1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was mach ich denn falsch?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Muschel, 15. Juli 2013.

  1. Muschel

    Muschel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Erst mal ein Hallo in die Runde und einen wundervollen Wochenstart wünsch.

    Bei mir ist ja immer noch unklar, welche Diagnose hinter meinen Beschwerden steckt. Zuletzt äusserte der Rheumatologe den Verdacht auf rheumatoide Arthritis. Er zeigte auch Verständnis für meine Schmerzen, die teilweise wahrhaft unerträglich sein können.

    Er bat mich mit dem Arcoxia zu experimentieren. Sollte das nichts bringen, soll ich mich noch mal melden. Allerdings mit dem Hinweis das er ab jetzt erstmal im Urlaub ist und 3! Wochen nicht erreichbar ist.

    Nachdem ich nun alle meine Behandelnden Ärzte erneut abgelaufen bin, mit der Bitte um ein Rezept oder einen Termin im Schmerzzentrum. Stehe ich genauso da wie vorher. Die Fachärzte verweisen mich auf den HA, der HA schickt mich nur ins Bett zum auskurieren. Ich muss Geduld haben, das heilt schon alles.

    Nun wars am WE mal wieder extrem. In meiner Not habe ich Arcoxia genommen und das ganze WE mit Schweissausbrüchen und halb Bewusstlos im Bett verbracht. Sicher haben sie geholfen. Heute sind die Schmerzen auszuhalten, nur zu welchem Preis?! Mir ist das auf diese Art nicht Wert, schmerzfrei zu sein.

    Letzte Woche hat dann mein Mann(freiberuflicher Krankenpfleger), sich von seinem Arzt ein Rezept geholt für ein Medikament, das mir zwar hilft, mir aber niemand verschreiben will.
    Ich war verblüfft. Danach wollte es mein Sohn auch wissen, er ist 19 und gerade in der Krankenpflegeausbildung. Geht zu seinem Arzt und bekommt ebenfalls ein Rezept.

    Da stellt sich mir ganz klar die Frage, warum mir das verwehrt wird, obwohl ich nachweislich Schmerzen habe und wieso die beiden, die ja keiner meiner Probleme haben, das einfach so bekommen?!

    Ich gehe mittlerweile davon aus, das es an mir liegt. Nur tappe ich vollkommen im dunkeln. Ich möchte gern etwas verändern, ich weiss nur nicht was?!

    Habt ihr vielleicht eine Idee? Gibt es jemanden an dem sich ein Patient wenden kann? Das Schmerzzentrum gibt mir erst Mitte des nächsten Jahres einen Termin, es sei denn ein behandelnder Arzt lässt sich mal herab für mich dort anzurufen und einen Termin zu vereinbaren.
     
  2. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    Rheinland
    Muschel, um was für ein Medikament handelt es sich denn, was Dir nicht verschrieben wird?

    Lieben Gruß,
    Heike
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Leider schreibst du nicht um welches Med. es sich handelt, ist es verschreibungspflichtig dann dürfen dein Mann oder Dein Sohn es dir eigentlich nicht so ohne weiteres geben.
    Du kannst aber deinem hausarzt doch sagen um welches es sich handelt und ihn um ein Rez. bitten?

    Ärzte gehen normal alle mal in Urlaub, da muss jeder hier auch experimentieren wenns einen Schub geben sollte.

    Da du noch keine richtige Diagnose hast, geh aug jeden Fall wieder hin wenn dein Arzt wieder da ist und erzähl ihm von der Nebenwirkung. Schau aber nochmal, ob du das auch in der richtigen Dosierung genommen hast.

    Gruß Kukana
     
  4. Muschel

    Muschel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Das Medikament heisst Gelonida. Das ist 500mg Paracetamol plus 30mg Codein.

    Das hatte es wirklich gebracht...

    Zum Experimentieren mit Arcoxia: ich bekam 90mg und 60mg, beides hatte diese Nebenwirkungen. Daraufhin meinte der Rheumatologe ich soll versuchen eine Dosis zu finden die die Schmerzen nimmt und keine Nebenwirkungen hat...oder erträgliche Nebenwirkungen.

