1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was ist Cyclosporin????????????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cher, 24. September 2003.

  1. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo ihr Lieben,

    erst hab ich euch mit meinen Fragen zu mtx genervt, jetzt möchte ich wissen, wer von euch Cyclosporin bekommt Das Medikament zu dem genannten Wirkstoff heißt Sandimmun.
    Das soll ich jetzt nehmen. Ich bin aber sehr erschrocken, denn die Lösung soll 300€ kosten...Das ist ein Ding. Ich bin privat versichert und muss alles immer vorlegen. Außerdem weiss ich nicht, ob ich diesen Betrag überhaupt von meiner Beihilfe und der Krankenkasse zurückbekomme.

    Wer von euch nimmt dieses Medi oder weiss etwas darüber? Gibt es Jemanden von euch, der auch privat versichert ist und dieses Medi nimmt???????
    Ich hoffe sehr ihr könnt mir helfen.

    Danke

    cher
     
  2. Tibia

    Tibia Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    946
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Zwei,

    habe über mehrere Jahre Cyclosporin genommen. Hab ich sehr gut vertragen. Über längere Zeit habe ich es in flüssiger Form mit etwas Milch eingenommen. War aber mit der Zeit zu ekelig. (Ich mag nicht gerne Milch:D )
    Bis ich dann erfuhr, das es das auch in Tablettenform gab.

    Leider wurde das Medi dann abgesetzt, da es bei mir nicht richtig wirkte. Trauere dem immer noch nach, da ich es wirklich sehr gut vertragen habe. Aber wie gesagt, es reichte nicht.:mad:

    Ich bekomme jetzt MTX. Nicht so toll. :(

    Bin nicht privat versichert. Falls íhr noch fragen habt, jederzeit.

    Lieben Gruss

    Tibia
     
  3. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    hallo cher,

    ich nehme seit vielen jahren auch Sandimmun. und bin (zum glück?) nicht privat versichert.

    zum prozedere mit rezept und kasse kann ich hier nichts beisteuern.

    das Sandimmun bekomme ich in kapselform als Sandimmun Optoral in der dosis 50mg und auch als 100 mg . die tägliche dosierung ist 50-50-100, dazu nehme ich noch Cellcept in der dosierung 500-0-250. die tägliche cortisoneinnahme fällt dann gar nicht mehr ins gewicht.;)

    die sandimmunkapseln sind recht große brocken, die aber gut rutschen, mitunter aber auch bei zu wenig flüssigkeitseinnahme (ein kleiner schluck reicht hier oft nicht) mal an der speiseröhrenschleimhaut kleben bleiben können. *bäh* dann klebt das dingi da und löst sich da dann langsam auf, zum. fühlt es sich dann sehr 'chemisch' da an und für die schleimhaut ist es wohl auch nicht so toll. ist mir aber in all den jahren nur ein paar mal passiert.
    zu beginn hatte ich das gefühl, einen komischen geschmack im mund und den geruch nach 'chemo' in der nase zu haben. auch der urin roch so nach medikament. das legte sich auch sehr schnell wieder.
    als nebenwirkungen kann ich mich an blutdruckprobleme (viel zu hoher blutdruck) erinnern, die der körper aber nach knapp einen vierteljahr selbst in den griff bekam.

    in flüssiger form habe ich es nicht verschrieben bekommen, da kann ich also auch nichts dazu betragen, doch es dürfte die gleiche wirkung haben, nur die darreichungsform ist eine andere.


    das Sandimmun in kapselform ist hitzeempfindlich, ob das bei dem flüssigen auch so ist, weiß ich nicht.
    die kapseln dürfen auch nicht zusammen mit grapefruitsaft eingenommen werden...und es sind eine ganze menge weiterer einschränkungen bei z.b. zusätzlicher antibiotikagabe zu beachten. den kapseln liegt weniger ein beipackzettel denn mehr ein beipackbuch bei. :cool:

    ich wünsche dir viel erfolg bei deiner Sandimmuntherapie

    Lupus-Frau (Betty)
     
  4. ibe

    ibe Guest

    Hallo cher,

    das ist ein Mittel, dass man nach einer Organtransplantation bekommt, um dass das Organ nicht abgestoßen wird. Dieses wird seit Jahren auch bei Rheuma verwendet. Mein Sohn hats 2 Jahre genommen, hat leider kaum Wirkung gezeigt. Es wurde dann auch festgestellt, dass sich Erythrozyten im Urin gesammelt hatten und wurde dann auch abgesetzt. Ich selbst habe es wegen meiner Haut bekommen, wegen der Pso. Es hat gewirkt, musste es aber wegen Magenbeschwerden wieder absetzen.

