1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welche Anträge kann ich stellen?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Schlappi, 21. Mai 2009.

  1. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo,
    habe heut folgende Frage: welche Anträge kann ich auf Grund meiner Erkrankung stellen? Mir geht es um persönliche Absicherung, wohne in einer behinderten gerechten Wohnung, kann aber diese nur mit dem Unterhalt von meinem Ex halten, ansonsten müßte ich raus, darum wird noch gestritten, verdien sehr wenig in meinem Beruf, habe totalen Bammel im Moment geht es mir auch nicht so gut, stehe vor dem Beginn einer Anti-TNF-Therapie, habe lange drauf gewartet, soll auch wieder in meinem alten Beruf arbeiten(Hebamme)das könnte ich momentan mit diesen Beschwerden gar nicht, deshalb bin ich damals aus dem Schichtbetrieb raus, auch wegen der Familie- wird nicht anerkannt, das belastet mich alles sehr.
    Folgende Diagnosen: seronegative enteropathische Spondyarthropathie bei HLAB 27 positiv, Enteropahtie bei Hypermobilitätssyndrom, Colitis ulcerosa, Z.n. Appendixkarcinoid, Z.n. abdominelle HE wg. Uterus myomat., Z.n. paraspinalem Abszeß mit OP, rezidivierende Blockierungen der HWS, BWS, LWS(ständige Physiotherapie erforderlich), chronisch rezidiviernder Herpes Simplex(bis zu 5x in einem Jahr), chronische Schmerzen.
    Ich habe mich bisher nicht getraut, irgend einen Antrag zu stellen, da ich mich immer noch gut gefühlt habe und körperlich gut dran war. Jetzt, wo ich geschieden bin und um jeden Cent kämpfen muß, wurde ich drauf hingewiesen, daß..............,warum hast du nicht schon längst........!
    Ihr seid alle so taff auf diesem Gebiet, darum bitte ich euch um einen Rat oder Tipp. Vielen Dank und liebe Grüße von Schlappi
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schlappi,

    erst ein Mal diese Tipps:

    Listet Euch auf, was Euch alles weh tut und welche Dinge ihr daraus folgend nicht mehr machen könnt:

    Trockene, juckende Augen
    Schleier oder verschwommen sehen
    trockene Nase, trockener Mund ----> Durstgefühl ohne Ende
    trockene Haut

    eiskalte Fingerspitzen oder Finger oder Hände usw.
    eiskalte Zehen oder Füße usw.
    eiskalte Nasenspitze

    Nachtschweiß
    Gelenke sind nach Ruhe steif für ...... min

    Muskelschwäche u/o - schmerzen (wie Muskelkater, nur viel schlimmer) in den Armen ----> z. B. keine schweren Taschen mehr tragen können, keine Fenster mehr putzen können
    Beine ---> keine langen Strecken mehr laufen können
    Rücken ---> keine Gegenstände mehr vom Boden aufheben können oder sich recken können

    Dasselbe gilt natürlich auch für Gelenkbeschwerden u./o. -schmerzen
    Kraftlosigkeit in Muskeln u/o Gelenken

    oder

    ihr könnt keine langen Strecken mehr laufen, weil ihr anschl Schmerzen in den ....... habt

    ihr könnt nicht mehr lange sitzen, weil ihr anschl Schmerzen / Beschwerden in den ..... habt und Euch eineiern müsst

    Konzentrationslosigkeit, Energielosigkeit, Haarausfall

    Tipp 2:

    Führt eine Zeit lang ein Schmerztagebuch:

    Was tat

    wann (morgens o abends o tagsüber, in Ruhe oder bei Bewegung, bei Kälte o Wärme)

    wo

    wie weh (wie war der Schmerz: brennend, juckend, ziehend, pochend, stechend, dumpf, feurig usw. und auf der Schmerzskala von 0 (gar kein Schmerz) bis 10 (nicht mehr aushaltbar)

    http://www.schmerznetz.de/content/backgrounders/www.schmerznetz.de/merkblatt-schmerzbeschreibung.pdf

    und

    welche Gegenmaßnahmen halfen Euch? (Ruhe o Bewegung, Wärme o Kälte, welche Medis)

    Auch hier könnt ihr Eure Beschwerden, Schmerzen usw. eintragen und ggf ausdrucken lassen:

    http://rheuma-online.de/tagebuch/login

    Tipp 3:

    Wenn Eure Haut oder Eure Gelenke oder sonst irgendetwas anders aussieht als sonst, dann fotographiert dieses Gebiet (oder lasst es fotografieren)- sozusagen als Beweis... denn meist ist es am Untersuchungstag verschwunden.