    Genommen habe ich die ja von den beiden gar nicht, ich bin sehr pingelig und hab keine Lust auf unerwünschte Wechselwirkungen oder so was.
     
  5. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.517
    Zustimmungen:
    249
    Ort:
    Rheinland
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @allo muschel

    erst mal kopf hoch! du hast ja schon ähnliches in diesem thema
    geschrieben.


    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/54946-Ratlos
    wäre viel.besser gewesen, wenn du dort weitergeschrieben hättest,
    dann kann man dein problem besser überblicken.

    erst mal würde ich sagen, du machst nichts falsch. vieleicht solltestl
    du beim arzt deinem problem mehr nachdruck verleihen und vor allem
    dich nicht wegschicken lassen.

    die gabe des gelonida(anderer thered) über 14 tage in der und der menge
    ist schon heftig. ein reines entzündungshemmendes medikament ist es
    nicht, wird besonders bei kopfschmerzen und leichten schmerzen
    verordnet.

    @arcoxia

    welches dosierung von dem medikament hattest du und wie oft hast
    du das genommen?


    @geolonida
    wofür hast du das gelonida bekommen?

    wo sind deine schmerzen?

    viel. kannst du uns einmal genau verraten, was deine eigentlichen
    gesundheitlichen probleme sind?

    was ist bei deinem chirurgen herausgekommen?

    mein eindruck ist, dass dein ha dich offensichtlich nicht versteht,
    oder aber dich bereits in die schublade "psychisch" geschubst hat.

    wenn er jetzt urlaub hat, ist es eine gute chance für dich, einen anderen
    arzt aufzusuchen. gehe aber nicht zum vertretungsarzt!

    schildere dort kurz und knapp deine beschwerden und dass du hilfe benötigst.


    wenn deine schmerzen so unerträglich sind und ich weiss was das heisst,
    dann versuche, dass dich dieser doc zur schmerzthera überweist und wenn
    es erst mal als "notfall" ist.

    leider weiss ich nicht wo du wohnst.

    eine andere möglichkeit wäre, dass du eine klinik aufsuchst, möglichst
    eine mit der abteilung anästhesie und schmerztherapie und du dort
    in die rettungsstelle gehst. schildere deine schmerzen, dass du diese
    nicht mehr aushälst und du aufgenommen werden möchtest, als akutfall.
    der "notdoc" könnte dich dorthin überweisen.

    wenn du mehr über dich verrätst, dann werde ich dir noch einmal schreiben.

    sauri
     
  7. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @muschel

    sorry aber du schreibst, dass du arcoxia genommen hast!


    versteh dich gerade nicht.....
    ausserdem ist das gelonida ein medikament, was nicht umsonst unter
    rezeptpflicht steht! vieleicht gab es gründe, dass ärzte es dir nicht
    verordnen.

    kann auch nicht nachvollziehen, dass du das verordnete medikament
    nicht genommen hast! die nebenwirkungen vvon einem nicht verordneten
    rezeptpflichtigen medikament hast du aber in kauf genommen.
    das ist verantwortungslos!

    und wenn du das nicht nimmst, musst du dich nicht wundern, wenn dann
    deine schmerzen unter geolonida nicht zurückgehen.

    sauri
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Also die Beiträge vorher hatte ich nicht gelesen. Gelonida enthält doch Paracetamol +Codein.
    Bei längerer Einnahme (das können bei empf. Personen schon einige Tage sein) kann es zu Abhängigkeit kommen.
    Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwellungen im Gesicht, Atemnot, Schweißausbruch, Übelkeit, Blutdruckabfall bis hin zum Schock....

    Bist du sicher dass deine Reaktion auf Arxocia war und nicht eine Nebenwirkung der Gelonida?
    Kukana


    Paracetamol
    und Codeinphosphat
    -
    Hemihydrat
    1 Tablette enthält 500 mg Paracetamol und 30
    mg Codeinphosphat
    -
    Hemihydrat
     
  9. Muschel

    Muschel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Also, ich hab den Link gelesen. Also den Beipackzettel.

