1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

weiß nicht weiter!!!!!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hanna89, 31. Mai 2008.

  1. hanna89

    hanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    ich habe gestern schoneinmal ins forum geschrieben und keine antwort erhalten!!!
    ich bin total verzweifelt und weiß nicht weiter.:confused:

    nach einer prellung ist meine hand angeschwollen, ebenso auch die finger. kurzdarauf versteiften meiner finger und nun kann ich sie gar nicht mehr beugen. auch das handgelenk ist betroffen. auf meiner handoberfläche ist ein hartes und dickesd ödem, an den fingern sieht man, wie angeschwollen sie sind.
    ich leide sehr darunter, dass ich meine hand nicht benutzen kann und meine ärzte bis langem im dunkeln suchten, bis sie mich zum rheumatologen vor 2 wocheb überwiesen.

    gestern war ich zum 2.mal im mrt und dort fand man raus, dass das fettgewebe in der hand hochgradig entzündet unmd durchsetzt ist. vorher hat man nie was gefunden.....auch im blut sind die entzündungswerte erhöht, rheumawerte und ähnliches erfahr ich am mittwoch...............

    da icgh auch noch jung bin will ich wissen, was los sein könnte. hab schon einges gelesen über chronische polyarthritis u.ä........hat einer ne idee oder ähnliches???
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Antwort

    Hi,

    also das mit der Hand und den Gewebe-Entzündungen könnte auch ein Capaltunnelsyndrom sein. Das ist äusserst schmerzhaft und man kann die Hand und oft den ganzen Arm nicht mehr wirklich nutzen. Finger können dabei auch sehr dick werden. Solltest deine Ärzte mal ansprechen und zu einem Neurologen gehen.

    Ansonsten ist bei einer rheumatischen Grundwertfeststellung doch sinnvoll, wenn man dich in einer Rheumaklinik untersucht und dort evtl. auch mit einer guten Basistherapie versucht, die Probleme in den Griff zu bekommen.

    Das solche Schmerzen unangenehm sind, wissen wir alle. Doch dafür sind Ärzte da und dann musst du eben darauf bestehen, daß man dich stationär aufnimmt und gründlichst untersucht.

    Alles Gute.

    Pumpkin
     
  3. hanna89

    hanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo!

    bei mir wurden carpaltunnelsyndrom und sudeck ausgeschlossen.ich war bereits 3 wochen stationär, dort wurde ich aber chirurgisch untersucht, an rheuma wurde dort noch nicht gedacht.
    und wie gesagt, ich bin erst vor 2 wochen zum rheumatologen überwiesen worden und das als notfall.........
    ich kann mir nicht vorstellen, was bei einer weiteren stationären behandlung gemacht werden könnte. kannst du mir da weiterhelfen?
    danke für die hilfe
     
  4. bärlusch

    bärlusch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo hanna,
    keine Panik! (ha,ich weiß, leicht gesagt...) Das wichtigste ist erst mal die Untersuchung beim Rheumatologen (internistischer). Der sollte dich, falls es Rheuma sein sollte, medikamentös einstellen. Und dann.... brauchst du erst mal viiiiiiiel Geduld. Aber dann hast du gute Chancen.
    Mir gings vor 2 Jahren genau wie dir. Meine Hände waren so steif und geschwollen, dass ich nicht mal die Hose runter ziehen konnte. Durch einen Glücksfall kam ich gleich an den richtigen Arzt, der das volle Programm mit mir durchzog. Gleich die große chemische Keule schwang, mit MTX + Enbrel + Cortison usw. Zuerst war ich furchtbar geschockt, aber mir gings so schlecht, dass ich brav die Medis genommen habe. Und siehe nach einem halben Jahr (das hört sich lang an, ist aber nötig - siehe oben deshalb meine Bemerkung mit der Geduld) - war ich wieder einigermaßen auf dem Damm und nach 1 Jahr in der Remision.
    Und da bleibe ich. Inzwischen nehme ich nur noch Enbrel, bin voll arbeitsfähig und habe mich mit meinem Körper arangiert.
    Also lasse den Mut nicht sinken. Die Diagnose Rheuma ist heute nicht mehr so schlimm, wie sie vor einigen Jahren noch war. Wichtig ist nur, dass du zum richtigen Arzt kommst. Wenn du was nicht verstehst, löchere ihn . Und ansonsten ist da noch RO.
    Viele Grüßle
    bärlusch
     
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo hanna,

    deine verzweiflung kann ich verstehen ... seit 9 monaten beschwerden und niemand findet raus, woran es liegt .... aber du musst doch manchmal ein wenig geduld haben, bis du im forum eine antwort bekommst. da können schon mal ein oder zwei tage vergehen ;).
    was haben denn die ärzte 9 monate lang gemacht?? ... oder bist du nicht von anfang an zum doc gegangen?
    hier wird dir leider keiner sagen können, was du hast, denn es sind ja nur unsere persönlichen erfahrungen, die uns hier schreiben lassen. du musst dringend deine ärzte löchern, denn die sind für diagnosen zuständig.
    auch wäre die aufnahme in eine rheumaklinik für dich nicht das schlechteste, denn dort geht dann alles viel schneller.
    hat man bei dir schon einmal lymphdrainage an der hand / arm gemacht? frag' mal deinen arzt, ob das sinnvoll wäre?

    ich drück dir die daumen, das du so schnell als möglich linderung erfährst.
     
  6. hanna89

    hanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2008
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo!

    vielen dank für eure antworten!
    um zur frage zu kommen, ich hab seit fast 8 monaten krankengymnastik, die wurde sehr schnell gestartet, mit kg und lymphdrainage.leider nur mit mäßigem erfolg,zumal die hand auch immer unterschiedlich ist. mal ist sie ne woche gut, auch wenn ich die finger trotzdem nicht beugen kannm, mal aber auch schlechter.
    ich bin natürlich direkt zum arzt gegangen doch da dachte man zunächst, ne vene sei geplatzt. deswegen bekam ich ne gipsschiene, danach war di hand dopplet so dick und die finger fingen von da an zu versteifen.........danach folgten 10000untersuchungen bei chirurgen, und jetzt bin ich erst zum rheumaologenb gekommn...............
    weiß einer, wie lange ich auf einen termin in ner rheumaklinik warten muss, wie ich dort hinkomme(überweisung hausarzt???) und was da so gemacht wird und wo dort der unterschied zum normalen rheumatologen ist?

    vielen dank im vorraus!