    Tipp 4:

    Alles, was schriftlich anfällt bei Untersuchungen wie Blut-Untersuchungen, Röntgen-Berichte, Krankenhaus-, Kur- und Reha-Berichte, andere Untersuchungs-Berichte lasst ihr Euch als Kopie geben. Ihr legt so eine private Krankenakte an, müsst im Zweifelsfalle nicht andauernd in die Praxen rennen, um Kopien anzufordern und könnt Euch in Ruhe durchlesen und ggf Fragen notieren.
    Dies alles kann Euch auf dem Weg zur Diagnose helfen.

    Diese Liste unter Tipp 1 musst Du immer wieder aktualisieren. Du wirst sie z. B. beim

    Antrag von Schwerbehinderung

    benötigen oder Rentenanträge, bei der Reha kannst Du sie mitschicken, dann können die schon eine gewisse Therapie zusammenstellen, bei neuen Ärzten usw.

    Beträgt der Grad mehr als 70, dann wird das, soweit ich weiß, auch beim Wohngeld mit berücksichtigt. Desweiteren kannst Du auch unter Umständen eine Parkerleichterung beantragen. Muss aber gut begründet werden.

    Mit dem SB kannst Du auch zur ARGE und eine Umschulung beantragen, da Du mit diesen Dingen nun wirklich nicht in den Gesundheitsdienst kannst.

    Soweit ich weiß, muss die Darmerkrankung bei der ARGE bei deren Berechnung auch berücksichtigt werden, aber da bin ich mir nicht sicher.

    Sag mal, bist Du bei den ganzen Diagnosen krankgeschrieben?

    Folgende Diagnosen:
    seronegative enteropathische Spondyarthropathie bei HLAB 27 positiv,
    Enteropahtie bei Hypermobilitätssyndrom,
    Colitis ulcerosa,
    Z.n. Appendixkarcinoid,
    Z.n. abdominelle HE wg. Uterus myomat.,
    Z.n. paraspinalem Abszeß mit OP,
    rezidivierende Blockierungen der HWS, BWS, LWS(ständige Physiotherapie erforderlich),
    chronisch rezidiviernder Herpes Simplex(bis zu 5x in einem Jahr),
    chronische Schmerzen.

    Wenn ja, würde ich evtl Rente beantragen...

    Das wären so meine Gedanken zu Deiner Frage
    Viel Erfolg wünsche ich Dir
    Colana

    P. S.
    Dieser Link ist super
     
  3. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Danke

    Hallo Colana,
    danke für deine Antwort. Bin trotz der vielen Diagnosen nur sehr selten krank geschrieben. Längere Krankschreibung war 2006 wegen der Gyn-OP. Ansonsten habe ich mich immer irgendwie über Wasser gehalten. Kann man Erwerbsminderung und SB gleichzeitig beantragen. Erwerbsminderung wäre wichtig für mich, so kann ich meinen jetzigen Job behalten, da fällt das körperlich schwere Arbeiten weg. Als Hebamme zu arbeiten war ein Traum, aber zum jetzigen Zeitpunkt würde ich es nicht mehr schaffen, auch die Schichtdienstbelastung- ich weiß nicht. Irgendwie tarue ich mich nicht so recht, habe Bammel vor den vielen Fragen, die da kommen werden, aber ich muß ja auch an mich denken. Bin dankbar für jeden Tipp.
    Lieben Gruß von Schlappi
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schlappi,

    ja - Du kannst es zeitgleich stellen.

    Das was passieren kann, dass die von der Rentenversicherung Dich erst ein Mal zur Reha schicken, denn es heißt: Reha vor Rente.

    Erst wenn die bestätigen, dass es nicht mehr geht, dann folgt alles weitere, es sei denn, der Gutachter bestätigt schon vorher, dass es nicht mehr geht.

    Ich würde an Deiner Stelle mal zu einem der Sozialverbände gehen.

    Viel Erfolg wünsche ich Dir
    Colana
     
  5. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Danke

    Haloo Colana,
    vielen Dank für deine Hinweise, werde mich Montag gleich beim Versorgungsamt erkundigen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und alles Gute. Schlappi