wechseljahre?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von roco, 25. Februar 2017.

  1. roco

    roco Guest

    hallo meine lieben damen in den besten jahren,

    natürlich darf sich auch die jüngere fraktion mit evtl. erfahrungen angehöriger angesprochen fühlen :D

    ich bin fast 50 und habe keine gebärmutter mehr, also fehlt mir da das passende symptom...

    aber ich glaube, nun ist es bei mir so weit. heute ist mir bewusst geworden, das ich seit ca. 4 wochen ein bissl kämpfe... mit hitzegfühlen, die immer so ca. 3 minuten andauern und danach is mir bissl fröstelig, wohl weil ich ein wenig geschwitzt habe. auch habe ich öfter mal einen hochroten kopf, der sich heiss anfühlt... fieber ist es nicht, sowas hab ich nicht (seit ca. 30 jahren schon). nachts bin ich öfter ziemlich durchgeschwitzt...

    auch fühle ich mich nicht krank, obwohl ich ein wenig mit übelkeit zu tun habe...

    nun denke ich, auch weil es ja langsam mal zeit wird, das das die wechseljahre sind. zum arzt braucht man damit ja nicht, ist ja keine krankheit... auch will ich nicht wirklich hormone nehmen, die da ja gerne angeboten werden...

    nun, lange rede, kurzer sinn...

    was habt ihr für hilfsmittelchen die das ganze ein wenig erträglicher machen? oder muss man, wenn man hormone nicht nehmen will, da einfach mal durch? wie lange dauerts bis mein körper "alt genug" ist (kleiner scherz, ich hab damit kein problem ;) ) und wieder auf normal umschaltet?

    vielen dank für eure tipps

    LG
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.311
    Zustimmungen:
    162
    Hallo Roco!
    Ich habe mich mit Remifemin/Traubensilberkerze "über Wasser gehalten", allerdings habe ich tatsächlich sehr viel geschwitzt, manchmal kam ich mir vor, wie ein Bauarbeiter, also T-Shirt total durchgeschwitzt.

    Ohne das Remifemin habe ich allerdings noch mehr geschwitzt.

    Nun habe ich es hinter mir und bin nicht traurig darüber!
     
  3. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich kenne die Hitzewallungen von meinen Freundinnen, ich selbst habe keine bzw. werde ich wohl nicht in den Wechseljahren sein, wobei ich bald 54 J. werde, meine Tage bekomme ich regelmäßig. Mir ist eigentlich eher meist kalt und somit könnten mir ein paar Hitzeschübe nicht schaden ;).

    Meine Mutter meinte, das wäre eine Einbildung, sie hätte nichts gemerkt. Einen Grund sich ungut zu fühlen gibts immer.

    Mara
     
  4. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.342
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr lieben

    ich bin 52 und kämpfe nun schon ca 4 Jahre an der Hitze Front

    Gebärmutter ist vor 13 jahren raus, Eierstöcke konnten erhalten werden.

    Aufgrund von Blutgerinnungs Störungen, 4 an der Zahl, darf ich keine Hormone nehmen, aber um es etwas erträglicher zu machen, nehme ich Klimadynon Uno es lindert die Hitze und das starke schwitzen etwas.

    Auch ich ziehe vor Hitze den pulli aus, um dann nach 3-5 min ihn fröstelnd wieder über zu ziehen, meist bin ich geschwitzt, auch schwitze och obwohl es mir furchtbar kalt ist, für mich ein paradoxum, aber meine Schwester hat das gleiche durch gemacht

    Und ganz sicher ist es keine einBildung es ist nur von Frau zu Frau anders, wie unsere Erkrankungen!
     
  5. Dittmarsche

    Dittmarsche Guest

    @Elke,

    Gebärmutter ist drin. Ist auch ein kleiner Kampf gewesen wg. der wirklich heftigen Blutungen. Die dann auch das größte Problem darstellten. Bisher jedenfalls.
    Hitzewallungen sind dafür glücklicherweise kein Thema bislang.