    Zunächst hat der Chirurg mich zum HA geschickt. Selbst für einen Termin in der Schmerzambulanz fühlte sich der Chirurg nicht zuständig. Und sagte mir ganz klar, das ich bei ihm völlig falsch bin. D.h. auch das er meinen "Tennisarm" den er diagnostiziert hatte, auch nicht weiter behandeln möchte.

    Mein HA hat mich daraufhin ins Bett geschickt, gesagt ich solle Paracetamol kaufen und mich ins Bett legen.

    Der Rheumatologe hat gesagt ich solle bei Bedarf mit Arcoxia experimentieren, obwohl ich bereits meine Erfahrungen geschildert hatte. Eben diese arg heftigen Nebenwirkungen. War ja nicht das erste mal das ich Arcoxia nehmen soll.

    Das habe ich nun auch getan, ich habe die 90mg und 60 mg ausprobiert. Beides war extrem Nebenwirkungsbelastet. Er sagte Explizit das ich die eigentlich, nichtteilbaren Tabletten auch halbieren soll um es zu testen. Als maximale Höchstdosis gab er als Richtlinie 90mg an. Einmal täglich soll die Einnahme erfolgen.
    Also dosierte ich weiter herab, doch je weniger Arcoxia ich nehme desto weniger Wirkung hat es eben auch. Weshalb ich dann am WE dann 90mg nahm, mit dem genannten Resultat.

    Irgendwie hilft es nur in "hoher" Dosierung und ich muss dann entscheiden welches Problem für mich das geringere ist. Eben der Druck, die Schmerzen loszuwerden oder die Tatsache das ich komplett out off order bin. Am WE ist letzteres weniger dramatisch, da kann man sich ja schon mal zurückziehen. Wenn es jedoch nur noch darum geht die Schmerzen bis zum WE auszuhalten, damit man sich "ausschalten" darf, ist das für mich schlicht nicht akzeptabel.

    Zudem habe ich festgestellt, das ich all diese entzündungshemmenden Präparate wie Ibuprofen oder Diclofenac genauso wenig vertrage. Da experimentiere ich schon nicht mehr mit herum. Mir drängt sich tatsächlich der Verdacht auf, das dort irgendwas enthalten ist, was ich einfach nicht vertrage.

    Ich will nur mal anmerken, das ich den Ratschlägen der Ärzte schon folge, schliesslich möchte ich wieder auf die Beine kommen, aber mein komplettes Soziales Leben ist seit einem Jahr vollkommen zum erliegen gekommen. Ich ziehe mich nur noch zurück. Ich will ja auch niemanden belasten und belästigen mit meinen Problemen. Wenn dann der HA sagt ich solle im Bett bleiben und das wird schon besser, dann finde ich habe ich berechtigte Zweifel an der Aussage. Seit August letzten Jahres sagt er mir das.

    Dazu will ich anmerken, das ich auch Cortison in meinem Schrank liegen habe. Ich weiss das es hilft, nur nehmen möchte ich es eben nur wenn es der Arzt erlaubt.
    Ich tu wirklich alles was empfohlen wird, bin kooperativ und trotzdem bügelt man mich einfach ab.


    Das ist das eigentliche Problem.

    PS. Hab vergessen zu erwähnen das ich das nicht verordnete Gelonida ja nicht genommen habe. Eben wegen der gleiche Sache wie mit Kortison.
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Da du ja nach wie vor keine klare Diagnose hast, kann man natürlich viel herumrätseln. Ein Aufenthalt in einer Klinik würde dir da mehr helfen, inkl. Einstellung auf die richtigen Medik.

    Wer hat denn Cortison verordnet und in welcher Dosierung und wofür/-gegen? Hast du überhaupt eine entzündliche Erkrankung? kann es sich nicht um ein Schmerzsyndrom handeln? All das würde in einer Klinik abgeklärt werden. Und ja: auch die Psyche kann körperliche Folgen nach sich ziehen, durch Verspannung sind z.B. Gelenke überlastet, können entzünden usw.

    Kukana
     
  11. Muschel

    Muschel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Das Kortison hatte mir am Anfang des Jahres der HA verschrieben. Da war ich aber gerade wieder dabei es auszuschleichen.

    Im Dezember spielte mein Körper komplett verrückt, als ich zum HA wollte hatte ich das volle Programm, Bronchitis, Brustfellentzündung(wurde notfallmässig in der ersten Hilfe diagnostiziert), Hautausschläge, Fieber und Nachtschweißigkeit und die Gelenkschmerzen. Kurz vor Weihnachten dann, war mein Doc natürlich im Urlaub. Ich musste zur Vertretung, die sagte dann, sie würde ja jetzt Cortison geben, aber da sie die Vertretung ist fängt sie damit gar nicht erst an.
    (Muss erwähnen das sie die offizielle Vertretung ist und ich im Sommer auch schon bei Ihr war, damals verschrieb sie mir ebenfalls Cortison als Notfallmed., weil sie dachte das meine Beschwerden allergisch bedingt seien.)
    Ich habe dann entschieden das ich mich in der Notsituation befinde und habe das Nofallcortison genommen.
    Als es mir damit sooooo viel besser ging wurde mir klar, das das irgendwie nicht so pillepalle Virusgeschichten sein konnten wie mein HA ja behauptete.

    Ich bin dann im Januar gleich zu ihm. Er war gar nicht verständnisvoll und nur weil ich ihn bedrängte rückte er nach langem hin und her Befunde vom August heraus die deutlich zeigten das da irgendwas in mir wütete. Ana war positiv, CRP sehr hoch, Leukos ect. Aber mein Befinden und Befunde stünden in keinem Zusammenhang. Nun überwies er mich zum Rheumatologen, gab mir das Rezept mit Prednisolon und ich soll ruhig 20mg bis ich zum Rheumatologen gehe nehmen.

    Es war das erste mal das ich dem Rat nicht gefolgt bin, wie sich herausstellte auch zu recht, denn der Rheumatologe fand 20mg über 6 Wochen(solange dauerte es bis ich den Termin hatte) wäre definitiv viel zu viel gewesen.
    So war ich seit 5 Wochen Cortisonfrei als ich zum Rheumatologen kam. Und so kam es das ich Kortison im Schrank liegen hab.
    Mittlerweile liegt ja das Knochen Szintigramm vor. Va rheumatoide Arthritis, die momentan wohl nicht aktiv ist!? Betroffen sind wirklich alle Gelenke mit Arthrosen in Hüfte, Knie, Schultern und Ellenbogen.

    Krankenhaus geht bei mir leider gar nicht. Ich war einen Tag in der Charité....dann bin ich "geflüchtet".
    Wenn man in Berlin wohnt, dann wird man immer dahin geschickt. Bei mir geht das nicht, ich kann nicht in ein Krankenhaus gehen. Mich muss man dahin fahren und ich muss bettlägerig sein, sonst bekomme ich ne Krise.

    Ambulant komme ich trotz fast täglicher Arztbesuche einfach nicht weiter.
     
  12. Aimeenenz

    Aimeenenz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark
    @muschel,

    hab mir jetzt alles durchgelesen und kenn mich gar nimmer aus. Hier schreibst Du davon dass Du Gelonida gar nie verschrieben bekommen hast und es auch nicht nimmst, immer anderen, von saurier verlinkten Thread steht das Gegenteil?

    Das was Du geschrieben hast wirkt leider recht durcheinander.

    Mein Rat wäre sich einen Arzt, eine Klinik des Vertrauens zu suchen, dort alles zusammenzutragen, also alle Symptome, bisher versuchtes, Befunde etc und dann dort mit dem Arzt besprechen wie es weiter gehen kann. Wenn Du eine Medikamentengruppe nicht verträgst sag das auch gleich dazu, damit Du im Zweifelsfall nicht wieder etwas aus dieser Gruppe verschrieben bekommst.

