1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was hilft bei einem Erythem im Gesicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von doreen0908, 6. Mai 2009.

  1. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen,

    ich bin langsam am Verzweifeln - habe seit Dezember 2007 ständig vielfältige gesundheitliche Probleme. Nach dem letzten Krankenhausaufenthalt im Februar wurde ich mit der Diagnose "undifferenzierte Kollagenose" entlassen, da die Laborbefunde nicht ausreichend den Verdacht auf Sjögren-Syndrom bzw. SLE bestätigten und hänge seitdem so ziemlich in der Luft, d.h. es wurde zwar noch ein MRT veranlasst und auch ziemlich schnell gemacht, aber auf die Auswertung bei den Neuroradiologen muss ich noch bis 4.6. warten. Mein Erythem im Gesicht breitet sich indessen immer weiter aus und wandert jetzt sogar schon am Hals hinunter. Ich mag mich schon gar nicht mehr im Spiegel anschauen und finde auch die Blicke ziemlich belastend, wenn man unterwegs ist. Hat jemand von Euch eine Idee, was ich dagegen machen kann? Habe zwischenzeitlich schon 2 Wochen Cortison genommen, was zwar meinen Allgemeinzustand wesentlich verbessert, aber für die Haut nicht viel bewirkt hat. Jetzt schlucke ich seit 1 Woche Zinktabletten und creme mein Gesicht mit Dermaplant ein - bisher ohne großen Erfolg. Wäre für jeden Hinweis dankbar. Doreen
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    was sagt der haut doc?
    gruss
     
  3. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Die Hautärzte waren erst der Meinung, dass es zum SLE gehört, welcher aber nicht nachgewiesen werden konnte. Dann wurde bei der Hautbiopsie der Verdacht auf ein Pseudolymphom oder eine Hyperimmunreaktion gestellt. Daraufhin musste ich jetzt das Cortison schlucken. Aber hat diesbezüglich leider nichts gebracht.
     
  4. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Nochmaliger Versuch

    Nochmals hallo an alle,

    schade, dass ich bisher keine hilfreichen Antworten bekommen habe.
    Hat denn keiner von Euch auch so starke Probleme mit der Haut? Was macht ihr, damit es wenigstens nicht immer schlimmer wird?
    Würde mich sehr freuen, wenn mir doch jemand ein paar Tipps geben kann.

    Liebe Grüsse von Doreen
     
  5. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Doreen,

    es ist sehr schwer, einen Tipp zu geben, da hier niemand weiß, wie dein Erythem aussieht.

    Ich selbst habe welche auf Wangen, Nase, Kinn, am Hals entlang bis runter zum Dekolleté. Ich muss erst am Dienstag zur Biopsie. Bei mir hilft Linola Fett, wenn es zu sehr spannt. Ansonsten rate ich dir mal in der Apotheke zu fragen. Es gibt eine Creme, speziell für Schmetterlingserytheme, ich weiß aber nicht mehr, wie sie heißt. Es war was mit A...:o

    Darf ich dich mal fragen, ob so eine Biopsie weh tut?
     
  6. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maus,

    erst einmal vielen Dank für Deine Antwort.

    Grundsätzlich ist eine Biopsie recht harmlos - an der Wange war es eine kleine OP mit Vereisung - hat nicht weh getan, die Wunde ist nur sehr schlecht verheilt. Bei der Lippenbiopsie war es beim ersten Mal eine sehr blutige, nicht von Erfolg gekrönte Angelegenheit. Will Dir jetzt keine Angst machen und lasse mich nicht zu den Einzelheiten aus. Beim zweiten Mal hatte es der Arzt innerhalb von 5 Min. erledigt und ich hatte nur kurzzeitig eine dicke Lippe.
    Drücke Dir die Daumen, dass Du einen fähigen Arzt erwischst.

    Welche Diagnose hast Du?

    Liebe Grüsse Doreen
     
  7. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Doreen :)

    Ich habe PsA mit Wirbelsäulenbeteiligung und Verdacht auf Lupus. Danke dir für deinen Bericht und nein, ich mache mich überhaupt nicht verrückt......(ich hab Schiss ohne Ende). Dies auch, weil ich Remicade und MTX nehmen, dazu täglich 10 mg Cortison. Wie "gut" da Wunden verheilen, muss ich dir nicht sagen, oder? Ich hoffe, sie nimmt sie am Hals, das kann man etwas besser verstecken.

    Ich berichte, wie es gelaufen ist und du geh in die Aptheke und frage dort, ok. :)
     
  8. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Doreen,
    habe auch eine undifferenzierte Kollagenose und hatte letztes Jahr einige Wochen eine Rötung auf Nase und Wangen. Damals habe ich Prednisolon-Creme verschrieben bekommen, die auch gewirkt hat. Nach einigen Tagen verblasste es. Ansonsten ist guter Sonnenschutz wichtig, ich nehme LSF 50+, bei Bedarf kombiniert mit einem Hut. Bislang bin ich von einem weitern Auftreten verschont worden.
    Viele Grüße von der kleinen Eule
     
  9. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    Hallo Doreen,

    meine Hautbeteiligung äußert sich im kreisrunden Flecken, die dann größer und am Rand erhaben werden. Natürlich auch im Gesicht.:(

    Seit einem Jahr (ich mußte Medikamente umstellen) sind sie aber sehr hartnäckig. Die Hautärztin hatte mir daraufhin eine Cortisonsalbe verschrieben, die ich zweimal täglich auftrug. (Das oral genommene Cortison hatte leider keinen Einfluß auf die Flecken gehabt.)
    Der Fleck war nach einigen Wochen kaum noch zu sehen.
    Desweiteren nehme ich seit einem halben Jahr wieder ein Malariapräparat (Resochin) ein. Es dauerte einige Monate, bis es bei meiner Hautbeteiligung Wirkung zeigt.