    Ich würde so gerne sagen, ich bin durch. Aber nun - nach 12 Monaten Pause! - dachte ich, ich seh' nicht richtig. Ich hoffe sehr, dass das nur so etwas wie ein letzter Gruß und das letzte Aufbäumen ist. Denn eigentlich wollte ich schon die versprochene Menopausenparty ansetzen ):-/.

    Wie habe ich mir bislang geholfen?
    Ich hatte mir Kräuter herausgesucht, die da helfen sollen und mir diese im Kräuterhaus gekauft und daraus Tees gebraucht. Das war durchaus auch bisschen hilfreich im Sinne von lindernd und unterstützend.
    Dann gab mir meine Gyn Marmor Stibium, was angeblich im Akutfall zuverlässig helfen sollte. Das kann ich allerdings nicht bestätigen. Vielleicht, weil ich zu wenig dran glaube?
    Sie stellte noch einen DHEA-Mangel fest und verschrieb mir dieses. Zu Anfang verspürte ich eine Verbesserung. Ob es war nachhaltig was nutzte, weiß ich nicht. Geschadet jedenfalls hat es nichts.
    Dann gab es noch einen Versuch mit Progesteronsalbe, die mir deutlich geholfen hat, es aber dann so nicht mehr zu kaufen gab, was ich schrecklich fand. Mal abgesehen davon, dass mich all das ziemlich viel Geld gekostet hat, was ich nicht übrig gabe.
    Einen Versuch mit oraler Zuführung in Form von Progestan gab es, was aber nach hinten losgeht, wie fast alles, was bei mir "durch den Magen" geht, also oral verabreicht wird.

    Östrogene und Pille nicht wg. Dispositionen anderer Art. Und wollte ich auch nicht aufgrund neg. Erfahrungen mit NW.

    Ich denke, dass die Progesteronsalbe und die Kräutertees mir am meisten genutzt haben.

    Mal schauen, wie sich das nun weiter entwickelt.
    Hitzewallungen hat keine der Damen meiner Familie beklagt. Da gibt es also gute Chancen, das nicht auch noch mitzunehmen.

    Gegen die seelischen Begleiterscheinungen ist wahrscheinlich auch irgendein Kraut gewachsen. Habe ich mich aber nicht nach umgeschaut, obwohl ich eindeutige Symptome auch in der Richtung hatte.

    Ach so: der massiv geleerte Ferritinspeicher wurde versucht via Infusionen wieder zu füllen, was aber nur wirksam war insofern, wie es mein Hausarzt mal ausdrückte: "Ich kippe oben rein und unten läuft alles gleich wieder raus":rolleyes:.
    Aber besser als nichts. Mehr Infusionen konnte ich nicht wahrnehmen, weil ich sie grottenschlecht vertragen habe und immer vorher ein Antidot nehmen musste gegen die NW, um das überhaupt zu überstehen. Für mich hieß es: nach Infusion war Nahrungsaufnahme mind. 1 Tag nicht oder kaum möglich.

    Alles Gute!
     
  6. Mara1963

    Mara1963 Guest

  7. Adolina

    Adolina Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    847
    Zustimmungen:
    108
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,:)

    also, von Einbildung würde ich nicht reden und behaupten wollen.
    Bei mir fingen die Wechseljahre mit mitte 40 an. Ich habe wahnsinnig geschwitzt und immer ein Handtuch im Nacken gehabt.
    Mit einem Hormonpflaster hatte ich es auch versucht, hat aber nicht geklappt.

