1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wechselwirkung MTX/Prednison und Rauschmittel

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von FrauFrosch, 11. April 2012.

  1. FrauFrosch

    FrauFrosch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo Leute,

    ich habe erst seit ca. drei Monaten die Diagnose Rheumatoide Arthritis und somit nehme ich auch erst seit 5 Wochen Medikamente. Momentan 5mg prednison täglich, 20mg MTX einmal die Woche, begleitend Calcium und Folsäure.
    Da ich erst Mitte 20 bin und ein ziemlich ausgeprägtes Feierleben hatte ergeben sich natürlich viele Fragen bezüglich Wechselwirkungen, in meinem Fall besonders mit Amphetaminen/XTC.
    Da ich erst zweimal bei meiner Rheumatologin war und sich logischerweise in so kurzer Zeit noch kein Vertrauensverhältnis aufbauen kann traue ich mich noch nicht sie zu fragen und versuche erstmal auf diesem Weg an Informationen zu kommen.
    Zur Info: Seit ich die Medikamente nehme habe ich nichts konsumiert.

    Danke schonmal im Vorraus,
    Frau Frosch
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Fr. Frosch!
    Zur Wechselwirkung kann ich dir leider nichts sagen, aber ich empfehle dir dringend, daß Du es deiner Rheumatologin sagst. Normalerweise wird doch auch nach Medikamenten und Alkohol/Drogen gefragt.
    MTX und Cortison sind keine Aspirin und deine Rheumatologin kann dich nur vernüftig medikamentös einstellen, wenn sie darüber bescheid weiß.
    Sie ist Ärztin und hat Schweigepflicht.
    Sehr vernüftig:top:
     
  3. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Frau Frosch,

    was genau möchtest du den wissen, bzw. welche Art von Infos ?
    Gruß Tina
     
  4. FrauFrosch

    FrauFrosch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo ihr Zwei,

    am meisten interessiert es mich natürlich welche Neben/Wechselwirkungen auftreten können, vorallem während des Konsums und welche Risiken es gibt. Darüber habe ich bisher wirklich so gut wie keine Informationen gefunden.

    Mir ist klar das jeder Mensch anders reagiert,ein paar Erfahrungsberichte wären aber schon hilfreich.

    Bei meinem nächsten Arztbesuch werde ich mich hoffentlich dazu durchringen meine Ärztin darauf anzusprechen.

    Grüsse
     
  5. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo FrauFrosch,

    ..... dazu wirst du vermutlich kaum Informationen bekommen, denn die meisten Rauschmittel sind bekanntlichermaßen Drogen und damit illegal ..... und dass sich starke Medikamente, wie sie viele Rheumapatienten einnehmen müssen, nicht mit Drogen oder Alkohol vertragen, ist auch klar ..... MTX ist ein solches Medikament. Das Beste wird sein, einmal im Beipack nachzulesen, oder beim Arzt zu fragen (damit würdest du dich jedoch outen) oder die Rauschmittel einfach wegzulassen .....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  6. Grenzwolf

    Grenzwolf Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der Küste, wo es wunderschön ist
    @ FrauFrosch

    XTC = Ecstasy......und Medikamente,hmmmm.....

    Wieso fragst Du dann noch nach..????

    Viel Spaß beim Drogenkonsum !
    Was juckt dann noch das bißchen Rheuma.
    Hoffentlich lässt Du dann die Finger vom Alkohol.
    Wir haben hier Jugendliche und du redest Drogen schön.
    Aber feiere schön weiter......viel Spaß.
     
  7. oleco90

    oleco90 Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    1
    da muss ich meinem Vorredner Recht geben!!

    Wenn das dein einziges Problem ist, dann kann das Rheuma ja nicht so wild sein.. Ohne Worte!!
     
  8. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Denk mal bitte erst an die Nebenwirkungen von Amphetaminen und Ecstasy :eek: und dann an die Wechselwirkungen mit den Rheumamedis.
    Beides sind keine Lutschbonbons (lies mal den Beipackzettel von MTX)
    Deine Rheumaerkrankung mag dir jetzt noch nicht schlimm vorkommen, sie kann es aber ganz schnell werden.
    Auf jeden Fall solltest du mit deiner Ärzting ehrlich sein (du willst ja auch, daß sie mit dir ehrlich ist und zwar vom ersten Tag an ... von wegen erst kennenlernen :rolleyes:) Sei froh, daß sie frühzeitig mit einer Basismedikation anfängt, das kann dir viel Leid ersparen.

    Auf jeden Fall solltest du auf die Drogen verzichten. Man kann auch Party machen bzw. "dazugehören" ohne zugedröhnt zu sein.

