1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was soll ich tun?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Heidel, 1. August 2006.

  1. Heidel

    Heidel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Forumsmitglieder,
    ich bin ganz ratlos, denn ich habe irre schlimme Rheumaschmerzen in den Händen. Die Basistherapie mit MTX hat bei mir eine massive Nebenwirkung hervorgerufen:meine Zunge ist so stark angeschwollen dass es für mich nicht tragbar war es weiter einzunehmen, dabei hätte ich es gerne getan. Die Gabe von Kortison hat eine soo massive Wassereinlagerung in einem Knie und Fuss hervorgerufen, dass auch das abgesetzt wurde, denn ich konnte nicht mehr laufen. Nun versuche ich mich mit Ibuprofen/Diclofenac, Weihrauch und Wobenzym über Wasser zu halten, aber es geht mir echt schlecht.
    Habt ihr eine Idee was mir vielleicht noch helfen könnte?
    Ich hoffe sehr, dass ihr eine Idee dazu habt!
    Danke Heidel
     
  2. Tupp

    Tupp Tupp

    Registriert seit:
    24. Juli 2006
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    37574 Einbeck
    Mtx

    Hallo Heidel,

    ich habe 6 Wochen MTX genommen - und fast die ganze zeit damit flach gelegen. Ich nehme jetz seit einigen Monaten Arava, das bekommt mir. Und es hilft bei mir. Ich würde an deiner Stelle wieder zum Rheuma-Arzt gehen und das abklären.
    Im Internet fand ich einen Text über MTX, da hieß es - MTX wird in der Regel zuerst verordnet weil es am billigsten ist, wenn aber der Patient es nicht verträgt werden andere Medis verordnet.

    Ich wünsche dir alles Gute

    bis dann

    Heike
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Heidel,

    es gibt aber doch auch noch andere Basis-Therapeutika außer MTX und Cortison (was im übrigen nicht als Basismedi zählt) - ich denke hier ist Dein Rheumatologe der richtige Ansprechpartner. Das NSAR auf Dauer keine ausreichende Therapieform darstellt ist eigentlich klar und homöopatische Medis sollten unterstützend eingesetzt werden, aber allein reichen die in der Regel nicht aus.
     
  4. Heidel

    Heidel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Birgit,
    ich habe leider keine Ahnung, welche anderen Basistherapeutika noch Anwendung finden. Mein Rheumatologe hatte keinen anderen Vorschlag für mich. Kannst Du mir vielleicht einen Tipp geben?
    Danke Heidel
     
  5. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Heidel,

    es gibt noch diverse Basismedikamente.

    Da wären Arava, Sulfasalazin als die Standards neben MTX.

    Dann die teureren, biologischen Medis wie Humira, Enbrel und Kinert.

    Bei Rheuma-online im linken Fensterteil findest du unter Rheumatherapie und unter Medikamente eine Menge Infos.

    Bei dir wäre jetzt warscheinlich ersteinmal Sulfasalazin bzw. Arava an der Reihe.
    Bei dem Cortison könnte es auch mit einer anderen Cortisonart anders aussehen. Manche Cortisone haben viel, manche weniger NEbenwirkungen. Methylprednisolon gehört zu den mit weniger Nebenwirkungen, ist aber auch teurer als viele andere Cortisonpräparate. Aber ja vielleicht mal einen Versuch wert.

    Aber mal ganz ehrlich. Wenn deinem Rheumatologen nach MTX wirklich nichts mehr einfällt, dann solltest du dir schleunigst einen neuen suchen, dann scheint er nicht so auf dem Stand der Zeit zu sein. Und das ist bei unserer Erkrankung doch mit das A und O (neben dem dass er sich Zeit und uns erst nehmen sollte). Hast du denn einen internistischen oder einen orthopädischen Rheumatologen. Zur Medikamentösen Einstellung solltest du immer einen internistischen Rheumatologen haben. Die rheumatologischen Orthopäden sind mehr für die Wiederherstellung der geschädigten Gelenke zuständig.


    Ich wünsche dir gute Besserung

    Gruß

    anko