1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weichteilrheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von CorinnaMiriam82, 1. Januar 2007.

  1. CorinnaMiriam82

    CorinnaMiriam82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst einmal ein frohes neues Jahr!!

    Hat von euch irgend jemand folgendes Krankheitbild durchlebt oder bei einer anderen Person mitbekommen?

    Es begann mit einem "Ziehen" im Bereich beider Sehnen hinten am Fuß, vergleichbar mit einer Sehnenscheidenentzündung, bei dem ich bei dem Versuch aufzustehen mich kaum aufstellen konnte; nach wenigen Schritten verging der Schmerz und trat nur morgens auf.
    Eine Woche später (25. 11. 2006) nahm ich mit der Genugtuung, mir was Gutes tun zu wollen, ein heißes Bad, was der Anfang meiner Odysee bedeuten sollte.

    Am nächsten Tag hatte ich schmerzhaft geschwollene Fußknöchel, die mit Altern des Tages mehr und mehr anschwollen, so dass ich kaum mehr gehen ,geschweige denn mehr in meine Schuhe passte.
    Fazit: in den vergangenen zwei Monaten wurden mir weder Überdehnung oder Thrombose, noch Zeckenbiss oder Wasser in den Gelenken oder gar gebrochene Knochen diagnostiziert, zuletzt behandelte mich ein Orthopäde auf Weichteilinfektion mit Antibiotikum, worauf die Schwellung auch wegging.

    Doch keine Woche später bekam ich leichte Schwellungen zur Fußsohle hin und wie eine Art Knoten unter der Haut, vornehmlich im Bereich der Fußknöchel, und auch nun im Bereich der Knie, gerötet und schmerzhaft, wobei der Schmerz sich ohne das Antirheumatikum, dass ich vorerst verschrieben bekommen habe, sich auch im Bereich der Kniekehlen und bis in die Zehen wiederspiegelt, was heißt: wenn ich abends aus meiner gebeugten Position heraus versuche aufzustehen, kann ich nur unter Schmerzen aufstehen, so als hätte ich 10 Stunden am Stück Sport getrieben. Das Antirheumatikum hemmt dieses allerdings, bekämpft jedoch nicht die Ursache. Auch bekräftigen Schübe meinen Verdacht auf Rheuma: An Heiligabend konnte ich mit einem Mal die Tasse nicht mehr heben wegen stechendem Schmerz im Daumen, keine zwei Tage später konnte ich mich kaum mehr auf meinen rechten Arm abstützen wegen Schmerzen im Ellbogen.

    Es ist wirklich zum Heulen, da ich mich auch von meinem Hausarzt ziemlich verarscht fühle. Hatte er mir doch ganz zu Anfang zweimal Blut abnehmen lassen und schickt mich zweimal zur Radiologie und zum Orthopäden, erzählt mir aber letzte Woche mit einem Mal mit Blick auf den Bluttest, "Ja, da sind zwei von drei Rheumafaktoren gegeben, suchen Sie einen Facharzt auf!", mehr als Abfertigung war das wohl nicht :( !!

    Ich habe mich mal ein wenig auf dieser Seite über die verschiedenen Rheumaerkrankungen schlau gemacht, kann aber außer der Erythema nodosum (akute Entzündung des Unterhautfettgewebes) kein Bild auf mein Problem schließen.

    Kann mir jemand einen Rheumatologen in der Nähe Bonn-Koblenz empfehlen?

    Ich wäre ich sehr dankbar.

    Lg Corinna :)
     
    #1 1. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2007
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo corinna,

    herzlich willkommen im forum :)

    welche waren das?

    lies dir mal dieses krankheitsbild durch:

    rheumatoide arthritis (alter name dafür: chron. polyarthritis)

    hier ein link zur ärzteliste, die von unseren usern als empfehlenswert eingestuft wurden:

    ärtzeliste

    als abfertigung würde ich das nicht bezeichnen- der ha hat seine grenzen erkannt, und schickt dich an einen facharzt weiter.... viel besser, als dass er jahrelang an dir herum experimentiert, und am ende doch nichts gescheites herauskommt ;)

    happy new year!
     
  3. Mondgickler 72

    Mondgickler 72 Mondgicler

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hessen
    Hallo corinna,
    Eine Woche später (25. 11. 2006) nahm ich mit der Genugtuung, mir was Gutes tun zu wollen, ein heißes Bad, was der Anfang meiner Odysee bedeuten sollte.

    Am nächsten Tag hatte ich schmerzhaft geschwollene Fußknöchel, die mit Altern des Tages mehr und mehr anschwollen, so dass ich kaum mehr gehen ,geschweige denn mehr in meine Schuhe passte.
    das kommt mir sehr bekannt vor, bei mir war es genauso.
    ich würde dir raten ganz schnell zu einem rheumathologe zu gehen notfalls in eine klinik um jetzt schnellsten eine genau diagnose zu bekommen.
    lilly hat ja schon eine liste angehängt. viel glück:) !!
     
  4. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi guten Abend Corinna,
    ich kann mich da meinen Vorredner nur anschließen,versuche bald möglichst einen intern. Rheumathologen auf zu suchen,oder aber lasse dich einweisen in Klinik für Rheumathologie.

    Bei mir ging das vor einigen ,ja ich würde sagen vor ca 10 Jahren auch so los.(hatte da Leistenbruch OP) Erst hin und wieder,da mal Schmerzen (vor allem unterer Rückenbereich) wurde dann sehr oft gespritzt.Hüftgelenkentzündungen,Gürtelrosen,eine auf Pobacke und eine über dem rechten Auge.
    Dann Anfang 2002 Euroumstellung,ich habe da sehr viel Geld zählen müssen, explodierten meine Hände,Finger,Handgelenke regelrecht. Alles geschwollen und entzündet. Auf einmal war es Arthrose (hab ich schon in Hüften gehabt) und dann Fibro,aber die Sache steigerte sich und Ellenbogen,Füße und Knie kamen hinzu.Dann ersteinmal Verdacht auf CP. Ja und nun hab ich diese auch,aber erst, nachdem ich 2003 im Okt. schlimmen Schub bekommen habe, mit allem was dazu gehört und dann zu einem intern. Rheumadoc ging.Habe seit dem permanent Schmerzen.Nehme seit 6 Mon. Sulfasalazin und war im Nov. 3 Wo. in Rheumaklinik.Das hat mir Linderung verschafft und auch gut getan.
    Zwar ist es jetzt wieder was schlimmer geworden, aber ich weiß,ich spinne nicht und die Diagn. sind anerkannt.

    Zögere nicht und suche Dir einen Rheumadoc zur Abklärung.
    Alles Gute wünsche ich Dir.
    Gruß Anbar

     
  5. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    :) Hallo Corinna

    Erst mal auch von mir ein Herzliches Willkommen im Forum ! Schön, dass Du hierher gefunden hast.
    Kann auch nur dem zustimmen, was meine Vorschreiber schon meinten. Deine Schilderungen kann ich voll nachvollziehen. Kommt mir einiges bekannt vor.
    Wichtig ist jetzt wirklich, dass Du einen Termin bei einem guten internistischen Rheumatologen bekommst, der hoffentlich bald eine Diagnose stellen und Du gute Medis bekommen kannst !
    Ich wünsche Dir Glück und Geduld und drücke Dir (gedanklich) die Daumen !!!

    Liebe Grüße von Zap :)