    Mensch Frau Frosch .... ich drück dich mal
     
  9. leipzigerin

    leipzigerin Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    wechselwirkungen

    hallo frau frosch,

    schön für dich das de noch feiern kannst,aber das de hier so ne frage stellst,entweder du hattest noch nie richtige schmerzen,willst hier alle verarschen oder hast schon zu viel von dem mist eingeworfen.
    ich kann dich echt nicht verstehen dir ist scheinbar noch nicht bewußt was de deinem körper alles antust,aber probiers doch aus wenn de drauf stehst!!!!!!!!!!!!!!und gib ne info wies war
    lg
     
    #9 17. April 2012
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
  10. FrauFrosch

    FrauFrosch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. April 2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    ganz schön frech mich so anzugehn ohne vorher informationen über mich oder meinen krankheitsverlauf/krankheitserfahrungen zu kennen (stichpunkt schmerzen!!). aber nunja.

    ich habe mich hier nicht angemeldet mit der hoffnung auf verständnis ,sondern um eine KLEINE hilfe zu finden mit diesem konflikt, den ich mit mir selbst habe, umzugehen, mich damit abzufinden das mein bisheriges leben, bzw mein bisheriger lebenswandel ein ende hat und kontakt zu leuten zu finden die eventuell erfahrungen mit rauschmitteln und mtx/prednison gemacht haben herzustellen.
    jeder der mit solch einem oben genannten lebenswandel eigene erfahrungen gemacht hat weiss, das es nunmal nich von heut auf morgen geht,sich komplett umzustellen. nicht jeder ist sich von anfang an bewusst, was die verschiedenen medikamente wirklich bewirken und was solch eine krankheit bedeutet. entschuldigung dafür das manche leute (ich!) leider im ersten moment nich mit der diagnose "rheuma" absolut verantwortungsvoll und "nach rezept" umgehen können. natürlich versteht das niemand, der nicht selbst solch einen lebenswandel hinter sich hat.
    durch die threadbezeichnung weiss jedoch jeder sofort worum es geht und ist nicht gezwungen sich damit zu befassen. schade das leute dann, aus mir unerfindlichen gründen (ich vermute jedoch es ist neugier und ein innerliches verlangen die "keine macht den drogen" parole in die welt zu brüllen) doch lesen was hier so geschrieben wird und absolut nicht hilfreiche beiträge und nun zum schluss auch dinge die ich als angriff gegen meine person empfinde, hier verewigen.

    so,ich werde mich jetz hier wieder abmelden und den persönlichen kontakt zu betroffenen suchen die, (und das soll keine beleidung sein!) hoffentlich nicht grösstenteils so engstirnig und oberflächlich sind wie hier.

    allen eine gute zeit, frau frosch
     
  11. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Frau Frosch,

    ich hatte dir geantwortet, dann ist mein Browser abgestürzt und ich hatte nicht den Elan, nochmal zu schreiben - jetzt aber doch, weil ich es schade fände, wenn du dich abmeldest.
    Normalerweise bekommt man hier im Forum hilfreiche Tips, wenn auch immer wieder mal Meinungen dazwischen sind, die nicht weiterhelfen - aber selbst dann regen sie eventuell zum Nachdenken an und helfen, die eigene Position zu festigen. Da du noch am Anfang mit deiner Rheumaerkrankung stehst, kann es ja auch sein, dass du noch andere Hilfe benötigst, als zu diesem Thema.
    Ich werde sicherlich nicht ins I-net schreiben, welche Erfahrungen ich mit Rauschmitteln habe oder nicht habe .... und denke, dass geht anderen genauso. Es gibt hier einen Thread über Cannabis, aber auch nur im Bezug auf Schmerzbehandlung und medizinische Anwendung. Mein Rat wird sich also allgemein halten.

    Grundsätzlich ist es so, dass eine chronische Erkrankung das Leben erstmal verändert. Liebgewonnene Gewohnheiten, Hobbies usw. können unter Umständen nicht mehr ausgeführt werden, in manchen Fällen ist es nicht einmal mehr möglich, seinen Lebenserweb selbst zu bestreiten. Das ist ein Grund, weswegen Rheuma auch auf die Psyche geht, vor allem, weil man nie absehen kann, wohin "die Reise geht" - wie sich die Erkrankung entwickelt. Insofern ist es gut und richtig, dass du ein Basismedikament bekommst, damit es dir bald besser geht und du keine Schmerzen mehr hast.... glaube mir, nach einer langen Schmerphase kann eine Schmerzfreiheit besser sein, als jeder Rausch ;)