    LG Adolina :)
     
  8. roco

    roco Guest

    weisst du was, mara? iwie hab ich von dir nichts anderes erwartet...

    ich will dir mal was sagen... weder bilden sich millionen/milliarden frauen auf der welt die wechseljahresbeschwerden ein, noch bauschen sie irgendwas auf... zumal selbst psychosomatische beschwerden weder das eine noch das andere sind.
    wenn du so schön mit links/dem internet umgehen kannst, dann google mal psychosomatik und nutze dabei nicht nur iwelche esoterik- bzw. kräuterseiten.

    psychosomatische beschwerden sind ein krankheitsbild, keine einbildung und sehr belastend. müssen oft (aber nicht nur) mit medikamenten behandelt werden.

    und nur weil du (noch) keine beschwerden hast, heisst es nicht, das es das nicht gibt. auch in deinem link geht es doch nur darum, ob hormone gegeben werden sollten oder nicht. das war hier garnicht das thema, bzw. will ich das ja grade vermeiden. von all den anderen beschwerden, die in deinem link angesprochen werden, war hier im tread garnicht die rede.

    ich schrieb hier von hitzewallungen und die werden selbt in deinem link den wechseljahren zugesprochen. und selbst ich schrieb, das die wechseljahre keine krankheit sind. trotzdem sind beschwerden da, die man nicht einfach so hinnehmen muss.

    du und deine mutter sind nicht der nabel der welt, ihr seid dann höchstens die ausnahme, obwohl du ja grade noch garnicht aus eigner erfahrung mitreden kannst, bei dir ist ja noch "alles regelmäßig". und ich habe hier um "erfahrungsaustausch" gebeten, nicht um unqualifizierte aussagen. halt dich bitte aus meinem thema raus, wenn du betroffene nur als hysterisch, eingebildet krank und psychisch labil hinstellen willst.
     
  9. moi66

    moi66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    85
    Wegen der Hitzewallungen habe ich auch mit einem pflanzlichen Mittel gute Erfahrung gemacht.
    Jetzt weiß ich auch, warum die Damen im besten Alter Twin-Sets tragen.... (Jacke an, Jacke aus, Tuch um den Hals, Jacke an, Tuch weg....usw :D)
    Was (meiner Meinung nach) unterstützend ist, ist sich um sich selber zu kümmern und sich was Gutes zu tun - z.B. sich die Zeit zu nehmen, in sich hinein zu horchen, und dann zu gucken, was könnte mir gut tun.
    Nachdem auch mein Internist laut geschrien hat wegen extrem niedriger Östrogenwerte (erhöhen das Risiko der Osteoporose), gibts jetzt Östrogenspray und Gestagentabletten. Außer dass es die Hitzewallungen minimiert hat, merke ich sonst keinen Unterschied. An meiner "Dünnhäutigkeit" im Vergelich zu früher und der geringeren Stresstoleranz hat's nicht wirklich was geändert.
    Glücklich bin ich damit nicht...aber Osteoporose ist ein Schreckgespenst für mich.
    Wechseljahre sind keine Krankheit - aber wenn die Beschwerden so sind, dass frau nicht mehr "alltagstauglich" ist, gehören sie mM nach behandelt.
     
  10. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass Frau nicht jedes Zipperlein aufzupauschen braucht, dann wird das auch nicht so schlimm werden mit den Wechseljahresbeschwerden ;).
    In dem von mir verlinkten Artikel steht beispielsweise, dass es keine psychosamatischen Wechseljahresbeschwerden gibt und viele Beschwerden mit dem natürlichen Älterwerden einhergehen.
    Bei Hitzewallungen hilft es wahrscheinlich Sport zu treiben, sich leichter anzuziehen, schwimmen und saunieren zum Ausgleich und zuzusehen, dass ich selbst zufrieden bin; dann ist das bestimmt auch leichter auszuhalten.

    Selbstverständlich kann jeder auch jede Beschwerde dazu nutzen, eine Erklärung zu finden, warum es einen Grund gibt, dass ich mich unwohl fühle und das wären dann ab einem gewissen Alter, die Wechseljahre. Wir sind hier wohl unterschiedlicher Meinung roco, das finde ich aber überhaupt nicht schlimm, deshalb tauschen sich die Leute hier aus.