    Ansonsten, wenn es so schlimm ist probier nicht eigenständig herum und pendel von Arzt, zu Arzt, zu Arzt ohne dass einer vom andern weiß. Wie gesagt such Dir eine zentrale Stelle die betreff Deiner Beschwerden immer Dein Anlaufpunkt ist, die weiß welche Medikamente Du nimmst etc, sonst wird das Durcheinander nur noch schlimmer und geholfen ist damit wirklich niemand.

    Alles Gute
     
  13. Muschel

    Muschel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2013
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ja manchmal wirkt es durcheinander, weil so viele Dinge zusammenwirken.

    Also:

    Alle Ärzte wissen voneinander und können sich austauschen. Was HA und Rheumatologe auch im März getan haben. Ich bitte immer darum das sich die Ärzte bitte ergänzen mögen. Weil ich oft das Gefühl habe das der eine nicht in Ordnung findet was der andere macht.

    Richtig, der HA(bzw mal wieder seine Vertretung) hat mir für 2 Wochen Gelonida verschrieben. Insgesamt 40 Tabletten. Deshalb weiss ich ja auch das es hilft. Das war nachdem der Befund vom Szintigram vorlag.
    Das waren auch sehr angenehme zwei Wochen und ich hab einiges was liegengeblieben ist aufarbeiten können.

    Wie jetzt hier schon erwähnt wurde, ist es wohl nur zur kurzeitigen Einnahme geeignet. Deshalb bekam ich es ja auch nicht wieder.
     
  14. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Mit Verlaub, aber darf ich etwas fragen?
    Wer hat und wogegen deinem Mann und deinem (19-jährigen!) Sohn dieses Medikament verschrieben?
    Ich stehe gerade ein wenig auf dem Schlauch und finde es vorab völlig korrekt, dass dir das Medikament erst einmal nicht wiederholt verschrieben wurde - für mich hat das mit "Verweigern" nichts zu tun.

    Der Rat deines Rheumatologen mit Arcoxia ist m. E. für die Beschwerden einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung (insbesondere, wenn eine RA im Raum steht) naheliegend - denn vor eine spezielle Therapie haben die Götter in der Regel eine definierte Diagnose gesetzt, und codeinhaltige Schmerzmittel sind.....naja.... zumindest diskussionswürdig.

    Übrigens: dass jemand wegen Urlaubs 3 Wochen nicht erreichbar ist, halte ich für durchaus nachvollziehbar ;)


    Was du brauchst, ist eine solide Diagnose und danach eine gezielte Therapie - angepasst :)

    Gute Besserung und Grüße, Frau Meier
     
  15. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo muschel,

    nach dem ich dich gebeten habe, doch auf einige fragen zu antworten, um dir
    irgendwie in deiner misere zu helfen, möchte ich dir antworten.

    bitte sehe es mir nach, wenn ich teilweise sehr deutlich werde. aber, ich helfe
    dir sicher nicht damit, wenn ich so tue als wenn die behandlung von schmerzen
    der reinste spaziergang ist.

    nach wievor entsteht für mich der eindruck, dass du entweder nicht richtig
    antwortest, oder nur auf die fragen, die gerade im raum stehen. das macht
    es um so schwerer. nicht nur für uns, um dir eventuell tipps geben zu können.

    mein gefühl, "du blockst" , auf unsere fragen zu antworten, oder aber den ärzten
    gegenüber, um eventuell an diagnosen und medikamente zu kommen oder aber
    etwas zu erreichen, was deine ärzte nicht empfehlen. ich bin ungern so direkt,
    aber, das ganze macht für mich kaum keinen sinn.

    das alles erscheint wie ein wirrwar und ich habe immer noch keinen einblick, was
    dein hauptproblem ist, was auf keinen fall hier irgend jemand negieren will.

    erlaube mir bitte, dir wirklich nur eines zu raten:
    "ab in eine klinik, die entweder die schmerzsymptomatik hauptsächlich bearbeitet oder
    aber auf die rheumatische probelmeatik einfluss zu nehmen oder zu guter letzt ohne
    wertung deiner person, den aufenthalt in einer klinik zu suchen, die dem gesamtkomplex
    gerecht wird. das kann m.e.n. nur eine klinik mit psychosomatischen beschwerden sein.

    schmerzmittel zu nehmen, über einen langen zeitraum, ohne wirklich nenneswerte erfolge
    oder aber entzündugnshemmende medikamente abzulehnen wegen denr nebenwirkungen,
    gleichzeitig aber andere nw von medikamenten bilkigend in kauf zu nehmen, die verwandte
    einem geben, birgt für mich die gefahr, den ernst der lage nicht zu erkennen.

    das ist für gewähnlich eine normale reaktion des menschen, weil man unschwer etwas wahr
    haben will, schon gvar nicht wenn man noch jung ist.

    dennoch solltest du davon ausgehen, dass ärzte ein medikament auf der grundlage
    verordnen, dass es dir helfen wird. wenn du dies aber ignorierst und eigne wege gehst,
    so hilfst du dir nicht wirklich. eines ist auch klar, nicht jedem patienten ist es gegeben,
    das zu akzeptieren. nur dann brauch man keinen arzt, wenn man selbstherrlich entscheidet.

    aus einer vorgabe eines medikamentes auf der grundlage "rumzuexperimentieren" eine
    für ihn gute dosis zu finden, die hilft, das ist ungewöhnlich und nicht üblich, zumindest
    nicht ohne ärztliche kontrolle und wenn, dann nur mit den medikament, was verordnet
    wurde. aber niemand will dir deine schmerzen und probleme negieren der sagen du
    simulierst. dazu haben wir viele, ihr erfahrungen gerade mit schmerzen der heftigsten
    art gemacht.

    dennoch muss man bei dir mit sicherheit der ursache auf den grund gehen. du wirst,
    auf der grundlage eines ärztehoppings, der nicht einnahme des vo medikamentes und
    der empfehlung von medikamenten aus der familie, die verschreibungspflichtig sind,
    und weil diese nur "kurz" wirken, nicht den gewünschten erfolg erzielen. was ohnehin
    höchstunverantwortlich ist.

    jeder, der einen medizinischen beruf erlernt, muss eine verpflichtungserklärung mit
    beginn der ausbildung unterschreiben, niemals rezeptpflichtige oder andere medikamente
    an andere ohne wissen des arztes abzugeben. das verstösst in höchtem masse gegen den
    kodex in der medizin.

    du benötigst eine konsequente therapie aus verschiedenen medikamenten, die sicher
    mehrere gebiete "betreffen" und das können nun mal nur versierte ärzte. du wirst
    dich, wenn du erfolg in der therapie haben willst, auf dinge einlassen müssen, die dir
    zumindest am anfang viel.nicht gefallen, aber notwendig sind! und das bedeutet für
    dich warscheinlich doch eine stationäre therapie!
    was spricht dagegen? dein egoismus einer solchen gegnüber? oder eher keine lust
    zu haben stationär zu gehen? klar, wem gefällt das schon!

     
    #15 15. Juli 2013
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2013
  16. Hallo
    Ab und zu lese ich mal ein paar Beiträge,überlege dann wie es bei meinem Mann war bzw. ist.
    Bei Muschel las ich gerade, Zitat: Dazu will ich anmerken, das ich auch Cortison in meinem Schrank liegen habe. Ich weiss das es hilft, nur nehmen möchte ich es eben nur wenn es der Arzt erlaubt.
    Ich tu wirklich alles was empfohlen wird, bin kooperativ und trotzdem bügelt man mich einfach ab.

    @ Muschel: wenn du Corti im Schrank hast muss es dir ja ein Arzt verschrieben haben, oder? Du nimmst es aber erst,wenn es dir ein Arzt erlaubt?!

    Nun, das sind wohl so Themen, wo man sich als Aussenstehender im Kreis dreht, garnicht helfen kann, da viel zu diffus. Sorry.

    Eine erholsame gute Nacht wünscht euch
    Sylke