1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weihnachtsgedicht

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ibe, 4. Dezember 2002.

  1. ibe

    ibe Guest

    Advent

    Im Tale sind die Blumen nun verblüht
    Und auf den Bergen liegt der erste Schnee.
    Des Sommers Licht und Wärme sind verglüht,
    In Eis verwandelt ist der blaue See.

    Wie würde mir mein Herz in Einsamkeit
    Und in des Winters Kälte angstvoll gehn,
    Könnt ich in aller tiefen Dunkelheit
    Nicht doch ein Licht in diesen Tagen sehn.

    Es leuchtet fern und sanft aus einem Land,
    Das einstens voll von solchen Lichtern war,
    Da ging ich fröhlich an der Mutter Hand
    Und trug in Zöpfen noch mein braunes Haar.

    Verändert hat die Welt sich hundertmal
    In Auf und Ab - doch sieh, mein Lichtlein
    brennt!
    Durch aller Jahre Mühen, Freud und Qual
    Leuchtet es hell und schön: Es ist Advent!


    Liebe Grüße von ibe
     
  2. Hallo Ibe,

    das Gedicht gefällt mir sehr gut.

    Liebe Grüße
    Neli