1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was soll ich tun?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Röggelchen, 12. Dezember 2013.

  1. Röggelchen

    Röggelchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hallein
    Bin Neu. Bekam vor 2 Jahren die Diagnose rheumatoide Artritis. Soll eine Basistherapie mit Ebetrexat beginnen.Habe diese
    bisher abgelehnt.Einer Bekannten gingen damit sämtliche Haare aus. Bin seit Mai nicht mehr schmerzfrei. Nehme jetzt Diclobene u. Prednisolon . In der Nacht ist es besonders arg. Hatte im letzten halben Jahr 3 Schübe. :confused::confused:
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Röggelchen,

    willkommen bei rheuma online.

    Was du tun sollst ? Das was dein Rheumatologe/in dir schon lang gesagt hat, fange schnellstens mit der medikamentösen Basistherapie an.

    Du weißt sicher das es bei deiner Erkrankung um viel mehr, als Schmerzen geht, oder ?
     
    #2 12. Dezember 2013
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2013
  3. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Huhu,

    wenn es dir so schlecht geht, würde ich doch dem Arzt vertrauen und die Therapie beginnen. Jeder verträgt die Medikamente anders, manche haben mehr, andere weniger Nebenwirkungen.

    Außerdem ist Prednisolon auf Dauer ja auch nicht gut für die Gesundheit. Und wie Lagune schon ansprach - die Schmerzen sind langfristig das kleinere Übel - Gelenkzerstörungen / Arthrose durch die Entzündung sind die Folge, und das sollte man nicht riskieren.

    Unter MTX bzw Methotrexat (dt. Handelsname) findest du hier viele Tipps und auch positive Erfahrungsberichte.

    lg Samjo
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    :heartface:- lich willkommen hier bei uns im Forum.
    Auch ich moechte dir raten, dich auf die Empfelung deines Arztes einzulassen. Sollte es zu unerwuenschten Nebenwirkungen kommen, dann gibt es noch viele Behandlungsalternativen. Aber ohne vernuenftige Basistherapie riskiberst du wirklich die Zerstorung deiner Gelenke. Viele Patienten haben auch nur geringe bis gar keine Nebenwirkungen.
    Cortison ist auf Dauer mit heftigeren Nebenwirkungen verbunden als eine vernuenftige Basistherapie!
    Vertraue deinem Arzt!

    LG

    Julia123
     
  5. Postzwerg

    Postzwerg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2013
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hab mal drüber nachgedacht...

    Röggelchen!

    Ich kann Dich schon verstehen, der mögliche Verlust der Haare ist sicher nicht der tollste Gedanke.
    Klingt jetzt vielleicht krass, aber mir persönlich wäre ein eventuelles Haarteil lieber, als unter Umständen "falsche" Gelenke... Zumal die ständigen Schmerzen ja auch wirklich Mist sind und Dir eine Basistherapie doch sehr wahrscheinlich diese Last mindern kann.

    Letztendlich kannst aber nur Du entscheiden...

    Gruß

    Melanie
     
  6. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo und herzlich Willkommen. Auch ich steh nun davor; MTX im Januar, dieses Jahr nicht mehr, weil die Praxis demnächst Urlaub macht und mein Rheumatologe auf die Therapie ein Auge drauf haben möchte. Derzeit nehm ich Predenisolon 20 mg, was ich wöchentlich bist 5 mg runter dosieren muss und Arcoxia 90.

    Als diese PsA anfing kam ich noch sehr gut ohne Medis aus, aber so schleichend kamen diese Schmerzen in den Hüften, ISG, wieder mal Achillessehnen und Fersen etc.. Dazu diese Morgensteifigkeit von manchmal sogar 2-4 Stunden. Dann war um 3.00 die Nacht rum, konnte nicht mehr liegen bzw. wusste nicht wie. Wenn ich in Bewegung kam, wurde aber alles gut aushaltbar. Ich bekam wegen Unverträglichkeit auf Diclofenac daraufhin Arcoxia 90 verschrieben, was gut half bzw. hilft. Dann kamen 2 eklige Schmerzattacken (ISG, Hüft-/Beckensehnen), mein HA spritzte mir beide male Sympal mit Dexamethason...was eine super Wirkung hatte.
    Bei mir sind die Enthesetiden vorherrschend. Inzwischen gesellte sich eine Daktylitis am Mittelfinger der rechten Hand dazu, was meinen Rheumatologen nun auch aufgrund auf dieses gute Ansprechen der beiden Sympal/Dexamethasonspritzen dazu veranlasste mir Cortison zu verordnen und im Januar mit der Basistherapie zu beginnen.

    Ich hab mich mit Händen und Füßen am Anfang gegen Cortison gewehrt, wenngleich ich jetzt auch nicht 100%ig schmerzfrei bin.....ich komm morgens wieder recht flüssig in die Gänge und auch abends nach meiner Sofapause (hab einen langen Tag mit Job und Stallarbeit) kann ich problemlos aufstehen ohne erst rumzukrauchen wie meine Uroma. Zusammen mit dem Arcoxia gehts aber dann ganz gut. Bei der Stallarbeit verstärken sich leider die Schmerzen, geben aber nach kurzer Pause wieder halbwegs Ruhe. Was ich sagen will.....man muss es scheinbar am eigenen Leib spüren, wie blöde es ist mit diesen Entzündungen und wie sehr sie einen stören und behindern. Also kann ich dem Cortison noch etwas positives abgewinnen, wenn es jetzt auch nicht so der Knaller ist. Ich werde mich nun auch nicht gegen das MTX wehren, weil ich wirklich Angst habe, dass irgendwann das Kind in den Brunnen gefallen ist und ich gar nicht mehr viel gegen diese PsA ausrichten kann. AUCH wenn ich hier lesen, was für unangenehme Nebenwirkungen das haben kann. Wohlgemerkt kann, muss ja gar nicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt;).

    Versuche es, das ist es ganz sicher wert :)

    Grüßle vom Lumpi
     
  7. Röggelchen

    Röggelchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hallein
    Danke für Deine schnelle Rückantwort. Ich überlege es mir schon seit 2 Jahren! Habe leider Patienten getroffen ,welche einen totalen Haarausfall hatten. Aber jetzt muß ich etwas unternehmen, da die Zeit zwische den Schüben immer kürzer wird.
    Lb.Gr. Röggelchen
     
  8. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Hi
    Also ich spritze Enbrel nun seit acht wochen und es hilft mir gut. Hab psa und bei mir gehen keine Haare raus im gegenteil die sind voller und stabiler geworden so auch die nägel welche sich vorher splitterten. Ganz zu schweigen von der haut hatte seither keine schuppenflecht mehr. Also ich kann es nur so weiter geben wie es bei mir ist.
    Wünsche ein schönes und schmerzfreies WE
     
  9. Röggelchen

    Röggelchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hallein
    Ich möchte mich ganz herzlich für Deinenlieben Zeilen bedanken und es auch so machen.
    Liebe Grüsse Röggelchen