    Frag mal Deinen Doc danach.

    Lieben Gruß

    Lupus-Frau
     
  10. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Doreen,

    ich hab eine Mischkollagenose und dachte auch erst daß meine rote Wange, Nase und Stirn von einem Lupusanteil kommen. Es hat sich nun herausgestellt, daß es eine Rosacea ist ... wahrscheinlich medikamentenausgelöst. Mein Hautarzt meint, da ja Rosacea und Cortison absolut nicht gehen würde es etwas dauern bis wir einen Erfolg erzielen. Ich kann ja leider das Cortison nicht absetzen ..

    Für die Rosacea muß ich Antibiotika nehmen und Metrolotion (spezielle Salbe).
     
  11. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle, die mir geantwortet haben und vielen Dank für Eure Hinweise und Tipps.

    Mein Erythem hat zuerst im Dez. 2007 mit leichten Rötungen neben den Augen begonnen, dann kamen immer wieder neue Stellen hinzu - erst auf der Wange, dann am Ohr, dann auf der anderen Seite am Mund ... und jetzt wandert es so langsam am Hals hinunter. Die Stellen werden immer zuerst rot und dick und später schuppig. Zwischenzeitlich ist fast das ganze Gesicht betroffen.

    Die Kurzzeittherapie mit Cortison hatte mir für das Gesicht nichts gebracht und eine Therapie mit Quensyl war angedacht, wurde bisher aber nicht begonnen. Meinen nächsten Termin beim Rheumatologen habe ich leider erst am 15.06. Jetzt versuche ich auf jeden Fall, die Sonne zu meiden und creme das Gesicht mit LSF 50. Ansonsten hat mir der Hautarzt von einer Cortisoncreme im Gesicht abgeraten.

    Viele Grüsse von Doreen
     
  12. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, hast du mal nachgeforscht, was das Erythem begünstigt?
    Bei mir zb ist es Stress und wenn ich richtig am Ende bin mit meiner Kraft. Auch nach Operationen etc trat es auf.
    Vermeide ich das so gut wie es natürlich geht, dann geht es zurück. Schuppig ist mein Erythem aber nicht.
     
  13. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    Hallo Doreen,

    Das ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

    Mit welcher Begründung? Natürlich muß das gewissenhaft und nicht zu dick aufgetragen werden. Frag doch Deinen RheumaDoc mal danach und/oder wechsle evtl. den Hautarzt.

    Sonne strikt meiden und hoher LSF ist immer gut.

    Lieben Gruß

    Lupus-Frau
     
  14. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Doreen 0908,

    mal ne "doofe" Frage, nimmst Du die Antibabypille?

    Gruß
    Pat1
     
  15. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pat1,

    nein, ich nehme schon seit die ersten Symptome begonnen haben, d.h. seit nunmehr 1,5 Jahren, nichts mehr. Vorher hatte ich ca. 6 Jahre die 3-Monatsspritze. Damit war ich soweit zufrieden. Allerdings würde ich auch nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, ob meine Probleme zumindest teilweise Neben-/Nachwirkungen der Spritze sind. Langzeitstudien liegen dafür noch nicht vor, da es die Spritze ja noch nicht so lange gibt und meine Frauenärztin hat damals auch ziemlich oft gefragt, ob ich nicht mal wieder anders verhüten möchte, obwohl sie mir ursprünglich zu dieser Spritze geraten hatte.

    Liebe Grüsse
    und einen schönen schmerzfreien Tag auch für alle anderen Leser

    Doreen :a_smil08:
     
  16. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Schau doch mal auf Dermis.net ob du was findest dort? Nach deiner Beschreibung passt dies hier gut:
    http://www.dermis.net/dermisroot/de/1196338/image.htm

    Danach wäre wohl nochmal eine Untersuchung auf Lupus oder ähn lichesm der Fall.

    Gruß Kuki


    PS: Vorsicht an alle Nutzer auf Dermis.net - die Bilder sind nicht wirklich appetitlich ab und zu :(
     
  17. doreen0908

    doreen0908 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2009
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kukana,

    danke für den Hinweis. Habe natürlich gleich nachgeschaut - du hast recht, so in etwa sieht es bei mir auch aus - momentan begrenzt auf das ganze Gesicht/Hals. Hoffe, dass es sich nicht noch weiter ausbreitet und noch schlimmer wird. :sniff: Traue mich jetzt schon kaum noch raus - sieht halt nicht wirklich schön aus.
    Dann deutet wohl doch alles auf Lupus hin; leider tun sich die Ärzte schwer mit der Diagnose, da der Befund der Biopsie angeblich nicht den Lupus bestätigt hat und die Blutwerte zuletzt auch nicht wirklich schlecht waren. Habe nur Angst, dass sich aufgrund der langen Diagnosestellung und derzeit keinerlei Therapie nicht noch schlimmere Dinge entwickeln ...
    Liebe Grüsse Doreen
     
  18. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Schade

    Hallo Doreen,

    "schade", hätte ja klappen können mit der Pille, Dein Problem/das Erythem ist nämlich bei meiner Pille eine häufige Nebenwirkung.
    Alles Gute für Dich und das Dir schnell etwas hilft :top:
    Gruß
    Pat1