1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wechseljahre und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Katjes, 22. März 2008.

  1. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.254
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hallo kuki,
    wie machen sich denn bei dir die wechseljahre, auf das rheuma bezogen, bemerkbar ?
    meine hä sagt mir zur zeit bei allem das können die wechseljahre sein.
    ich finde,sie macht es sich damit etwas einfach,kann aber den gegen-
    beweis nicht bringen.
    bin bald im kkh und hoffe das dort noch ein mal genauer geguckt wird.
    liebe grüße katjes
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi Katjes,
    ich hatte ein ganzes Jahr Pause gehabt und keine Periode. Jetzt meldet sich mein Körper mit einer Schmierblutung und prompt habe ich Muskelschmerzen davon. War früher alle vier Wochen so, dass ich zur Regelblutung ein paar Tage vorher Schmerzen bekam. D.h. es kamen jetzt bei mir die letzten tage zwei Dinge zusammen, dazu noch die OP die ich hatte . :( Aber das sind Probleme die immer erst gegen Abend auftreten (bei mir) und über Nacht weg gehen. Also ist das kein Rheumaschmerz im eigentlichen Sinn, denn da gäbe es ja die Morgensteifigkeit. Im Gegenteil ich bin morgens meist ziemlich fit. Daher mach ich mir im Moment auch keine großen Gedanken obs ein Schub werden könnte.

    LG Kuki *kaffeeistfertig

    ich pack das mal in ein eigenes Posting
     
    #2 23. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2008
  3. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.254
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hi kuki,
    danke für`s umpacken und für deine antwort.
    mmh,mein zyklus ist auch nicht mehr regelmäßig eher sporadisch und bevor es los geht habe ich depressionen vom feinsten.das kenne ich von mir so nicht.hier stimme ich mit meiner hä überein,das sind die wj.
    mein blutdruck lässt sich zur zeit nicht einstellen,dann habe ich einen druck an der kehle und meine blutwerte sind auch völlig durch einander.
    das alles sollen die wj sein,glaub ich halt nicht.
    leider ist mein gyn sehr ausgebucht und mit termin muß ich noch 2std warten,das pack ich im augenblick nicht.
    am 7.04 habe ich wieder einen aufnahme termin im kkh,ich hoffe das die dort noch mal genauer gucken.
    wenn jemand von euch eine idee hat, her damit.
    liebe grüße katjes
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Druck im Halsbereich? - Hab ich zur Zeit auch und werde im nächsten Quartal mal wieder die Schilddrüse kontrollieren lassen. Ich nehme aufgrund einer Struma bereits ein medikament auf Dauer, die Werte werden auch regelmässig mit überprüft, aber ein Szinti wurde lange nicht gemacht.

    Es ist ja bekannt, dass die weiblichen Hormone wohl eine Rolle spielen beim Rheuma. http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=21292 Ich müsste mal gucken ob ich da noch neuere Info finde.

    LG, Kuki

    http://www.aerztewoche.at/viewArticleDetails.do?articleId=4109

    http://wechseljahre.gesund.org/beschwerden/muskelschmerzen.htm

    Im letzten artikel ist sehr schön beschrieben, dass die Wechseljahre sich mit Muskelschmerzen bemerkbar machen. Insofern ist es schweirig für uns und die Ärzte den Unterschied zu erkennen obs nun an den Wechseljahren liegt oder am Rheuma. Ich persönlich machs daran fest, obs eine Morgensteifigkeit gibt oder nicht.
     
    #4 23. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2008
  5. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo katjes und kukana,

    danke, dieses Thema liegt mir schon lange auf der Seele. Aber ich weiß nicht, ob ich vielleicht nur spinne und wie ich es formulieren könnte. Nun versuche ich einmal etwas davon loszuwerden. Auch ich mache mir derzeit viel Gedanken um den Einfluss der Wechseljahre auf meine Erkrankung.
    Ich habe keine Ahnung, welche meiner "zu vielen" Symptome rheumatisch sein sollen und was ich Wechseljahresbeschwerden zuordnen kann.

    Hitze, Schweißausbrüche oder Fieberattacken, hatte ich bereits in der Kindheit. Auch Untertemperatur kenne ich von früher, kann aber auch genetisch bedingt sein.
    Im Moment irritieren mich kurze, Fieberattacken besonders die nur heiß "gefühlten", ohne wirklichem Fieber, mit Austrocknen der Schleimhäute und der Haut, viel Durst und Abschälen der Lippen, obwohl die gemessene Temperatur gar nicht hoch ist. Manchmal ist auch nur das Gesicht rot, kocht richtig und schuppt sich ab. Die Gelenke reagieren immer mit.

    Meine Regel blieb von heute auf morgen weg, ohne Schwankungen und Zwischenblutungen. Irgendwann danach bekam ich leichte Psoriasis sowie krasse Blutdruckschwankungen, mit Umfallen. Meine Gelenke, auch Rippen und Augen, manchmal auch die Muskulatur, reagieren auf die Temperaturschwankungen mit stärkeren Schmerzen, mit Muskelschwäche bzw. mit extremer Erschöpfung, auch mit leichter Inkontinenz. Meine Koordination scheint dabei gestört.

    Seit einiger Zeit erlebe ich nun mit dieser Schwäche, wie auf Knopfdruck, auch heftige depressive Gefühle. Es gibt noch mehr Symptome und ich mag mir selbst schon nicht mehr glauben, wenn ich damit konfrontiert bin. Mein Arzt kann damit nichts anfangen, meint das ist halt so. Es ist schwer zu ertragen und ich hoffte bisher, dass es einfach Wechseljahresbeschwerden sind die irgendwann nach von allein aufhören.
    lg Sanchen
     
  6. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Meine Erfahrung

    in diesem Bereich ist, daß ich vor meinen künstlichen Wechseljahren, also bis Okt. 2001, ziemlich oft Probs hatte mit der cP. Monatsmitte (Eisprungzeit) und Regelzeit, soweit vorhanden, waren extrem schmerzsteigernd.

    Nach der Totaloperation hatte ich sofort fallende cP-Schmerzen, trotz massiver Wechseljahreprobleme war ich nach 2 Jahren "abgeschlossen" und nach dem völligen Ausklingen der vorhandenen Resthormone im Körper ist meine cP sichtbar ruhiger und stabiler geworden.

    Unregelmässige Blutungen und Ausbleiben derselben ist unter Cortisongaben völlig normal - ich hatte noch sog. Folikelbildungskapazitäten für knapp 20 Jahre. Doch ich bin rückblickend dankbar dafür, daß mir nun wenigstens dieser Stress erspart ist - Rheuma reagiert auf Hormone.

    Pumpkin
     
  7. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo Katjes
    Auch bei mir ist es so, meine Regel kündigt sich mit wirklich
    fiesen Schmerzen an. Früher dachte ich oft, es wäre ein Schub.
    Die Knie u Hände sind wie eingerostet u schmerzen.
    Mit der Zeit weiß ich aber, es ist bei mir normal.
    Mein Rheumadoc sagt auch,das es öfter vorkommtdas die Hormone
    das Schmerzempfinden beeinflussen.Meine Schwiegermutter
    meint sowieso, das wären nur die Wechseljahre...
    Da ich meine Periode sehr unregelmäßig bekomme ist es doch praktisch...Weiß ich doch schon 1Woche vorher das es wieder soweit ist;)
    Gr Katzenmaus
     
    #7 23. März 2008
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2008