    Liebe Cher, das muss aber dir nicht passieren, andere kommen ja auch damit zurecht.


    Viel Erfolg wünscht dir ibe, die dir ganz feste die Daumen drückt :)
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo conny

    dies medikament habe ich nie genommen, wollte dir nur sagen, dass du evtl. über docmorris es günstiger bekommst. dort gibts auch eine liste von den privatversicherungen die deren rechnungen akzeptieren.

    herzlichen gruss, susi-kuki
     
  6. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Cher,

    Cyclosporin ist ein Immunsuppressivum, dass vor allem Leute nach Organtransplantationen bekommen, damit das fremde Organ nicht abgestossen wird. Das heißt, das Immunsystem wird auf Sparflamme geschaltet (es werden zum Beispiel weniger entzündungsfördernde Botenstoffe von den weißen Blutkörperchen ausgeschüttet).
    Das ist bei Rheuma in sofern sinnvoll, dass das Immunsystem ja gegen den eigenen Körper auf Hochtouren läuft. Der Nachteil ist na klar, dass es auch nicht voll reagiert, wenn es bei einer Infektion (vor allem einer bakteriellen) wirklich gebraucht wird. Den Effekt hast du aber auch, wenn du Cortison nimmst - wobei Cortison ein körpereigener Stoff ist.
    Wenn andere Medikamente aber versagt haben, ist Cyclosporin wohl sinnvoll.

    Die Beihilfe und deine Privatversicherung müssen die Kosten eigentlich übernehmen, wenn du das entsprechende Rezept hast. Wenn du da Zweifel hast, solltest du vielleicht mal deine Versicherung anrufen und nachfragen, bevor du die erste Packung kaufst. Ich habe aber - bei meinem privat versicherten Mann - die Erfahrung gemacht, dass Beihilfe und Kasse mehr bezahlen als die gesetzlichen Kassen - solange nur ein Rezept vorliegt. Die Beihilfe möchte nur manchmal vom Arzt eine kurze Begründung, warum gerade dieses Medikament (allerdings eher bei Medikamenten, die die gesetzlichen Kassen gar nicht bezahlen, z.B. Vitamin E).

    Wenn du Angst davor hast, die hohen Kosten vorzulegen, kannst du ja mal deine Apotheke fragen, ob du vielleicht das Medikament auf Rechnung mit z.B. 2 Wochen Zahlungsfrist bekommen kannst - dann kannst du erst das Rezept einreichen, und wenn das Geld auf deinem Konto ist, die Apothekenrechnung bezahlen.
    Im allgemeinen haben Apotheken genug Verdienst, dass sie sowas für treue Kunden machen müssten (und ich gehe davon aus, dass du häufig in die Apotheke musst, um etwas zu kaufen).

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen

    Ulmka
     
  7. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Danke

    Hallo ihr Lieben,
    vielen dank für die wertvollen Hinweise. Auf manche Dinge kommt man gar nicht....
    Schön, dass es euch gibt!

    cher
     
  8. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Das Cyclosporin wird nach Körpergewicht dosiert. Eine typische Dosis bei Rheuma sind 3mg/kg/Tag, Transplantierte kriegen mehr, so 5 mg/kg/Tag. Die Nebenwirkungen sind im allgemeinen stark dosisabhängig, im Fall von Nebenwirkungen kann man durch (vorrübergehende) Dosisreduktion einiges machen.

    Ich nehme es jetzt 10 Wochen( +4 mgPrednisolon), meine Haut(Psoriasis) ist gut, die Gelenke zufriedenstellend.

    Meine Monatsdosis kostet die Krankenkasse ca. 700.- Euro im Monat, und mein Apotheker grinst wie ein Honigkuchenpferd wenn ich zur Tür reinkomme.
     
  9. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Cher,

    ich habe gerade den neuesten Bericht zu TNF-alpha-Blockern bei RO gelesen (http://rheuma-online.de/news/124.html).

    Da wird u.a. auch auf die Bezahlung dieser superteueren Medikamente durch private Kassen und Beihilfe eingegangen. So, wie das da steht, müsste das genauso auch für Cyclosporin gelten!

    Wirf doch mal einen Blick drauf.

    Gruß

    Ulmka;)