1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was meint ihr? Bin ich überhaupt beim Rheumadoc richtig?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Schlumpfinchen, 17. Juli 2008.

  1. Schlumpfinchen

    Schlumpfinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland
    Hallo!

    Ich les hier immer wieder mal mit bzw. hab ich schon mal die eine oder andere Frage gestellt. Jetzt brauch ich nochmal Hilfe, weil nach so manchen unerfreulichen Arzterlebnissen weiß ich nicht, ob ich überhaupt noch mal zu einem Arzt will:uhoh:.

    Also, ich habe Hashi, MB und keine SD mehr. Letztes Jahr hatte ich schon Beschwerden wie Morgensteifigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen. Da wurde ich zum Rheumadoc geschickt, außer erhöhtem CRP war aber alles o.k., Rheumafaktor in der Norm, daher wurde eine rheumatische Erkrankung ausgeschlossen. Im Herbst/Winter war es etwas besser.

    Seit dem Frühjahr ging es aber wieder los, diesmal sind ein paar Sachen dazugekommen:

    - Morgensteifigkeit
    - Gelenkschmerzen
    - Muskelschmerzen
    - seit 3 Wochen Schmerzen im linken Daumen (das vorderste Gelenk, seitlich)
    - Augenbrennen, -tränen, -jucken
    - Schmerzen im oberen Rücken (Brustbereich bis Nacken), mir fällt auch auf, dass ich freiwillig früher aufstehe weil ich das Gefühl habe, nicht mehr liegen zu können
    - Atembeschwerden (Lunge und Herz wurden untersucht, alles o.k.)
    - extreme Müdigkeit

    Was meint ihr, bin ich mit den Beschwerden bei einem Rheumadoc überhaupt richtig oder könnte es eher eine Allergie sein. Oder soll bin ich ein Hypochonder (wie mir von manchen Ärzten vermittelt wird).
    Von meiner SD-Geschichte könne es nicht kommen, meint zumindest mein SD-Arzt, der meint eher, eine AI-Erkrankung kommt meist nicht allein und könne sich eine rheumatische Erkrankung vorstellen.
    Der Rheumadoc im Vorjahr hat aber gemeint, dass die Beschwerden eher vom AI-Prozess der SD kommen:eek:. Jetzt kenn sich mal einer aus.

    Ich habe in der Nähe einen neuen Rheumadoc gefunden (hab dazu auch schon mal um Hilfe gebeten:)) und bin jetzt unschlüssig, ob ich bei ihm anrufen soll oder eher in einem Allergiezentrum oder in der Psychiatrie:rolleyes:.

    Kann meine Symptome langsam echt nicht mehr zuordnen und wäre dankbar für eure Hilfe.

    lg
    schlumpfinchen
     
  2. Mupfeline

    Mupfeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Schlumpfinchen, guten Morgen, das ist ja eine ganze Menge die Du Dir ausgesucht hast.

    Morgensteifigkeit, Gelenkschmerzen und extreme Müdigkeit deuten auf eine rheumatische Erkrankung hin. Aber ganz straff. Wie das allerdings mit Deiner Hashi zusammenhängt und der fehlenden Schilddrüse - das werden Dir bestimmt andere besser beschreiben können und was das andere ist das weiss ich nicht :(

    Jucken und tränende Augen deuten vielleicht auf ein allergisches Symptom hin, ich denke nicht dass man sich das als "Hypochonder" einbilden kann. Ich habe hier gelernt das der Rheumafaktor auch negativ sein kann und Mann/Frau trotzdem eine rheumatische Erkrankung haben kann.

    Die Atembeschwerden kenne ich auch, das hat - zumindest bei mir - damit zu tun dass ich bei Schmerzen verkrampfe und dann tut natürlich der Brustkorb und die Rippen weh.

    Gewiss werden noch mehr schreiben. Aber meiner Meinung nach gehörst Du sehr wohl zum Rheuma-Doc. Ich bin gespannt auf andere Meinungen, aber zumindest in der Aussage dass Du zum Rheuma-Doc gehörst werden sie mir sicher zustimmen.

    Viele liebe Grüße

    Mupfeline
     
  3. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Schlumpfinchen,
    wie schon Mupfeline geschrieben hat, gehörst Du auf jeden Fall zum Rheumatologen. Wie kommst Du denn darauf, dass Du ein Hypochonder bist? Auf gar keinen Fall bist Du einer, laß Dir das bitte nicht einreden. Auch wenn manche Ärzte uns nicht für voll nehmen, wir sind wirklich und wahrhaftig richtig krank und wir wollen auch als Kranke behandelt und versorgt werden. Geh zu diesem neuen Rheumatologen und laß Dich untersuchen. Teste ihn und wenn Du mit ihm zufrieden bist, dann bleib bei ihm, ansonsten such weiter, bis Du den für Dich passenden Arzt gefunden hast. So ist das leider, manchmal muß man suchen, bis sich das passende findet.

    Ganz viele
    .
     
  4. Schlumpfinchen

    Schlumpfinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland
    Hallo Mupfeline,
    Hallo Marimo!

    Danke für eure aufmunternden Worte. Ich bin mir halt echt nicht mehr sicher, ob meine Beschwerden was zu sagen haben. Mein HA wimmelt das halt immer irgendwie so ab und daher hab ich das Gefühl, dass ich zum Hypochonder abgestempelt werde. So nach dem Motto "...was wollen sie denn noch alles abklären lassen, wenn die Werte negativ sind, haben sie nix...".

    Es hat ja auch ewig lang gedauert, bis Hashi und MB diagnostiziert wurde und jetzt muss ich eben nochmal durchhalten. Ich wär ja froh, wenn ich gesund wäre und sie nix finden, kann mir aber nicht vorstellen, dass diese Beschwerden normal für mein Alter (35) sind.

    Übrigens, der neue Arzt macht erst im September auf, ich werde also noch ein gutes Monat durchhalten müssen. Da er aber in der gleichen Stadt ist möchte ich ihn schon probieren. Außerdem ist er auch gleichzeitig Internist, ist sicher auch nicht von Nachteil. Hoffe nur, dass bis die Beschwerden auch noch da sind, es läuft nämlich schon schubweise ab, mal besser mal schlechter.

    Danke und lg
    schlumpfine
     
  5. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Schlumpfinchen,
    bei lang anhaltenden Muskelschmerzen fällt mir inzwischen schnell entweder Polymyalgie oder aber Fibromyalgie ein. Zumindest das 2. tritt häufig als Sekundärerkrankung auf. Ich wünsche Dir eine schnelle gute Diagnose und entsprechende Behandlung. Bei mir hat es 1,5 Jahre gedauert, bis die Fibro feststand.

    Vergiß bitte nicht, die Ärzte sehen uns meistens gerade mal 5 Minuten, während wir uns 24 Stunden rund um die Uhr beobachten. Also immer schön Symptome sammeln, notieren und sich im Internet schlau machen!:top:
     
  6. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schlumpfinchen,

    welch schöner Name:), du bist bestimmt kein Hypochonder. Hashimoto und MB sind doch bereits diagnostiziert und beide können, wenn ich das bis jetzt hier alles richtig verstanden habe, Muskel- und Gelenkbeschwerden auslösen. Mit deinen tränenden juckenden Augen das kann eine Allergie sein, wie unsere Colana immer so schön sagt: "Autoimmunkrankheiten vergesellschaften sich gerne." Und wie schon erwähnt könnte sich ja auf all das noch ne sekundäre Fibro draufgesetzt haben.
    Deine Unsicherheit verstehe ich auch ganz gut, mir gehts im Moment nämlich genau so: gehts mir schlecht, dann weiß ich hier ist bei mir irgendetwas ganz und gar nicht in Ordnung und wenn ich mich dann mal zum Arztbesuch aufrapple und ich dort hinkomme und nichts genaues vorweisen kann, das meiste sieht man ja nicht beim bloßen Draufschauen, dann komm ich mir vor als hätte ich total übertrieben und schäme ich auch noch überhaupt dorthin zu sein. Ich denk manchmal auch ich brauch eher nen Psychiater als nen normalen Arzt:confused:. Lass dich nicht unterkriegen, du hast wenigstens eine feste Diagnose und mit dem was du beschreibst brauchst du wirklich einen Rheumadoc und keinen Seelenklempner!!!
    Für deine Seele brauchst du wahrscheinlich nur ne gute Freundin die dich mal ausquatschen läßt und das bei ner guten Tasse Kaffee und Kuchen oder einem leckeren Eisbecher :D, eine verständnisvolle Familie und natürlich RO:top:.

    Ich wünsch dir gute Besserung, steife Ohren und einen tollen neuen Rheumatologen

    Mummi
     
  7. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo schlumpfinchen

    kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen :),
    nur weil uns manche Docs auf die "Psychoschiene" verweisen, muß das noch lange nicht unsre Dg sein...
    dass man bei so vielen Frusterlebnissen zu den Schmerzen + Beschwerden zusäztlich auch noch eine Depri kriegen kann, ist ja wohl wirklich kein Wunder - zumindest bei mir wars so ;).
    Aber nun hab ich endlich den Doc gefunden, der meine Beschwerden ernstgenommen hat und bekomme auch eine Therapie :).
    Dachte auch schon manchmal, ich geh zu gar keinem neuen Doc mehr hin, da ich auf neuerliche Enttäuschung ganz gut verzichten könnte....
    Aber gut Ding braucht scheinbar wirklich Weile ;) :)
    Alles Gute für dich, gib bitte nicht auf, dafür bist du echt zu jung !!!
    Liebe Grüße ivele :)
     
  8. Schlumpfinchen

    Schlumpfinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland
    Hallo,
    ihr seid alles so nett, könnt ihr nicht Schulungen für so manch bösen Arzt anbieten:D.

    @Tennismietze: vor einem Jahr hat die Vertretung von meinem HA auch schon mal Fibromyalgie erwähnt. Allerdings meinte er, dass das eher so eine psychosomatische Krankheit ist, eigentlich gar keine Krankheit sondern eher ein Zustand und der wird mit AD behandelt - sonst kann ma da nix machen. Stimmt, ich sollte mir wirklich die Symptome alle notieren, damit ich sie dann beim Arzt bei der Hand hab. Aber oft trau ich mich gar nicht alle zu sagen, weil so mancher Arzt beim 3. oder 4. schon mit den Augen rollt.

    @Mummi: du hast es genau getroffen, so geht's mir derzeit mit den Ärzten. Es geht mir schlecht (selbst weiß man doch genau was einem der Körper sagen will), irgendwann rapple ich mich auf, geh zum Arzt und wenn der nix findet komm ich mir vor, als hätte ich total übertrieben.
    Gute Freundin ist sicher eine gute Idee, leider sind die (echten) guten Freundinnen eher Mangelware und von Krankengeschichte hören die sowieso nicht so gerne. Ich kenne eher Mädls, die sich selbst immer am allermeisten leid tun und von denen halte ich mich lieber fern;).
    Kaffee und Kuchen oder Eis ist auch die super tolle Idee, allerdings wird's da schon wieder schwierig, ich hab Laktoseintoleranz (leicht), Fructose- und Histaminintoleranz stark. Da hab ich definitiv Diagnosen, doch auch da rollen manche Ärzte gerne mit den Augen.
    Danke für die guten Wünsche, ich hoffe jetzt mal auf den neuen Arzt und bis dahin versuch ich mich einfach nicht allzu sehr zu verausgaben.:D

    @ivele: richtig, gut Ding braucht Weile, vielleicht muss ich mir nur ein dickeres Fell bis zum nächsten Arztbesuch zulegen:D.

    lg
    schlumpfinchen