1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was kann man beim MRT sehen?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Julia123, 20. Juli 2011.

  1. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo.
    Ich habe chronische Polyarthritis. Mich hat nun mein Rheumadoc zum MRT überwiesen, wegen des Verdachts auf Halswirbelsäulenbeteiligung. Der Termin ist aber erst im August. In der Zwischenzeit wurde/wird mit Cortison behandelt und die Schmerzen und die Beweglichkeit von Hals und Kopf haben sich auch schon sehr gebessert.

    Nun meine frage: Kann man auf dem MRT auch etwas sehen, wenn die Entzündung schon abgeheilt ist? - Ich will ja ene solche Untersuchung nicht völlig unnötigerweise machen lassen.

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  2. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo

    Man kann knöchernde Veränderungen sehen, die durch Entzündungen entstanden sind!
    Bei mir wurde das entzündungshemmende Medikament vorher abgesetzt. Damit wollte man gucken, ob die Entzündung selbst auch zu sehen ist. Das kann man dann unter Zugabe von Kontrastmitteln.

    Wenn die Diagnose bei Dir sicher ist, dann ist es aber vermutlich nicht so wichtig, ob die Entzündung zu sehen ist, sondern eher, ob es da knöchernde Veränderungen gibt (zumindest denke ich so).
    Außerdem schlägt Dein Kortison an und das heißt, dass es eine Entzündung ist!

    Wenn Dir der Termin zu lange dauert, kannst Du auch versuchen bei einen anderen Radiologen früher einen Termin zu bekommen.
    Achte aber bitte darauf, dass es ein guter Radiologe ist!!! Es gibt da weltweite Unterschiede!

    LG,
    Mommy!
     
  3. max_s

    max_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2011
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westliches Ruhrgebiet
    Hallo Mommy,

    welche Kriterien machen denn einen guten Radiologen aus? Da ich noch einige MRT Termine vor mir habe, wäre ich dankbar für weitere Infos.

    Als ich die erste Überweisung zum MRT bekommen habe, hatte ich erst einige Krankenhäuser angerufen. Die führen diese Untersuchung aber nicht durch, weil das ambulant nicht mit der Krankenkasse abgerechnet werden kann.

    Dann habe ich die Krankenkasse angerufen, die mir mehrere Adressen mitgeteilt hat. Von diesen habe ich dann die genommen, die mir den frühesten Termin angeboten haben. Ich habe zwar auch überlegt, ob es wohl Qualitätsunterschiede gibt, sah aber keine Möglichkeit an brauchbare Informationen zu kommen.

    Liebe Grüße
    max
     
  4. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Mrt

    Leider komme ich aus dem hohen Norden und werde Dir da keine guten nennen können!

    Ich habe die Erfahrungen gemacht, dass unser Krankenhaus hier vor Ort keine guten Berichte schreibt und nur wenig auf den Bildern erkennen kann. Das wird dann im Befund mit zwei Sätzen abgetan.
    In Hamburg gibt es eine Radiologie, die nichts anderes macht, als MRT-Bilder und Auswertung!
    Über meinen Orthopäden habe ich diese Adresse bekommen!
    Deren Ausfertigung ist bis ins kleinste Detail genau und sehr ausführlich!

    Gute Radilogen kann man leider so nicht weiter finden, das geht nur über Empfehlungen!
    Aber hier bei RO gibt es bestimmt auch Gleichgesinnte in Deiner Nähe, die Dir da Tipps geben können! Oder halt den Orthopäden direkt danach fragen!

    Meine Rheumatologin wertet die Bilder zudem noch selber aus!
    Da hat sie Entzündungen auf Bildern gefunden, die nicht im Bericht genannt wurden (bei dem nicht so guten Radiologen)!

    LG,
    Mommy!
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Ich glaube die Beurteilung eines MRT kommt auf den Arzt an, wie gut er ist. Ich habe näcchste Woche eine Besprechung wegen eines MRt der HWS, den Befund habe ich bereits und da ist einiges zu erkennen an Veränderungen, leider mehr als mir lieb ist. Zum Teil durch Rheuma, zum Teil Verschleiß, und Bandscheiben sind auch betroffen.
    Nächste Woche weiß ich mehr ob man da etwas machen muss oder das ausmacht am Schmerz oder ob es sensorische Probleme gibt durch die Bandscheibenvorfälle.

    Gruß Kuki
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo julia123,
    wenn die entzündungen spuren hinterlassen haben wird das mrt diese auch anzeigen. in meinen mrt-befunden sind auch veränderungen der hws aufgeführt zu den bandscheiben, dens und anbauten.

    m.m.n. solltest du diese untersuchung machen lassen, sie hat keine röntgenbelastung, und du hast sicherheit. eine hws-beteiligung kommt relativ häufig vor und eine bildgebende untersuchung wird von etlichen generell empfohlen.

    ich wünsche dir dass man nichts sieht ;-) marie
     
  7. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    so lieb gemeint Vorschläge ala "sieh zu das es ein guter Radiologe ist" gemeint sind, so führt dies doch nur zur Verwirrung. Gerade radiologische Praxen sind fast immer Gemeinschaftspraxen, einfach weil das Equipment so irre teuer ist - sowohl dort als auch an den Kliniken muss man nehmen, was grad weißbekittelt rumläuft :(
    Den Arzt der mich letztes Jahr in Scheiben legte, hat fast der Schlag getroffen als er die Bilder vom Jahr zuvor mit seinen verglich und ich ihm sagte, ich sei noch nicht in rheumatologischer Behandlung - alles voll Ödeme und Überbauten - schon das Jahr davor deutlichst zu sehen :mad: Vier Wochen später in der gleichen Praxis hatte ich nach einem Szintigramm keine 30sek Arztbespräch mit seinem Kollegen: Weshalb sind sie hier? Bechterew, dass ist wohl ein Witz. Wenn dann tun ihnen die Füße weh (die mir defakto bis heute noch nicht weh tun!!!). Schönen Tag noch :mad: :mad: :mad:

    Also MRT machen lassen und gute Besserung
     
  8. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo

    die frage ob ein mrt gemacht wird oder nicht, muss man damit beantworten was will der doc erreichen? welche verdachtsdiagnose hat er?