    Da Rheuma und die Schmerzverabeitung oft mit Störungen im Serotonin / Dopamin Stoffwechsel zu tun haben, sind Drogen, die genau hier ansetzen ( E, Koks usw. ) natürlich nicht gut, da sie hier noch mehr schädigen. Auch auf seelischer Ebene problematisch, da nach jedem High auch ein Down folgt ( und "Down" ist man sowieso häufiger mit dieser Erkrankung, das muss man besser nicht noch forcieren ). Vielleicht hilft es dir, zu verstehen, dass alle Erfahrungen und Emotionen, die man mit Drogen dieser Art erfährt, ein Fake sind, so gut man sich auch fühlt - gerade in einer Gemeinschaft mit Freunden - es ist nicht real.
    Da Schmerzen erstmal gemindert werden und man sich gut fühlt, ist es natürlich schwer, die Finger davon zu lassen. Trotzdem, hol dir Hilfe und lass es ! Freunde wechseln wäre hilfreich ( ich weiß, das fällt schwer ). MTX geht auf die Leber, also alles, was über die Leber verstoffwechselt wird, sollte man besser sein lassen ( ich meine, die Leber negativ belastet ). Ich denke, du kannst offen mit deiner Ärztin sprechen, umso besser kann sie dir helfen. Ärzte sind keine Richter ! Was kann im schlimmsten Fall passieren ?
    Zu überlegen, wie man seinen Rauschmittelkonsum mit einer MTX Behandlung verträglich gestaltet, kann nicht funktionieren ( und da schließe ich Alkohol mit ein, als Gruß an die Moralapostel im Thread, denn es gibt viele Rheumatiker, die sich gern mal einen "hinter die Binde gießen", es gab hier im Forum bereits reichliche Tips, wie man denn MTX so einnimt ( Zeitpunkt ), dass man trotzdem trinken kann - da fällt mir nichts mehr zu ein. Alkohol ist letztlich ein staatlich erlaubtes Rauschmittel, dass häufig wesentlich schlimmere Folgen hat, als der Konsum von illegalen ( BTM ) Drogen. Ich kenne jedenfalls mehr Menschen, die trotz Drogenkonsums "ein normales Leben" führen, als Alkoholiker, die nichts mehr auf die Reihe bekommen. Allerdings soll die kein Plädoyer für Drogen sein). Wahscheinlich empfindest du es als Verlust, weil dir klar ist, dass diese Drogen nicht gut für dich sind und - weder mit noch ohne Behandlung. Deshalb schreibt hier auch keiner "jo, das kann man kombinieren und zwar so". Du hast bisher ein buntes, jugendlich leichtsinniges Leben gehabt - und nun hat sich etwas verändert. Partytime over !!! Hat auch etwas Gutes, wer weiß, in welche Richtung sich dein Leben verändert ? Vielleicht denkst du in paar Jahren sogar positiv über diese erstmal erschreckende Veränderung ? Es wird etwas an die Stelle kommen, die du jetzt als Verlust empfindest.
    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und dass du jetzt die Hilfe und Unterstützung bekommst, die du brauchst, um mit der Erkrankung leben zu können und dass du keine Schmerzen mehr hast.
    Liebe Grüße, Tina
     
    #11 18. April 2012
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2012
  12. hangover1978

    hangover1978 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann dich verstehen...

    Hey Frau Frosch,

    also ich kenne die Scheiße mit dem Einschnitt in den Lebenswandel bzgl. Feierei, Konsum usw. im Bezug auf Rheuma sehr genau! Ich kann einfach nur davon berichten was ich so mitbekommen habe ohne den Klugscheißer und Moralapostel raushängen zu lassen (Entschuldigt meinen Sprachgebrauch). Im übrigen sind sich alle (auch Konsumenten) darüber einig, dass Drogen eigentlich scheiße sind aber Raucher wissen auch das Sie eigentlich aufhören sollten....

    So, meine Erfahrung ist die, dass Rheuma (bei mir ebenfalls Rheumatoide Arthritis) besonders auf Amphe stark anspringt.... das heißt, dass du nach guter medikamentöser Einstellung durch den Konsum u.U. dann wieder einen Schub bekommst und somit nen Schritt zurück machst. Bei mir war es immmer so, dass ich nach dem Konsum etwa in einem Abstand von 3 Tagen erheblich größere Probleme als vorher hatte und das dauerte dann auch so ca. 5 - 10 Tage an. Grundsätzlich ist Wechswirkung zwischen MTX u. Drugs schwer abzuschätzen aber die Leberproblematik ist in jedem Fall gegeben. Also was ich auf jeden Fall sein lassen würde ist XTC ,Magic Mushrooms usw.! Du weißt eig nie was du bei Pillen bekommst und die Teile sind ja nicht ganz selten auch leicht toxisch und können deine Leber unter dem Einfluss von MTX u.U. nachhaltig schädigen. Bei Pilzen etc. handelt es sich ja eh um ein Gift welches extrem die Leber angreift (Psilocybin wird in der Leber verstoffwechselt )... ! Also was soll man machen? Wenn man meint man muss umbelding mal richtig gas geben, dann nur extrem niedrig dosiert und die MTX Einnahme sollte dann auch nicht erst 1 oder 2 Tage vorher gewesen sein. Des Weiteren ist es zu Empfehlen den Schlafentzug nicht bis Ultimo rauszuzögern ... also eine Nacht Party und dann am nächsten Tag irgendwann ins Bettchen, auch wenn es schwer fällt (dann wirds die Tage auf jeden Fall harmloser was das Schmerzempfinden angeht). Aber Grundsätzlich heißt das trotzdem: Runterfahren und Ruhiger werden! Die Kollegen werden es auch wohl raffen. Und nach ca. 6 - 12 Monaten fällt es auch nicht mehr so schwer mal ne andere Party zu besuchen denn wenn man an den WEs verballert ist, dann bekommt man halt leider auch nen Tunnelblick fürs feiern! Aber wie gesagt, ich bin da kein Moralapostel und die Entscheidung mußt du treffen... bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung !