1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was macht ihr gegen Schmerzen?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Berghexe, 21. Oktober 2015.

  1. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    eigentlich wollte ich keinen neuen Thread eröffnen, aber ich dreh zur Zeit fast am Rad. Ich hatte ja zwei Monate mit Humira eine gute Besserung. Nach zweiwöchiger Spritzpause wegen einer Infektion zeigte es Plötzlich keine Wirkung mehr und diese Wirkung kommt auch nicht mehr. Meine Ärztin und ich hofften erst dass es an der Charge der fünf Spritzen lag, da ich nun zwei Spritzen aus einer anderen Charge bekommen habe und auch keine Wirkung mehr einsetzt ist die Hoffnung wohl verloren. Ich laviere mich somit mit Schmerzmitteln durch den Tag, da NSAR bei mir nicht so toll geholfen haben und ich sie bei meiner Gastritis ( die ich allerdings nicht davon habe habe , man weiß noch nicht genau woher) nicht nehmen möchte, nehme ich zur Zeit Tillidin und Novalgin. Ich merke allerdings dass diese entweder immer schlechter wirken oder die Schmerzen immer schlimmer werden. Sprich ich versuche mit zwei Tabletten am Tag auszukommen, es ist aber brutalste Quälerei. Da ich das Gefühl habe mit meiner Ärztin nicht mehr weiter zu kommen und langsam an meine Grenzen stoße habe ich mir einen Termin in einer Rheumaklinik geben lassen allerdings ist der erst am 30.11. und ich sehe mir die Felle davonschwimmen ich schaffe es nicht mit den Schmerzmitteln auszukommen. Ich habe zwei kleine Kinder zu versorgen, ich kann mir also auch keine Hämmer einschmeißen die mich wegbekamen, aber ich krieg Kettensägengedanken bei den Schmerzen ( wenn jemand versteht was ich meine also bezüglich meines Rückens und einiger meiner Gliedmaßen).
    was macht ihr da?
    liebe Grüße,
    berghexe
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Hast du denn Humira als Monotherapie genommen oder hast du MTX dazu genommen? Bei einer Monoth. kommt es manchmal/oft zur Bildung von Antikörpern, während das MTX das unterbindet. Wäre jetzt für mich ein Hinweis dann auf das Versagen von Humira, vor allem wenn das nach so kurzer Zeit schon ist.

    Ich selbst komme mit Humira gut zurecht, allerdings inkl. MTX. Auch Pausen klappen gut, kein Wirkverlust.

    Vielleicht gehörst du auch zu den Leuten die auf Humira weniger gut ansprechen und müsstest zu einem der anderen Biologicals wechseln?

    Und was die Übergangszeit angeht, da habe ich mich auch mittels NSAR und Erhöhung von Cortison mal über Wasser gehalten (vor der Humirazeit). Ausserdem zu Hause dann Entspannungsübungen gemacht, leichte Dehnübungen usw.

    LG Kukana
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
     
    #3 21. Oktober 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2015
  4. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    ich hatte nur Humira ohne MTX. Komisch das hat der Gastro ( naja ist zwar kein Rheumatologe) bei dem ich zur Spiegelung war auch angemerkt, warum ich denn zum Humira kein MTX dazubekommen hätte, gerade weil bei mir ja die Schmerzen im Vordergrund stünden. Allerdings war ich natürlich damit überfragt und hab nur gesagt, dass hat meine Rheumatologin so entschieden.

    Leider wird wohl nix helfen als Schmerzmittel etwas aufzudosieren, natürlich nur soweit dass ich noch nicht neben mir stehe. Leider hat mich gestern meine Rheumatologin nicht zurückgerufen ich hoffe heute klappt es, aber ich denke wie bei Lagune wird es nicht viele Alternativen geben wegen Magen und Speiseröhre. Ich muss aber mehr nehmen, weil die Schmerzen mich teilweise so beeinträchtigen, dass es ohne Schmerzmittel nicht geht. Ich kann mich irgendwann nicht mehr zusammenreißen, so leid es mir tut und ich muss meinen Kindern diesen Anblick ersparen. Und von Novalgin war ich noch nie weggebeamt die bringen bei mir auch nur eine Linderung, weg ist da leider gar nix, schön wärs:(.
    Liebe Grüße,
    berghexe
     
  5. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Gibt es Novalgin vielleicht auch als Zäpfchen, damit es nicht durch Speiseröhre und Magen muß?
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Novalgin geht ja so gut wie nicht auf Magen und Speiseröhre. Es ist halt nicht entzündungshemmend wie zB. Ibuprofen usw.
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    ich hab auch de Eindruck, das die Migräne weniger wird, weil ich grad jede Menge Novalgin futtern muss...
     
  8. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Novalgin ist auch bei mir das einzige Mittel (und da dürfen es auch Generika sein), was zuverlässig gegen Kopfschmerzen hilft. Migräne als solches hab ich nicht.....doch schon, aber als retinale Migräne ohne Kopfschmerzen (was ein Glück). Allerdings sind diese Gesichtsfeldausfälle extrem nervend :vb_zunge:

    Bei den Gelenken klappt das bisher mit Arcoxia.
     
  9. Katy

    Katy Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Kleinstadt am Rande des Ruhrgebiets
    Hallo Berghexe
    versuch doch auf ein anderes Opiat umsteigen. Ich habe das Tilidin vom Magen her auch nicht vertragen, aber die Kombination von Targin mit Novalgin hat meine furchtbaren Schmerzen auf ein erträgliches Maß reduziert. Nach relativ kurzer Gewöhnung konnte ich dann auch wieder Auto fahren und meine Kiddies nebst Haushalt versorgen.
    LG von Katy
     
  10. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    LIebe Berghexe,

    Du kannst doch locker 4 Novalgintabletten nehmen????

    Also ich brauchte die bis vor kurzem UND Naproxen....

    Diese Kettensägengedanken dürfen wirklich nicht sein!!

    Der Schmerzdoc sagte zu mir, STufe 3-4 von 10 ist schon zu viel, ich soll die Medis so nehmen, dass die Schmerzen gar nicht zu stark werden....

    also nimm mal lieber mehr...zuerst war ich auch sehr gaga von dem vielen Zeugs....aber hab mich erstaunlicherweise schnell daran gewöhnt und weniger macht keinen Entzug!!

    gute Besserung Dir!!

    PS Auto fahren nach 14 Tagen erlaubt!
     
  11. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Ich weiß, es ist eigentlich nicht ganz so stark - aber während meiner schlimmen Schmerzphase hat mir Celebrex 200 mg gut geholfen, besser als Novalgin.

    LG und baldige Besserung!!!

    Eve
     
  12. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    mir helfn xefon einiger massen gut.oder deflamath 75mg gehen auch.lg
     
  13. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    danke für die vielen Tipps. Meine Rheumatologin hat gestern zurückgerufen un meinte ich solle nun telvoselen von der Apotheke holen sie hat mir ein Rezept zugesandt. Trotzdem kennt ihr das beim Arzt ich reiße mich ansonsten immer sehr arg zusammen und zeige nicht wie dreckig es mir geht und werde oft nicht ernst genommen so nach dem Motto so schlimm kann es schon nicht sein, weil ich so nüchtern drüber Berichte. Naja zur Zeit es ist echt fies mit den Schmerzen und vorgestern war es halt so meine Große 7 Jahre war bei einer Freundin und brachte ein vierblättriges Kleeblatt nach Hause sie gab es mir und sagte für dich Mama damit es dir bald besser geht ( jedesmal muss ich wieder weinen wenn ich das jemanden erzähle), da könnte ich nimmer und ich dachte ich zeig ihr diese Verzweiflung am Telefon und Reiß mich mal nicht mehr zusammen und musste leider weinen und was passiert tja was denkt Ihr Psychoecke. Sie meinte vielleicht steigern sie ja bei Ihnen die Schmerzen nur so weil Ihnen gerade alles ein bißchen zu viel wird und das Erbrechen sei psychisch. Ich will nicht damit sagen dass bei Schmerzen keine psychische Komponente mitreinspielt, das sicher nicht, aber mir kam das so vor als wolle sie damit sagen dass ich mich förmlich in die Schmerzen reinsteigere und das ist meiner Meinung nicht der Fall, denn ich Versuch mich wirklich den Tag ohne Schmerzmittel so gut es geht durchzubeißen und mich abzulenken. Naja nächste Woche soll ich zu ihr da gibt es dann Enbrel, ich weiß nicht mir graust wie immer davor. Ich werde ihr dann von der Rheumaklinik erzählen und ihr sagen dass der Hausarzt darauf besteht ist ja auch so. Der ist nämlich auch ein bißchen bedient da er nie einen Arztbrief bekommt. Ich habe auch Angst dass sich aufgrund der andauernden Schmerzen sich eine Art Schmerzgedächtnis bildet. Außerdem machen die mich extrem ko und gehen an die Substanz. Ich fühle mich zur Zeit als würd ich jeden Tag Hardcore körperlich arbeiten.
    Danke für eure Hilfe,
    berghexe
     
  14. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Berghexe,
    ich selbst kann nur wärmstens Tramundin und Tramal-Tropfen empfehlen.
    Nehme das Im Wechsel schon seit vielen vielen Jahren.
    Morgens 50 mg Tramundin ( rettet mich über den ganzen Tag ) abends 25-30 Tropfen Tramadol ( sind Opioide und machen nicht süchtig )
    Das wurde mir vor langer Zeit von den Ärzten in der Neurologischen Univ.-Klinik empfohlen, und ich kann nur sagen, dass ich damit wieder ein Leben hatte, denn ich habe außer Rheuma noch andere Verletzungen ( von Unfällen etc. ) aus früheren Zeiten.

    Auf Novalgin und andere Schmerzmedikamente habe ich mit extremen Magenproblemen reagiert- außerdem halfen sie nicht besonders gut - bis eben mir d. Tramundin und Tramadol verschrieben wurde. Habe damit keinerlei Nebenwirkungen und nehme es schon über Jahrzehnte ein.

    Normalerweise hätte ich Magenschutz gebraucht zu d. Cortison, was ich eine Zeit lang einnehmen musste, aber ich habe jeden Tag rohen Ingwer gegessen und brauchte nur ganz ganz selten Pantoprazol. Habe seit der Konsumierung von rohem Ingwer keinerlei Magenbeschwerden, obwohl ich eine Refluxkrankheit Grad II habe.

    Das sind meine Erfahrungen, die ich gerne weitergebe.
    Ich wünsche Dir viel viel Glück und einen verständnisvollen Arzt, mit dem Du mal darüber sprechen kannst.
    LG Grit

    P.S. Ich kenne die ganzen Auf und Abs solch einer Krankengeschichte, das kannst Du mir glauben, und ich weiß genau, wo Du derzeit "drinhängst". Mir ging es nämlich genauso. Ich dachte damals schon daran , mir etwas anzutun, damit ich endlich Ruhe bekomme, so schlimm war das, bis ich ein CT/MRT verordnet bekam, was deutlich machte, was z.B. mit meiner WS usw. überhaupt los ist, denn vorher wurde ich auch immer abgetan, es wäre alles weiter nix (aufgrund von normalen Rö.-Bildern, auf denen die verschiedenen WS-und Gelenk-Veränderungen nicht zu sehen waren )
    Ein Glück war, dass ich in die Neuro überwiesen wurde, die dann feststellten, was vorangegangene Verletzungen so alles bei mir verursacht hatten.
    Hab Mut und beiß Dich irgendwie durch. Es kommen wieder andere Zeiten. Das habe ich auch lernen müssen. Ich drücke Dir all meine Daumen.
     
    #14 22. Oktober 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Oktober 2015
  15. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Guten morgen Berghexe, es sollte das A und O sein das ein Facharzt mit dem Hausarzt eng zusammen arbeitet dazu gehört auch ein Bericht, warum kommt mir das so bekannt vor.
    Aber mein neuer Rheumatologe ist da Top, in der Zeit in dem ich im Behandlungszimmer bin ging schon ein Fax an meinen Hausarzt heraus, das nenne ich flink.
    Ich fragte nach dem Brief, er sagte lächelnt noch einen der ging gerade heraus.
    Lass dich nicht beirren dein Hausarzt liegt da wirklich mit dir zusammen auf einer Linie.
    Sie grenzt sich toll ab von dir, es ist doch klar das bei dir die Nerven blank liegen , der Schmerz dir die letzte Kraft raubt.
    Aber sofort und immer gleich in die Psychotasche greifen ist leicht oja nur hilft es dir absolut nicht, du stehst allein da und das sie so gar nicht versteht das Humira nicht greift.
    Das soll verkommen, es geht nicht alles nach Lehrbuch.

    Ich wünsche dir das sich das Blatt zum gutem wendet, somit bringt dir das Kleeblatt deiner Tochter sowieso Glück.

    Alles Gute von Johanna:knuddel::fish:




     
  16. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    es tut so gut, dass ihr mir beisteht. Ich brauch das echt dringend. Soweit bin ich Gott sei Dank nicht, dass ich auf die Idee komme mir was anzutun. Aber auch weil ich zwei wundervolle süße Mädels habe und einen lieben Ehemann. Ganz ehrlich wären die drei nicht, hoffentlich liest das mein Mann nie, ich wäre ernsthaft am überlegen Zack und Schluss. Mein Mann ist mir zwar in Bezug auf die Erkrankung nicht so die Hilfe aber auf andere Weise die ich nicht mit Worten erklären kann. Meine Mädels sind so oder so mein Lebenselexier.
    Ja also das mit dem Papierkram bei meiner Ärztin ist ja eh so eine Sache ( das Problem hatten wir ja schon bei Kostenerstattungsantrag, der ja nach wie vor nicht durch ist) und mein Hausarzt hat bis jetzt einen einzigen Brief von ihr bekommen im Herbst letzten Jahres da war ja nur die Kollagenose aktuell und der ist recht schwammig.
    Meine Befunde sind wohl auch nie so hundertprozentig eindeutig Sakroiliitis ja aber auch nur mit moderaten entzündungszeichen und eher sehr tief sitzen ( gut Aufnahmen unter Einnahme von Cortison 7-10mg), im skelettszint waren noch leichte ACG und SCG Sachen zu sehen, nie Entzündungswerte im Blut, kein Hlba, dafür wohl Symptome typisch für eine Spondylarthritis, , Bruder mit Morbus Crohn,zweimal Entzündungen am SCG, mehrmals Sehnenscheidenentzündung der Hand und des Fußes,

    ich danke euch für eure Unterstützung ,
    liebe grüße,
    berghexe
     
  17. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    93
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo Berghexe, mit dem Schmerzgedächtnis hast Du recht. Bei mir ist genau das passiert in Zusammenhang mit einem Bandscheibenvorfall L5/S1. Durchhalten und Aushalten waren damals so das Motto und operieren war eher verpönt. Bis ich dann neurologische Ausfälle hatte und mich selbst um eine OP gekümmert habe, die letztlich auch wirklich nötig war.

    Zu dem Zeitpunkt hatte sich bei mir schon ein Schmerzgedächtnis ausgebildet, das nun nach 15 Jahren Stück für Stück weniger geworden ist.

    Also, wenns weh tut, lieber etwas nehmen als aushalten.

    LG Eve
     
  18. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Berghexe,

    ich weiß nicht wie hoch deine Novalgintabletten dosiert sind.

    Meine haben 500mg und es heißt ich darf am Tag 4 Gramm nehmen, das sind 4x2 Tabletten. Allerdings muß ich sagen, ich habe noch nie mehr als eine genommen, weiß also nicht, wie sie sich in der Menge auf den Magen auswirken....

    ..... und mit der Psyche, das ist halt einfach so. Wer chronische Schmerzen hat kriegt irgendwann was mit der Psyche, das soll jetzt nicht heißen, dass du dir die Schmerzen einbildest - ganz gewiß nicht.
    Ich bin einfach nur davon überzeugt, dass man das im Kopf gar nicht aushalten kann und zumindest episodisch depressiv wird.

    Es geht uns ja allen so.....und die Ärzte können da gerne etwas sensibler sein.

    Ich war mal bei einer Ärztin und sie hatte mich gerade mal 10 Minuten gesprochen (das erste Mal überhaupt) und da es mir an dem Tag echt schlecht ging, hat sie mir gleich Anti-Depris aufgeschrieben.
    Meine Therapeutin hat sich total darüber aufgeregt, ich bin schon seit Jahren bei ihr in Behandlung und sie hat trotz leichter episodischer Depressionen noch nie eine medikamentöse Behandlung in Betracht gezogen und sie ist vom Fach.

    Ich drück dir die Daumen, dass es bald besser wird!!!!

    Liebe Grüße:):):)
     
  19. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    es ist schon klar, dass aufgrund dieser Erkrankungen und der damit verbundenen Schmerzen auch eine psychische Komponente mitreinspielt. Das geht ja nicht anders. Wir sind keine Maschinen und es hängt ja auch oft von der Tages Form und anderen Faktoren ab wie man was wahrnimmt. Und das sich durchaus auch alles etwas hochschaukeln kann wenn man jeden Tag spuckt Magenkrämpfe hat unter Übelkeit leidet zusätzlich jeden Tag starke Schmerzen hat usw. Klar. Ich kann ihren genauen Wortlaut schlecht wiedergeben aber es Kammer so vor sie meinte die starken Schmerzen würden nur daher kommen weil ich mich reinsteigere und das stimmt nicht. Denn ich versuche alles um mich davon abzulenken und möglichst wenig Schmerzmittel zu nehmen und möglichst viel auszuhalten.
    Liebe Grüße,
    berghexe
     
  20. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Aber gerade damit machst du dich immer mehr kaputt, du quälst dich ja regelrecht selber und stellst dich damit unter maiven Druck. Mich wundert nicht das du jetzt schlapp machst, körperlich und psychisch. Das geht vielleicht mal eine zeitlang , aber letztendlich führt das zum kompletten Zusammenbruch.