    Gruß Mara
     
  11. roco

    roco Guest

    du provozierst gerne, oder mara? macht dich das glücklich?

    der teil deines letzten beitrags, der sich damit beschäftigt, was evtl. helfen könnte... ist endlich mal was konstruktives von dir, auch wenn es nicht deine erfahrungen sind. könnte man aber durchaus mal ausprobieren...

    das aufzählen iwelcher "zipperlein" (schon dieser begriff ist sowas von abwertend und zeigt deine einstellung) die man evtl. hat hat NICHTS mit aufbauschen zu tun, sondern ledfiglich damit, das man seinem körper beachtung schenkt... inwieweit diese "zipperlein" jemanden belasten hat auch nichts mit aufbauschen zu tun. das ist ne völlig normale sache ... schon mal das sprichwort "dem einen sein uhl is dem andern sein elefant" gehört?

    wie würdest du dich fühlen, wenn ich behaupten würde, wer glaubt, das man mit kräutertees unwohlsein/schmerzen bekämpfen kann, der ist nicht ganz dicht, bildet sich was ein usw...? na?

    letztendlich ist es völlig jacke, ob beschwerden, die sich zur selben zeit wie die wechseljahre einstellen, nun ihre ursache in den wechseljahren haben oder nicht. fakt ist, sie sind da, belasten den einen mehr, den anderen weniger. der eine möchte was dagegen untermehmen, der andre lebt trotzdem ganz gut damit... aber keiner von denen bildet sich was ein oder bauscht was auf. man redet drüber, holt sich tipps.

    dieses nach tipps frage vergeht einem aber, wenn man ständig in die schmuddelcke gestellt wird, nach dem motto "stell dich nicht so an" oder "das bildest du dir nur ein". solche leute wie du sorgen dafür, das "psychosomatiker" sich unverstanden und abgewertet fühlen und erst richtig krank werden...

    und nein, mit dir möchte ich mich auf diesem niveau nicht weiter austauschen
     
  12. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    4.679
    Zustimmungen:
    2.081
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich habe seit 6 Jahren Hitzewallungen, zum Glück keine starken und auch nicht oft. Ich trinke viel Sojamilch und esse Sojajogurt, da sind pflanzliche Östrogene drin. Scheint zu helfen - zumindest mir. ;)

    LG; Inge
     
  13. Dittmarsche

    Dittmarsche Guest

    (Mache ich auch, also ich esse viel Tofu. Ob da allerdings viele Phytoöstrogene drin sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich esse es halt auch, weil ich es gerne esse.)
     
  14. Mona-Lisa

    Mona-Lisa habe RA seit 2011

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    246
    Ort:
    ... am Bodden
    Ehrlich gesagt, verstehe ich es nicht, wenn jemand sagt, man "bildet" sich die Wechseljahresbeschwerden nur "ein"...
    Ich bin jede Nacht schweißgebadet aufgewacht, beim Aufrichten im Bett lief mir das Wasser am Körper runter. Und nein, das war NICHT im Sommer, und im Schlafzimmer ist bei uns immer das Fenster auf.
    Die Schwitzattacken am Tage waren auch höchst lästig. Ich hatte ewig nasse Haare. Abgesehen davon, dass man sich äußerst unwohl fühlt dabei, habe ich (wahrscheinlich durch den nassen Kopf) immerzu Migräne gekriegt.
    Dieses war alles, bevor das Rheuma bei mir ausbrach. Da war ich sportlich sehr aktiv, 4x wöchentlich im Fitness-Studio.
    Also "nicht so aufbauschen, dann wirds nicht so schlimm"? :confused:


    @ Roco, ich hatte immer einen kleinen Fächer bei mir, hat dann etwas gelindert. ;)
    Pflanzliche Mittel hatte ich probiert, ein halbes Jahr lang, ohne Wirkung.
    Mir blieb dann nur die Hormonersatztherapie.

