten, was der Rheumatologe in meinem Fall vorschlägt. Hast Recht, vielleicht wirds gar nicht so schlimm....und Cortison und Arcoxia auf Dauer ist keine Lösung...ich sehs ein;).
     
  11. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Habs ja irgendwo anders schon erwähnt. Basiseinstieg ist MTX 15 mg, welches ich mir bereits 2 x ohne nennenswerte Nebenwirkungen selbst gespritzt habe. Cortison nehme ich noch 5 mg und 2,5 mg im täglichen Wechsel, soll später runter auf 2,5 mg....was hoffentlich ohne größere Probleme klappt.

    Über die Wirkung des MTX kann ich natürlich noch nichts sagen....außer, dass ich soweit fit bin:top::)....also keine größere Müdigkeit verzeichnen kann. Ich hoffe, dass ich auf die Wirkung nicht so lange warten muss....und dass es überhaupt anschlägt;).
     
  12. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Was sagen denn deine Sehnen dazu? Du hattest doch ziemliche Probleme damit, nicht? (Blöde Frage eigentlich, bei PsA sind die Sehnen schließlich DAS Problem) Tut das MTX irgend etwas?
     
  13. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Die Wirkung kann noch nicht eingetreten sein, da ich es erst 2 mal gespritzt habe. Cortison hatte zumindestens auf die Hüfte guten Einfluss, merke aber die Reduzierung....trotzdem, noch gehts einigermaßen. ISG ist angenehmerweise auch entsprechend nett zu mir.:)

    Ich glaube, als Kassenpatient muss man aus Budgetgründen mit MTX anfangen, da am günstigsten.....wenns nicht hilft, gibts irgendeine Kombi mit ner anderen Basis. Leider sind meine Blutwerte auch nicht so aussagekräftig, oft ist gar nichts zu sehen und wenn, dann nie so richtig deutlich. Solange muss man wohl da durch. Mein Augenarzt erklärte mir das so und meinte, es gäbe mittlerweile wirksamere Dinge als MTX bei einer PsA, noch dazu, wenn die Sehnen betroffen sind, nur er kanns mir leider nicht verschreiben:rolleyes:. Aber das muss sich in den Köpfen der Doktoren scheinbar erstmal setzen.

    Jetzt bin ich erstmal froh, dass das MTX für mich gut verträglich ist. Vielleicht hilfts ja doch, hab hier auf der Arbeit jemanden kennengelernt, der hat das gleiche Problem (PsA)....der kommt mit MTX trotz Sehnen- und Bänderbefall gut zurecht. Wenn es wenigstens der Hüfte, dem ISG und meiner rechten Hand hilft, bin ich schon zufrieden. Der Rest ist momentan gar nicht so schlimm. Die Haut sieht auch gut aus.:)
     
  14. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Tja, andere Ärzte als Rheumatologen haben nicht das Budget für solche Medis. Leider.