    -sehnen und bänder, sowie schleimbeutel und knochenstrukturen sind im mrt sehr gut zu erkennen. ebenso knöcherne veränderungen, aber auch sehnen anrisse oder komplette rupturen. das selbe gilt auch für die muskulatur. heute gibt es sogar schon ein dreifach mrt, dass quasi das "objekt der begierde" rundumsichtbar macht
    (3 D-Technik). veränderungen aufgrund von entzündungen oder verletzungen sind auf jedenfall erkennbar. manchesmal, sprechen die ärzte auch von überlagerungen in der sichtbarkeit, dass bedeutet, durch narbenbildungen sind strukturen nicht sichtbar. das wird oft durch op's hervorgerufen.

    -das mrt selber hat keinerlei belastungspotential, sowie beim röntgen oder dem fast gleichwertigen ct! hier sind hohe belastungen zu erwarten. die aussagefähigkeit im röntgen ist nur hinsichtlich der kochen sowie seinen strukturen gut. sehnen an- oder abrisse oder muskel- oder auch knorpelverletzungen sind beim rö gar nicht sichtbar.

    -@mommy: ich finde diese bemerkung nicht so gut, denn oft haben patienten gar keine wahl auf einen guten radiologen! woher sollen wir wissen wer gut ist?
    heute muss man froh sein, ein mrt vom arzt zu bekommen und anschließend einen termin! und große wahlmöglichkeit hat man auch nicht-weil schlimmstensfalls bekommt man ewig weit spät einen termin.

    aber ob die gut bewerten oder nicht, können wir als laien nicht einschätzen. letztendlich muss sich der behandelnde arzt doch auch mit den mrt auskennen um aufgrund der beschwerden und anderer befunde hier diagnosen stellen zu können. der radiologe selber schätzt nur das derzeit vorhandene körperliche abbild ein.

    -@julia123 von daher würde ich immer eine mrt untrsuchung machen lassen, sie ist das derzeit genaueste verfahren zur darstellung der strukturen im körper. du solltest diese untersuchung nutzen !

    lg sauri:)der liebe dino
     
    #8 21. Juli 2011
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2011
  9. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Moin

    @ Saurier: Oh, ich wollte keinem zu Nahe treten!!!!
    Ich hatte nur die Erfahrungen gemacht, das die Auswertungen unterschiedlich sein können. Und ich war der Meinung, dass das hier bei RO auch schon öfter angeschrieben wurde (haben also auch andere schon festgestellt)!
    Es sind nur meine Erfahrungen!
    Ich wollte niemanden vom MRT abhalten! Nein, im Gegenteil, das ist hoch wichtig!!!!!
    Und natürlich gebe ich Dir Recht, dass man froh sein kann, ein MRT zu bekommen!

    LG, Mommy!


     
  10. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo mommy,

    ne bist mir nicht zu nahe getreten...:rolleyes:
    ich seh das halt immer von zwei seiten. der der's macht und der der es bekommt.
    die sichtweisen sind unterschiedlich und auch das ist völlig normal.

    ansonsten alles ok;)

    sauri
     
  11. Hortensie

    Hortensie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen in die Runde.

    Bzgl. des MrT/ Ct habe ich folgende Erfahrung gemacht.
    Als nach 2 Jahren Schmerzen und div. Anläufen beim Rheumatologen etc. Rheuma ausgeschlossen worden ist, bin ich eines Tages wieder in die Notaufnahme.

    Dort wurde erneut ein MRT Wirbelsäusle veranlasst, Nichts !!
    Ich war total enttäuscht. Der Arzt vermutete da zwar schon PSA aber beweisen konnte er es nicht. Ich wurde mit der Diagnose Reizdarm entlassen.

    Aus einem anderen Grund, wurde 3 Monate später ein CT Abdomen gemacht und siehe da im Sakralgelenk wurde eine Sacroilitis festgestellt. Das war in einem anderen KH, Schwerpunkt Gastro.

    Mit diesem Wissen (Sakroilitis) suchte ich erneut den Rheumatologen auf der das Mrt damals veranlasst hatte und ich fragte ihn, wie das denn sein könnte ???
    Wir Patienten wären da ja schon doppelt gestraft. Ohne Diagnose keine Behandlung, etc....

    Nun er sagte mir folgendes.
    Ein CT zeigt abgelaufene Entzündungen, ein MRt eher frische/aktuelle Geschehen.
    Aber trotz erhöhtem crp und Blutsenkung, zeigte es das bei mir ja auch nicht !

    Also ob das alles immer so sichtbar wird, ich weiss es nicht. :eek:
    Will niemanden verunsichern, schildere nur meine Erfahrung.
    LG Rosmarin