    Liebe Grüße
    Mona
     
  15. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.648
    Zustimmungen:
    6.984
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich lauf im Zwiebellok rum :D. Bei mir geht's auch ständig Klamotten an, Klamotten aus... Ich schwitze hauptsächlich am Kopf, da läuft mir das Wasser in Sturzbächen runter. Ob das bei mir die Wechseljahre sind, weiß ich eigentlich nicht genau. Ist ohne Gebärmutter ein bisschen schwierig zu sagen.
    Ich hatte vor ein paar Jahren schon mal solche Schwitzattacken rund um die Uhr, irgendwann hat das aufgehört. Und jetzt ist es wieder da. :confused:
     
  16. oktobersonne

    oktobersonne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    südwestl. Niedersachsen
    Mit Sicherheit bildet man sich diese Beschwerden nicht ein! Ich habe früher auch geglaubt, dass das Alles doch Übertreibungen sind. Wenn man von Wechseljahresbeschwerden hörte. Aber....dann ging es los! Mitten im Kundengespräch laufe ich knallrot an, der Schweiß läuft mir die Nase runter und ich möchte nur noch weglaufen! Meine Gebärmutter wurde vor 11 Jahren entfernt, also kann ich auch nicht beurteilen, ob ich noch meine Regel habe.
    Nachts ist die Hitze auch ständig mein Begleiter. Decke weg, Decke zurück. Ich glaube das es noch schlimmer ist, wenn ich die Cortisondosis erhöhen muß. Außerdem stört mich die Zunahme der Gesichtsbehaarung:(.
    Was macht ihr dagegen?
    Gegen die Hitze trinke ich viel Ingwertee, lasse mir kaltes Wasser über den Puls laufen. Und halte es einfach aus. Will nicht noch mehr Medis. Kügelchen habe ich ausprobiert. Keinen Unterschied gemerkt. Eine ansonsten gesunde Freundin von mir benutzt Hormongeel mit Erfolg.

    Also roco, du bist zumindest nicht alleine und geteiltes Leid ist ja bekanntlich, halbes Leid!
    Wir werden es überleben. Aber so einen Mist braucht "Frau" eigentlich nicht!
    LG Oktobersonne
     
  17. Katy

    Katy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    NRW, Kleinstadt am Rande des Ruhrgebiets
    Hallo Roco
    ich bin 2 Jahre mit einen Handventilator rum gelaufen, das hat mir bei den schlimmsten Attacken geholfen. Aus der Apotheke habe ich mir ein pflanzliches Präparat geholt und das hat mir gut getan.
    Leider weiß ich nicht mehr wie das heißt, bin zum Glück fertig mit diesem Mist. Ich weiß nur, dass es nicht billig war, aber so ziemlich das Einzige, welches ich bei meinem Medikamentencocktail nehmen durfte. Vielleicht kannst du dich mal in deiner Stammapotheke beraten lassen.

    Und ich bin immer wieder geschockt darüber, wie andere ihre ,,Weisheiten" kund tun.:mad: Wer noch keine Erfahrungen damit gemacht hat, was das für ein dämliches Gefühl ist, wenn aus dem Nichts heraus, der Kopf knallrot wird und der Schweiß anfängt in Strömen zu fließen, der sollte doch, bitte, danke, einfach mal den Mund halten.
    Das die Threads von gewissen Leuten immer wieder zerredet, zertreten und mit seltsamen Meinungen versehen werden, hat mich dazu bewogen, hier kaum mehr etwas zu schreiben.
    Nichts für ungut, aber das musste mal raus.
    LG Katy
     
  18. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.648
    Zustimmungen:
    6.984
    Ort:
    Niedersachsen
    @ Oktober - Gegen die Haare hab ich die Pinzette im Einsatz. Was anderes ist mir noch nicht eingefallen.
     
  19. Mara1963

    Mara1963 Guest

    :eek:

    ich würde epilieren, rasieren und bei wenigen Härchen zupfen.
     
  20. lumpi64

    lumpi64 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    737
    Zustimmungen:
    36
    @Katy

    Du hast ja soooo Recht ;):top:
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden